» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

Cnha-xTu


Lieber Jürgen,

Sollte das Ergebnis aber schlecht ausfallen werde ich keine Therapie mehr anstreben.

Einerseits verstehe ich das. Andererseits würde ich da erst einmal mit den Ärzten reden und ggfs. eine zweite Meinung einholen. Wir Laien wissen doch gar nicht, welche operativen oder sonstigen Möglichkeiten es noch gibt. OK, wenn ein Arzt mir sagen würde "Keine Chance, auch durch Chemo oder Strahlen nur eine Verlängerung des Lebens um ein paar Wochen", würde ich vermutlich auch Nein sagen. Ich schreibe "vermutlich", weil ich auch immer unsere Freundin vor Augen habe (ich schrieb davon), der man 1995 "maximal 1 Jahr" gab (Leberkrebs) und die immer noch lebt, und zwar GUT lebt. Sie war erst letztens für 5 Tage bei uns zu Besuch, ihr geht es prima. Die ersten 2 Jahre mit dem Krebs waren sehr schlimm, sie war auf 38 Kilo abgemagert, die Haare waren alle ausgefallen, sie sah wie der leibhaftige Tod aus. Heute sieht sie wirklich gut aus, sie ist jetzt 70, und niemand würde ihr das ansehen, sie geht gut und gerne für 60 durch.

Ich könnte nicht noch Jahre mit der Angst vorm Tod leben. Dann soll er mich holen und dann ist ruhe.

Ich kann da nur von meinen eigenen Erfahrungen reden, und ich weiss, dass die Todesangst im Lauf der Zeit nachlässt. Mein Herz kann jederzeit stehen bleiben, oder an der Stamm-Stenose ein Gerinnsel stecken bleiben. Das wäre der sofortige Tod! Aber damit lebe ich nun schon 19 Jahre. Die ersten 2-4 Jahre waren schlimm, da hatte ich 24 Stunden am Tag Angst. Heute habe ich diese Angst eigentlich nur noch minutenweise, und an manchen Tagen überhaupt nicht mehr.

Aber wie gesagt, ich kann da nur von mir und für mich reden.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

J&ürgenK206


Guten abend lieber Cha-Tu

Geht es dir gut ?. Habe in einen anderen Faden gelesen das du unter atemschwierigkeiten nachts zu kämpfen hast. Ich hoffe das ist nichts ernstes worum man sich sorgen machen muß.

Du ich wollte mal deine Meinung zu meinen jetzigen Problem hören. Aber nur wenn es dir nichts aus macht.

Sitze schön gemütlich auf dem Sofa vor der Glotze . Stehe auf und konnte mich gerade noch fest halten so schwindelig wurde mir . Dann bekam ich ein ziehen in der Brust von links quer rechts rüber.

Das war die wahre wonne. Mir wurde ganz anders. Zu allen kam noch eine leichte übelkeit. Jetzt nach 15 Minuten soweit wieder gut. Nur noch ein mulmiges Gefühl in der Brust.Und leichter schmerz zwischen den Schulterblättern. Aber keine Angst oder Panik dabei. Ich weiß kann viele Ursachen haben. BD war 165-110. BD wieder runter 110-65.Herzschlag wieder unregelmäßig. Können plötzliche Blutdruckspitzen so was auslösen?. ???

Ich denke mal das das nicht von der Pumpe ausgeht ??? und auch nicht von der Psyche.

Was würdest du denken was das ausgelöst hat. Würde gerne deine meinung dazu hören/lesen.

und ich weiss, dass die Todesangst im Lauf der Zeit nachlässt.

Ja darauf hoffe ich auch. Aber das wird noch ein langer weg . Mein HA sagte auch zu mir das die ersten 2 Jahre die schlimmsten werden. Wenn ich die überstehe wirds besser. Sein Wort in Gottes Ohr.

OK, wenn ein Arzt mir sagen würde "Keine Chance, auch durch Chemo oder Strahlen nur eine Verlängerung des Lebens um ein paar Wochen", würde ich vermutlich auch Nein sagen.

Dann hat es eh keinen Sinn mehr. Dann lieber ein schnelles Ende als sich noch die paar Wochen rumquälen. Das macht das sterben noch qualvoller. Das muss nicht sein. Und für die Angehörigen ist es auch eine zimliche Belastung je länger die sterbephase dauert. Möchte ich ihnen nicht zumuten.

So weg mit den Gedanken. Morgen hab ich meine Untersuchungen. Dann sehe ich weiter. So lange die ergebnisse nicht vorliegen denke ich ans Leben.

Lieber Grüsse

Jürgen

Cgha-xTu


Guten Morgen, lieber Jürgen,

heute ist ja "der" Tag und ich drücke beide Daumen und denke an Dich...

Sitze schön gemütlich auf dem Sofa vor der Glotze . Stehe auf und konnte mich gerade noch fest halten so schwindelig wurde mir . Dann bekam ich ein ziehen in der Brust von links quer rechts rüber.

Das was Du da beschreibst kann eine sogenannte orthostatische Kreislaufstörung sein. Die entsteht Lageveränderung (also z.B. Aufstehen nach längerem Sitzen etc.), ist meist mit einem deutlichen Abfall des Blutdrucks verbunden, kann aber auch "erst hoch, dann niedrig" vorkommen.

Können plötzliche Blutdruckspitzen so was auslösen?. ???

Ja, das ist die zweite Möglichkeit.

Wie war denn das Ziehen in der Brust? Eher ein Stechen oder eher ein Druck?

Mein HA sagte auch zu mir das die ersten 2 Jahre die schlimmsten werden.

Das ist exakt meine eigen Erfahrung. Die ersten beiden Jahre waren bei mir der absolute Horror.

Dann lieber ein schnelles Ende als sich noch die paar Wochen rumquälen.

Ich weiss es nicht. Ich würde solche Zeit nutzen, noch so viele Freunde wie möglich einzuladen, um mich zu verabschieden. Ich habe sehr gute, sehr liebe Freunde, die seit Jahrzehnten mit mir durch dick und dünn gehen. Aber die wohnen alle zwischen 300 und 800 km entfernt. Die hätte ich dann gerne noch mal bei mir, um Adieu sagen zu können und sie noch einmal in den Arm zu nehmen. Ich würde versuchen (!), die Zeit zu "nutzen". Ob es klappen würde, weiss ich auch nicht...

Und für die Angehörigen ist es auch eine zimliche Belastung je länger die sterbephase dauert. Möchte ich ihnen nicht zumuten.

Du weisst aber doch gar nicht, was die Angehörigen in so einer Situation wirklich wollen. Das kann etwas GANZ anderes sein als Du meinst oder Dir aktuell vorstellst. Ich finde, Du kannst und darfst und sollst für Dich entscheiden, das ist das Recht des Menschen, denn er ist frei. Aber ich finde (das ist meine tiefste Überzeugung), man sollte nicht für andere entscheiden, weil man zu wissen glaubt, was die wünschen oder was denen zugemutet werden kann.

*

Geht es dir gut ?.

Nein, mir geht es nicht gut. Neben der Atemnot tagsüber habe ich nachts sehr ungute Gedanken (Du siehst, ich kenne das doch auch!!), die ich aber zulasse. Sie werden sich auch schon wieder ändern.

Liebe Grüsse, und alles erdenklich Gute für heute!!!

Cha-Tu

J]ürgexn206


Guten morgen lieber Cha-Tu

Vielen Dank das du mir so früh schon geantwortest hast. Ich bewunder dich das du immer versuchst anderen mit deinen Ratschlägen und lieben Worten hilfst obwohl es dir nicht so gut geht. :)_ Hochachtung.

Nein, mir geht es nicht gut. Neben der Atemnot tagsüber habe ich nachts sehr ungute Gedanken (Du siehst, ich kenne das doch auch!!), die ich aber zulasse. Sie werden sich auch schon wieder ändern.

Das tut mir von herzen sehr leid das es dir so schlecht geht. Du hast dir doch das gerät zum Inhalieren besorgt. Ist die Atemnot durch das Inhalieren nicht besser geworden?. Ich hab mir solch ein Gerät schon vor Monaten besorgt. Ich sollte damit Salbutamol inhalieren. Das Medi verursachte aber HRS. Seit dem steht es nur im schrank rum. Ja diese unguten Gedanken kenne ich zur genüge. Sie machen Angst und schlaflos. Ich versuche diese immer zuverdrängen und denke an was anderes. Aber meist nutzt es nichts. Sie kommen einfach wieder durch. Das du sie zuläßt und akzeptierst dafür ziehe ich den Hut vor dir. Irgendwann werde auch ich gelernt haben damit zu leben.

Das was Du da beschreibst kann eine sogenannte orthostatische Kreislaufstörung sein

Daran dachte ich auch. Aber ich hab den Schwindel auch wenn ich unterwegs bin. Daher gehe ich doch von den Bluddruckspitzen aus. Dritte möglichkeit ist das mir das Kavernom im Kopf jetzt anfängt schwirigkeiten zu machen.

Wie war denn das Ziehen in der Brust? Eher ein Stechen oder eher ein Druck?

Es ist schwer zu beschreiben . Eher eine Kombi von einem heissen stechenden Druckschmerz. Es ging von der linken Brust aus (konnte nicht lokalisieren von wo genau) quer über die Brust in die rechte.

AP Symptome kenne ich. Dies war mir neu.Vielleicht sind das auch Folgen der Bestrahlung da ja gewebe in der Brust zerstört wurde. Könnten von Vernarbungen kommen. Kläre das gleich noch in der Klinik mit ab.

Du weisst aber doch gar nicht, was die Angehörigen in so einer Situation wirklich wollen. Das kann etwas GANZ anderes sein als Du meinst oder Dir aktuell vorstellst. Ich finde, Du kannst und darfst und sollst für Dich entscheiden, das ist das Recht des Menschen, denn er ist frei. Aber ich finde (das ist meine tiefste Überzeugung), man sollte nicht für andere entscheiden, weil man zu wissen glaubt, was die wünschen oder was denen zugemutet werden kann.

Ich hab mit meiner Frau darüber gesprochen obwohl es ihr sehr unangenehm war. Zum schluß war auch sie der Überzeugung das ich wenn es für mich zu schwer wird in Ruhe gehen soll. Leicht wird es nicht für sie das weiß ich. Meine Kinder sagen zwar immer nur Papa du wirst noch hundert Jahre alt.

Und wenn es nicht so sein sollte sollst du wenigsten ruhig und schmerzlos rübergleiten. Sie alle haben erlebt wie qualvoll mein schwager an Krebs gestorben ist. Auch den Tod von Oma, Opa,meines Vaters und meines Bruder haben sie hautnah miterlebt. Der Tod ist ihen nicht fremd. Mach was du für dich am besten hälst. So ihre Meinung.

Lieber Cha-Tu vielen vielen Dank für das Daumen drücken und das du an mich denkst.Ich hoffe von Herzen das es dir bald wieder besser geht soweit es deine Gesundheit zuläst. Ich bin zwar nervös aber keine Spur von Angst. Ich hab gestern noch mal in der Klinik angerufen. Es sollte nur im Ct nur der Thorax gemacht werden. Der Abdomen nur Ultraschall. Da ich aber schmerzen in der linken Nierengegend und unter dem linken Pippenbogen habe fragte ich nach ob wir beim CT den Abdomen mit reinnehmen könnten. Er war damit einverstanden. Ist auf jeden fall aussagekräftiger wie Ultraschall.

So hole mir jetzt die Kreatininwerte vom HA . Die wollen sie in der Klinik haben weil Kontrastmittel gegeben wird. Dann zur Klinik. Wird ein langer Tag denke ich. Melde mich wenn ich näheres weiss.

Auf gehts toi toi toi und durch.

Liebe Grüsse und Besserung

Jürgen

C+ha-nTu


Lieber Jürgen,

ich bin jetzt etwas beunruihigt, dass Du bisher nichts geschrieben hast. Ich hoffe so sehr, dass Dein Bauchgefühl NICHT wahr geworden ist......... Ich denke an Dich!

Cha-Tu

Jeü2rgnen206


Guten morgen lieber Cha-Tu

Vielen herzlichen dank das du dir Sorgen um mich machst und an mich denkst.

Bei dir noch alles weitgehend gut?. Hoffe ich mal.

War gestern in der Klinik. Sie haben CT Thorax mit Kontrastmittel gemacht. Und weil ich ja darauf bestanden habe haben sie gleich die Bauchorgane mit gemacht. Als die Untersucung durch war fragte ich den Arzt der am Monitor saß wie es auf den ersten blick aussehen würde. Er schaute mich an und sagte es wäre besser das ich das mit meinem zuständigen Onkologen besprechen solle.Hab ein ungutes Gefühl wegen dieser Aussage. Die genaue Auswertung ist erst am Freitag fertig. Hab dann einen Termin um halb elf.

Heute muss ich noch mal in die Klinik zum Onko weil er noch ein paar Untersuchungen machen möchte.

Trotz CT möchte er doch noch ein Ultraschall von den Bauchorganen und vorallen von der Milz und den Nieren machen. In beiden Nebennieren wurden ja Läsionen gefunden. Sie meinten damals das es sich um Inzidentalomen handeln würde. Was immer das auch sind. Habe mal auf die schnelle gegooglet.

Folgende Tumoren können sich hinter Inzidentalomen der Nebenniere verbergen:

◾Nebennierenrindenkarzinom

◾Phäochromozytom

◾Primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom)

◾Cushing-Syndrom

◾Metastasen (z.B. Bronchial-CA) ??? ??? ??.

◾Lipom

◾Sarkom

Hoffe das davon nichts zu trifft. Obwohl Metastasen vom Bronchial -CA ist zumindest denkbar.

Aber solange das nicht Ärztlich bestätigt wird ist das für mich noch nicht relevant. Also noch kein grund sich Sorgen zu machen. Ich hab beschlossen nichts mehr auf vermutungen zu geben. Werde nur noch die Realen Diagnosen der Ärzte beachten. Denke damit fahre ich am besten. Denn vermutungen und selbstdiagnosen schüren meine Ängste nur noch mehr. Also lass ich das erstmal sein. Natürlich kommen immer wieder Todesängste hoch. Versuche zurzeit mich mit denen auseinander zusetzen. Ist schwer. Aber vielleicht gelingt es mir dadurch damit besser fertig zu werden.

Werde heute den Onko auch auf die erhöhten (gering erhöhten) Blut und Tumormarker ansprechen.

Auf das MRT Kopf warte ich auch noch. Werde wohl erst am ende der Woche sehen wie es um mich steht und wie es weiter gehen soll. Aber wenn es nicht gut ausgeht kennst du ja meinen standpunkt.

Hoffe aber das beste.

So gleich gehts wieder in die Klinik. Gut das sie nur ein paar Meter entfernt liegt.

Wenn ich mich heute nicht mehr melden sollte mach dir bitte keine großen Gedanken. Beunruhige dich nicht deswegen. Erst wenn ich mich mal 3-4 Tage nicht melde könnte was im Busch sein. Bei ernsthaften Problemen melde ich mich kurz bei euch.

Übrigens, die schmerzen in der Brust wie oben beschrieben hatte ich gestern noch 2 mal. Auch wieder mit übelkeit und schmerz zwischen den schulterblättern. Dazu gehäuft schwindel. Is nicht normal denke ich. Klär ich als nächstes ab.

Liebe grüsse

Jürgen

Chha-.Tu


Lieber Jürgen,

ach, Mensch... Ich hatte so gehofft, dass Du auch gestern schon ein Ergebnis bekommst... Tut mir leid, dass jetzt weitere Tage Ungewissheit sind...

Deine beschriebenen Herzprobleme können von den Symptomen her durchaus Angina-Pectoris-Beschwerden sein. Die zeigen sich ja nicht immer gleich, und alles, was "nicht lokalisierbar" und was "Druckschmerz" ist, sollte bei Risikopatienten (und jeder in unserem Alter, der mal geraucht hat, ist ein solcher) näher angeschaut werden. Aber lass jetzt erst einmal den Freitag vorbei gehen, alles andere wird sich dann zeigen.

Lieben Gruss, weiterhin die Daumen drückend:

Cha-Tu

C<inTdereMllax68


Lieber Jürgen,

ich drücke dir auch weiterhin die Daumen! :)*

Ich hab beschlossen nichts mehr auf vermutungen zu geben. Werde nur noch die Realen Diagnosen der Ärzte beachten. Denke damit fahre ich am besten. Denn vermutungen und selbstdiagnosen schüren meine Ängste nur noch mehr.

:)^ Sehr guter Entschluss! Damit nährt man nur die Panik .... und die sollte möglichst draußen bleiben (ja – leicht gesagt manchmal).

Als die Untersucung durch war fragte ich den Arzt der am Monitor saß wie es auf den ersten blick aussehen würde. Er schaute mich an und sagte es wäre besser das ich das mit meinem zuständigen Onkologen besprechen solle.

Kann ich nachvollziehen, dass du da eventuell alles Mögliche reininterpretierst, ich bin auch Meisterin in sowas. Aber es kann genauso gut eine ganz sachliche, neutrale Antwort gewesen sein – wie er sie jedem Patienten gibt.

Liebe Grüße,

Cinderella

JBürDgen2x06


Lieber Cha-Tu, Liebe Cinderella

Danke euch beiden fürs Daumen drücken. Aber es soll wohl mein schiksal sein das ich immer die Arschk..ziehe. War heute noch in der Klinik um Ultraschall Adomen zu machen. Auch der Kopf wurde im CT mit Kontrastmittel untersucht. Als ich mit allen durch war meinte der Onkologe wir sehen uns Freitag. Fragte ob die ergebnisse von der gestrigen Untersuchung schon vorlägen. Er meinte ja. Da ließ ich nicht mehr locker bis er sagte gut gehen wir die Ergebnisse heute noch durch.

Leider war es nicht erfreulich. Hab mir eine kopie aushändigen lassen.Stelle den befund hier mal

rein.

CT-Abdomen m. KM vom 12.11.2013:

CT-Thorax m. KM vom 12.11.2013:

Multiplanare Rekonstruktion vom 12.11.2013:

Indikation und Fragestellung:

Restaging bei nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom im linken Lungenoberlappen, Erstdiagnose April 2013.

Befund und Beurteilung:

Thorax:

Es liegt die Voruntersuchung vom 14.06.2013 zum Vergleich vor.

Etwas Größenprogredienz von Weichgewebe im rechten Hilus, die Ausdehnung nun grenzwertig, DD grenzwertig große bzw. leicht vergrößerte Lymphknoten.

Sonst kein Anhalt für pathologische Lymphknotenvergrößerungen.

Normal großes Herz.

Neu ist ein winziger Rundherd von 5 mm Durchmesser an der vorderen Pleura der rechten Lungenspitze.

Etwa unverändert winziger Rundherd von 4 mm Durchmesser im 3. Lungensegment rechts.

Wohl mittlerweile Teilresektion der linken Lunge mit Entfernung des Tumors im linken Lungenoberlappen. In der linken Lunge kein sicherer Nachweis von Herdstrukturen.

Links basal und dorsal auslaufender, mäßiggradiger Pleuraerguss mit einer maximalen Breite von etwa 3,5 cm basal. Kein Nachweis ossärer Neoplasien.

Abdomen und Becken:

Eine Voruntersuchung lag zum Vergleich nicht vor.

Im Vergleich zu den mitabgebildeten oberen Bauchorganen der Voruntersuchung des Thorax vom 14.06.2013

etwa unverändert kleine hypodense Läsion im rechten Leberlappen am Ligamentum falciforme, wohl ohne Krankheitswert.

Unverändert beidseits kräftige Nebennieren, möglicherweise Adenome.

kein sicherer Nachweis pathologischer Lymphknotenvergrößerungen.

Kein Nachweis freier Flüssigkeit.

Kein Nachweis ossärer Neoplasien. ___

Cha-Tu du hattest recht mit der annahme das ein Pleuraerguss vorliegen könnte. So ein scheiß.

Dazu ein neuer Rundherd an der Pleura der rechten lungenspitze. Auch sche......

Rundherd rechts 3 lungensegment.Noch mehr sche.....

Aber was am schlimmsten ist sagt der Onko sei die Größenprogredienz von Weichgewebe im rechten Hilus.Sie ist nun grenzwertig. Das deutet auf einenTumor hin. Muss mit einer Bronchoskopie untersucht werden. Mit Gewebeentnahme. Und von den vergrößerten Lymphknoten garnicht zu reden.

Mein BAUCHGEFÜHL hat mich auch diesmal nicht im stich gelassen. Onko hat sofort Termin zur Stationärenaufnahme gemacht. Am 19.11. Was kotzt mich das an. Bitte entschuldigt meine wortwahl.

Aber das hat mich ganz schön runtergezogen. Mir geht es gar nicht gut im Moment. Wenn das so weitergeht ist der Faden bald zuende.Alles fing mit Postoperative VHF an und endet mit Tod durch Lungenkrebs. Es ist zum heulen.

Das einzig gute ist das es noch keine Fernmetas gibt. Und das es keine Metas im Gehirn gibt. Noch nicht. Das Kavernom ist um 2mm gewachsen. Aber das ist mir mittlerweile egal geworden. Und die Herzprobleme sollen machen was sie wollen. Der Krebs versucht mich zu vernichten was er wahrscheinlich auch schafft.

Ich habe heute Nachmittag im Garten Blumenzwiebeln fürs nächste Jahr gesetzt. Tulpen ,Osterglocken, Krokusse, Hyazinten. Ich fragte meine Frau ob ich sie im Frühling wohl blühen sehe ?.Sicher meinte sie. Wollte mit ihr über die neue Situation sprechen. Mach dich nicht verrückt es wird schon alles gut. Das wars von ihr. Ich sah aber die Träne in ihren Auge. Deshalb habe ich mit dem Thema aufgehört. Stehe jetzt wieder allein an der Front. Irgend wie muß ich da durch. Ich muß den Weg mit so wenig Angst wie möglich zu ende gehen. Mit ein rest von Lebensqualität.

Jetzt muß ich erst mal meine Gedanken wieder auf die Reihe kriegen sonst dreh ich durch.

Liebe grüsse

Jürgen

PS.Entschuldigt bitte das es diesmal länger geworden ist.Hab noch nicht mal gefragt wie es euch beiden geht. Da kommt der Egoismus durch. Denke wieder nur an mich. Tut mir leid.

COinder?ellax68


Lieber Jürgen,

Onko hat sofort Termin zur Stationärenaufnahme gemacht. Am 19.11. Was kotzt mich das an.

Sch**** .... :-( Das tut mir echt leid! Ich versteh nicht alles von den Befunden, aber offensichtlich sind ein paar Sache nicht so klasse bzw. müssen näher untersucht werden. Kann ich sehr gut verstehen, dass du da absolut keine Lust drauf hast und dich diese Ergebnisse runterziehen. Ob die Ergebnisse objektiv schlimm sind oder ob man eher sagen kann "ach, das GEHT doch noch, da besteht jede Menge Hoffnung" – das zu beurteilen maße ich mir nicht an, da fehlt mir auch die Fachkenntnis.

Dir gehts jetzt jedenfalls schlecht, und deine Frau mag nicht mit dir darüber reden. Ich hätte wohl schon längst die Nerven verloren und meinen Partner zusammengefaltet, ob er nicht mal endlich HINSCHAUEN möchte.

Wollte mit ihr über die neue Situation sprechen. Mach dich nicht verrückt es wird schon alles gut. Das wars von ihr. Ich sah aber die Träne in ihren Auge. Deshalb habe ich mit dem Thema aufgehört.

Ich finde, DU musst keine Rücksicht nehmen. Du hast in dieser Situation genau den Beistand verdient, der dir hilft und musst dich nicht danach richten, was anderen jetzt hilft! Aber vielleicht ist das Ganze auch ein verbales Missverständnis: Du möchtest offen sprechen, keine Beschönigungen hören, und sie nimmt dagegen vielleicht an, dass gerade Beschwichtigungen dir helfen und "mutmachende Worte".....? Hast du ihr mal mitgeteilt, was du von ihr jetzt brauchst in deiner Situation?

Liebe Grüße,

Cinderella

C+ind]erell/a6x8


Denke wieder nur an mich.

Ach Humbug ... du denkst zu wenig an dich!

C3ha-pTu


Lieber Jürgen,

ich hatte so sehr gehofft, dass Dein verdammtes Bauchgefühl endlich mal KEIN Recht hat... Es tut mir so unendlich leid, das zu lesen.

Aber ich sehe es wie Cinderella: Nicht DU hast jetzt Rücksicht auf andere (Frau, Kinder) zu nehmen, sondern die anderen auf Dich. Ich verstehe nicht ganz, dass Deine Frau Deine Angst nicht merkt, Deine Not. OK, sie selbst hat vermutlich auch grosse Angst und Menschen mit Angst um einen Liebsten "verdrängen" gerne. Aber trotzdem: Ihr seid doch nicht zusammen, nur um gute Zeiten zu erleben, sondern solltet auch in der Not füreinander da sein... Du brauchst jemanden, der Dich mal in den Arm nimmt und hält, und der Dir sagt, dass er versteht, dass Du verzweifelt bist und dass die Situation SCHEISSE ist. Dieses verharmlosende "Wird schon alles wieder gut", ist gut gemeint, aber es ist schlecht.

Ich wünsche Dir so sehr, dass es da noch ein Fünklein Hoffnung geben kann...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

J,ürgeXn206


Guten morgen Lieber Cha-Tu , Liebe Cinderella

Wie geht es dir? Was macht die Atmung? Hast du immer noch die bösen Gedanken Nachts? Aber so wie ich dich mittlerweile kenne hast du alles unter Kontrolle.

Cinderella geht es dur auch gut ?

ich hatte so sehr gehofft, dass Dein verdammtes Bauchgefühl endlich mal KEIN Recht hat... Es tut mir so unendlich leid, das zu lesen.

Tja mein Bauchgefühl hat mich noch nie enttäuscht. Auch ich hätte mir gewünscht das es endlich mal unrecht hat. Soll wohl alles nicht sein. Es braucht dir auch nicht leid zu tun. Es ist mein schiksal und da muss ich jetzt durch. Ich werde diesen Weg mit erhobenen Kopf und Anstand gehen. Jammern nutzt jetzt auch nichts mehr. Wenn nur diese Todesangst nicht wär.

Habe die ganze Nacht wach gelegen und nachgedacht. Ich kam immer nur bis zu den Gedanken. Wie lange noch ?. Ich hatte dir ja mal geschrieben das ich noch AD im hause habe. Wegen der Herzprobleme nahm ich diese ja nicht. Werde diese aber nun doch nehmen weil ich merke das ich in eine Depressive Phase rutsche. Nehme dann halt die NW in kauf. Was kann denn auch passieren ?.

Ich verstehe nicht ganz, dass Deine Frau Deine Angst nicht merkt, Deine Not. OK, sie selbst hat vermutlich auch grosse Angst und Menschen mit Angst um einen Liebsten "verdrängen" gerne.

Oh doch sie merkt und spürt meine Angst schon. Aber sie kann darauf nicht eingehen. Sie hatte den Todeskampf ihres Bruders miterlebt. Das war sehr schlimm für sie. Wie oft hab ich sie in den Arm genommen und getröstet. Mir kamen selber bald die Tränen als ich sie so leiden sah. Das tut weh.Und ich kann meine Frau nicht leiden sehen. Bevor meine Frau leiden muss leide lieber ich. Es liegt ja auch ein wenig an mir. Wenn sie mich fragen tut wie es mir geht und mir über den Rücken streicht spüre ich ihre sorge um mich. Aber ich sage ihr immer mir geht es gut mach dir keine sorgen.

Habe gestern meinen freund Michael getroffen und ihm das ergebnis mitgeteilt. Er nahm mich in den Arm und drückte mich ganz fest. Es tat mir gut. Wir haben uns für Freitag verabredet. Wollen über alles mal sprechen. Dabei ein schönes Bier trinken. Der Abend wird wohl lang werden. Aber was solls.

Ich wünsche Dir so sehr, dass es da noch ein Fünklein Hoffnung geben kann...

Ja das hoffe ich auch. Was ich aber nicht glaube. Das sich nun wieder 2 herde gebildet haben so kurz nach der Bestrahlung ist schon merkwürdig. Die strahlung sollte eigentlich den rest vernichten. Das diese zwei Herde da sind zeigt mir das der Krebs doch schneller streut als angenommen. Und das die Lymphk. auch wieder vergrößert sind heisst auch nichts gutes.

Erst schlug die chemo nicht an und nun hat die strahlung auch nichts gebracht. Was ist das für ein scheiss Krebs ?.

Werde mich noch einmal (und denke es wird das letzte mal sein) in stationäre Behandlung begeben. Aber nur um die Untersuchungen zu machen. Wenn die Ergebnisse vor liegen werde ich endscheiden was noch zu machen ist . ICH und nur ICH werde entscheiden was ich tun werde und nicht die Ärzte.

Im Grunde liegt ja meine entscheidung schon fest. Werde eine genaue Prognose von den Ärzten verlangen. Wenn ich diese habe ziehe ich eventuell noch eine zweitmeinung in betracht. Aber dann sollte es gut sein.

Werde jetzt wieder in den Garten gehen und noch ein wenig arbeiten damit ich auf andere Gedanken komme. Ob ich alles noch mal erblühen sehe nächstes Jahr im Frühjahr ? Ich weiß es nicht.

Cha-Tu wie schlimm kann ein Pleuraerguss werden. Was kann da noch zusätzlich auf mich zukommen ?.

Liebe grüsse

Jürgen

Cyha?-Tu


Lieber Jürgen,

ich hatte heute meinen ersten wichtigen Arzttermin, das 24-h-EKG hat keine Verschlechterung der Herzsituation gebracht, da bin ich schon sehr erleichtert. Auch die Zahl der Extrasystolen war moderat, auch wenn fast nur noch VES registriert wurde. Aber ich vertraue nach wie vor den Aussagen der Ärzte, dass das keine pathologischen sind.

Ja, die dunklen Gedanken habe ich weiterhin.

Natürlich tut mir das Leid, dass es Dir schlechter geht. Und von "Schicksal" halte ich wenig, das schrieb ich ja schon mal. Schicksal und Schuld sind Kategorien, die mir immer sehr suspekt gewesen sind. Und für mich ist Mitgefühl auch etwas, das ich weder ablehne noch unangemessen finde. Was macht den Menschen denn aus? Wenn ihm das Leiden anderer egal wäre, dann wäre er tatsächlich nichts anderes als ein instinktgeleitetes Tier. Ich finde den Buddhismus ja sehr faszinierend, und der Buddhismus sagt, dass Mitgefühl das einzige Gefühl ist, das uns vermutlich von den anderen Tieren unterscheidet. Wobei ich da nicht sicher bin, denn ich glaube, auch Tiere können Mitleid und Mitgefühl haben, zumindest Primaten und Elefanten.

Jammern nutzt jetzt auch nichts mehr.

Jammern nutzt nie etwas. Aber sein Herz auszuschütten, das erleichtert. Und Du hast hier noch nie "gejammert"...

Wenn nur diese Todesangst nicht wär.

Du musst nicht antworten, aber bist Du eigentlich religiös irgendwie gläubig? In meinen düstersten Stunden hilft mir mein Minifitzelchen "Glauben" immer mehr als alles andere...

Welches Antidepressivum hast Du denn zuhause?

Dass das Sterben des Bruders Deiner Frau für sie schlimm war, das verstehe ich. Und ich verstehe sicherlich auch, dass Du ihr einfach weiteres Leid ersparen willst. Aber Du ersparst es ihr ja nicht wirklich bzw. sie erspart es sich nicht. Es WIRD auf sie zukommen... Und da halte ich es wirklich für 100mal besser (und auch leichter!), man redet schon vorher drüber, weint zusammen, leidet zusammen, tröstet sich zusammen, als zu warten, bis man das alles nicht mehr verdrängen und "schönreden" kann und das ganze Elend mit brachialer Gewalt auf Euch niederkommt.

Schön, dass Du in Michael wenigstens eine kleine Stütze hast...

Wenn die Ergebnisse vor liegen werde ich endscheiden was noch zu machen ist . ICH und nur ICH werde entscheiden was ich tun werde und nicht die Ärzte.

Ja, das ist auch richtig so. Aber versuche, nicht aus einer Panik oder Resignation zu entscheiden, sondern wäge alles ab, das Für und Wider.

Eine GENAUE Prognose gibt es aber nicht, Jürgen. Denke an unsere Freundin, der die Ärzte vor 19 Jahren sagten, sie haben nur noch ein paar Monate, höchstens ein Jahr... Sie lebt immer noch! Und zwar gut!

Cha-Tu wie schlimm kann ein Pleuraerguss werden. Was kann da noch zusätzlich auf mich zukommen ?.

Das ist unterschiedlich, aber einen Pleuraerguss kann man eigentlich recht gut punktieren. Hört sich schmerzhaft an, soll aber gar nicht so schlimm sein. Mein bester Freund hatte die letzten 7 Jahre seines Lebens dauernd Pleuraergüsse (er hatte Leukämie, da kommen auch öfter mal Pleuraergüsse), die dann ambulant punktiert wurden, dann war wieder einige Wochen oder manchmal auch Monate Ruhe. Man kann, wenn es schlimmer werden sollte, einen Katheter legen, mit dem das Wasser ablaufen kann (in einen Beutel, der an dem Katheterschaluch hängt). Bei meinem Freund kam es auch mal zu einer Spontanverklebung der Pleurablätter, so dass kein Wasser mehr eindringen konnte, da hatte er dann fast 2 Jahre Ruhe, aber dann lösten die Blätter sich wieder.

Aber nochmal: Das ist so unterschiedlich, manche Menschen merken diesen Erguss gar nicht...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

C}indegrelrlax68


Und ich kann meine Frau nicht leiden sehen. Bevor meine Frau leiden muss leide lieber ich.

Aber sie leidet ja. Genauso wie du. Und ihr beide versucht, den anderen nicht zu "belasten", aber das geht schnell über die eigenen Kräfte – und du brauchst deine Kraft doch wirklich jetzt auch für dich!

Vielleicht befürchtest du, dass irgendwie das "Chaos" ausbricht, wenn ihr beide euren Gefühlen – der Angst, der Verzweiflung, der Wut – freien Lauf lässt und euch gegenseitig mitteilt, wie euch zumute ist? Im Gegenteil, es würde sehr viel Nähe entstehen. Und die wiederum würde dir auch sehr viel Kraft geben ...!

So wie die Reaktion deines Freund, die dir ja auch gut getan hat :)^

Aber ich will jetzt hier auch nicht "schlau daherreden". Du bist in einer sehr schwierigen Situation, und du allein entscheidest, wie du damit umgehst. Vielleicht nur so als kleine gedankliche Anregung .... :)*

Werde eine genaue Prognose von den Ärzten verlangen. Wenn ich diese habe ziehe ich eventuell noch eine zweitmeinung in betracht.

Das solltest du unbedingt machen.

Liebe Grüße,

Cinderella

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH