» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

J^ürgren206


Lieber Cha-Tu

Zu aller erst möchte ich dich zu deinem Ergebnis des L-EKG beglückwünschen. Es ist doch toll das es zumindest keine verschlechterung gibt. Prima.Und das die ES oder VES sich im Rahmen halten ist doch auch toll. Wenn sie dazu auch noch keinen pathologischen Wert haben, ist ja da alles im grünen bereich.

Wenn man mal von den anderen beschwerden absieht. Ich freue mich für dich.

Ja, die dunklen Gedanken habe ich weiterhin.

Diese Gedanken werden uns wahrscheinlich bis zum Ende begleiten. Mal mehr mal weniger. Aber sie werden immer präsent sein.

Du musst nicht antworten, aber bist Du eigentlich religiös irgendwie gläubig? In meinen düstersten Stunden hilft mir mein Minifitzelchen "Glauben" immer mehr als alles andere

Ich wurde von klein auf mit den glauben an Gott erzogen. Ich bin eigentlich als ich älter wurde nie in die Kirche gegangen. Nur zu taufen und Konfirmationen der Kinder. Und zu Heilig Abend . Erst mit meinen Kindern und nun mit meinen Enkeln. Das krippenspiel in der Kirche ist für meine kleinen Enkel mit das schönste zu Weihnachten. Aber ich habe den Glauben an Gott nie verloren. Ich glaube auch fest daran das es nach den Tod weitergeht. Irgendwie. Ich glaube auch das ich irgendwann meine Familie dort oben wieder in die Arme schließen kann. Auf meinem Grabstein wird deshalb stehen * Wir sehen uns wieder *. Und dieser Gedanke an ein wiedersehen meiner lieben hat mir schon oft geholfen wenn ich wieder so eine traurige Phase hatte und Todesangst verspürte.

Welches Antidepressivum hast Du denn zuhause?

Du ich hab hier noch 2 Flaschen Trimipramin AL 40mg/ml

Desweitern hab ich noch Amineurin 50 mg

Dann noch eine hunderte Packung Lyrica 50mg.

Vielleicht kann ich ja damit was anfangen? Kannst du mir eines davon empfehlen. Oder anders rum .Welches würdest du vorziehen?.

dass Du ihr einfach weiteres Leid ersparen willst. Aber Du ersparst es ihr ja nicht wirklich bzw. sie erspart es sich nicht. Es WIRD auf sie zukommen..

Ja sie weiß was auf sie zukommt. Sie sagte mal das es für sie ganz schlimm sein wird wenn ich gehen muß. Aber solange ich noch bei ihr bin möchte sie noch nicht daran denken. Ganz unverhofft wird es nicht kommen . Denn sie weiß wie es um mich steht. Sie ist auch in letzter zeit immer bei den Gesprächen mit den Ärzten dabei. Sie läßt mich schon garnicht mehr allein dort hin. Für mich ist das schon ein Zeichen das sie sich langsam gedanken macht.

Schön, dass Du in Michael wenigstens eine kleine Stütze hast.

Ich bin froh das ich ihn habe. Mit ihm kann ich über alles reden. Er ist ein guter zuhörer. Er sagt offen seine Meinung und er ist auch sehr einfühlsam. Er zeigt auch gefühle wenn es mir nicht gut geht. Er nimmt mich einfach in den Arm sagt nichts und hält mich nur fest. Ein wunderbares Gefühl der Geborgenheit. Es ist wahrscheinlich das was ich mir von meiner Frau so gerne wünschte. Ich werde mal eine schöne Flasche Wein auf machen meine Frau in den Arm nehmen und sie vorsichtig an das Thema ranführen. Vielleicht klappt es ja.

Ja, das ist auch richtig so. Aber versuche, nicht aus einer Panik oder Resignation zu entscheiden, sondern wäge alles ab, das Für und Wider.

Ich hab in meinen Leben nie etwas entschieden ob es aus wut , Verzweilung , Panik oder Resignation.

Ich versuchte immer erst sachlich nachzu denken und dann wenn ich sicher war fiel meine Entscheidung. Egal was es war. Ich weiß auch das ich mich jetzt in einem Ausnahme zustand befinde.

Die Ängste bestimmen mein Handeln. Aber ich glaube das ich das für und wider noch gut einschätzen kann. Glaub ich zumindest. Höre mir die Ärzte an was sie zu sagen haben. werde eine bedenkzeit von 3-4 Tagen ausmachen. Zusätzlich werde ich eine zweite Meinung einholen. Wenn ich dann immer noch der Meinung bin das es mir in pukto Lebensqualität ohne behandlung besser gehen wird werde ich keine behandlung mehr machen. Nur noch wenn es nötig wird Medis nehmen die mir die schmerzen und die Angst nehmen. Das verkürzt zwar mein Leben aber es ist Lebenswerter als mich einer chemo zu unterziehen. Da werde ich nicht mehr viel machen können. Allein die NW. Diese zeit kann ich von einer eventuellen verlängerung schon wieder abschreiben.

Wegen des Erguss kann ich mich also darauf einstellen das dier mir noch schwierigkeiten macht?.

Mein aktuelles befinden und meine Psyche ist im moment zimlich im Eimer. Bin nun wieder ganz tief unten angekommen.Der befund geht mir nicht mehr aus den Kopf. Bin übernervös angespannt und gereizt. Und dann von einen Augenblick zum anderen ruhig apathisch. Dann ziehe ich mich in mein innerstes zurück. Lass nichts mehr von außen an mich ran. Dann gehe ich in Gedanken meinen Tod durch. Fragen wie warum , wieso und weshalb. Antworten gibt es viele. Aber wenige sind akzeptabel.

Am liebsten würde ich in den Keller gehen und mir eine der teuren Flasche Wiskey hoch holen. Ein bekannter war in den 60er Vertreter für Wiskey .Er schenkte mir bevor er starb 2 Kisten Original Old Kentuky Bourbon Wiskey .Die Original Amerikanische Banderole ist noch auf jeder Flasche.54 Jahre alt.

Mein Alter. Sollte mal eine öffnen um zu sehen ob dieser runter geht wie Öl. Täte mir leid wenn ich sterbe und ich hab ihn noch nicht mal probiert. Trinke zwar selten Alk . Aber am Wochenende werde ich eine öffnen. Bringt mich vielleicht auch ein bischen aus den tief raus.

Ich schrieb ja schon das ich allein an der front kämpfe. Mein Psychoonko wollte sich schon vor drei wochen melden. Warte immer noch. Dieser fällt erstmal auch weg . Von dort bekomme ich im Augenblick auch keine hilfe. Wenn er meint er bräuchte sich nicht mehr melden dann soll er es lassen. Versuche dann einen anderen Therapeuten zu finden. Kann zwar dauern . Dann kämpfe ich mich so lange selbst da durch.

Tut mir leid das es ein bischen länger geworden ist. Hab ja keinen im Moment mit dem ich über alles Reden kann. Wenn ich nerven sollte sagt es mir bitte. Dann werde ich mich etwas zurück halten.

Cha-Tu hast du nicht noch mehr Termine in der nächsten zeit?. Hoffe das du auch dort nur zufriedenstellende Ergebnisse bekommst. Danke noch mal für deinen Post. Du beruhigst mich mit deinen worten immer wieder. Auch deine guten Ratschläge die ich versuche umzusetzen haben mir schon sehr geholfen. Mann spürt den Therapeuten förmlich der mir schreibt. Du mußt als du noch aktiv warst ein Meister deines Faches gewesen sein. Das Forum kann dankbar sein einen so Einfühlsamen Kompetenten und vor allen menschlichen Fachmann zu haben. Und das gepaart mit viel Wissen.

Liebe Grüsse

Jürgen

Jrür`gen20x6


Liebe Cinderella

Werde dir in kürze antworten .Unsere Post haben sich überschnitten.Brauche ein wenig Pause.

Bis gleich

Jürgen

C2ha-xTu


Ach, Jürgen, ich habe eine lange Antwort geschrieben, und jetzt durch eine falsche Tastennutzung ist sie weg. So ein Mist! Ich antworte heute nachmittag, ich muss jetzt leider weg.

Lieben Gruss

Cha-Tu

JfürgeGn206


Lieber Cha-Tu

Das macht doch nichts. Muss auch gleich los. Trotzallem hab ich noch Ein paar Nebenjobs. Und diese erledigen sich nicht von allein. Dann wünsch ich dir noch einen angenehmen Tag

Liebe Grüsse

Jürgen

CAh4iz$zo


Ich war voller Energie und habe dem Krebs den Kampf angesagt.Ich wollte dieses Miststück mit allen Mitteln bekämpfen.

Ich habe von dieser Marterie bei dir nicht wirklich Ahnung, habe mir auch nicht alle Beiträge durchgelesen aber ich wünsche dir alles, alles, alles Gute! Und bitte – gib die Hoffnung nicht auf! Ich bin von Geburt an Herzkrank und ich weiss nur zu genau, was ein gesunder Optimismus ausrichten kann! Glaub an dich, glaub an die Ärzte und deine Therapie und ich bin mir sicher du wirst noch einige schöne Jahre verbringen dürfen! Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute!!!

JEürgenx206


Guten Morgen Cinderella

Jetzt auf die schnelle. Danke für deine Antwort.

Ja ich kann mir vorstellen das meine Frau meint wenn sie sich stark zeigt und mich nicht mit ihren Ängsten um mich belastet meint das wäre gut für mich. Aber ich weiß wie schwer die situation auch für sie ist. Sie sagte mal vor langer zeit das sie Angst habe mich zu verlieren. Wie soll ich dann nur weiter leben ohne dich. Ich hab sie getröstet und gesagt schau du hast auf dieser welt noch die Kinder und die Enkelkinder. Sie sind alle für dich da. Und sie brauchen dich. Ich bin zwar weg aber ich bin immer bei euch.

Du hast hast recht wenn du sagst das ich jetzt meine Kraft brauche. Noch hab ich Reserven. Wie weit ich damit komme . Keine Ahnung. Hoffe es geht noch eine weil gut.

Nein ein Chaos wird es wohl nicht geben.Es wird wieder darauf laufen das sie irgend wann im gespräch blockt .Dann herscht wieder Schweigen und wir gehen unsere eigenen gedanken nach. Wir führen eine schöne beziehung und machen alles gemeinsam.Aber bei ihr ist das thema Krebs und Tod zum Tabu geworden.Vielleicht sollte sie das mal mit einem Therapeuten aufarbeiten. Werde mich aber hüten ihr das vorzuschlagen. Von Therapeuten hat sie noch nie was gehalten. Ihre devise: Wenn ich mir nicht mehr selber helfen kann kann mir auch kein anderer helfen.Was ich natürlich für quatsch halte.

Du redest nicht schlau daher. Im grunde hast du recht.Nur das umsetzen ist im moment schwer.

Hab Cha-Tu ja geschrieben.Werde eine schöne Flasche wein aufmachen. Ein schönes essen nach Hause kommen lassen und sich ihr langsam und behutsam auf das Thema Krebs Tod und Ängste nähern. Mal schaun ob ich damit weiter komme bei ihr. Wenn nicht geh ich meinen weg allein. Dann muß ich eben da durch. Denn irgend wann hab auch ich keine lust mehr zu kämpfen damit sich meine Frau endlich für mich , sprich für meine Ängste und gefühle öffnet.

Liebe grüsse

Jürgen

Cdh3a-Tu


Lieber Jürgen,

auf ein zweites Mal...

Dass Du an Gott glaubst, das ist in jedem Fall sehr hilfreich. Ich glaube auch an Gott. Zwar bin ich von Manchem aus dem Buddhismus sehr fasziniert, aber ich bin kein Budhdist. Ich gehöre keiner Religion, keiner Konfession an, denn ich denke, man kann auch sehr gut ohne "Religion" ein glaubender Mensch sein. Mir hilft mein Glaube auch immer wieder, vor allem aber schafft er bei mir eine "Grund-Gelassenheit", die zwar hin und wieder auch nicht soooo stark trägt, aber immerhin: meistens tut sie das.

Die Antidepressiva, die Du nimmst, scheinen mir persönlich auch nicht sehr geeignet. Zwei sind sogenannte "trizyklische Antidepressiva", die generell nicht mehr so auf dem neuesten Stand sind, was Nebenwirkungen angeht, und das dritte ist ein Antiepileptikum, das AUCH bei Angst eingesetzt wird.

Wäre ich Du, würde ich mal mit den Ärzten reden, was sie vom Einsatz eines SSRI (Serotoninwiederaufnahmehemmer) halten. Zum Beispiel von Citalopram oder Escitalopram. Nun weiss ich natürlich nicht, ob man diese in Deinem Fall einsetzen kann. Da müsstest Du die Ärzte fragen. Generell aber haben die SSRI viel weniger Nebenwirkungen als die Trizyklischen.

Aber solange ich noch bei ihr bin möchte sie noch nicht daran denken.

Ich denke, das ist im Tiefsten eine sehr egoistische Sicht, auch wenn Deine Frau das sicherlich nicht absichtlich tut. Nicht SIE ist es, die leidet, schwerst krank ist und an dieser Krankheit vermutlich auch mal sterben wird, sondern DU. Nicht ihre "Wünsche" sollten da im Mittelpunkt stehen, sondern vor allem (nicht ausschliesslich, aber eben vor allem!) Deine. Aber ich weiss auch, wie schwer sich Angehörige damit tun, und daher hoffe ich für Euch BEIDE, dass sie irgendwann mal den und die Gedanken zulassen kann.

Höre mir die Ärzte an was sie zu sagen haben. werde eine bedenkzeit von 3-4 Tagen ausmachen. Zusätzlich werde ich eine zweite Meinung einholen.

Ja, ich denke, so würde ich das auch machen.

Wegen des Erguss kann ich mich also darauf einstellen das dier mir noch schwierigkeiten macht?.

Das kann man so nicht sagen, das ist wirklich individuell ganz verschieden. Wie gesagt, manche Menschen merken das gar nicht, und Dein Erguss ist vermutlich noch nicht sehr gross. Aber ich will hier keine Beschwichtigungen machen und nichts schönreden. Ein Pleuraerguss bei Krebserkrankung ist immer eine Komplikation, aber man kann sie, wenn früh entdeckt, gut in den Griff bekommen.

Mein aktuelles befinden und meine Psyche ist im moment zimlich im Eimer. Bin nun wieder ganz tief unten angekommen.

Ja, das verstehe ich, mein Lieber.

Dann gehe ich in Gedanken meinen Tod durch.

Das klingt jetzt vielleicht herzlos, aber das sollte man immer tun. Immer. Ich halte es für eine der wichtigsten Aufgaben der zweiten Lebenshälfte, sich auf seinen Tod vorzubereiten. Ich habe das sogar schon als Jugendlicher getan, ich habe Sterben und Tod nie verdrängt. Und manchmal glaube ich, dass in 99% der Fälle von Herzangst, die sich hier im Forum melden, die Frage nach dem Tod steht, das nicht eingestehen Wollen oder Können seiner eigenen Endlichkeit, seiner eigenen Vergänglichkeit.

Fragen wie warum , wieso und weshalb. Antworten gibt es viele. Aber wenige sind akzeptabel.

Diese Fragen kenne ich, aber ich stelle sie mir nicht mehr. Sie bringen mich um keinen Deut weiter. Und Dich vermutlich auch nicht.

Whisky habe ich schon seit 25 Jahren nicht getrunken, dabei habe ich ihn früher gerne getrunken. Aber Alkohol vertrage ich nicht mehr. Wenn Du glaubst, dass es Dir seelisch gut tut, dann trinke ein Glas. Aber nur eins... ;-)

Aber am Wochenende werde ich eine öffnen.

Tu das! Und geniesse es, und geniesse es für mich mit...

Mein Psychoonko wollte sich schon vor drei wochen melden. Warte immer noch.

Ruf ihn doch an. Ich finde, dass Du dazu durchaus ein Recht hast...

Dieser fällt erstmal auch weg . Von dort bekomme ich im Augenblick auch keine hilfe.

BITTE ihn um Hilfe... Das DARFST Du...

Wenn er meint er bräuchte sich nicht mehr melden dann soll er es lassen.

Nein, das ist falsches Denken, lieber Jürgen. Therapeuten haben von morgens 8 bis abends 19 Uhr und oft auch noch danach das Leiden ihrer Klienten/Patienten im Kopf, im Herzen, in der Seele. Da vergisst man manchmal was, das ist mir auch passiert. Es tat mir dann zwar immer sehr leid, weil ich weiss, wie sehr leidende Menschen warten, aber es passiert nun mal.

Versuche dann einen anderen Therapeuten zu finden.

Ruf ihn erstmal an, und frage ganz offen, ob er meint, dass er noch etwas für Dich tun soll, oder ob Du Dich nach einem anderen therapeutischen Begleiter erkundigen solltest, bzw. ob er Dir vielleicht sogar einen empfehlen kann. Solche Fragen DARFST Du stellen, Jürgen.

Und entschuldige Dich nicht immer, wenn Du hier lange Texte schreibst. Auch das DARFST Du, und ich bin sicher, dass Menschen, die hier mitlesen, aus Deinem Leiden und Deinem Weg da hindurch auch was lernen können... Ich zum Beispiel auch.

Ja, ich habe noch zwei wichtige Termin, in der übernächsten Woche beim Lungenfacharzt, und kurz vor Weihnachten zum Kardiologen zum Ultraschall und Belastungs-EKG.

Ach, und noch was: Natürlich kann ich meinen Therapeuten-Umhang nie ganz ablegen, wenn ich mit Menschen schreibe oder rede, die grosses Leid erfahren. Aber in erster Linie schreibe ich Dir hier als Mensch, das ist mir auch sehr wichtig.

Ganz liebe Grüsse

Cha-Tu

JYürg,en206


Hallo Chizzo

Entschuldige bitte das ich erst jetzt antworte. Vielen Dank für deine lieben Worte. So was baut einen wieder auf. Ich hoffe es geht dir mit dem Herzfehler oder was ist es ? gut. Auch ich wünsche dir noch viele glückliche Jahre.

Glaub an dich, glaub an die Ärzte und deine Therapie und ich bin mir sicher du wirst noch einige schöne Jahre verbringen dürfen

Naja den Glauben kann man so langsam verlieren bei so viel Mist den ich hab. Und ob es noch einige Jahre werden könnten bezweifle ich. Die letzten Ergebnisse von den Untersuchungen sprechen eine andere sprache.

Egal da muß ich durch.

liebe Grüsse und einen schönen Restsonntag noch

Jürgen

JBürgmenx206


Lieber Cha-Tu

Wie geht es dir heute ?

Ja, ich habe noch zwei wichtige Termin, in der übernächsten Woche beim Lungenfacharzt, und kurz vor Weihnachten zum Kardiologen zum Ultraschall und Belastungs-EKG.

Na dann drück ich mal ganz ganz fest die Daumen. Du kennst ja mein Bauchgefühl. Dieses sagt mir das du ein ordentliches Ergebnis bekommst ;-) .

Whisky habe ich schon seit 25 Jahren nicht getrunken, dabei habe ich ihn früher gerne getrunken. Aber Alkohol vertrage ich nicht mehr. Wenn Du glaubst, dass es Dir seelisch gut tut, dann trinke ein Glas. Aber nur eins..

Tu das! Und geniesse es, und geniesse es für mich mit.

Tut mir leid hab zwei getrunken. Da ich für dich mit geniessen sollte war ein Glas zu wenig.

Ich kann dir sagen der ging wirklich runter wie Öl. Und das obwohl er 54 Jahre alt ist.

Die Antidepressiva, die Du nimmst, scheinen mir persönlich auch nicht sehr geeignet.

Cha-Tu die Medis nehme ich noch nicht. Diese hab ich nach der OP verschrieben bekommen. Aber auf Grund der NW hab ich sie von mir aus nicht genommen. Ich bin jetzt nach den letzten Ergebnissen geneigt diese zu nehmen. Ist doch eh egal was für NW sie haben. Muss ja sowieso am Dienstag stationär in die Klinik. Werde dann noch mal nachhaken ob ich dies jetzt nehmen kann. Oder was sie von SSRI halten.

Ich denke, das ist im Tiefsten eine sehr egoistische Sicht, auch wenn Deine Frau das sicherlich nicht absichtlich tut. Nicht SIE ist es, die leidet, schwerst krank ist und an dieser Krankheit vermutlich auch mal sterben wird, sondern DU.

Tja das Thema ist erst mal gelaufen. Hatte meine Frau zum Essen eingeladen und wir hatten einen schönen Abend verbracht. Zu hause hab ich noch eine Flasche Wein aufgemacht. Wir kuschelten noch auf dem sofa tranken ein Glas Wein und schauten Fern.

Ich kam dann vorsichtig auf meine Erkrankung und Ängste zu sprechen. Ich spürte die veränderung sofort bei ihr. Ich solle mit den Sch.... aufhören. Hör auf die Ärzte dann wird es schon wieder. Damit war meine Laune und meine Psyche total im Ar.....

Ich sagte nichts mehr zog mich an und ging 3 Stunden spazieren. Ich denke von ihrer Seite werde ich keine Hilfe was die Erkrankung angeht erwarten können. Ich bekomm das Verhalten nicht in den Kopf. Sonst eine Liebe Frau auf die ich mich immer verlassen konnte und immer noch verlassen kann. Nur eben in dieser Sache nicht. Das tut weh.

Ein Pleuraerguss bei Krebserkrankung ist immer eine Komplikation, aber man kann sie, wenn früh entdeckt, gut in den Griff bekommen.

Der erguss ist 3,5 cm breit. Hört sich nicht viel an. Aber schaut mann mal auf einen Zollstock sind 3,5 cm doch schon viel. Hab aber auch gelesen das erst Punktiert wird wenn mehr als 1 Liter vorliegen. Aber wenn dieser fortschreitet wird dieser Erguss mich ganz schön einschränken wie ich lese. Aber auch hier wieder Abwarten. Mehr kann ich ja auch nicht machen.

Wegen meinen Psychoonko werde ich mich am Dienstag kümmern. Dann bin ich ja in der Klinik. Werde mal anklopfen.

Aber in erster Linie schreibe ich Dir hier als Mensch, das ist mir auch sehr wichtig.

Und genau das schätze ich an dir. Deine Menschlichkeit.

So das war es erstmal. Über mein körperliches Befinden möchte ich jetzt nicht berichten. Nur eins. Es ist mieserabel. Ich kann da nichts dran ändern, also ertragen und aushalten.

Meiner Psyche geht es genauso. Vielleicht sogar noch etwas schlechter. Aber auch hier Ertragen und aushalten.

Dir und allen anderen noch einen schönen Restsonntag.

Liebe Grüsse

Jürgen

CMhka-Txu


Guten Morgen, lieber Jürgen.

Fein, dass der Whisky Dir geschmeckt hat. Und dass er mit dem Alter immer besser wird, ist ja super. Ich habe allerdings früher lieber schottischen Whisky als amerikanischen Whiskey getrunken, der schien mir immer etwas "smoother", milder, sanfter auf der Zunge.

*

Es tut mir so leid, dass Deine Frau nicht versteht, wieviel sie Dir mit ihrem Verhalten antut, und letztendlich auch sich selbst... Dieses Nicht-Reagieren-Wollen hat ja schon fast tragische Ausmasse... Aber man kann das nur hinnehmen, man kann sie zu dieser Anteilnahme ja nicht zwingen, das geht nicht. Aber ich denke, mich würde das nach Jahrzehnten Ehe unendlich enttäuschen...

Der erguss ist 3,5 cm breit. Hört sich nicht viel an. Aber schaut mann mal auf einen Zollstock sind 3,5 cm doch schon viel. Hab aber auch gelesen das erst Punktiert wird wenn mehr als 1 Liter vorliegen.

Ja, das ist so die Grenze, ab der punktiert wird. Ich habe gestern noch mit einem Freund (Medizinprof) telefoniert, der vor einigen Jahren auch einen Erguss hatte. Bei ihm trat er nach einer Lungenentzündung auf. Hattest Du nicht auch nach der Krebs-OP eine Lungenentzündung? Oder verwechsele ich da was?

So das war es erstmal. Über mein körperliches Befinden möchte ich jetzt nicht berichten. Nur eins. Es ist mieserabel. Ich kann da nichts dran ändern, also ertragen und aushalten.

Ja, leider ist das so. Aber aufschreiben tut manchmal einfach für eine kurze Zeit gut, auch wenn es nicht wirklich hilft...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

J9ürge.n20x6


Hallo Lieber Cha-Tu

Dieses Nicht-Reagieren-Wollen hat ja schon fast tragische Ausmasse... Aber man kann das nur hinnehmen, man kann sie zu dieser Anteilnahme ja nicht zwingen, das geht nicht. Aber ich denke, mich würde das nach Jahrzehnten Ehe unendlich enttäuschen...

Ja nach so langer zeit und dann solch eine Reaktion das tut weh. Aber es muß einen Grund geben von dem ich nichts weiß. So ein verhalten von ihr ist mir noch nie untergekommen.

Aber ich werde nicht versuchen das heraus zufinden. Ich hab genug mit mir selbst zu tun.

Und weißt du. Ich bin froh das ich morgen in die Klinik muß. Obwohl es für mich immer ein Horror ist. Aber da kann ich mich jetzt mal zurück ziehen und über alles nachdenken. Und wenn ich wieder entlassen werde fahre ich mit Freund Michael in den Hunsrück. Nach Hottenbach. E hat dort 3 Häuser und das Elternhaus. 2x im Jahr fährt er hin ob alles in Ordnung ist. Er bot mir an mitzukommen um mal aus der ganzen Umgebung raus zukommen und ab zu schalten. Es wird mir bestimmt gut tun.

Heute morgen ging es mir wieder sehr schlecht. Die Luft wurde immer knapper. Der Husten wollte nicht aufhören. Schweißausbrüche ohne ende. Fühle mich schlapp und krank. Dazu dieser verfluchte schwindel.

Es ist nicht mehr schön. Bin sehr müde. Aber immer wenn ich kurz vorm einschlafen bin schrecke ich dermassen auf das ich wieder voll da bin. Das macht mich noch ganz kirre.

Hattest Du nicht auch nach der Krebs-OP eine Lungenentzündung? Oder verwechsele ich da was?

Nein Cha-Tu mußt du verwechselt haben. Eine Lungenentzündung hatte ich nach der OP nicht.Hatte aber die schlimme Bronchitis während der Bestrahlung. Als Nebenwirkung von der Strahlung kann es auch mal zu einer Lungenentzündung kommen. Ob es da einen Zusammenhang gibt kann ich nicht sagen. Werde ich auch noch in der Klinik abklären lassen.

Ja, leider ist das so. Aber aufschreiben tut manchmal einfach für eine kurze Zeit gut, auch wenn es nicht wirklich hilft.

Da hast du wahr. Mal jemanden meine Beschwerden mitzu teilen tut schon gut. Mal schreiben wie es einem geht. Und wie man sich fühlt. Und wenn man Menschen trifft wie hier im Forum die das verstehen und einen helfen mit Ratschlägen und lieben Worten tut sehr gut. Es nimmt mir zwar nicht die körperlichen Beschwerden aber es tut meiner Psyche gut.und beruhigt.

Obwohl es mir nicht gut geht gehe ich jetzt in die Stadt und zum HA. Brauch ja die einweisung. Habe mir vorgenommen ab jetzt alles so weit wie möglich selber zu erledigen.

Egal wie schwer es wird. Ich bin jetzt auf einer Geraden angekommen wo es keine kreuzung mehr gibt wo ich noch abbiegen kann . Also der Zielgeraden. Durch das ziel gehe ich alleine. Dort werden alle früher oder später durch gehen. Ich eben früher.

Das ist nun meine überlegung. Und es scheint es ist so.

Lieber Cha-Tu ich berichte dir wieder aus der Kllinik wie es weiter geht.

Bis dahin

Liebe grüsse

Jürgen.

C~hOa-Txu


Lieber Jürgen,

so traurig das alles auch ist, ich denke, es ist der richtige Weg, den Du gehst. Falls Deine Frau Dich da nicht begleiten will oder kann, dann muss das halt so sein.

Ich finde es gut und richtig, dass Du mit Deinem Freund ein paar Tage wegfährst. Das wird Dir sicherlich gut tun. Und Ihr könnt auch mal ungestört sein. Und der Hunsrück ist schön...

Wie lange wirst Du in der Klinik bleiben müssen? Oder ist das offen?

Ich denke morgen an Dich...

Sei lieb gegrüsst

Cha-Tu

J!ürgejn206


Lieber Cha-Tu

so traurig das alles auch ist, ich denke, es ist der richtige Weg, den Du gehst.

Ja es ist traurig das ich das so gut wie alleine durchstehen muss. Aber es soll wohl so sein.

Mann fühlt sich so allein gelassen. Und wenn dann die Todesangst hoch kommt ist es noch schlimmer wenn niemand da ist der einen auffangen kann. Ja ich denke auch das ich meinen weg gefunden habe. Ich gehe nur noch gerade aus. Abbiegen ist nicht mehr.

Ich finde es gut und richtig, dass Du mit Deinem Freund ein paar Tage wegfährst. Das wird Dir sicherlich gut tun. Und Ihr könnt auch mal ungestört sein.

Darauf freue ich mich besonders. Mal etwas anderes sehen als Klinik ,Arbeit, Krankheit und zuhause. Lass meine Frau zwar ungern allein aber die kurze Trennung wird auch ihr gut tun. Oder auch nicht.

Wie lange wirst Du in der Klinik bleiben müssen? Oder ist das offen?

Das weiß ich noch nicht. Sie haben sich noch nicht dazu geäußert. Das ist alles noch offen.

Ich schätze die nehmen mich wieder komplett aus einander. Sollen sie doch machen. Ist die 9 Stationäre Aufnahme im diesen Jahr. Es kotzt mich zwar an aber der Mensch gewöhnt sich an alles.

Ich denke morgen an Dich...

Das ist lieb von dir. Nehme meinen Lappi mit. Halte dich auf dem Laufenden.Bis denn.

Auch dir liebe grüsse

Jürgen

g(es0terenwaxrs


Hallo Jürgen,

ich lese schon eine Weile still mit und und schicke Dir mal gaaanz viele :)* :)* :)* :)* :)* ins Krankenhaus.

Alles Gute *:)

Joürgxen20x6


Guten morgen Gesternwars

Bevor ich jetzt gleich in die Klinik gehe möchte ich dir für deine vielen sternchen danken.

Schön auch dich kennen zu lernen. Da du ja still mit liest bist du ja auf dem Laufenden.

Werde aus der Klinik berichten wie es weiter geht.

Ich danke dir.

Liebe grüsse

jürgen

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH