» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

JSürge<n20x6 hat geantwortet


Hallo lieber Cha-Tu

ich hoffe bei dir ist alles im grünen Bereich.

Bei mir lief mittlerweile folgendes: Gestern Blutabnahme ,LuFu ,Röngten Lunge.

Heute morgen Bronchoskopie und Punktion des Pleuraergusses. Broncho sah gut aus laut Ärztin. Es wurden noch Proben entnommen ob noch Krebszellen vorhanden sind. Auch die Flüssigkeit des Ergusse wird auf Krebszellen untersucht. Die Ergebnisse liegen aber erst nächste Woche vor. Die LuFu ist soweit gut gewesen. Die ganzen Auswertungen liegen morgen vor ausser Die Oroben des Ergusses und er Broncho. Warum es mir so mies geht können sie noch nicht sagen. Wollen noch diverse Untersuchungen machen.

Der starke Husten und Atemnot den ich immer habe und sich zusehends verschlechtert da weiß die Ärztin auch noch nicht woher das kommt. Die schmerzen in der Brust kommen immer noch von der Bestrahlung . Das Gewebe vernarbt in der Brust. Und zudem wurden durch die OP auch Nerven verletzt die zwischen den Rippen verlaufen. Die 2 neuen Herde in der rechten Lungenhälfte muss mann beobachten. Sie wollen dies jetzt erst beobachten ob sie in nächster zeit wachsen. Sie sagte wenn sie die größe von 1cm erreichen gehe mann davon aus das es sich um Tumore oder Metastasen handelt. Also weiter beobachten. Wenn die beschwerden mehr oder zunehmen solle ich sofort wieder kommen. Warte den Bericht ab und sehe weiter.

Habe ihr erzählt das Ich vor kurzen wieder meine typischen AP Beschwerden hatte. Das solle ich jetzt so schnell wie möglich als nächstes abklären lassen. Auch sie ist meiner Meinung das ich ins HDZ Bad Qeynhausen fahren sollte. Im EKG seien einige Auffälligkeiten . Aber sie sagt diese in der Hinterwand liegen. Hatte diese aber schon länger.

So das wars erstmal aus dem Klinikum.

Liebe Grüsse

Jürgen.

C+h[aC-Tu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

da heisst es dann wohl weiter abwarten. Ich kann das leider auch nicht gut, bin in solchen Dingen ein ungeduldiger Mensch, ich will immer schnell Klarheit haben, auch wenn ich weiss, dass das oft nicht geht. Andererseits bin ich ein sehr gelassener und ruhiger Mensch, WENN ich dann Klarheit habe.

Der starke Husten und Atemnot den ich immer habe und sich zusehends verschlechtert da weiß die Ärztin auch noch nicht woher das kommt.

Hast Du ihr mal gesagt, dass es Dir zur Zeit seelisch sehr schlecht geht? Ich halte es nicht für unmöglich, dass das eine gemeinsame Sache und Lunge und Seele ist...

Konntest Du den Psychoonkologen schon treffen?

Im EKG seien einige Auffälligkeiten . Aber sie sagt diese in der Hinterwand liegen. Hatte diese aber schon länger.

Lass das bitte untersuchen, vielleicht nach Deinem Hunsrück-Tripp mit Michael...?!

Mir geht es momentan auch nicht gut (seelisch), vielleicht ist es der November-Blues.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

JPürbgen20x6 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu

Konntest Du den Psychoonkologen schon treffen?

Nein. Habe schon in der Psychonkologie nachgefragt ob meine Therapeutin zu sprechen ist.

Sie wäre leider erst am Freitag wieder zusprechen . Die Anmeldung meinte sie würde es an ihr weiterleiten das ich sie sprechen wollte. Sie würde sich bei mir melden. Mal sehen.

Hast Du ihr mal gesagt, dass es Dir zur Zeit seelisch sehr schlecht geht? Ich halte es nicht für unmöglich, dass das eine gemeinsame Sache und Lunge und Seele ist.

Oh das brauchte ich ihr nicht zu erzählen. Das merkte sie von allein. Sie meinte ich mache einen sehr trüben und niedergeschlagenen Eindruck. Ich erzählte ihr was ich im Moment durch mache. Und schwups hatte ich den Vermerk ANGSTSTÖRUNG in meiner Akte.

Und genau das wollte ich nicht. Jetzt befürchte ich das vieles auf die Angststörung geschoben wird.

Lass das bitte untersuchen, vielleicht nach Deinem Hunsrück-Tripp mit Michael...?!

Mir geht es momentan auch nicht gut (seelisch), vielleicht ist es der November-Blues

Du weißt das ich das in Angriff nehmen wollte wenn das mit der Lunge abgeklärt ist. Sollte das Ergebnis nicht gut ausfallen werde ich Herz Herz sein lassen. Ich schrieb ja schon . Ich gehe jetzt auf einer geraden Strasse wo es kein abbiegen mehr gibt. Wenn mich das Herz vor den Krebs umhaut egal. Dann hat der ganze Mist ein Ende.

Auf den Tripp in den hunsrück freue ich mich schon sehr.

Ja der November Blues. Meine Laune ist schon seit Tagen mies. Das trübe Wetter zieht einen immer mehr runter. Zusätzlich entwickel ich eine Klinik Depri. Wenns sowas gibt.

Cha-Tu ich wünsche dir das es dir bald besser geht.

Liebe Grüsse

Jürgen

J-üPrgenx206 hat geantwortet


Hallo lieber Cha-Tu

Hoffe dir geht es gut. Bin heute raus aus der Klinik. Sie wollten mich zwar noch behalten aber die hatten alle Untersuchungen durch. Die endgültigen Ergebnisse kommen wohl erst nächste Woche Montag oder Dienstag. Ich sah nicht ein das ich solange dort bleiben soll.

Ich hätte dort die zeit tot schlagen müssen. Ich wäre mir vorgekommen wie ein Bettenfüller.

Und das Wochende steht bevor wo eh nichts gemacht wird. Ich hab mich mit der Ärztin geeinigt das sie mich sofort anruft wenn die Ergebnisse da sind.Sie kennt auch meine Meinung wie ich über eine weitere Therapie denke. Sie wolle noch mal mit mir darüber reden wenn alles vorliegt. Dann will sie mit mir über mögliche Therapien und Prognosen sprechen. Sie möchte das wir zusammen das für und wider abschätzen. Das finde ich nicht schlecht. Dieses handeln von ihr.

Ich stelle dir hier mal ein paar ergebnisse rein.Kannst du mir bitte etwas dazu sagen ?.

Ruhe-EKG vom 19.11.13:

Steiltyp, SR, R/S-Umschlag V3/V4, keine akuten Ischämiezeichen. HF 79/Min..

Was bedeutet SR, R/S-Umschlag V3/V4

Labor:

19.11.13: CRP 0,7 mg/dl, die restl. routinemäßig bestimmten Laborparameter lagen im

Normbereich.

Was bedeutet der Wert CRP 0,7 ":/

Lungenfunktion:

Bodyplethysmographie und Spirometrie vom 19.11.13:

TLC: 6,5 l (99% Soll), RWTLC: 33% (96% Soll), R eff 0,06 kPa*s/l (20% Soll), FEV1: 2,9 l

(89% Soll), FEV1%/VC 67% (87% Soll), MMEF 75-25: 1,80 l/s (48% Soll)

Beurteilung: Normale Ventilation.

Bestimmung der Diffusionskapazität (Single Breath) vom 19.11.13:

DLCO SSB: 7,4 mmol/Min/kPa (79% Soll).

DLCO/VA: 1,2 mmol/Min/kPa/l (89% Soll).

Beurteilung: Leichtgradig erniedrigter Wert. ??? ??? ?. Krogh-Faktor normal.

Kapillare Blutgasanalyse bei Raumluft vom 19.11.13:

pO2 73 mmHg, pCO2 41 mmHg, pH 7,4

Beurteilung: Normoxämie.

Flexible Bronchoskopie vom 20.11.13:

Kehlkopf: Unauffällig

Stimmbandfunktion: regelrecht

Trachea: unauffällig

Hauptcarina: nicht verbreitert

Bronchialsystem: Linksseitig findet sich eine unauffällige Absatzstelle nach

Oberlappenresektion ohne Nahtdehiszenz oder Hinweis auf Tumorrezidiv.

Unterlappensegmentbronchien verzogen, jedoch alle intubierbar und unauffällig. Rechtsseitig

im Sichtbereich ebenfalls unauffälliger Befund, keine direkten oder indirekten Tumorzeichen.

Instrumentelle Maßnahmen:Bronchiallavage S1 re. (Zytologie).

Beurteilung:

Endobronchial unauffälliger Befund. Z.n. Oberlappenresektion IL, kein Hinweis auf

Tumorrezidiv.

Cytologie Bronchiallavage:

- folgt

Cytologie Pleuraergusspunktion links-

- folgt

Endoskopisch zeigte sich endoluminal aktuell kein Hinweis auf ein Tumorrezidiv.

Die cytologische Untersuchung der Bronchiallavage und des linksseitigen Pleuraergusses

standen zum Entlass.-Zeitpunkt noch aus.

Aktuell können wir aufgrund der ausstehenden Cytologie noch keine definitive Aussage über

die Dignität des Befundes sagen.

Lieber Cha-Tu was machen diese aussagen für einen eindruck auf dich ?.

Diesmal muss ich mich entschuldigen. Es ist doch lang geworden. Jetzt muss ich wieder zittern bis die cytologischen Ergebnisse vorliegen. Endweder gut oder Bösartig. Ich hoffe die finden dort keine Krebszellen. Das warten macht einen wieder verrückt. Ich hab ganz schön zu kämpfen das die Angst nicht die Oberhand gewinnt. Noch hab ich das im Griff. Wie lange noch weiß ich nicht.

Viele liebe grüsse

Jürgen

C1indeIrell*a68 hat geantwortet


Lieber Jürgen,

wenn ich in dem Befund nichts wesentliches übersehen habe, findet sich in der Bronchoskopie kein Hinweis auf ein Tumorrezidiv. Das ist doch schon mal großartig :)^ – auch wenn noch restl. Ergebnisse der Cytologie ausstehen.

Deine Lungenfunktion ist normal - auch gut! :-)

Bist du jetzt denn auch ein bisschen erleichtert?

CRP (c-reaktives Protein) ist als Teil des Immunsystems ein unspezifischer Entzündungsparameter, der auf das Vorliegen (meist bakterieller) Entzündungen hinweist. Ich hab diesen Wert schon seit Jahrzehnten erhöht, keiner weiß so recht, wieso. Da ich die Referenzwerte nicht kenne, weiß ich jetzt nicht, ob 0,7 mg nur leicht oder strak erhöht bedeutet.

Aus dem KH wär ich an deiner Stelle auch vor dem Wochenende abgezwitschert, warum sollst du dort herumhängen?

Liebe Grüße,

Cinderella

CMindkerellax68 hat geantwortet


PS: Und ich wünsche dir ganz viel Spaß und vor allem wohltuendes Abschalten-Können im Hunsrück!

JYü_rge`n20x6 hat geantwortet


Guten abend liebe Cinderella68

Vielen Dank für deine Antwort . Habe mich sehr darüber gefreut.

Ein wenig bin ich schon erleichert. Beruhigt noch nicht. Solange die ergebnisse der Proben aus dem Pleuraerguss und des herdes nicht vorliegen gibt es noch keine entwarnung. Finden sich dort noch Krebszellen ist alles klar. Dann gehe ich den weg gerade aus. Findet sich nichts dergleichen werde ich den Gedanken Krebs ganz nach hinten in die letzte schublade des kleinhirns schieben. Das konnte ich schon einmal ganz gut. Wie man am Anfang meines Fadens lesen kann. Aber schmerzen bluthusten , Atemnot und Todesangst holten ihn wieder hervor. Die Todesangst ist immer noch da. Geht bis zur Panikattacke. Aber ich werde versuchen mit dieser Todesangst zu leben.

So wie mir Cha-Tu geraten hat. Er hat mir schon sehr geholfen dabei meine Ängste in den Griff zu bekommen.Ich bin ihm sehr dankbar. Dir und all den anderen die mir geschrieben haben natürlich auch.

Neu ist ein winziger Rundherd von 5 mm Durchmesser an der vorderen Pleura der rechten Lungenspitze.

Etwa unverändert winziger Rundherd von 4 mm Durchmesser im 3. Lungensegment rechts.

Dies beiden werde ich aber nicht aus den Augen lassen. In 6 Wochen CT kontrolle ob sie sich verändern.

Habe noch Blutwerte von diesen Jahr gefunden. Dort wird der CRP Referenzwert mit <0,5

angegeben. Ich nehme an der wert ist erhöht weil die Ärzte noch eine akute Bronchitis als Diagnose gestellt haben. Die zieht sich aber schon seit Wochen hin. Trotz AB. Also weiter AB futtern.

Jetzt muss ich noch sehen das ich das Herz am laufen halte. Diese immer wiederkehrenden VHF machen auch ganz schön Angst. dazu ES und Tachy.

Abschalten werde ich im Hunsrück bestimmt. Nur mit dem Spass haben habe ich zweifel. Habe das lachen verlernt. Hab schon lange nicht mehr gelacht. Vielleicht lerne ich es ja mal wieder. Auf alle fälle Danke für deine wünsche. Es wird mir auf jeden fall gut tun.

Ich hab noch einen Termin beim Lungenarzt am 3.12 und dann gehts los.

Liebe grüsse

Jürgen

Cxinde9relxla68 hat geantwortet


Lieber Jürgen,

Neu ist ein winziger Rundherd von 5 mm Durchmesser an der vorderen Pleura der rechten Lungenspitze.

Etwa unverändert winziger Rundherd von 4 mm Durchmesser im 3. Lungensegment rechts.

achso – das war aus dem CT kürzlich, ja?

Gut, du wirst es im Auge behalten.

Habe gerade mal in meiner Mappe gewühlt, im Sommer 2011 hatte ich einen CRP von 1,6. Keine Ahnung, weshalb. Ich hatte keinen Infekt. Aber ich steh auch solchen Messwerten aus Erfahrung recht skeptisch gegenüber. Also deine 0,7 CRP kannst du glaub ich guten Gewissens vernachlässigen...

Wenn du schon so lange AB nimmst und die helfen nicht – hast du mal mit dem Arzt einen Präparatwechsel besprochen? Viele AB sind inzwischen einfach wirkungslos. Und es gibt viel bessere Mittel, um einen Infekt in den Griff zu bekommen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Will dich jetzt hier aber nicht beschwatzen ;-)

Hast du dir denn etwas Schönes vorgenommen für dieses Wochenende? Das Wetter ist wirklich absolut hundsmiserabel ... dunkel, nasskalt. Das schlägt mittlerweile fast jedem auf die Stimmung, auch mir.

Liebe Grüße,

Cinderella

JoürgeFn2&06 hat geantwortet


Hallo Cinderella68

Also deine 0,7 CRP kannst du glaub ich guten Gewissens vernachlässigen...

Denke auch das ich mich darum nicht zu kümmern brauche. Einfach ignorieren.

– hast du mal mit dem Arzt einen Präparatwechsel besprochen? Viele AB sind inzwischen einfach wirkungslos

Die Ärzte in der Klinik haben mir ein neues AB gegeben . Avalox heist das Zeug. Habe aber beschlossen diese nicht weiter zunehmen. Dort steht das esnicht eingenommen werden darf bei:

Ihr Herzschlag verlangsamt ist (Bradykardie), bei Ihnen eine Herzschwäche vorliegt (Herzinsuffizienz) oder in der Vegangengenheit bereits einmal eine Herzrhythmussstörung hatten (Arrhythmien),

- wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die zu bestimmten Abweichungen im EKG führen (siehe auch Abschnitt Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln), da "Avalox 400mg Filmtabletten" solche Abweichungen (Verlängerung des QT-Intervalls, d.h. verzögerte Übermittlung von elektrischen Signalen) im EKG verursachen kann,

Habe JA Rhythmusstörungen und hatte Tachyarrhymia absoluta. VHF mit Kardioversionen in den Sinus gebracht. Mehrfach. Das zeug ist mir zu risikoreich. NW können bis tödliches leberversagen. Bin ich jeck und nehm so ein gift?. Google mal nach dem zeug. Nee dann soll der körper selbst mit fertig werden.

Hast du dir denn etwas Schönes vorgenommen für dieses Wochenende? Das Wetter ist wirklich absolut hundsmiserabel ... dunkel, nasskalt. Das schlägt mittlerweile fast jedem auf die Stimmung, auch mir.

Jau werde im Garten ackern. Muss noch Büsche runterschneiden .Alte gehwegsplatten aufnehmen und neu verlegen. Und aus den 8 Meter hohen Tannen möchte ich die spitzen 2,5 meter runtenehmen. Ist alles liegen geblieben. Noch ist Wetter bei uns im Lipperland.

Sagte Cha-Tu die Tage nicht was vom November-Blues. Bei uns ist es auch trüb. Es wird nicht richtig hell. Aber es ist trocken. Als ich noch nicht erkrankt war hätte ich gesagt " Mach den Grog fertig und los gehts ". Aber ich vertrag das nicht mehr.

Wie geht es dir überhaupt?. Hoffe gut und alles im grünen bereich.

Bei diesem Hundswetter leg dich aufs Sofa und tu mal richtig faulenzen. Kann sehr entspannend sein. ;-)

Liebe grüsse

Jürgen

C)ha-WTxu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

Cinderella hat ja schon einiges gesagt. Zum Tumorgeschehen und Lungenbefund kann ich kaum etwas wirklich Kompetentes sagen, es klingt längst nicht so schlecht, wie ich befürchtet hatte...

Das Vorgehen Deiner Ärztin finde ich klug und richtig. Erst einmal alles zusammentragen an Werten und Befunden. Dann ein klares Gespräch, das nichts verschweigt, offen und ehrlich, auch, was die Prognose angeht (wobei bei einer Prognose immer Vorsicht geboten ist, Du kennst ja meine Einstellung dazu). Und dann entscheiden.

Steiltyp

"Steiltyp" sagt etwas über die "elektrische Lage" des Herzens aus. Das KÖNNTE ein Hinweis auf eine Rechtsherzbelastung sein. Als junger Mensch ist der Steiltyp die normale Form der Elektronik des Herzens, bei zunehmendem Alter wird es pathologisch in dem Sinne, dass eben das rechte Herz zu stark belastet zu sein scheint.

SR

SR ist die Abkürzung für Sinusrhythmus, also normaler Herzschlag während des EKG.

R/S-Umschlag V3/V4

Das ist der "Ort", wo im EKG ein "Zacken" umschlägt, aber welche Bedeutung er hat, weiss ich nicht.

keine akuten Ischämiezeichen.

Keine Anzeichen für KHK. Allerdings lassen die sich in einem Ruhe-EKG auch nur extremst selten feststellen...

HF 79/Min..

Puls.

CRP 0,7 mg/dl,

Wie Cinderella schon sagte, das ist ein Wert, der auf so vieles im Körper reagiert, dass ich mich immer noch wundere, dass der standardmässig gemessen wird...

Sei lieb gegrüsst

Cha-Tu

J ürgenx206 hat geantwortet


Guten morgen lieber Cha-Tu

Ich hoffe bei dir alles in Ordnung und wenig beschwerden ?.

Ich habe mal meine Befunde von der Lungenfunktion verglichen. Da sind ja doch unterschiede zu erkennen. Werden die sich im laufe der zeit noch mehr verschlechtern?. Und was könnte der grund sein?. Ist doch was dran an der Diagnose Lungenüberblähung beidseitig?. Schau du doch bitte mal auf die zwei ergebnisse. Was ist deine Meinung?.

TLC: 8,10 l (118,7% Soll), RV/TLC: 36,86% (106,4% Soll),R eff 0,08kPa*s/l (26,9% Soll),

FEV1: 3,711 (107,4% Soll), FEV1%/VC 74,43 (95,8% Soll), MMEF 75-25: 2,61 l xs-1 (68,9%

Soll)

Beurteilung: normale Ventilation.

Bestimmung der Diffusionskapazität (Single Breath) vom 14.03.2013:

DLCO: 10,12 mmol xkPa-1xmin-1 (103,2% Soll).

DLCO/VA: 1,44 mmolxkPa-1 xmin-1 x|-i (100,4% Soll).

Beurteilung: Normale Werte. Krogh-Faktor normal.

Blutgasanalyse in Ruhe bei Raumluft vom 14.03.2013:

pO2 76 mmHg, pCO2 40 mmHg, pH 7,45.

Beurteilung: Normoxämie, leichte Hyperventilation.

Jetzt die letzte.

Lungenfunktion:

Bodyplethysmographie und Spirometrie vom 19.11.13:

TLC: 6,5 l (99% Soll), RWTLC: 33% (96% Soll), R eff 0,06 kPa*s/l (20% Soll), FEV1: 2,9 l

(89% Soll), FEV1%/VC 67% (87% Soll), MMEF 75-25: 1,80 l/s (48% Soll)

Beurteilung: Normale Ventilation.

Bestimmung der Diffusionskapazität (Single Breath) vom 19.11.13:

DLCO SSB: 7,4 mmol/Min/kPa (79% Soll).

DLCO/VA: 1,2 mmol/Min/kPa/l (89% Soll).

Beurteilung: Leichtgradig erniedrigter Wert. ??? ??? ?. Krogh-Faktor normal.

Kapillare Blutgasanalyse bei Raumluft vom 19.11.13:

pO2 73 mmHg, pCO2 41 mmHg, pH 7,4

Beurteilung: Normoxämie.

Geh dir noch ein bischen auf die Nerven mit fragen. Und das am frühen Morgen. Entschuldigung. Die haben ja meinen Pleuraerguss Punktiert und flüssigkeit entzogen.

Wird auf bösartige Krebszellen unter sucht. Heute morgen werde ich wach und mir tut der untere linke Lungenabschnitt beim atmen weh. Kann sich durch die Punktion dort etwas entzündet haben. Lunge oder Zwergfell. Wenns schlimmer wird werde ich wohl noch mal zur kontrolle zum LUFA gehen müssen.

Und was hälst du von dem AB Avalox?. Hat ja sehr gefährliche NW. Müssen nicht auftreten. Aber können. Vor allem was das herz betrifft wenn es vorgeschädigt ist. Trift bei mir ja zu. Bei meinen Herzbeschwerden sollte es überhaupt nicht angewendet werden steht im Beipackz. Warum geben die Ärzte mir das trotzdem ? Verstehe es nicht. Hab es abgesetzt nach 2 Tagen.

Cytologie Bronchiallavage:

- folgt

Cytologie Pleuraergusspunktion links-

- folgt

Jetzt warte ich gespannt auf diese zwei werte.Gespannt heißt bei mir angespannt.

Lieber Cha-Tu ich danke dir

Lieben gruss Jürgen

CRhat-Tu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

nein, Du gehst mir nicht auf die Nerven. Ich kann nur bei Lungensachen nicht kompetent antworten. Ich selbst bin ja erst seit relativ kurzer Zeit mit der COPD beschäftigt, und da fehlt mir einfach noch viel Wissen. Ich sehe da in Deinen Werten zwar Veränderungen, aber nicht solche, die ich als gravierend bezeichnen würde. Ich bin da aber, wie gesagt, nicht sehr fit, mein Metier ist halt das Herz.

Kann es nicht sein, dass das Tagesschwankungen sind? Wie lange liegen die beiden Messungen denn auseinander?

Zu dem Antibiotikum kann ich nichts sagen, ich kenne es nicht. Aber Du hast das ja von einem Arzt verschrieben bekommen, der Deinen Zustand kennt, und ich denke, er sieht die möglichen Nebenwirkungen als das geringere Übel an. Ich nehme auch weiter einen Betablocker, obwohl der bei Asthma und COPD kontraindiziert ist. Mein LuFA sagte klipp und klar: Es KANN zu Nebenwirkungen kommen, aber der Nutzen des Betablockers ist immer noch grösser als der Schade, der durch eine Nicht-Einnahme möglich ist. Also nehme ich weiter einen BB.

Ich würde auch niemals ein AB einfach so absetzen, ohne Rücksprache mit dem Arzt gehalten zu haben, und zwar weil mit jedem zu frühen Absetzen eines AB das Risiko einer Wirkungslosigkeit steigt. Und das wäre eine Katastrophe. Es gibt so viele Menschen, die nicht Krebs oder Herz oder Lunge oder Leber umbringt, sondern sie erliegen eigentlich problemlos zu handhabenden Infektionen, die aber auf kein AB mehr ansprechen.

Jetzt warte ich gespannt auf diese zwei werte.Gespannt heißt bei mir angespannt.

Ja, so würde es mir auch gehen, das verstehe ich sehr sehr gut...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

J5ürgen=206 hat geantwortet


Hallo lieber Cha-TU

Kann es nicht sein, dass das Tagesschwankungen sind? Wie lange liegen die beiden Messungen denn auseinander?

Ich weiß es nicht. Habe selber keine ahnung. Die Messungen liegen ca.3 Monate auseinander. Sind diese Abweichungen in diesen kurzen zeitraum normal?.

Aber Du hast das ja von einem Arzt verschrieben bekommen, der Deinen Zustand kennt, und ich denke, er sieht die möglichen Nebenwirkungen als das geringere Übel an

Ja ich hab das vom Arzt verordnet bekommen. Aber ich hab von den Ärzten schon Medis verschrieben bekommen obwohl sie bei mir kontraindiziert sind. Als ich sie darauf ansprach zogen sie die Medis wieder zurück. Also kann ich mich nicht darauf verlassen ob der zuständige Arzt mir das richtige Medi gibt.Die sollten mal wenn sie Medis verordnen mal die vorherigen Berichte lesen. Haben wahrscheinlich keine zeit dafür. Zu lasten der Patienten.

Ich würde auch niemals ein AB einfach so absetzen, ohne Rücksprache mit dem Arzt gehalten zu haben, und zwar weil mit jedem zu frühen Absetzen eines AB das Risiko einer Wirkungslosigkeit steigt. Und das wäre eine Katastrophe. Es gibt so viele Menschen, die nicht Krebs oder Herz oder Lunge oder Leber umbringt, sondern sie erliegen eigentlich problemlos zu handhabenden Infektionen, die aber auf kein AB mehr ansprechen.

Ich bin aber der Meinung das mir dieses Risiko was dieses AB birgt zu hoch ist. Das absetzen von AB von sich aus ist immer eine nicht ungefährliche sache. Ich würde auch immer davor abraten. Aber auf grund meiner Erkrankung und den möglichen NW ist es aus meiner sicht unangebracht. Zu mal dieses AB neu ist. Ist es überhaupt soweit erforscht?. Keiner der jemals aus bekannten kreisen AB genommen hat kennt das zeug.

Ich hab einfach Angst mir durch neue Medis noch mehr zu schaden. Mir reichen jetzt schon die vorhandenen erkrankungen. Mehr geht nicht. Und mehr halt ich auch nicht aus.

Mein Psychoonko aus der Klinik hat mich heute angerufen und gefragt was er für mich tun könnte. Ich sagte ihm das ich immer noch unter Angst und Panikattacken leide und hilfe bräuchte. Ich müsse erst mal mit meiner Erkrankung und meiner privaten Situation klarklommen. Wenn ich das im griff habe solle ich mich um einen neuen Termin bemühen.

Haaaaaalloooo was soll das denn?.Habe heute mittag eine Panikattacke bekommen die immer noch anhält. Mein Herz rast ,Schweißausbrüche ,ES, Meine beine sind wie Gummi , Schwindel ohne ende , Und das schlimmste ist das gefühl gleich sterben zu müssen.

Jetzt fehlt nur noch das ich mein VHF bekomme.

Liebe grüsse

JÜRGEN

Crha+-Tu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

welche Nebenwirkungen meinst Du denn? Ich habe jetzt mal gegoogelt und den Wikipedia-Artikel zu dem Wirkstoff in Avalox gefunden. An herzrelevanten Nebenwirkungen steht da nur die Gefahr eines QT-Syndroms bei bekannter Hypokaliämie. Hast Du denn einen zu niedrigen Kaliumsspiegel? Aber es kann natürlich sein, dass im Beipackzettel weitere NW stehen, die ich nicht kenne.

Allerdings ist die Gabe von Antibiotika bei Herzkrankheit generell nicht immer leicht. Da muss man dann abwägen, was schlimmer werden kann...

Sind diese Abweichungen in diesen kurzen zeitraum normal?.

Um das zu beantworten, bräuchte man die vergleichenden Referenzwerte. Die habe ich ja nicht. Wenn beide Werte sich im normalen Bereich befinden, spielt es keine Rolle, ob die mal hoch oder niedrig sind. Das kann man mit dem Blutdruck vergleichen. Zwischen 110:70 und 140:90 gilt ein Blutdruck als normal. Ob man nun 117:72 oder 135:84 hat (als Beispiel) ist da völlig egal. Wie gesagt, zu Deinen Lungenwerten kann man nur etwas sagen, wenn man die Norm- oder Referenzwerte kennt.

Also kann ich mich nicht darauf verlassen ob der zuständige Arzt mir das richtige Medi gibt.Die sollten mal wenn sie Medis verordnen mal die vorherigen Berichte lesen. Haben wahrscheinlich keine zeit dafür. Zu lasten der Patienten.

Das ist zwar richtig, aber ich finde, dass auch der Patient da eine Verantwortung hat und den Arzt fragen kann. Ich habe bei meiner letzten Kortison-Verschreibung den Arzt darauf hingewiesen, welche anderen Medikamente ich wogegen nehme und ausdrücklich gefragt, ob das zusammenpasst. Klar, die letzte Verantwortung hat der Arzt, aber der Patient darf nachfragen ;-)

Ich bin aber der Meinung das mir dieses Risiko was dieses AB birgt zu hoch ist. Das absetzen von AB von sich aus ist immer eine nicht ungefährliche sache. Ich würde auch immer davor abraten. Aber auf grund meiner Erkrankung und den möglichen NW ist es aus meiner sicht unangebracht.

Nicht böse sein, aber warum hast Du dann erst zwei genommen? Das ist wieder ein Baustein zu einer Resistenz. Ich lese mir vorher IMMER den Waschzettel durch, von A bis Z und wenn ich Zweifel habe, nehme ich es vorläufig nicht und frage den Arzt.

Ich hoffe, Du bist wegen des kritischen Hinterfragens nicht böse. Aber so sehe ich es nun mal. Ich habe ZWEI Menschen sterben sehen, nur weil kein Antibiotikum mehr gewirkt habe, und bin da EXTREMST vorsichtig.

Mein Psychoonko aus der Klinik hat mich heute angerufen und gefragt was er für mich tun könnte. Ich sagte ihm das ich immer noch unter Angst und Panikattacken leide und hilfe bräuchte. Ich müsse erst mal mit meiner Erkrankung und meiner privaten Situation klarklommen. Wenn ich das im griff habe solle ich mich um einen neuen Termin bemühen.

Das ist ein Armutzeugnis des Psychoonkologen. Er soll Dir ja gerade dabei helfen, die Krankheit anzunehmen und evtl. zuhause etwas besser klar zu kommen. Das ist wirklich unverschämt und absurd.

Leider kann ich Dir da so gar nicht helfen. Du bräuchtest jetzt einen Menschen vor Ort, der Dich quasi an die Hand nimmt und mit Dir und auch für Dich einen Therapeuten sucht. Aber diesen Menschen hast Du leider nicht. Vielleicht versuchst Du es selbst noch mal, einen Therapeuten zu finden. Oder eine Selbsterfahrungsgruppe für Krebskranke. Hast Du da schon mal dran gedacht? Vielleicht kennen die dort Psychologen vor Ort, an die Du Dich wenden könntest. Und vielleicht täte die Gruppe Dir ja auch gut. Ich habe ja 12 Jahre in einer Selbsthilfegruppe für Herzkranke mitgemacht und das war für alle eine gute Sache.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

CkindeTrel6lax68 hat geantwortet


Lieber Jürgen,

ich versuche mal was zu deinen LUFU-Werten zu sagen. Ich schlage mich schließlich schon selbst seit 3 Jahren damit rum, aber das ganze ist etwas tricky – und einiges habe ich immer noch nicht ganz geblickt.

Erstmal: Bitte glaub einfach die Beurteilung "normale Ventilation". Bei dir hat sich offenbar dieser eine Arzt, der irgendwann mal was von einem "Lungenemphysem" faselte, festgesetzt .... Aber das war schon aus den damaligen Werten nicht ersichtlich, wie dir ja hier auch mehrere gesagt haben (ich glaub, the caver hatte dir auch geantwortet, und er hat davon ziemlich Ahnung, denke ich). Und wenn dies jetzt aus den LUFUs ersichtlich wär, glaub mir, die Ärzte kennen da keine falsche Rücksichtnahme – dann stünde das auch drin! ;-)

Also – zu deiner Annahme einer Verschlechterung:

TLC ist die Totalkapazität der Lunge und besteht aus der eingeatmeten Luft und der Restluft, die immer in der Lunge bleibt/ist. Hier heißt es nicht, je größer der Wert, desto besser. Im Gegenteil: bei einem Emphysem können das 130, 150 und mehr % vom soll sein, da viel zu viel Luft in der Lunge bleibt, und das ist schlecht. Dein zweiter Test mit 99% ist also besser als der erste mit 118% (was aber auch noch nicht "schlimm" ist).

FEV1 (ausgeatmete Luft innerhalb 1 sec) war beim ersten Mal etwas besser, aber wie schon Cha-Tu sagte, da gibts durchaus Schwankungen. Und 89 % sind immer noch alles andere als schlecht! (FEV1/VC ist deshalb dementsprechend auch geringer ausgefallen beim zweiten Test). Da reicht auch manchmal schon eine akute Bronchitis und die Werte sind schlechter.

Zu Diffusionskapazität kann ich leider nichts sagen...

Jetzt versuch ich gerade noch bei dem R eff 0,06 kPa*s/l-Wert durchzusteigen, das hat was mit dem Atemwegswiderstand zu tun (also ob die Atemwege besonders eng sind), aber da bin ich gerade an meine Grenzen gestoßen ... vielleicht kann jemand anderes noch was dazu sagen?

Insgesamt: Bitte glaub einfach der ärztlichen Beurteilung "normale Ventilation"!

Was das AB betrifft, bin ich anderer Ansicht als Cha-Tu. Ich weiß nicht, wie lange du es schon einnimmst? Hattest du zuvor ein anderes genommen, was auch nicht viel gebracht hat? Ich hab das gerade nicht mehr so im Kopf. Du sollst es wegen akuter Bronchitis nehmen, richtig? Wie stark sind denn noch die Anzeichen für die akute Bronchitis? (Das ist mit Sicherheit schwer zu beurteilen bei deiner Krankheit, ebenso schwer zu differenzieren wg. evtl. OP-Nachfolgen ...) Hast du Fieber?

Grundsätzlich lassen AB das Immunsystem in die Knie gehen, und das ist nach einer Krebsdiagnose nicht gerade das Beste, was man tun kann. Dazu diese möglichen, riskanten Nebenwirkungen/Wechselwirkungen. Ärzte sind damit verständlicherweise überfordert, von jedem Medi alle 500 möglichen Nebenwirkungen auf dem Schirm zu haben. Kurz und gut: Ich würde das AB in die Tonne treten. Aber das ist nur meine Meinung. :)*

Ich müsse erst mal mit meiner Erkrankung und meiner privaten Situation klarkommen.

":/ Hat das der Psychoonkologe gesagt?

Habe heute mittag eine Panikattacke bekommen die immer noch anhält. Mein Herz rast ,Schweißausbrüche ,ES, Meine beine sind wie Gummi , Schwindel ohne ende , Und das schlimmste ist das gefühl gleich sterben zu müssen.

Kannst du mit dem Diazepam da wieder ein bisschen rauskommen?

Liebe Grüße

Cinderella

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH