» »

Sauerstoffsättigung im Blut

APviJmotDh hat geantwortet


Der Blutdruck befand sich bei 80/60 und die Sauerstoffsättigung war "nur" 90%.

Ich bin mir absolut sicher, dass der niedrige Wert in deinem Fall, Habmal eine frage etwas mit dem sehr niedrigen Blutdruck zu tun hat, da das Blut den Sauerstoff nicht schnell genug überall hinbringt.

Mit den Rhythmusstörungen hat das eher nichts zu tun, sonst wären schon einige erstickt, die interessanterweise immer noch hier posten.

Tom

warum verlässt du dich auch immer wieder auf irgendwelche Geräte, die du dir wer weiß wann mal gekauft hast und die nicht fachgerecht geprüft werden, sowie nicht von Fachpersonal verwendet? Ehrlich gesagt tust du mir wahnsinnig leid, weil du dir selber so einen Stress mit dem ganzen Mist machst.

G uckIy0x68 hat geantwortet


Hallo, ich habe auch mal eine Frage dazu.

Ich war joggen und habe meine Sauerstoffsättigung gemessen.

Auf ebenen Strecken oder bergab, war das kein Problem, immer Werte zwischen 96-98%. Aber selbst bei nur kurzen Anstiegen, die mir schon immer schwer fallen, ging die Sättigung auf bi 89% runter. Sie ging dann allerdings innerhalb etwa 20-30 Sekunden wieder auf 94-95% hoch.

Ich habe nun gelesen das man ab 93% eine Pause nachen soll.

Wie problematisch ist es denn, wenn man kurzzeit (max. 5 Minuten) darunter ist?

Und hat es eine Bedeutung, das mir Anstiege so schwer fallen?

Gcuhcky0x68 hat geantwortet


Heute war ich spazieren und wieder, nach einem kurzen Anstieg, vööt. 10 Höhenmeter, auf einen Strecke von ca. 60m, da war die Sauerstoffsättigung auf 82% runter :-( . Ging dann zwar innerhalb von 10 Sek. auf 95% hoch, aber ich frage mich schon, ob das normal ist.

d`kaest hat geantwortet


Hi Gucky,

weißt du nach was sich das für mich anhört?

Nach nem billigen Pulsoxymeter.....

Ich hab mir so n China-Teil auch mal bestellt und wenn ich das ansteck zeigt das auch oft lächerlich kleine Werte an um nach ein paar Sekunden auf 98% hochzuschießen.

Ich glaube nicht dass sich deine O2-Sättigung innerhalb von 10 Sekunden von 82% auf 95% verbessert :-)

LG

Gduickyl068 hat geantwortet


Hi,

dem würde ich sogar zustimmen, bei 30€ kann man nicht viel erwarten.

Nur, ich laufe eine ebene Strecke, bleibe stehen, stecke das Ding auf den Finger und warte. Anzeige in 10 von 10 Fällen 96-98.

Ich gehe berg an, mache allse genau so Anzeige in 7 von 10 Fällen 82-91% innerhalb von ca. 10 Sekunden anstieg auf 95%.

Und es ist halt auch so, das mich das berg an anstrengt.

ETh2emaliger8 Nutzery (#3L93910x) hat geantwortet


klar ist bergauf anstrengender. Da musst ja auch automatisch tiefer durchatmen. Das macht man aber meistens nicht, sondern atmet flacher und schneller. Dadurch ist die Durchblutung in der Peripherie schlechter daher etwas niedrigere Werte. Hat NULL Bedeutung.

Wieso nimmt man zum Joggen eigentlich einen Pulsoxy mit?

Ich hab ne Belastungstachykardie und ein Belastungsasthma nach Pericardkontusion. Ich käme nie auf die Idee, einen Pulsoxy mitzuschleppen.

-kalte Finger

-schwitzige Finger

-dreckige Finger

können die Messergebnisse verfälschen und wesentlich niedrigere Werte anzeigen als es tatsächlich der Fall ist.

C'i:ndereMllax68 hat geantwortet


@ Gucky068

Heute war ich spazieren und wieder, nach einem kurzen Anstieg, vööt. 10 Höhenmeter, auf einen Strecke von ca. 60m, da war die Sauerstoffsättigung auf 82% runter

Ist deine Lunge ok?

Sowas ist eigtl. typisch für obstruktive Lungenerkrankungen (COPD, Emphysem).

CyindYerelhla6x8 hat geantwortet


@ dkest

Ich glaube nicht dass sich deine O2-Sättigung innerhalb von 10 Sekunden von 82% auf 95% verbessert :-)

klar geht das. Mach mal das Ding dran, mess deinen Normalwert und dann halte mal die Luft an. Das geht blitzschnell runter mit der Sättigung. Dann wieder normal, noch besser ganz tief atmen:nach wenigen Sekunden, wieder auf 97-98%, oder?

Die Dinger sind besser als ihr Ruf, meins gibt verlässliche Werte (habe zum Vergleich auch die von meinem LUFA).

GBucky0x68 hat geantwortet


@ devil_w

Naja, war halt neugierig. War beim Arzt und sagte das ich hin und wieder Luftnot habe, da ich Ängstler bin, habe ich erst wieder ein Vortrag gekriegt, was Angst auslöst. (den ich ehrlich gesagt langsam nicht mehr hören kann), den ich hyperventiliere nicht und die Luftnot, tritt auch in bestimmten Situationen auf, z. B. Schuhe anziehen oder so was in gebeugter Haltung, also nix mit Angst.

Er hatte dann noch ein paar Nachfragen, blaue Lippen ..., die ich allesamt nicht beantworten konnte. Also meinte er, ich solle mir mal so ein Ding besorgen, um zu sehen ob meine Luftnot eingebildet ist oder nicht.

So eine Situation gab es nun nicht, aber da ich neugierig bin habe ich es halt mal beim Joggen und nun auch spazieren mit genommen.

Und siehe da berg an, kamen so Werte.

Ich meide schon automatisch, steilere Wege oder gehe beim joggen, wenn es nur leicht berg an geht und nun weiß ich warum.

Ich bin zwar etwas zu schwer und etwas aus der Übung, aber immerhin schaffe ich knapp 9km in 60 Minuten. Und wie gesagt, auf ebener Strecke ist alles bestens.

Und da ich im Hinterkopf habe, wenn Treppensteigen anstrengt, kann es das Herz sein (welches bei mir mehrfach untersucht ist).

Leider habe ich keine größere Treppe, zum Testen.

@ Cinderella68

Nein, ist nicht überprüft worden. Ich habe mal in so eine Tube geblasen, da war laut Ärztin alles Bestens, aber da hatte ich auch keine Probleme. Und ich habe auch schon gehört, das diese Test, nicht viel aussagen.

E*hemaliger7 Nutzenr (T#39x3910) hat geantwortet


Gucky068

Ich habe ein Belastungsasthma und mir geht es ähnlich wie Dir, nur dass ich keine Pulsoxywerte anschaue. Aber ok, rein informativ ists ja ok. Also wieder zurück zum Thema. Auf der Ebene kann ich ohne Probleme kilometerweit zügig gehen ohne geringste Probleme zu bekommen. Aber bergauf hab ich je nach Steigung und je nach Tempo schon so meine Atmenprobleme. Dank dem Asthmaspray komme ich dann aber doch ganz gut den Berg hoch.

Ich würd jetzt einfach mal einen Lungenfacharzt oder Internisten aufsuchen, dem erstmal Nichts von der Angsterkrankung und dem Pulsoxy erzählen, sondern einfach nur das Atemproblem schildern. Könnte ja sein, dass da doch ein Belastungsasthma dahintersteckt.

dCkexst hat geantwortet


@ Cinderelle68:

Getestet, aber mehr als 4-5% krieg ich da nicht weg. Aber es steigt dann relatiiiv schnell an, das stimmt, hätt ich nicht gedacht.

Trotzdem ist 82%->95% schon noch ne andere Hausnummer.

@ Gucky:

Das wichtigste finde ich: Hast du denn besondere Atemnot bei Bergauf-Touren? Atmest du schön tief ein?

Meine O2-Sättigung bleibt übrigens immer über 96%, auch bei Sport, wobei ich unter "idealen" Bedingungen auf dem Hometrainer getestet habe.

Das wurde auch so in Spiroegometrie bestätigt.

Cyinde`rxella6x8 hat geantwortet


@ Gucky68

lass bei einem Lungenfacharzt einen Lungenfunktionstest machen, dann weißt du schon mehr. Das mit den Luftproblemen bei gebückter Haltung weist auch in Richtung Obstruktion (COPD, Asthma).

Hast du mal geraucht oder rauchst du? Wie alt bist du denn?

G?uck7y0x68 hat geantwortet


@ Cinderella68

Nein, geraucht habe ich nie. Bin 45. Habe immer viel Sport gemacht, Fintessstudio und war auch viel joggen, so 2 Stunden waren keine Seltenheit.

Dann bin ich vor 2 jahren mal umgekippt und habe eine herzangst entwickelt, daraus eien allgemeine somatoforme Störung und Depri. . Weil ich halt auch den Sport von Gestern auf heute, gänzlich einegestellt hatte.

Leider wurde auch ein starker Bluthochdruck festgestellt, einschleißlich verdicken, aber voll funktionstüchtigen Herzen und einen leichte Herzreizleitungsstörung. Außerdem ist die Schilddrüse leich vergrößert.

Zeitweise habe ich dann 6 Medikamnete genommen. 3xBD, 2xAD 1xSD.

Leider war der BD dann wohl zu stark medikamentiert, jedenfalls komme ich jetzt mit 1xBD und 1xSD aus.

Die Atemnot habe ich beim Sport eigentlich nicht festgestellt, ich meine das ist es ja logisch das man schnauft und Anstiege, bin ich halt meist gegangen.

Es war eher bei bestimmten Körperhaltungen, als naich vorne beugen, auf allen Vieren, aber auch teilweise wenn ich auf dem Rücken liege.

Das ich das Ding jetzt beim Joggen, spazieren dabei hatte, war eher dem Spieltrieb geschuldet.

@ dkest

Bergtouren, weiß nicht mache ich nicht, traue ich mir auch nicht zu.

Also ich gehe oft, mit der Freundin spazieren (Nahe Leonberg / Stuttgart), vor dem Zusammbruch waren das auch mal 4-5 Stunden-Touren. Jetzt mache ich nur noch etwas mehr als 2.

Da war eine Tour dabei, die geht hinzugs fast nur berg auf, ich glaube das sind über 120 Höhenmeter. Die hat mich schon immer angestrengt und seit dem Zusammbruch, will ich die auch nicht gehen. Atemnot habe ich nicht direkt verspürt, ich bin einfach platt und die Beine sind sau schwer.

C]indler^ellAa68 hat geantwortet


außerdem: hab ich das richtig in Erinnerung, dass du Blutdrucksenker einnimmst?

Die können als Nebenwirkung Atemnot verursachen, was aber eigentlich Jacke wie Hose ist, denn hoher Blutdruck verursacht ebenso Atemnot :-/

GVuck+y0x68 hat geantwortet


Ich werde mal mit meinen HA sprechen, allerdings ist das ein fast aussichtsloser Kampf, wenn man mal den Stempel Hypochonder hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH