» »

Brennen im Hals-/ Brustbereich (mittig, sehr zentriert)

chhrisf=ragxer hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen! :-)

Mein erster Beitrag hier! Ich bin 20 Jahre alt, männlich, recht sportlich (spiele seit 13 Jahren Badminton!), rauche nicht, trinke recht selten Alkohol (maximal ein Bier pro Woche, habe aber schon seit Monaten kaum einen Tropfen jeglichen Alkohols angerührt, auch keine Energydrinks).

Mein Problem ist, dass ich seit gut 2 Monaten so ein brennendes Gefühl in der Brustmitte habe. Vom Schmerz her ist es entweder die Speiseröhre oder die Lunge (Luftröhre). :-|

War jetzt schon häufiger beim Arzt, es wurde erst gemeint es wäre nur Sodbrennen, ich bekam Pantoprazol verschrieben. Meiner Meinung nach hat es ein wenig geholfen.

Hatte aber trotzdem die ganze Zeit Angst vor einer Lungenentzündung oder so. Inwischen wurden 2 Röntgenbilder gemacht, beide ohne Befund, beide Male wurde jedoch das Ergebnis an meinen Hausarzt geschickt und der Röntgenarzt hat nicht direkt mit mir gesprochen. :-|

Beim Kardiologen war ich gestern, da ich Angst habe es könnte ein Infekt sein und das ich mir eine Herzmuskelentzündung zuziehen könnte (oder im schlimmsten Fall schon habe). Der Ultraschall war in Ordnung, EKG's wurden bei mir auch schon 3-4 gemacht, alle ohne Befund.

Sonst geht es mir körperlich gesehen gut, meine Brust fühlt sich manchmal nur etwas überreizt oder empfindlich an, wenn ich mich nach vorne beuge.

Einen Termin zur Magenspiegelung habe ich nächsten Mittwoch (da freu ich mich dauf <__<).

Was mir am MEISTEN Angst macht ist, dass ich beim tiefen einatmen eine Art dumpfen Schmerz verspüre. Das merke ich stärker wenn ich mich gerade angestrengt habe (Sport, zur Straßenbahn gelaufen, Fahrrad gefahren). Es ist wie etwas gereiztes, das schmerzt wenn es sich bewegt oder zusammenzieht oder so. Ich merke es aber auch in Ruhephasen, jedoch nicht bei jedem Mal tief einatmen und auch nicht so stark. :-|

Meine Frage ist: Kann so etwas (dumpfer Schmerz) wirklich auch von Reflux kommen oder ist es doch etwas mit der Lunge? Die Röntgenbilder waren ja ok. Ich bin am überlegen, ob ich meine HA heute noch um eine Überweisung zum Lungenfacharzt bitten soll. Die hält mich zwar schon etwas für einen Hypochonder (glaube ich), aber was solls.

Muss noch erwähnen, dass ich erblich vorbelastet bin. Meine Mutter hatte schon mehrere Magenspiegelungen und bei ihr schlagen Medikamente auch gar nicht mehr so richtig an (außer ein Magen-Darm Tee den sie vor kurzem gefunden hat, der scheint zu helfen ;-) ). Ihr Vater hatte das auch und ihr Opa ist sogar an Magenkrebs gestorben.

Einen Termin beim Orthopäden habe ich am 30. Juli und einen Termin bei einem anderen Kardiologen am 23. Juli.

Ich muss noch dazu sagen, dass ich seit Januar etwas mehr Stress habe. Ich bin in meinem Praktikumssemester und muss immer pendeln, daher stehe ich 4:30 auf, wobei ich manchmal erst um 11 oder um 12 ins Bett gehe.

Ernähren tue ich mich vielleicht nicht unbedingt sehr gut, ich esse schon Obst und Gemüse (eigentlich sehr gerne), aber meist esse ich das worauf ich Lust habe (Chips, Gummibärchen, aber auch mal spontan Müsli). Damit hatte ich bisher nie Probleme. Ich bin auch nicht dick, 1,78m und 70kg, mein BMI ist damit absolut normal.

Dieses brennende Gefühl kam vor etwa 2 Monaten ganz plötzlich am Tag, als wir draußen waren um Fotos zu machen (Bauamt) und es recht kalt war, ich hatte nur eine dünne (regenfässte) Jacke an und darunter ein kurzärmeliges Hemd, ein T-Shirt und Unterhemd, daher dachte ich eben zuerst, dass ich mir was weggeholt hätte.

Ich bin einfach nicht sicher was es ist und warum es nicht weg geht. Ich ernähre mich schon gesünder, trinke jetzt auch Zuhause fast nur noch stilles Wasser (in der Schule/bei der Arbeit sowieso) und esse mehr Gemüse und Obst (oder mache mir Smoothies).

Aber wenn man diese ganzen Stories hört über Spitzensportler, die plötzlich einen Herzstillstand erleiden, wie dieser norwegische Schwimmer letztes Jahr, der mit 26 bereits völiig verkalkte Venen/Arterien hatte, bekommt man es schon mit der Angst zu tun, zumal ich zur Zeit alleine in meiner WG lebe, mein Mitbewohner macht Praktikum bei sich Zuhause (der Glückliche). Ich bin auch am überlegen, ob ich für 50€ meine Venen/Arterien am Herzen überprüfen lasse, ob da noch nichts verstopft ist oder so (also der Ansatz schon da ist oder so was) und ob ich einfach mal ein CT und/oder MRT beim Arzt erzwingen soll.

Eines möchte ich noch erwähnen (ist ja schon genug bis hierhin), ich habe schon seit 4-5 Jahren immer mal wieder so ein leichtes Pieken/Zucken/Ziepen in der linken Brust, es schmerzt nicht wirklich, sondern nervt nur etwas, ist an unterschiedlichen Stellen, im März hatte ich es mal eine Woche lang öfter, beim Liegen war es sofort wieder weg und auch sonst wenn ich abgelenkt war. Es kommt wie gesagt recht selten vor, beim Sport eigentlich gar nicht, manchmal beim Tasche tragen oder wenn ich am PC sitze. Wie gesagt ich spiele Badminton und bin linkshänder, meine linke Brust ist, wenn man genauer hinguckt auch etwas größer/muskulöser als meine rechte. Zumal sitze ich sehr häufig vor dem Computer, zunächst nur in der Freizeit, jetzt auch noch durch die Arbeit im Praktikum im Büro bedingt, also fast den ganzen Tag. Das mit der linken Brust hat wohl auch etwa dann angefangen, seitdem ich mehr vor dem PC sitze, was etwa seit 2008 so ist. Ich nehme dabei auch die merkwürdigsten Körperhaltungen ein (unter anderem auch mal sehr gebückt/buckelig). Vom Wehrdienst wurde ich, obwohl ich recht sportlich bin ausgemustert, weil meine Wirbelsäule wohl nicht ganz gerade ist und mein Rücken der Belastung nicht standgehalten hätte. Obwohl ich noch nie wirkliche Rückenprobleme hatte (nur mal hier und da ein kurzes Ziepen das hat ja jeder mal).

So jetzt sollte ich genug von mir erzählt haben, ich wollte nur so ausführlich wie möglich sein. :-)

Mit freundlichen Grüßen

Christoph

Antworten
C5ornel%ia59 hat geantwortet


Ja, der Schmerz kommt vom Reflux. Die Speiseröhre kriegt dabei die Magensäure voll ab, und das braucht Zeit zum Heilen. Daß es beim Einatmen wehtat, hatte ich damals auch, beim ersten Mal sogar so schlimm, daß ich ins KH gefahren bin, weil ich dachte, da ist irgendwas Schlimmes, Herz oder so. Nichts war, nur Reflux. Ich hatte das Gefühl, gar nicht mehr durchatmen zu können. Ich glaube, das hängt damit zusammen, daß die Luft- und die Speiseröhre ja dicht nebeneinanderliegen und die Bewegung der einen die andere "ärgert".

Wart mal die Magenspiegelung ab, da werden sie dir schon mehr sagen können. Im übrigen: bei Reflux tut es unheimlich gut, hochgelagert zu schlafen. Muß nicht gleich ein verstellbarer Lattenrost sein, ein Schaumstoffkeil unter den Kopfteil der Matratze tut es auch (da gibt´s Firmen, die schneiden dir so ein Ding zu). Dann sorgt allein schon die Schwerkraft dafür, daß die Magensäure untenbleiben muß!

C@ha\-Txu hat geantwortet


Ich denke auch, dass es da einen Reflux gibt, aber das wird die Magenspiegelung zeigen.

Gruss und alles Gute!

Cha-Tu

chhris+fraxger hat geantwortet


Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Ich hoffe natürlich auch, dass die Magenspiegelung ein wenig Klarheit bringt.

Es ist halt einfach komisch, dass so etwas mitten am Tag kommt und dann bleibt, wenn man damit noch nie Probleme hatte (nur mal Sodbrennen für vielleicht 10 min oder so alle paar Monate mal).

Aber wie gesagt bin ich erblich vorbelastet wie es scheint.

Das mit dem Lattenrost und höher schlafen ist eine gute Idee, die ich bereits schonmal gelesen habe und auch beherzigt habe. Ich habe sowie so ein recht hohes Kissen und darauf nochmal ein kleineres. Den Lattenrost habe ich aber trotzdem noch höher gestellt. Morgens nach dem Aufstehen ist es zwar ganz gut, aber sobald ich stärker in Bewegung komme oder zur Straßenbahn gehe/laufe fängt es schonwieder an.

Beim Sport merke ich das Brennen eigentlich nicht, nur eher diesen leichten Schmerz beim tiefen einatmen (kann eigentlich noch ganz gut durchatmen).

Ich habe auch mal überlegt Heilerde zu probieren, die soll ja ganz gut sein?

Wegen der Magenspiegelung habe ich schon etwas Panik, da ich teils schon Probleme habe etwas größere Tabletten in eins runterzuschlucken.

Ich würde es am liebsten mit Narkose machen, aber meine Mutter hat mir davon abgeraten, weil es da auch zu Komplikationen kommen kann und Narkose nicht so gesund ist? Zudem hat sie es bis jetzt ja auch immer ohne Narkose gemacht. ;-)

Mit freundlichen Grüßen

Christoph

CBhfa-xTu hat geantwortet


Hallo, Christoph,

eine richtige Narkose bekommt man bei der Magenspiegelung sowieso nicht. Aber Du kannst Dir ein leichtes Beruhigungsmittel geben lassen, das macht meine Frau auch immer (sie hat einen Zwerchfellbruch und dadurch Reflux und muss das jedes zweite Jahr machen lassen). Da ist man nicht richtig narkotisiert, aber leicht "benebelt" und bekommt von dem Ganzen so gut wie nichts mit. Ganz ohne Beruhigung würde ich das nicht machen lassen. Warum sollte man es sich denn unnötig schwer machen? Nur weil Deine Mutter da die Heldin gibt, musst DU das ja nicht auch machen ;-)

LG

Cha-Tu

c,hrisfir3axger hat geantwortet


Hallo Cha-Tu,

naja so lange es keine Komplikationen oder Nebenwirkungen/Folgen bei dieser "Benebelung" gibt is ja alles ok. :)

Naja sie spielt nicht die Heldin, aber sie hält halt nicht viel von solchen Spritzen, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind, sie lässt sich aber dieses Spray verpassen, von dem viele meinen, dass es den Hals-Rachenraum sehr gut betäubt und man fast nichts mehr spürt ohne wirklich benebelt zu sein. Ihrer Meinung nach ist es aber nur mit dem Spray trotzdem super unangenehm. ;-D

Wie stellt man so einen Zwerchfellbruch eigentlich fest?

Ich hab ab und zu mal ein unangenehmes ziehen im Oberbauch beim Sport, als würde dort etwas super spannen. Kann das auch von einer falschen Atmung kommen? Stell nur mal kurz die Frage, weil es gerade so gut passt ins Thema. :)

Mit freundlichen Grüßen

Christoph

Cxornel/ia59 hat geantwortet


Wegen der Magenspiegelung habe ich schon etwas Panik, da ich teils schon Probleme habe etwas größere Tabletten in eins runterzuschlucken.

Laß dir Dormicum geben, das kriegst du normalerweise in einen vorher gelegten Zugang gespritzt (mit Tablette nehmen und ewig warten halten die sich gar nicht erst auf), und innerhalb von ein paar Sekunden weißt du nichts mehr. Eine halbe Stunde später wachst du wieder auf und hast einen Filmriß gehabt. Die meisten werden von Dormicum komplett ausgeknipst.

C:ha-&Tu hat geantwortet


Wie stellt man so einen Zwerchfellbruch eigentlich fest?

Mit der Magenspiegelung ;-)

Gruss & alles Gute

Cha-Tu

c|hrishfrajgxer hat geantwortet


Danke für die Antworten!

Ich bin aber auch ein dummer Hund! Ich kann es einfach nicht lassen, mehr über Herzmuskelentzündungen zu lesen. Je mehr ich darüber lese, desto mehr denke ich jedes etwas ähnliche Sympthom könnte etwas damit zu tun haben.

Ja ich war im Februar etwas verrotzt und habe dabei ab und zu Sport gemacht, nicht übermäßig, meist nur Freitag so 3 Stunden, effektive Sportzeit 1 1/2 mit längeren Pausen.

Als alles so weit weg war hatte ich etwa einen halben Tag lang Fieber und ein wenig Halsschmerzen. Habe darauf hin so 5 Tage Pause gemacht (war auch krank geschrieben) und hab dann wieder Sport gemacht. Wie gesagt das Fieber war nach etwa einem halben Tag wieder weg. Das einzige was ich noch weitere 1 1/2 Wochen hatte, war ein sehr trockener Husten. Dagegen habe ich dann ein Inhalationsspray bekommen und es hat sich gut gelöst.

Ich muss mich einfach ablenken, aber wenn man so oft alleine ist beim Studium während der Praktikumszeit hört man so sehr in sich hinein, was auch nicht gut ist. :-|

Wegen dem leichten ziehen/pieken etc. das ich ab und zu mal in der linken Brust habe (an unterschiedlichen Stellen) und das auch nicht wirklich weh tut, habe ich ja wie gesagt bereits seit 4-5 Jahren. Habe auch schon öfter im Netz gelesen, dass einige das haben und dass das auch von einer schlechten Körperhaltung beim Sitzen (am PC etc.) kommen kann. :-)

CKorneQlia59 hat geantwortet


Richtig, ich habe das auch. Das sind hundsgemeine Verspannungen, die da Ärger machen.

Was den Sport angeht: läufst du mit Pulsuhr? Ich sehe eigentlich schon, wenn was nicht in Ordnung ist, wenn ich vor dem Laufen die Pulsuhr einschalte. Ist der Puls dann schon zu hoch, beobachte ich das kurz, ob er runterkommt. Wenn nicht, breche ich sofort ab, weil das einfach ein Zeichen ist, daß was nicht stimmt.

Ich gehe da kein Risiko ein, weil ich an meiner Mutter sehen kann, wie sowas ausgeht. Die hat vor ca. 30 Jahren eine Grippe verschleppt und sich eine Herzmuskelentzündung eingehandelt, ohne es auch nur zu merken. Die ist auch von alleine wieder abgeheilt, aber heute hat sie deswegen eine massive Herzschwäche mit Vorhofflimmern, Extrasystolen und jeder Menge Hammermedikamenten zur Behandlung.

c*hrisqfrageqr hat geantwortet


So lange es nur Verspannungen sind, wäre das ja nicht so schlimm oder? Wie gesagt ich bin Linkshänder und spiele Badminton, da kann das wohl schonmal vorkommen. :)

Eine Pulsuhr habe ich leider nicht, aber das wäre mal eine gute Idee sowas zu besorgen. Ich achte schon auf meinen Puls beim spielen. Mein Herz rast eigentlich nicht sonderlich vor dem spielen, außer wenn Ich vielleicht mit dem Fahrrad zum Training fahre. So Herzstolperer habe ich ab und zu mal, beim spielen oder so eigentlich nicht, eher wenn ich wieder am runterkommen bin (oder nachdem ich zum Beispiel zu Straßenbahn gelaufen bin) und mein Herz noch schneller ist und ich versuche dann langsamer zu atmen um halt wieder runter zu kommen und dann stolpert es ab und zu mal, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass es noch so schnell schlägt, ich aber nicht so schnell atmen will und vielleicht nicht genug Sauerstoff rankommt oder so, Ich weiß es nicht. :)

Meine HA meinte, aber das hier und da mal ein Herzstolperer nicht so schlimm ist. Weiß nicht genau in wie fern das stimmt.

Was bedeutet das denn für dich wenn schon vor dem Sport dein Puls zu hoch ist, also dein Herz zu schnell schlägt? Was hast du dann deiner Meinung nach? :)

Wo hast du dir deine Pulsuhr besorgt und wie viel hat die gekostet? Funktioniert sie deiner Meinung nach gut? :)

Mit freundlichen Grüßen

Christoph

C\oDr#ne"lia5x9 hat geantwortet


Wenn mein Puls zu hoch ist, dann habe ich wahrscheinlich einen kleinen Infekt im Körper, meist einfach nur eine Erkältung, Schnupfen, oder halt einen grippalen Infekt. Oder eine kleine Entzündung von was auch immer. Das lasse ich lieber erstmal ausheilen, bevor ich belaste.

Bei Pulsuhren schau mal nach der Marke Sigma, die ist billiger als Polar. So ein Ding kostet von 20-30 Euro aufwärts. Sieh dir an, was sie für Funktionen haben, was du brauchen kannst. Einige haben eine Stoppuhr, Kalorienzähler, was auch immer. Aber die erste und wichtigste Funktion ist immer die Pulsmessung. Meine Pulsuhr tut was sie soll, ich bin zufrieden mit dem Teil.

c hrisTfraEgexr hat geantwortet


Ok, danke dir für die Antwort! :)

Was Ich jetzt nur nicht machen darf, ist mich verrückt machen, nur wenn mein Herz mal etwas schneller schlägt, wenn ich gerade aus meinem Stuhl aufgesprungen und in die Küche gerannt bin, sowas ist normal würde ich sagen.

Auch nach dem Fahrrad fahren heute morgen hat mein Herz nur bedingt schneller geschlagen als sonst, also auch nicht wirklich bedenklich.

Es ist halt wohl immer diese Angst in einem könnte irgendwas schlummern, was man so gar nicht merkt. Am liebsten würde ich ja mal ein MRT oder CT (weiß nicht was besser ist?) machen lassen, aber ohne wirklichen Grund verschreibt mir das sicher kein Arzt. Eine Biopsie, macht sowieso kein Arzt ohne Grund, der noch ganz bei Sinnen ist möchte Ich meinen. :)

Mit freundlichen Grüßen

Christoph

SWchnexehexe hat geantwortet


Mach dich nicht verrückt :)* .

Es ist halt einfach komisch, dass so etwas mitten am Tag kommt und dann bleibt, wenn man damit noch nie Probleme hatte (nur mal Sodbrennen für vielleicht 10 min oder so alle paar Monate mal).

Wegen der Magenspiegelung habe ich schon etwas Panik, da ich teils schon Probleme habe etwas größere Tabletten in eins runterzuschlucken.

Ich hatte auch Beschwerden die mich eigentlich nicht an den Magen denken ließen, aber die Magenspiegelung ergab dann eine Hiatushernie, Refluxösophagitis (obwohl ich gefühlt kein Sodbrennen hatte) und eine Gastritis, nach einer 4-wöchigen Behandlung war es dann gut.

Wegen der Magenspiegelung brauchst du dir keine Sorgen machen. Sprich mit dem Arzt über deine Bedenken, dann kannst du sicher zu der Rachenanästhesie (Spray) noch eine Sedierung bekommen, dann hast du keine unangenehmen Erinnerungen daran ;-) (habe ich auch so gemacht :=o ).

SUchne:ehe xe hat geantwortet


Eine Biopsie, macht sowieso kein Arzt ohne Grund, der noch ganz bei Sinnen ist möchte Ich meinen. :)

Bei einer Magenspiegelung werden meistens Biopsien gemacht (war bei mir auch so).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH