» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

JEürge\n2M06


Einen schönen beschwerdearmen Sonntag an alle

Lieber Cha-Tu

Bin leider eine Kaffee Tante. 3 Tassen morgens müssen es sein. Aber ob du es glaubst oder nicht mir fehlt immer noch meine Zigarette zum morgentlichen Kaffee. Laß dir den Tee gut schmecken.

Es ist lieb von Dir, helfen zu wollen, aber da ist nichts zu helfen. Und es ist auch kein Akutfall, sondern eine Verschlechterung des chronischen Zustandes.

Mach mir nur Sorgen um dich. Du hilfst mit deinen lieben Worten und Ratschlägen mir und vielen anderen. Und mir bist du eine große hilfe. Und mich macht es traurig das ich jemanden der mir hilft keine Hilfe zu rück geben kann.

a, das glaube ich auch und ich verstehe es auch. Einerseits. Andererseits bist DU der Schwerkranke... Ich erlebe das sehr oft, dass Kranke auf ihre Angehörigen Rücksicht nehmen (diese manchmal sogar trösten!) und meinem "Gerechtigkeits- und Menschlichkeitsempfinden" nacht müsste es umgekewhrt sein.

Ja ich bin wohl der Kranke aber ich hab mich nie in meinem Leben bemuttern lassen. Alles sollte weiter seinen weg gehen ohne das auf mich Rücksicht genommen wird. Bin sogar mit 3 gebrochenen Rippen zur Arbeit gegangen. Meine Kollegen sollten nicht auch noch meine Arbeit mit machen. Auch jetzt nehme ich mehr Rücksicht auf meine Familie wie auf mich selbst. Habe auch immer tröstene Worte für sie. Wie macht euch keine sorgen mir geht es gut. Wird schon.

Weinen entlastet, tut gut. Und es löst manchmal auch Ängste. Ich finde, weinen zu können eines der entlastendsten Selbsthilfen, zu denen ein Mensch fähig ist.

Ob weinen gut tut oder entlastet weiß ich nicht . Denn wie gesagt weinen konnte ich nie . Oder ich hab es nicht zu gelassen.Es gab nur eune Situation wo mir die Tränen kamen. Das war als mir mein Chirurg mitteilte das die OP abgesagt wurde. Ich ging in den Park setzte mich auf die Bank. Als ich mir die uralten Bäume anschaute und die Blumen die gerade zu blühen anfingen kamen gedanken wie " Schau dir das noch mal an denn es ist das letzte mal das du die Natur erwachen siehst.Nächstes Jahr um die zeit biste Tot. Alles vorbei für ewigkeiten. Da rollten ein paar Tränen.

Als meine Frau auf mich zu kam unterdrückte ich sie. Ich sagte ihr das die OP abgesagt wurde. Da fing sie an zu weinen. Konnte sie beruhigen und trösten. So bin ich halt. Meine Natur.

Ich denke, da sollte man abwarten.

Denke auch das ich erstmal abwarten muß was die erste Nachuntersuchung an Ergebnise bringt.

Vielleicht irrt sich ja doch mal mein Bauchgefühl. Wäre schön. Kommt aber sehr selten vor.

Wenn es aber eine Chance gibt, mehr als nur ein paar Wochen und diese Zeit vor allem ohne grösseres Leid zu leben, würde es sich meiner Meinung nach lohnen.

Nur für ein paar Wochen länger leben würde ich keine Qualen mehr auf mich nehmen. Allein die Behandlungen wie chemo und bestrahlungen sind eine Quälerei. Und wenn ich dadurch noch vielleicht ein paar Wochen länger hätte wäre ich im Endstadium. Also nur noch in Palliativbehandlung. Dann würde ich wahrscheinlich mehr in der Klinik sein und dahin sichen. Dann lieber gleich schluß und ende.

Cha-Tu ich glaub ich hab mich in die Abhängigkeit von Diazepam begeben. Ich habe morgens schweißausbrüche, Herzrasen, starke unruhe, weiche knie. Nehme ich dann meine Pille verschwinden die Symptome. Dann geht es wieder. Läßt die wirkung nach am Abend bekomme ich schlafstörungen. Naja gegenüber meinem anderen Erkrankungen ist das das kleinere übel.

Mir geht es heute morgen auch etwas bescheiden. Die Luft ist wieder knapp. Fühl mich schlapp und antriebslos. Die Niere und die Lunge schmerzt. Und komischerweise hab ich schmerzen unter dem linken Rippenbogen. Dort sitzt doch so viel ich weiß nur die Milz.Wenn ich tief durchatme verstärkt sich der schmerz.Es ist ein gefühl als würde sich die Lunge dort ausbreiten und auf irgend etwas drückt. Sehr unangenehm. Hatte auch wieder in der früh wieder vorhofflimmern.

Konnte de puls nicht mehr fühlen. Es war nor noch ein Flattern vorhanden.Auch das Messgerät konnte den Puls nicht mehr interpretieren. Das Puls symbol war nur noch am flackern. Sch...gefühl. Hörte nach1,5 STD wieder auf und ging 2 STD später wieder los. Diesmal hält es noch an. Gehe jetzt erstmal mit meiner Emma raus an die frische luft.Versuche unsere täglichen 5-8 Kilometer zu gehen. Zur sicherheit nehme ich mein Handy mit. Man kann ja nie wissen.

So dann machen wir uns mal auf den Weg. Emma hat schon die Leine im Maul.

Gute Besserung und noch einen schönen ruhigen Sonntag allen

Liebe grüsse

Jürgen

CEhaN-Tu


Lieber Jürgen,

Ja ich bin wohl der Kranke aber ich hab mich nie in meinem Leben bemuttern lassen.

Das hat aber mit "bemuttern" nichts zu tun. Du bist schwerkrank, und Schwerkranke sollten sich auch mal anlehnen können und nicht dauernd den Starken spielen. Sorry, aber das ist typisch männliches Verhalten, immer den Starken spielen ;-)

Alles sollte weiter seinen weg gehen ohne das auf mich Rücksicht genommen wird.

Sorry, aber das ist nicht stark, sondern sehr sehr unvernünftig.

Bin sogar mit 3 gebrochenen Rippen zur Arbeit gegangen. Meine Kollegen sollten nicht auch noch meine Arbeit mit machen.

Auch das ist unvernünftig. Damit tust Du im Prinzip niemandem einen Gefallen. Ich habe es so oft erlebt, dass z.B. grippekranke Kollegen zur Arbeit kamen, "damit Ihr nicht für uns mit arbeiten müsst", und das Ende vom Lied war, dass die Hälfte der Praxis Grippe hatte und wir 2 Wochen schliessen mussten. Für mich ist das keine "Kollegialität", sondern Selbstausbeutung und viel zu kurz gedacht. Was meinst Du, was passiert wäre, wenn Du bei der Arbeit mit den gebrochenen Rippen was falsch gemacht hättest oder einen Unfall gehabt hättest. NIEMAND hätte gezahlt, die Krankenkasse sowieso nicht und erst recht nicht die Berufsgenossenschaft. Du wärst auf allen Arztkosten sitzen geblieben und vermutlich hätte sich die Berufsgenossenschaft auch geweigert, irgendeine Ersatzzahlung (Lohnersatzleistung) vorzunehmen. Ist es das wert?

Nur für ein paar Wochen länger leben würde ich keine Qualen mehr auf mich nehmen.

Ja, das würde ich wohl auch nicht. Das verstehe ich sehr gut.

Cha-Tu ich glaub ich hab mich in die Abhängigkeit von Diazepam begeben. Ich habe morgens schweißausbrüche, Herzrasen, starke unruhe, weiche knie. Nehme ich dann meine Pille verschwinden die Symptome. Dann geht es wieder. Läßt die wirkung nach am Abend bekomme ich schlafstörungen. Naja gegenüber meinem anderen Erkrankungen ist das das kleinere übel.

Ich denke auch, dass ich das in Kauf nehmen würde. Ich hoffe nur, dass Du das Diazepam dann auch weiter verschrieben bekommst. Wie gesagt, ich propagiere hier keine bedenkenlose Einnahme von Tranquillizern, aber in so einem Fall wie dem Deinen, wo das Mittel Todesangst mildert, sehe ich darin wirklich das kleinere Übel.

Hast Du wegen der Schmerzen unter dem Rippenbogen mal den Arzt konsultiert? Nicht, dass sich dort ein Pleuraerguss bildet...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Jyürg]en20x6


Hallo Cha-Tu

Hoffe dir geht es gut.

Ja ich bin wohl der Kranke aber ich hab mich nie in meinem Leben bemuttern lassen.

Das hat aber mit "bemuttern" nichts zu tun. Du bist schwerkrank, und Schwerkranke sollten sich auch mal anlehnen können und nicht dauernd den Starken spielen. Sorry, aber das ist typisch männliches Verhalten, immer den Starken spielen ;-)

Alles sollte weiter seinen weg gehen ohne das auf mich Rücksicht genommen wird.

Sorry, aber das ist nicht stark, sondern sehr sehr unvernünftig.

Ja du hast vollkommen recht das mein Verhalten sehr unvernünftig ist. Ich wurde auch als kind nicht bemuttert .Auch nicht im krankheitsfall. Das hab ich bis heute drin. Das hat mit den starken Mann spielen nichts zutun. Ich wurde von klein auf so erzogen. Warum weiß ich bis heute nicht. Das zu erforschen und aufzuarbeiten geht nicht weil ich keine zeit mehr dazu habe. Ist aber gut das ich dieses verhalten von mir nicht meinen kindern weitervermittelt habe. Sie habe ich immer bemuttert in den Arm genommen und ihnen das gefühl gegeben das sie geliebt werden.

Ich denke auch, dass ich das in Kauf nehmen würde. Ich hoffe nur, dass Du das Diazepam dann auch weiter verschrieben bekommst. Wie gesagt, ich propagiere hier keine bedenkenlose Einnahme von Tranquillizern, aber in so einem Fall wie dem Deinen, wo das Mittel Todesangst mildert, sehe ich darin wirklich das kleinere Übel.

Danke das du das auch so siehst. Ich nehme mal an das mir der HA das Mittel weiter verschreibt. Nur mach ich mir sorgen wenn die bisherige Dosis irgend wann zu schwach wird. Dann muß ich sie erhöhen um klar zu kommen. Wird dann nicht die KK irgendwann mal hellhörig. Wird sie den HA dann nicht kontaktieren und nachfragen warum ich über langen zeit raum das Mittel verschrieben bekomme. Und in immer höheren Dosen.

Hast Du wegen der Schmerzen unter dem Rippenbogen mal den Arzt konsultiert? Nicht, dass sich dort ein Pleuraerguss bildet...

An einen Pleuraerguss habe ich auch schon gedacht. Da die Symptome fast den meinen entsprechen.

Atemnot als Leitsymptom mit Hustenreiz. Nur die Brustschmerzen beim Atmen passen nicht. Diese treten erst bei größeren Ergüssen auf. Naja wie groß dieser ist weiß ich ja nicht. Wenn es einer sein sollte. Wollen den Teufel noch nicht an die Wand malen.

Wie nachgelesen entsteht so was durch Herzschwäche , endzündliche Infektion . Und dann noch was eher zu mir past. Neoplastisch also im Rahmen einer Krebserkrankung. Tumorzellbesiedlung der Pleura.

Es kommt aber auch vor bei traumatischen Ereignissen wie Postoperativ. Operationen an der Lunge.

Aber das möchte ich jetzt noch nicht mit dem HA besprechen da er mich dann zum Thoraxröntgen schickt. Nun hab ich ja sowieso in 8 Tagen meine Nachsorgeuntersuchung. Dann wird CT von der Lunge und des Abdomen angefertigt. Zusätzlich Lungenfunktionstest in der geschlossenen Kabine.

Aber morgen erst großes Blutbild mit allen SD Werten. Und was für mich noch wichtiger ist die Tumormarker.

Und wenn das alles gelaufen ist und es fällt einigermaßen gut aus werde ich mich weiter um meine Herzangelegenheit kümmern. Damit ich diese auch in den Griff bekomme. Die machen mir im Augenblick mehr Angst wie dieser sch... Krebs. Na gut beides macht Todesangst. Von dem Mistding im Kopf mal abgesehen. An diese Zeitbombe verschwende ich im moment keinen Gedanken. Obwohl mir dies auch das Leben kosten könnte.

Fällt das Ergebnis in 8 Tagen schlecht aus brauch ich mir auch keine sorgen mehr ums Herz und dem Kavernom machen. Abwarten und ruhig bleiben so weit es mir möglich ist ist meine Devise bis dahin.

Liebe Grüsse

Jürgen.

PS: Je näher der Termin rückt werde ich immer nervöser und unruhiger.

CHiWnder8ella68


Lieber Jürgen,

ich habe hier die ganze Zeit weiterhin still mitgelesen, weil es mich interessiert, wie es dir geht.

Wegen des Diazepam mach dir mal nicht all zu viel Sorgen. Ich seh das auch so, es ist das kleinere Übel, und soo schnell gewöhnt der Körper sich nicht daran, dass du quasi täglich die Dosis verdoppeln müsstest. Ich hab auch den Eindruck, dass du mit dem Mittel vernünftig umgehst. Die KK wird sich da sicher nicht einmischen, das sind Peanuts.

Ich drücke dir für deine nächsten Untersuchungen ganz fest alle Daumen :)* :)* :)*

J0ürg8en20x6


Guten Abend Cinderella68

Ich freue mich sehr mal wieder von dir zu hören/lesen. Wie geht es dir mittlerweile?. Alles gut ?.

Wegen des Diazepam mach dir mal nicht all zu viel Sorgen. Ich seh das auch so, es ist das kleinere Übel,

So ist es. Was kann mir durch diese Pillen schon passieren ausser süchtig werden. Hab zwar schon absetzerscheinungen aber dann schluck ich eine Pille und gut ist es. NW nicht eine. Aber nicht das jetzt ein anderer auf den Gedanken kommt versuch ich auch mal. Dem würde ich sofort davon abraten.

Ich hab auch den Eindruck, dass du mit dem Mittel vernünftig umgehst.

Tu ich. hatte immer zuerst in einer akuten Phase 10 mg genommen. Aber ich wollte eine durchgehende Sedierung haben damit solch schlimmen Angstzustände garnicht mehr aufkommen. Und wenn doch in abgeschwächter form.Deshalb hab ich die Dosis von 10mg bei Bedarf auf 5 mg täglich gesetzt. Komme so einigermaßen gut zu recht.

Nur auf mein immer wieder kehrendes Vorhofflimmern scheint Diazepam kein einfluss zu haben. Denn da bekomme ich auch gelegentlich Todesangst. Da spüre ich die beruhigende Wirkung der Pillen nicht. Diese angst wird wohl aus noch tieferen aus dem inneren kommen. Naja ich weiß nicht.

So drehe noch eine Runde mit meinem Hund und dann mach ich mich auf der couch lang.

Lass mal wieder von dir hören und schreib wie es dir geht. Und danke fürs mit lesen. Da bist du ja immer auf den laufenden. DANKE FÜRS DAUMENDRÜCKEN. Bin schon ein bischen nervös je näher der Termin kommt. Aber dann weiß ich woran ich bin und kann/muß mich darauf einstellen.

LG

Jürgen.

C3h]a&-TJu


Lieber Jürgen,

guten Morgen.

Bemuttern und sich mal anlehnen, sind zwei verschiedene Dinge. Ich mag auch nicht bemuttert werden (im Gegensatz zu meiner Frau, die das liebt, wenn sie mal mit Erkältung oder so im Bett liegt). Aber sich einfach mal an meiner Frau anlehnen können oder von ihr in den Arm genommen werden, das tut gut.

Die Krankenkasse ist bei der Verschreibung von Diazepam nicht zögerlich, denn das Mittel ist preiswert. Die sind froh, wenn Du "nur" Diazepam nimmst und nicht irgendwelche teuren neuen Antidepressiva...

Ja, solche Pleuraergüsse haben viele Ursachen. Wenn Du Deine Untersuchung am 12.11. hast, wird das sicherlich mit untersucht, dann weisst Du mehr. Es kann aber durchaus auch eine "normale" Folge der Lungen-OP sein...

Wann bekommst Du die Ergebnisse der Blutwerte und der Tumormarker? Die Blutabnahme war doch gestern, nicht wahr?

PS: Je näher der Termin rückt werde ich immer nervöser und unruhiger.

Ja, das verstehe ich gut... Ich habe Ende November und kurz vor Weihnachten auch noch wichtige Arzttermine und bin da sichelrich einige Tage vorher auch leicht angespannt...

Lieben Gruss

Cha-Tu

J@ür)genZ206


Guten Abend Cha-TU

Heute bin ich zimlich miss drauf. Liegt wohl am Wetter. Es wird nicht richtig hell und es Regnet junge Hunde hier in Lippe. Was für ein sch...Wetter. Habe aber trotzdem ein paar Büsche im Garten zurück geschnitten. Mußte was tun sonst werd ich noch verückt den ganzen Tag im Haus.

Ja, solche Pleuraergüsse haben viele Ursachen. Wenn Du Deine Untersuchung am 12.11. hast, wird das sicherlich mit untersucht, dann weisst Du mehr. Es kann aber durchaus auch eine "normale" Folge der Lungen-OP sein...

Na will ich ja wohl hoffen das das mit untersucht wird. Huste im Moment viel Flüssiges Sekret ab. Ist klares sekret. Die schmerzen unter dem linken Rippenbogen nehmen auch zu. Deshalb habe ich auch die Milz in verdacht. Sonst liegt dort ja nichts anderes.

Hab mir noch mal den Aufklärungsbogen von der OP durchgelesen. Als Komplikation kann ein Pleuraerguss vorkommen. Steht dort. Aber als normal finde ich so was nicht.

Wann bekommst Du die Ergebnisse der Blutwerte und der Tumormarker? Die Blutabnahme war doch gestern, nicht wahr?

Ja Blutabnahme war gestern. Werde mir die Ergebnisse gleich morgen früh holen . Als Kopie. Stelle sie dir morgen gegen Abend hier rein. Eher geht nicht weil ich morgen den ganzen Tag in Soest bin.

Bin gespannt wie die Tumormarker aussehen. Hoffe die sind im grünen Bereich. Ich schrieb ja schon das mein Bauchgefühl immer recht hatte. Und eben dieses sagt mir das es irgendwo in mir etwas brütet. Die Brustschmerzen die zunehmende Atemnot und der nicht enden wollende Husten. Dazu die schmerzen unter dem Rippenbogen der sich beim tiefen einatmen verstärkt. Das alles verstärkt mich in meiner Vermutung. Aber ich muß die ganzen Untersuchungen erst mal abwarten. Ich möchte mich jetzt nicht vorher verrückt machen. Das bringt mir nichts ausser einer neuen Panikattacke. Die kann ich jetzt gar nicht gebrauchen. Bin schon so nervös genug. Hoffentlich ist bald der 12.11.

Gehe jetzt noch Gassi mit Emma. Es regnet immer noch Bindfäden. Wird ihr nicht gefallen. Und mir erst.

Cha-Tu dir noch einen schönen ruhigen Abend

Liebe grüsse

Jürgen.

Cgha-xTu


Guten Morgen,

siehst Du, da können wir uns gegenseitig trösten, ich bin auch mies drauf, schon seit einigen Tagen.

Hab mir noch mal den Aufklärungsbogen von der OP durchgelesen. Als Komplikation kann ein Pleuraerguss vorkommen. Steht dort. Aber als normal finde ich so was nicht.

Ich habe "normal" ja in "" gesetzt ;-) Aber so wäre das erklärbar...

Ich schrieb ja schon das mein Bauchgefühl immer recht hatte.

Ja, nur ist es halt so, dass sich durch so eine Diagnose und so eine Erfahrung vieles ändert. Manchmal auch die sonst sehr zuverlässigen Bauchgefühle.

Ich möchte mich jetzt nicht vorher verrückt machen. Das bringt mir nichts ausser einer neuen Panikattacke. Die kann ich jetzt gar nicht gebrauchen. Bin schon so nervös genug. Hoffentlich ist bald der 12.11.

Das ist auch richtig so, keine Panik, die man vermeiden kann. Der 12.11. ist der Dienstag, gell? Ich werde da sicherlich an Dich denken und Dir alle Daumen drücken, die zur Verfügung stehen.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

J!ür^ge5n_20x6


Lieber Cha.Tu

Wie geschrieben stelle ich hier mal das Blutbild rein. Mein lappi spinnt .Konnte nicht rein kopieren. Deshalb selbst eingetippt.

_______RESULTAT__Referenzber.

FT3_______ 3.3 ___2.3-4.1

FT4_______ 1.1___ 0.6-1.3

TSH_______ 2.4 ___0.4-3.8

Hämatologie

Leukozyten_ 7.9____ 3.7-9.9

Erythrozyten__ 4.8______ 4.4-5.9

Hämoglobin_ 14.6 ___13.5-17.8

Hämatokrit _42.9 ____40-53

MCV ______89.2____ 80-96

MCH=Hbe __30.4 ____28-33

MCHC _____34.0____ 33-36

Thrombozyten _310 _____146-328

EVB _______14.4 ___11.16 14.1

Neutrophile _60.3___ 40.75

Esoinophile x_7.2 ____0.5-7.0

Basophile__ 0.8 _____0.2-1.5

Lymphozyten _19.0 ______17-47

Monozyten_x_ 12.7______ 4-12

Tumormarker

SCC TA4(abbott) _1.2___ < 2.0

NSE (DiaSorin)x_ 18.9___ < 18.3

Der NSE Wert ist erhöht. Ich hab mal nachgelesen das dieser bei Kleinzelligen carzinom, Hirn und Nierenkrebs erhöht ist. Wäre blöd. Ist zwar nicht viel aber erhöht.

Die Monozyten sind vor allem während der Genesungsphase nach akuten Infektionen vermehrt im Blut anzutreffen. Bösartige Tumoren und Autoimmunerkrankungen erhöhen die Zahl der Monozyten .

Zu Eosinophilen steht. Einige Medikamente verstärken die Bildung der Eosinophilen ebenso wie bösartige Tumoren (Krebs) dies tun.

Das gibt mir schon sehr zu denken wenn ich die Erklärungen lese. Jetzt bin ich noch unsicherer wie vorher. Jetzt geht das nervöse langsam in Angst über. Habe zwar am kommeneden Dienstag die Untersuchungen aber ich hab die schlimmsten Ergebnisse nun schon im kopf. Es ist nun verdammt schwer ruhig zu bleiben. Das werden wieder lange Tage und kurze Nächte.

Und meine Beschwerden die ich noch habe verstärken noch die Ängste. Verdammt scheiß Krebs.Endschuldige bitte die Ausdrucksweise. Musste mal raus.

OH Man ich jammer hier rum und hab noch nicht mal gefragt ob bei dir alles gut ist.Denke nur an mich.

Sollte nicht sein . Entschuldige. Ich hoffe dir geht es gut.Was man unter gut versteht bei deinen schweren Erkrankungen. :)_

Liebe grüsse

Jürgen

C5ha-Txu


Lieberr Jürgen,

guten Morgen. Danke fürs Einsetzen der Werte ins Forum.

Der allergrösste Teil der Werte sind ja durchaus in Ordnung, das ist ja schon mal was.

Der NSE Wert ist erhöht. Ich hab mal nachgelesen das dieser bei Kleinzelligen carzinom, Hirn und Nierenkrebs erhöht ist. Wäre blöd. Ist zwar nicht viel aber erhöht.

Ja, er ist nur sehr wenig erhöht. Und auch die Monozyten und die Eosinophilen sind nur moderat erhöht.

Eigentlich sind solche sehr geringen Erhöhungen oft auch mit Messungenauigkeiten zu erklären. Mein Kaliumwert z.B. ist stets höher, wenn beim Blutabnehmen die Vene gestaut wird. Da der Kaliumwert für mich extremst wichtig ist, wird jetzt seit einigen Monaten das Blut ohne Stauung abgenommen, wenn Kalium mal wieder dran ist. Auch Umgebungstemperatur, zu viel Schütteln usw. kann Einfluss nehmen. Meine Ärztin sagt immer, dass gerade Werte im Grenzbereich auf solche Ungenauigkeiten hinweisen. Was (und ob überhaupt) das bei Dir zu bedeuten hat, wirst Du ja am Dienstag erfahren.

War Dein Krebs eigentlich ein kleinzelliger?

Jetzt geht das nervöse langsam in Angst über.

Ja, das verstehe ich sehr gut, ich denke, auch ich würde mir da Gedanken machen. Obwohl ich wirklich finde, dass gerade solche grenzwertigen Ergebnisse immer mit Skepsis in ihrer Richtigkeit zu betrachten sind.

Es ist nun verdammt schwer ruhig zu bleiben. Das werden wieder lange Tage und kurze Nächte.

Vielleicht hilft es Dir noch einmal, auf den Friedhof zu gehen? Das tat Dir ja letztens sehr gut.

Und meine Beschwerden die ich noch habe verstärken noch die Ängste. Verdammt scheiß Krebs.Endschuldige bitte die Ausdrucksweise. Musste mal raus.

Das ist doch in Ordnung, Jürgen.

OH Man ich jammer hier rum und hab noch nicht mal gefragt ob bei dir alles gut ist.Denke nur an mich.

Das ist Quatsch, sorry. Wenn man sehr krank ist, kann man oft gar nicht an andere denken. Ich bin wirklich jemand, der versucht, sehr sozial zu sein, aber wenn es mir ganz mies geht, denke ich auch überwiegend an mich selbst. Das ist doch normal.

Ob bei mir alles gut ist, weiss ich noch nicht, die Untersuchungen sind ja noch nicht abgeschlossen. Ein Teilergebnis bekomme ich kommende Woche, da rufe ich wegen eines Termins am Montag bei meiner HÄ an, vielleicht kriege ich dann schon am Dienstag den Termin. Mal sehen. Rein subjektiv fühle ich mich "normal", also weder besonders gut noch schlecht.

Gestern habe ich mir einen Aerosolinhalator gekauft, so ein "elektrisches Ding", das Flüssigkeiten verdampft und aerosolisiert, und das man dann einatmen kann. Ich glaube, das tut mir ganz gut, vor allem löst es anscheinen die Verschleimungen, die ganz tief in meiner Lunge "hängen" ein wenig. Zumindest rede ich mir das ein ;-)

Liebe Grüsse

Cha-Tu

C9indEere&lla6x8


Lieber Jürgen,

danke, mir gehts ganz gut soweit.

Deine Eosinophilen und Monozyten sind doch nur geringfügig erhöht (falls das Wort Erhöhung dabei überhaupt angebracht ist), und dafür kann es etliche Gründe geben ... Ich versteh natürlich, dass auch schon solche geringfügigen Abweichungen dich unruhig machen.

Nur auf mein immer wieder kehrendes Vorhofflimmern scheint Diazepam kein einfluss zu haben. Denn da bekomme ich auch gelegentlich Todesangst. Da spüre ich die beruhigende Wirkung der Pillen nicht. Diese angst wird wohl aus noch tieferen aus dem inneren kommen. Naja ich weiß nicht.

Ich könnte mir vorstellen, dass dieser sehr schnelle Herzschlag an sich schon fast automatisch extrem unruhig und ängstlich macht, schon rein auf physiologischer Ebene. Und dass Valium dabei (leider) nicht helfen kann.

Welche Tätigkeiten könnten dich innerlich etwas zur Ruhe bringen vor deinem Untersuchungstermin? Vll. schreibst du mal ein paar auf – damit du deine Möglichkeiten vor Augen hast ...?

Liebe Grüße

Cinderella

JEür,genx206


Guten Morgen lieber Cha-Tu

Mir geht es heute morgen nicht so gut. Bekam am Abend noch besuch . Wir tranken zusammen ein paar Bier. Was ich heute sehr bereue. Bin zimlich verkatert. Mist Alkohol.Bleib lieber weiter bei Tee und Kaffee.

Und auch die Monozyten und die Eosinophilen sind nur moderat erhöht

Erklärung zu erhöhten werten: Erhöhte Werte sind Zeichen für allergische Erkrankungen, Parasitenbefall und Krebs.

Allergie und Parasitenbefall schließe ich aus. Da bleibt nur Krebs. Muss die Untersuchungn am Dienstag abwarten .Mal sehen was dabei raus kommt. Spielte schon mit dem Gedanken die ganzen Untersuchungen sausen zu lassen. Einfach kommen lassen was kommt und gut ist.

War Dein Krebs eigentlich ein kleinzelliger?

Nein es war ein Nicht kleinzelliger Tumor. Ich habe ja nach gelesen und dort stand das der T-Marker NSE bei kleinzelligen Tumoren erhöht ist. Ich hatte den nicht kleinzelligen. Hatte ich nun doch den

kleinzelligen und haben sich die Ärzte vertan. Andersrum wäre ich nicht operiert worden. Ein kleinzeller wird nur in ganz seltenen Fall operiert. Diesr wächst rasant schnell und streut auch sehr schnell in andere Organe. Wenn ich diesen gehabt hätte würde ich kein Jahr mehr Leben.

Ein nicht kleizelliger Tumor wächst langsamer. Aber er streut auch schnell in die Lymphbahn. So wie bei mir. Befallene Knoten wurden ja mit entnommen. Es könnten aber schon Microzellen abgewandert sein die noch garnicht erfast werden könne. Sie befinden sich in einen Dornröschenschlaf. Werden sie geweckt oder aktiviert sieht es schlecht aus. Ach will garnicht weiter denken. Das macht einen nur noch ganz kirre.

Vielleicht hilft es Dir noch einmal, auf den Friedhof zu gehen? Das tat Dir ja letztens sehr gut.

Dort war ich heute morgen schon. Hab zwei STD dort auf der Bank bei meinem schwager gesessen.

Die Ruhe tat sehr gut. Das rauschen der Blätter im Stürmischen wind wirkten beruhigend . Ich war sehr entspannt als ich nach hause ging. Nur eben sehr verkatert. Da kam mir die frische luft gerade recht.

Ob bei mir alles gut ist, weiss ich noch nicht, die Untersuchungen sind ja noch nicht abgeschlossen. Ein Teilergebnis bekomme ich kommende Woche, da rufe ich wegen eines Termins am Montag bei meiner HÄ an, vielleicht kriege ich dann schon am Dienstag den Termin. Mal sehen. Rein subjektiv fühle ich mich "normal", also weder besonders gut noch schlecht.

Dann drück ich dir mal ganz feste die Daumen damit das ergebnis gut aus fällt, und du einen schnellen Termin bei deiner HÄ bekommst. Ich hoffe das sich dein zustand nicht verschlechtert und stabil bleibt.

Liebe grüsse

Jürgen

J?ürgena2x06


Hallo liebe Cinderella

Danke für deine beruhigenden Worte. Das es dir soweit ganz gut geht freut mich sehr. Ich hoffe es bleibt noch lange so.

Ich könnte mir vorstellen, dass dieser sehr schnelle Herzschlag an sich schon fast automatisch extrem unruhig und ängstlich macht, schon rein auf physiologischer Ebene. Und dass Valium dabei (leider) nicht helfen kann.

Ja das wiederkehrende VHF macht Angst. Und ruft auch schon mal Panikattacken hervor. Diazepam hilft zwar nicht dagegen aber ich komme schneller wieder zur ruhe. Gegen VHF sind meine BB besser geignet.

Wenns ganz schlimm wird geh ich in die Notaufnahme rüber und lass eine Kardioversion machen. Sollten die Untersuchungen am Dienstag doch gut ausfallen werde ich mir einen Termin in der Herzklinik (HDZ) Bad Qeynhausen geben lassen. Werde das Herz noch mal komplett durch checken lassen und wenn nötig eine Ablation machen lassen. Damit ich das Problem vom Tisch habe.

Vielen dank nochmal für deine Antwort. Es ist schön zu wissen das es hier noch jemanden gibt mit dem mann sich austauschen kann.

Liebe grüsse

Jürgen.

Cbhax-Tu


Lieber Jürgen,

wie ich bereits schrieb, bedeuten solche Werte im Grenzbereich meistens, dass es Messfehler oder sonstige Ungenauigkeiten gab. Man kann aus einem Grenzwert keinesfalls Krebs schliessen...

Ja, und das "nichts mehr tun"... Ich weiss nicht. Ich kann da nur für mich reden, aber solange es noch Hoffnung gibt, würde ich weitermachen. Und ausser dass Dein Bauchgefühl Dir sagt, dass es keine Hoffnung gibt, sehe ich KEINERLEI Hinweis darauf, DASS es keine gibt.

Lieben Gruss

Cha-Tu

J~ürgien20x6


Lieber Cha-Tu

Ja du hast wohl recht das mann aus diesen Werten nichts schließen kann. Ich werde versuchen nicht mehr daran zu denken und sie mit dem Onkolgen am Dienstag besprechen.

Meine Frau sagte das ich verrückt wäre wenn ich nichts mehr tun würde. Und da ich sehr an ihr und den Kindern hänge werde ich die Utersuchungen am Dienstag durch ziehen. Sollte das Ergebnis aber schlecht ausfallen werde ich keine Therapie mehr anstreben. Das sagte ich ihr auch. Sie würde das dann Akzeptieren. Sie meinte zwar auch immer Hoffnung soll man nicht aufgeben.

Ich werde sehen was die Untersuchungen bringen und dann alle Möglichkeiten in betracht ziehen und handeln. Ich könnte nicht noch Jahre mit der Angst vorm Tod leben. Dann soll er mich holen und dann ist ruhe.

Bin ganz schön rappelig.

Liebe grüsse

Jürgen

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH