» »

Blutspende bei Eisenmangel

ChhIris/tie BRRosxe hat die Diskussion gestartet


Ich wollte eigentlich nächste Woche Blut spenden gehen, jetzt wurde bei mir aber ein Eisenmangel festgestellt, der mit Tabletten behandelt wird. Ich habe leider vergessen, meinen Arzt zu fragen, ob ich dennoch Blut spenden darf. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass das nicht gut wäre, da ich dadurch ja noch mehr Eisen verlieren würde. Allerdings habe ich einmal gelesen, dass Blutspenden bei Eisenmangel sogar gut sein soll, da es die Blutbildung fördere. ???

Es wird zwar vorher immer der Hämoglobinwert gemessen, aber der war bei mir immer okay, während der Ferritinwert aber viel zu niedrig ist.

Soll ich einfach hingehen und die Ärzte da fragen? Oder soll ich auf keinen Fall spenden? Sollte man, wenn man zu Eisenmangel neigt, ÜBERHAUPT Blut spenden, oder sollte ich das die nächsten Jahre besser nicht mehr tun?

Antworten
AVleonxor hat geantwortet


Du würdest nicht zur Spende zugelassen. Im Fragebogen wird nach Artzbesuchen gefragt und wenn du dann angibst das du eh schon nen Eisenmangel hast biste raus.

Allerdings habe ich einmal gelesen, dass Blutspenden bei Eisenmangel sogar gut sein soll, da es die Blutbildung fördere.

Blutspenden fördert die Neubildung von Blut, klar. Aber das verbessert nicht den Eisenmangel.

Sollte man, wenn man zu Eisenmangel neigt, ÜBERHAUPT Blut spenden, oder sollte ich das die nächsten Jahre besser nicht mehr tun?

Mein Eisenspiegel ist schon seit Jahren problematisch. Bei mir hakt es auch beim Ferritin. Ich gehe spenden, lasse den Wert aber ab und an kontrollieren um frühzeitig gegensteuern zu können.

KLamMikQazi-0J815 hat geantwortet


Ruf doch dort einfach mal an und frage nach. Ich hatte vor ewigen Jahren mal zu niedrige Werte (war glaube ich aber eben auch nur der HB-Wert) und durfte erst einmal nicht spenden gehen.

SEchliutzaugxe67 hat geantwortet


Eigentlich kann man sich das selbst beantworten. Es liegt doch jetzt schon ein Mangel vor.

Nun sollen neue Zellen nach einem Aderlass gebildet werden. WEnn bereits jetzt zuwenig Ferritin vorhanden ist, wie sollen das funktionieren? Gut? Bestens?

Logisch denken. Wenn der Ferritinspeicher leer ist – welche Qualitäten werden dann für die Neubildung von Zellen erwartet?

CghrQist1ie Rosxe hat geantwortet


Na ja, ich dachte mir, vielleicht würde es keinen so großen Unterschied machen, da der Großteil des Ferritins ja in den Zellen und nicht im Blut selbst ist (oder?). Ich hätte dann ja nur weniger Blut, aber die Konzentration würde sich nicht ändern. Mir ging es nach dem Blutspenden bisher immer gut, aber ein Risiko will ich jetzt eben auch nicht unbedingt eingehen.

m0muKh hat geantwortet


Beim ersten mal kannst du sowieso nicht gleich spenden. Dir wird Blut abgenommen und dies erst untersucht. Ca nach einer Woche bekommst du bescheid ob du zugelassen wirst und dann wird vor jeder Spende u.a. der eisenwert bestimmt. Ist er zu niedrig spricht noch ein Arzt mit dir und du bist erst mal gesperrt.

W`hite<_Aongelx1 hat geantwortet


Ich weiss nicht wie das in Deutschland geregelt ist. Hier in der Schweiz würdest du mit einem Eisenmangel gar nicht zur Blutspende zugelassen werden. ;-)

Wie schon geschrieben wurde, würde ich aber sowieso mit einem Eisenmangel nicht zur Blutspende gehen, da dies sicherlich nicht förderlich ist.

Stetzenx6 hat geantwortet


Mal ganz am Rande, fernab von deiner eigentlichen Frage: Gut, dass du grundsätzlich Blut spenden willst! :)^ :)=

Ich darf leider nicht spenden, da ich krank bin.

S]unfljower_x73 hat geantwortet


Klar ist Blutspenden eine super Sache. Aber wenn Du JETZT schon einen Mangel hast, d.h. zu wenig Eisen im Blut, dann fällt das Eisen nicht auf wundersame Weise vom Himmel, wenn Dein Körper das Blut neu bilden muss.

Blutverluste sind einer der Hauptgründe für Eisenmangel (neben Ernährung und Resorptionsstörungen). Ich bin selber so ein Mangel-Kandidat und kann Dir nur raten, den nicht noch grundlos zu verschlimmern. Was hast Du von einer tollen Tat, wenn es Dir danach mies geht?

Und Blut bildet sich eh ständig neu. Das muss nicht entnommen werden, damit was Neues nachkommt.

vferaxlein hat geantwortet


ICH habe EISENMANGEL und spende regelmäßig alle 8 Wochen Blut.

Und es geht mir total gut dabei.

Ich nehme aber auch regelmäßig jeden Tag meine Eisenkapsel (Ferro Sanol),

sonst wäre mein Hb-Wert zu niedrig und ich würde nicht zum Spenden

zugelassen werden.

Ich war vor einer Woche wieder spenden (mittlerweile das 11. Mal) und

hatte durch die Eisenkapseln sogar einen Hb von über 13.

Also so lange dein Hb bei 12,5 oder höher ist wirst du zugelassen,

es spricht dann also nichts dagegen.

Viel Spaß. @:)

SZunfloPwer_x73 hat geantwortet


@ veralein:

Tabletten nehmen, um Blut spenden zu gehen: Klar, so geht's auch – aber gesund ist anders. Und man sollte bedenken, dass VIELE Leute Eisentabletten auch nicht gut vertragen. Ich kann sie bspw. gar nicht nehmen und bin auf Infusionen angewiesen. Mein Arzt würde mich erschlagen, wenn ich einerseits zu Infusionen komme, andererseits aber Blut spende. *kopfschüttel*

vCePral?eixn hat geantwortet


Kann sein, dass einige Leute sie nicht vertragen, aber man kann es ja wenigstens einmal ausprobieren.

Und es kommt auch immer auf die Stärke des Eisenmangels an.

Wenn ich nur einen Hb von 8 hätte und immer zur Transfusion müsste, würde ich es auch nicht tun.

Da ich aber nur einen leichten Eisenmangel habe (zwischen 10-11),

kompensiert sich das ganz schnell.

Generell muss man auch sagen, dass ich die Tabletten nicht nur wegen des

Blutspendens nehme, sondern um generell dem Eisenmangel und dessen Begleiterscheinungen entgegen zu wirken.

Und generell ist es jedem selbst überlassen, ob er sich zur Blutspende entscheidet.

Ich tu es gerne und wenn ich sehe, wie oft die Patienten in unserem Krankenhaus

auf Blutspenden angewiesen sind, dann sowieso.

Aber wie gesagt, ist jedem selbst überlassen. ;-)

CDhxris|tie URose hat geantwortet


Ich glaube, ich lasse es dann jetzt erstmal sein und frage dann im November, wenn ich eh zur Kontrolle zum Arzt muss, mal nach.

@ veralein:

Zulassen würde man mich ja – die Frage ist nur, ob das für meinen Eisenhaushalt so gut wäre. ;-)

S(ilbermloHndaxuge hat geantwortet


@ Christie Rose

Der Ferritinwert sowie deine Beschwerden die du in den anderen Fäden beschreibst veranlassen mich zu der Antwort: LASS ES !

(und...ähm...erst im November wieder Kontrolle ??)

Cyhrhistie Rcoxse hat geantwortet


Ja, dann wenn die Packung leer ist...

Würde es denn früher mehr Sinn machen? Dauert es nicht eh ewig, bis die Speicher halbwegs aufgefüllt sind?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH