» »

Tachykardien und plötzlicher Blutdruckanstieg

MQajHa27 hat geantwortet


Hallo,

ich war heute zur Auswertung der Langzeitblutdruckmessung. Ich hatte schon das schlimmste befürchtet, weil ich gestern abend sowas wie eine leichte Panikattacke hatte und deshalb den ganzen Abend einen Blutdruck von 130/85 hatte und ich die ganze Nacht mit einem Puls von 120 wach lag.

Und was sagt der Arzt: "Alles okay. Sie haben keinen behandlungsbedürftigen Bluthochdruck...Sie haben eine Angststörung."

Jetzt hat er mir Opipramol aufgeschrieben und davon soll ich nun abends 50mg nehmen. Mal schauen, ob es was bringt.

Es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn alle Probleme nur psychisch bedingt wären....aber irgendwie kann ich noch nicht dran glauben.

Aber eine Messung während des Spazierengehens hatte einen Wert von 160/125 angezeigt. Kurz danach hat das Gerät wohl nochmal gemessen und dann war der Wert wieder okay. Leider weiß ich nur nicht mehr, ob ich wegen dem hohen Wert stehen geblieben war und der Blutdruck deshalb wieder runter ging:( Das lässt mir immer noch keine Ruhe.

Kann das sein, dass der Wert innerhalb von 2 Minuten wieder auf Normalwert sinkt, nur weil ich stehen geblieben bin? Oder kann der hohe Wert tatsächlich eine Fehlmessung gewesen sein...normal kommt da ja eher eine Fehlermeldung und kein zu hoher Wert?

Liebe Grüße

Maja

Coha-Tzu hat geantwortet


Liebe Maja,

ich möchte Dir einen Rat geben: Vergiss das Thema Bluthochdruck, vergiss das Thema Herz, vergiss das Thema Krankheit und geniesse Deine Gesundheit. Und falls Du das nicht kannst, denke einfach mal darüber nach, ob es nicht sinnvoll wäre, Dir von einem Psychotherapeuten helfen zu lassen.

Wenn Du mal einen Zwischenwert von 160:125 hast und sich das sofort oder schnell wieder normalisiert... Das tut Dir doch nichts! Es gibt so viele Dinge, die sich auf den RR auswirken können, äussere, aber auch innere. Jeder hormonelle Körperprozess verändert den Blutdruck, und davon macht der Körper pro Tag Hunderte! Ebenso Gedanken, Stimmungen, Belastungen usw.

Ihr Herzangstmenschen glaubt immer, Ihr müsstet 24 Stunden am Tag den gleichen Blutdruck haben. Das ist nicht nur Unsinn, sondern gefährlich, denn ein Blutdruck, der sich nicht den Gegebenheiten und Notwendigkeiten und Körperprozessen (intern und aussen!) anpasst, DAS wäre ein Grund zur Sorge.

Mensch, Leute. Ihr macht Euch das Leben so schwer, dabei solltet Ihr es geniessen. Und wenn ich in meinem desolaten Zustand das immer noch kann, dann könnt Ihr das auch!

Lieben Gruss

Cha-Tu

M%aj3a2.7 hat geantwortet


Danke Cha-Tu:)

Ich werde erstmal versuchen nicht mehr so oft den Blutdruck zu messen...vielleicht schaffe ich es ja das auf 5 mal am Tag zu reduzieren.

Mir ist auch klar, dass der Blutdruck Schwankungen unterworfen ist und das es auf so sein muss. Ich denke nur, wenn ich 2 Stunden spazieren gehe und die ganze Zeit 160/125 habe, wird das doch nicht gesund sein. Da nützt es mir auch nichts, dass der Blutdruck schnell wieder sinkt sobald ich stehen bleibe.

Ich hoffe mal, dass das Opipramol was bringt. Psychotherapie ist eher nichts für mich...hatte ich schon mal gegen meine Spinnenphobie probiert, aber das war furchtbar (lag aber wohl auch am Therapeuten).

Mir tut es echt leid, dass ich hier mit meinen Problemen rumjammere, obwohl es anderen doch so viel schlechter geht. Da bekommt man schon ein schlechtes Gewissen:(

Danke für deine Geduld!

LG

CVha-xTu hat geantwortet


Maja, Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben. Auch eine Angsterkrankung ist eine Krankheit, ja, die Betroffenen leiden oft viel mehr als die "wirklich" Herz- oder Krebs- oder sonstwie Kranken...

Ich möchte Dir noch einen Tipp geben: Eine manifeste Angststörung kann man ohne Therapeut kaum selbst heilen. Vielleicht in der vormanifesten Phase (obwohl es da auch Gründe gibt, die dagegen sprechen), aber wenn eine Angststörung einmal manifest ist, sehe ich da kaum Chancen, bzw. Rückfälle sind dann einprogrammiert.

Wenn Du einmal mit einem Therapeuten Pech hattest, bedeutet das doch nicht, dass es immer so ist. Mit den Ärzten klappt es auch nicht auf Anhieb und oft muss man 2, 3 ausprobieren, bevor man "seinen" Arzt gefunden hat. Und bei Therapeuten ist das noch viel öfter so! Manchmal muss man 5, 7 oder 10 Therapeuten "versuchen", bevor man den richtigen findet.

LG

Cha-Tu

Mmaj=ax27 hat geantwortet


Hallo,

sorry, dass ich schon wieder nerven muss:(

Ich hab den Fehler gemacht und mal wieder gegoogelt... und nun hab ich wieder etwas Angst.

Ich fühle ja öfter an der Halsschlagader meinen Puls. Manchmal spüre ich nach jedem Pulsschlag direkt im Anschluss nochmal einen etwas schwächeren Schlag. Der Abstand zwischen den normalen Pulsschlägen ist normal, es kommt eben nur dieser zusätzliche schwache Schlag dazu. Dieser kommt sofort am Ende des normalen Schlages, teilweise fühlt es sich an, als wäre es fast gleichzeitig.

Wenn man das googelt, landet man irgendwann beim R-auf-T-Phänomen?

Würde man ein R-auf-T-Phänomen selber beim Fühlen des Pulses bemerken oder kann man dies nur im EKG sehen? Und wie würde sich sowas anfühlen?

Vielen Dank im voraus.

PMusteb#lumex65 hat geantwortet


Ich hab den Fehler gemacht und mal wieder gegoogelt... und nun hab ich wieder etwas Angst.

Dann lass das googlen und kümmere dich um deine Angststörung.

Und Beruhigungen auf Anforderung des Pat. verstärken die Angststörung, da sie das Krankheitsmuster verfestigen. Es ist die Aufgabe jedes Erwachsenen Menschen sich selber zu beruhigen.

Wenn Du das nicht kannst, dann lerne es, z.B. mit professioneller Hilfe.

Mxaja2x7 hat geantwortet


Hallo,

ich muss doch mal wieder nerven, auch wenn ich mir vorgenommen hatte euch nicht mehr mit meinen Fragen zu belästigen:(

Mittlerweile ist mein Blutdruck in Ruhe normal. Allerdings ist mir aufgefallen, dass wenn ich mich nach dem Bücken oder Hocken wieder aufrichte, mir schwindelig ist und ich ein Druckgefühl im Kopf habe. Gleiches passiert, wenn ich längere Zeit stehe. Bisher dachte ich immer, dass dann der Blutdruck zu niedrig ist. Also habe ich mehrmals direkt danach im Sitzen den Blutdruck gemessen und hatte immer sehr hohe Werte von 150-160/110. Wenn ich sofort nochmal messe, ist der Blutdruck wieder 110/70.

Wodurch kann das kommen? Normal müsste der Blutdruck doch eher absinken insbesondere durch schnelles aufstehen? Ist das gefährlich wenn der Blutdruck immer wieder mal kurz so hoch geht (insbesondere auch der diastolische Wert)?

Danke schonmal:)

P`ustjeblu`me6x5 hat geantwortet


Dein Körper ist gesund und regelt dagegen, so das du keine Blutdruckabfall hast wenn du dich aufrichtest.

M"a@ja2x7 hat geantwortet


Danke für deine Antwort.

Aber ist es nicht eigentlich eher normal, dass der Blutdruck absackt beim aufstehen? Und vorallem dürfte der doch nicht so stark ansteigen, oder? Solche Werte hab ich nicht einmal, wenn ich direkt nach dem Treppensteigen messe...160/110 ist ja schon sehr hoch.

P?ustgeblu9mIe6x5 hat geantwortet


Aber ist es nicht eigentlich eher normal, dass der Blutdruck absackt beim aufstehen?

Bei einer krankhaften Blutdruckregulationsstörung (Orthostatische Dysregulation)ist es normal das der Blutdruck bei Aufrichtung abfällt.

Und vorallem dürfte der doch nicht so stark ansteigen, oder? Solche Werte hab ich nicht einmal, wenn ich direkt nach dem Treppensteigen messe...160/110 ist ja schon sehr hoch.

Und warum sollte er nicht so stark ansteigen dürfen?

Deine Gefäße ziehen sich bei Aufrichtung kurzzeitig zusammen damit da Blut nicht versackt, genau so sollte es ein. Diastole = Gefäßwiederstand.

Du wirst noch viel größere Blutdruckschwankungen haben, unter Belastung mit Spitzen der Systole von über 200.

M7aja2x7 hat geantwortet


Dankeschön, damit hast du mir sehr geholfen :)^

Im Internet findet man immer nur, dass der Blutdruck im Stehen absackt. Ich hatte zwar schon vermutet, dass das bei mir irgendwie eine Gegenregulation ist, aber ich bin froh zu hören, dass das normal ist.

Also vielen Dank nochmal :-)

b8artxh hat geantwortet


Liebe Maja,

ich bin männlich, 30 Jahre alt, und habe ähnliche Probleme wie du denn ich messe viel zu oft meinen Blutdruck und habe mittlerweile eine Herzphobie entwickelt. In totaler Entspannung sind meine Werte bei 120/80, oft auch drunter, bei mir aber vor allem der diastolische Wert auch ab und an mal bei 90, warum kann mir niemand sagen, es hält aber auch niemand für besonders beachtenswert. Trotzdem habe ich Ängste, kriege ab und an Panikattacken wo es mir dann richtig mies geht. Jede Abweichung von der Norm wird als krankhaft eingestuft, man verliert das Vertrauen in den eigenen Körper, etwas mit dem ich früher nie Probleme hatte.

Ich habe bei Ärzten/Kardiologen auch alles doppelt abklären lassen und es wurde absolut nichts gefunden, ich glaube ihnen aber nicht, was totaler Quatsch ist.

Versuch aufjedenfall da noch irgendwie rauszukommen, denn die psychischem Probleme werden schlimmer und man kann kaum noch unbesorgt leben.

Ein paar Dinge die du dir eventuell vor Augen führen solltest:

- Der Blutdruck ist keine Konstante, der Körper muss ihn genauso wie den Puls je nach Situation anpassen. Genauso wie ein Automotor beim Belastung Öldruck und Benzinverbrauch sowie Drehzahl erhöhen muss

- Beim Sport steigt der Blutdruck und Puls teilweise massiv. Bei intensivem Training, das jeden Tag Millionen von Menschen machen, sind Blutdrücke um die 200/110 (oder kurzzeitig noch höher) bei einem Puls von 180-190 keine Seltenheit. Überleg dir mal welchen Blutdruckspitzen Marathon Läufer oder Tour de France Fahrer dauerhaft ausgesetzt sind, trotzdem fallen die nicht tot um

- Beim Aufstehen sackt das Blut ab und der Blutdruck geht kurz runter, das Herz/Kreislaufsystem reagiert dadrauf in dem es schnell den Puls und Blutdruck erhöht um diesen Abfall auszugleichen, normalisiert sich dann aber relativ schnell wieder (je nach körperlicher Fitness). Ansonsten würdest du ohnmächtig werden, auch keine tolle Alternative ;-)

- Wenn du Treppen steigt, brauchen die Muskeln viel mehr Sauerstoff als in Ruhe, daher dreht der Kreislauf natürlich auf und der Blutdruck steigt, und das ist gut so

Ich habe leicht reden da ich ähnliche Ängste habe, aber diesen Punkte helfen mir manchmal mir selbst zu verdeutlichen das ich Dinge beängstigend/unnormal finde die es einfach nicht sind und bei Millionen Menschen täglich ungewiss so passieren.

Alles Gute :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH