» »

Wie wahrscheinlich ist es, dass der Blutdruck ansteigt?

a,ndetrs8-normaxl hat die Diskussion gestartet


Hi!

Seit 2010 bin ich wegen einer künstlichen Aortenklappe blutverdünnt und seit der Op gibts leider Probleme mit dem Blutdruck.

Ich nehme nach ein bisschen suchen des richtigen Medikamentes Exforge habe aber im Sommer geschwollene Beine die schmerzen. Also muss ich Kompressionsstrümpfe tragen (mit 30 Jahren nicht so brickelnd).

Heute hat mir mein Internist ein neues Medikament verschrieben und zwar Valsarcomp – also im Grunde gleicher Wirkstoff wie Exforge aber nur eine 2er Kombi, Amlodipin fehlt.

Ich bin mir nicht sicher, aber die Verpackung kommt mir sehr bekannt vor, möglich das ich es damals unter anderen probiert habe und es den BD nicht wie erwünscht gesenkt hat.

Ich soll damit morgen beginnen aber ich habe Angst das mir der Blutdruck in die Höhe schiesst und es eventuell zum Schlaganfall kommen kann.

Wie wahrscheinlich ist es das der Blutdruck ansteigt?

LG

Antworten
COha-xTu hat geantwortet


Guten Morgen.

Über Wahrscheinlichkeiten kann ich da seriöserweise nichts sagen, aber normalerweise steigt der Blutdruck bei Medikamentenwechsel, sofern er überhaupt steigt, sehr langsam an. Anders ist das, wenn man ein Blutdruckmedikament abrupt und ersatzlos absetzt. Aber das tust Du ja nicht.

Wurde bei Dir schon mal die Kombination Betablocker und Sartan? Oder gibt es einen medizinischen Grund, warum Du keinen Betablocker nehmen solltest? Das Sartan nimmst Du ja bereits (Valsarcomp), vielleicht wäre es einen Versuch wert, eine kleine Dosis eines Betablockers zu versuchen. Bei mir hat das Sartan allein nicht geholfen, auch nicht in Kombination mit einem Calciumantagonisten. Erst die Kombi "Sartan und Minidosis Betablocker) brachten dann eine stabile, dauerhafte Senkung.

Schönen Gruss, alles Gute

Cha-Tu

a!ndersS-nnormaxl hat geantwortet


Hi!

Und danke für deine Antwort!

Ich nehme bereits einen Beta Blocker und zwar Concor Cor schon überdosiert (brauch davon 15 mg am Tag).

Aber morgen habe ich nochmal einen Termin bei meinen Ärzten im Spital bekommen, ich hoffe der kann mir die Angst etwas nehmen

C+ha-xTu hat geantwortet


Wurden Deine Nieren mal untersucht? Eine solche hohe Menge von Blutdruckmedikamenten und kaum Wirkungen... Da bin ich, ehrlich gesagt, ratlos.

Alles Gute

Cha-Tu

a>nders-gnorxmal hat geantwortet


Ja, Nieren sind ok aber meine Herzfrequenz war schon immer etwas hoch

C;hXa-Tu hat geantwortet


Schilddrüse okay?

aRnders-]normal hat geantwortet


Ja ist auch ok.

Hm, warum eigentlich kaum Wirkung?

Mit meiner Combi momentan ist mein Blutdruck sowie der Puls normal, jetzt wo es war ist auch oft zu niedrig.

Ich habs übrigens noch immer nicht geschafft mein neues Medi zu nehmen.

In mir nagt die Angst das mir der Blutdruck in die höhe schiesst so das ich still und heimlich Exforge weiter nehme |-o

L4iv{erpool hat geantwortet


Über Wahrscheinlichkeiten kann ich da seriöserweise nichts sagen, aber normalerweise steigt der Blutdruck bei Medikamentenwechsel, sofern er überhaupt steigt, sehr langsam an. Anders ist das, wenn man ein Blutdruckmedikament abrupt und ersatzlos absetzt. Aber das tust Du ja nicht.

ich möchte hier mal Cha-Tu zitieren, der das eigentlich schon sehr treffend formuliert hat.

Ich halte es auch für eher unwahrscheinlich, dass der Blutdruck unter Medikation in die Höhe schießt und wenn, dann auch nicht dauerhaft und so extrem, dass es innerhalb kurzer Zeit Auswirkungen hätte. Zumal du eine deutliche Erhöhung wohl bemerken würdest bevor es zum Schlaganfall oder ähnlichem kommt.

Ansonsten würde ich dir raten, mit deinem Internisten über diese Angst zu sprechen. Lass dir genau erklären, was der Unterschied zwischen den Medikamenten ist und wie sie auf den Blutdruck wirken.

G.uck?y068 hat geantwortet


Hallo,

der BD schiesst nicht in die Höhe, durchweglassen eines Medikaments, dürfte er langsam um ca. 10mmHg ansteigen, zumnindest war das bei mir so, als ich HCT mal weggelassen habe.

Amplodipin, ist wahrscheinlich der Verursacher der geschwollen Beine, daher lässt der Internist dies weg.

Ich selbst nehme auch ein Kombipräperat, 40mg Sartan/5mg Amplodipin/12.5mg HCT und habe keine geschwollenen Beine.

Du kanns den Internisten ja mal fragen, warum er Amplodipin komplett streicht und nicht erstmal die Dosis verringert.

Andererseits, wenn dein BD nun eher zu niedrig ist, dann sollte das eigentlich passen.

Gruß

afnderNs-Fnormxal hat geantwortet


Das mit dem Medi hat sich erledigt.

Da ist Laktose drin und bei einer LI ist das eher nicht förderlich.

Mein Hausarzt meint ich solle Exforge einfach teilen, also nur ne halbe Tablette nehmen.

Ob die Dosis dann genügt um meinen BD unten zu halten bezweifle ich stark aber weniger Amplodipin wärs halt ":/

G&ucky.06x8 hat geantwortet


Also ich hatte lange

10 mg Ramipril

12.5 HCT

5 mg Amplodipin

Ich glaube/empfinde das ich das Amplodipin (okay ist nur die halbe Dosis) am Besten vertrage und das auch am Besten auf meien BD wirkt.

Als mein BD mal unter 130 war habe ich das HCT weggelassen (nach Rücksprache mit dem HA), weil ich glaube, das das unter anderem für die Symptome wie Schwindel, Tinitus ... mit verursacht. Ohne HCT ging es mir dann auch etwas besser, aber der BD stieg wieder auf ca. 140. Also mußte ich das wieder nehmen.

Vor Kurzem habe ich dann auf ein Kombipräperat 40 mg Sartan5mg Ampodipin12.5 mg HCT umgestellt. Ich habe dann meine Ärztin gefragt ob ich statt 12.5mg HCT nicht 10mg Amplodipin behmen könnte? Darauf die, dann kriegen Sie wahrscheinlich geschwollene Beine :-/ .

Außerdem ist es wohl so, sich bei einer Verdopplung der Dosis eines Medikamentes leider nicht die Wirkung auf den BD verdoppelt, die wird immer weniger, die Nebenwirkungen, allerdings nehmen mind. um das Doppelt zu.

Normalerweise kriegt man besser 2 halbe Dosen von Medikamenten, als 1 Volle.

Gruß

a{gnexs hat geantwortet


Einen Schlaganfall kriegt man üblicherweise nicht durch einen plötzlichen, kurzfristigen Anstieg des Blutdrucks, sondern wenn er langfristig nicht kontrolliert ist.

Warum brauchtest Du eine neue Klappe? Wie hoch ist Dein Blutdruck mit den derzeitigen Medikamenten? WAs sagt das Echokardiogramm zur Dicke der Wand der linken Herzkammer? Ist der Renin-Angiotensin-Quotient gemessen worden?

Die Ursache für den hohen Blutdruck sollte wirklich erforscht werden, zumal wenn er so schwer zu kontrollieren ist. HAst Du Risikofaktoren? Rauchen? Gewicht?

Auch wenn sich der Hochdruck als "essentiell" rausstellen sollte, sind Nephrologen oft bei der medikamentösen Einstellung hilfreich. Es gibt ja noch diverse Medikamentenklassen, die Du nicht nimmst.

aPndersT-7normxal hat geantwortet


Danke für deine Ausführung, Gucky

Normalerweise kriegt man besser 2 halbe Dosen von Medikamenten, als 1 Volle.

Also das heisst vielleicht lieber Morgens und Abends eine Halbe anstatt morgens eine Ganze?

@ Agnes

Mir wurde ein Aneurysma entfernt und da dann die Klappe nicht mehr dazu passte beim ersetzen der eigenen Aorta musste eine mechanische her.

Mein Blutdruck ist bei normalen nicht zu heissen Temperaturen um die 120/70 aber jetzt wo es so heiss ist ist gerne mal so unter 110/60 und das spür ich dann auch %:|

Die restlichen Werte hab ich nicht bei der Hand.

Der Bluthochdruck entwickelte sich ein paar Tage nach der Herzoperation noch im Spital.

Abends beim messen war der noch ok und am nächsten Morgen war der auf 165/ kA oben, keine Ahnung warum.

Risikofaktoren habe ich nicht mehr.

Ich bin 164 gross und wiege 58 kg, mit dem rauchen habe ich vor 3,5 Monaten komplett aufgehört, kein Alkohl, keine Drogen, kein Zucker

G1uack7y06x8 hat geantwortet


Also das heisst vielleicht lieber Morgens und Abends eine Halbe anstatt morgens eine Ganze?

Nein, also bei Ramipril und Amplodipin ist die die naximal noch sinnvolle Dosis jeweils 10mg.

Allgemein ist es aber besser dann

5mg Ramipril + 5mg Amplodipin zu nehmen, anstatt von einem 10mg.

Aber das kommt natürlich auch sehr auf den individuellen Fall an und dein Kardi. weiß das sowieso besser als ich. Ich weiß es ja auch nur von den verschiedenen Ärzten, die ich so aufsuche.

Gruß

aegnexs hat geantwortet


@ TE:

Warum machst Du Dir dei bem Blutdruck Sorgen? Wenn er ein bißchen hochgehen sollte, wäre er ja immer noch nicht hoch. Weiß man, warum Du in dem zarten Alter ein Aneurysma hattest? Ist was genetisches bekannt?

@ Gucky:

fühlst Du Dich tatsächlich qualifiziert genug, um Leuten hier Empfehlungen zu Medikamenten zu geben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH