» »

Schlechte Nierenwerte und zu viel bzw zu dickes Blut im Körper

Tzob:y88x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo ,

Ich mache mir ziemliche sorgen.ersteinmal zu mir. Ich bin männlich, 24 Jahre, 1.76m in Wiege 90 Kilo.

Alles hat vor ca 2 Wochen angefangen. Ich hatte leichte Schwindelanfälle und leichte Gleichgewichtsstörungen.2 Tage vorher habe ich eine Zecke an meinem Bein entdeckt die ich selber entfernt hatte. Es trat auch keine Rötung oder ähnliches auf. Bin dann zum Hausarzt und der hat den Blutdruck gemessen der bei ca 170/90/90 lag. Habe von meinem Hausarzt dann ein antibotika verschrieben bekommen ( meine Mandeln waren wohl etwas angeschwollen und eitrig) und einen Termin für ein langzeitblutdruckmessgerät bekommen. Am nächsten Tag wurde der Schwindel stärker und ich bin dann in die Notaufnahme ins Krankenhaus. Dort wurde ein Blutbild angefertigt und eine Rückenmarkswasser Punktion durchgeführt( um sicher zu gehen das ich keine borreliose von der Zecke habe ). Alle Ergebnisse waren in Ordnung und ich bin wieder nach Hause. Dann zum Hausarzt und de langzeitblutdruckmessung gemacht. Bei der Auswertung stellte sich heraus das mein Blutdruck nachts wohl Super ist und Tagsüber zeitweise etwas erhöht ist. Mein Hausarzt meinte ich sollte jetzt mehr Sport machen und dann die Messung in 3 Monaten wiederholen. Am selben Tag haben wir dann noch Blut abgenommen und ein großes Blutbild angefordert. Zugleich hatte ich an dem morgen links ein leicht verklebtes Auge und das Lied war etwas angeschwollen und die Augenbraue war etwas angeschwollen und ich hatte an dieser stelle leichte Kopfschmerzen und ab und zu ein " Kribbeln". Habe dafür dann Augentropfen bekommen. Gesten rief mich der Hausarzt dann an wegn den Ergebnissen des Blutbildes. Er meinte die Leberwerte wären schlecht und ich hätte zu viel bzw zu dickes Blut. Ich soll jetzt über das Wochenende mindestens 2 Liter pro Tag trinken( habe vorher viel weniger getrunken ) zb dann am Montag nochmals zum Blutabnehmen kommen und evt würde dann noch ein Aderlass durchgeführt.

Ich mache mir jetzt ziemlich Gedanken was mit mir nicht stimmt u d gestern Abend waren diese Schwindelattacken wieder ziemlich stark.ich fühle mich einfach unwohl. Können diese Symptome alle irgendwie in Zusammenhang stehen ?

Antworten
Sooe hat geantwortet


Mein Vater hatte dickes Blut ("wie Honig" laut HA). Er hat dann regelmäßig Blut gespendet und alles war o.k.

Ja, auch viel trinken!

T8obHy889 hat geantwortet


Ja das leuchtet mir auch ein.. Aber warum sind meine Nierenwerte schlecht und woher kommt der Schwindel ?

TOoaby8x89 hat geantwortet


Kann mir vielleicht noch jemand weiter helfen? Ich mache mir wirklich große sorgen

aFgnes hat geantwortet


Rauchst Du?

Nimmst Du Medikamente? Irgendwelche bekannten Krankheiten?

Größe? Gewicht? Alter? Trinkst Du Alkohol?

cnha-rliexdog hat geantwortet


Der Schwindel kann vom Blutdruck kommen.

Ssoxe hat geantwortet


Mit Sicherheit trinkst Du zu wenig. :)D

a>gn!es hat geantwortet


Mit Sicherheit trinkst Du zu wenig.

Wie kannst Du das mit Sicherheit wissen?

N0ulHlaMchtfueenfzexhn hat geantwortet


Ich soll jetzt über das Wochenende mindestens 2 Liter pro Tag trinken( habe vorher viel weniger getrunken )

;-)

T{oby8%89 hat geantwortet


Also ich bin 24 Jahre .. 1.76m und 90kg.

Ja ich rauche und zur zeit nehme ich antibotika. Aber der Schwindel war ja auch schon da bevor ich das antibotika verschrieben bekommen habe

aegnexs hat geantwortet


"Dickes Blut" kann durch Sauerstoffmangel verursacht werden, und der durch Rauchen und Übergewicht.

Ich glaube nicht, daß Dein Schwindel was mit den Laborwerten oder dem Antibiotikum zu tun hat. Welches ist es eigentlich?

n;O8Omfed hat geantwortet


Bestimmte Nierenwerte werden schon alleine dadurch "schlecht" weil man zu wenig trinkt. Trink einfach eine Zeit lang wenigstens 2 Liter pro Tag und lass diese Werte dann noch einmal überprüfen. Die Niere ist ein Filter und ohne genügend Flüssigkeit funktioniert der halt nicht ordentlich.

Wenn die Mandeln bei Erwachsenen eitrig sind deutet das eher auf Bakterien als auf Viren im Körper hin. Gegen Bakterien wirken Antibiotika gemeinhin und gegen mögliche Borrelien, da es ebenfalls Bakterien sind, auch. Zumindest wenn man ein Antibiotikum, wie beispielsweise Doxicyclin über 28 Tage in hoher Dosierung [1x200mg wenn der Zeckenstich nicht länger als 4 Wochen her ist, 2x200mg wennn er länger her ist] einnimmt und dabei darauf achtet, dass man zwei Stunden vor und nach der Einnahme keine Milch bzw. Milchprodukte zu sich nimmt (das würde die Resorbtion verhindern).

Die Rückenmarkspunktion hätte ich mir allerdings geschenkt. Erst recht bei einer möglichen akuten bakteriellen Infektion. Die kann, wenn man Pech hat, zu einer Superinfektion des Rückenmarks führen und das ist dann garnicht mehr lustig. Haben sie die genommene Probe wenistens noch einmal nach den gängigsten Erregern abseits der Borrelien untersucht? Wenn man schon ein Risiko eingeht, dann sollte man daraus auch den maximalen diagnostischen Vorteil ziehen.

Hast Du die Zecke noch? Das wäre wichtig um diese auf Borrelien testen zu lassen. Man kann sie entweder zu einem Labor einschicken, oder sich per Online-Apotheke aus dem Ausland (ist leider hierzulande nicht zugelassen) einen Zeckenschnelltest schicken lassen und die Zecke selber auf Borrelien testen. Das ist einer Rückenmarkspunktion in jedem Fall vorzuziehen und beim Zeckenschnelltest weiss man zudem in 10 Minuten, woran man ist und kann direkt eine Antibiotikabehandlung einleiten.

Deine Symptome würden zu einer bakteriellen Infektion passen. Allerdings wird diese durch ihr frühes Auftreten schon zwei Tage nach dem Zeckenstich wohl nichts mit der Zecke zu tun haben, es sei denn, Du hättest schon vorher eine persistierende Borreliose = Antikörper gehabt und Dein Immunsystem hätte deshalb heftiger auf von der Zecke neuerlich eingeschleppte Borrelien reagiert. Aber dann hätte man im Rückenmarkswasser erst recht Hinweise auf Borrelien finden müssen.

Ich würde erstmal versuchen die akute bakterielle Infektion auszukurieren und wenn die Mandeln keinen Befund mehr aufweisen bei kühlerer Aussentemperatur beobachten, ob damit auch die Schwindelanfälle verschwinden.

Die Verschlechterung des (Schwindel-)Zustandes nach der ersten Antibiotikaeinnahme kann auf die bei einigen Antibiotika im Zusammenhang mit bestimmten bakteriellen Erregern zu beobachtende sogenannte Herxheimer-Reaktion zurückzuführen sein. Die führt zu einer Gefäßverengung mit Blutdruckanstieg, schlägt dann aber oft in der Folgezeit ins Gegenteil um (= niedriger Blutdruck). Das heisst aber gleichzeitig, dass die Antibiotikatherapie wirklich gegen die Erreger wirkt und wäre somit kein so schlechtes Zeichen.

Gute Besserung

T;oby(889 hat geantwortet


Super .. Vieeeelen dank schonmal.

Also das Rückenmarkswasser wurde nicht nur auf borrelilien untersucht. Auf was gebau weiß ich nicht mehr. Aber alles war in Ordnung. Ich trinke jetzt 3 Liter am Tag.. Aber ab und zu zieht es etwas in der Niere, ist das Normal?

Und etwa jede halbe Stunde muss ich auf Toilette

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH