» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

CPin7dejrella68


Deine letzte Diagnose mit dem Lungenemphysem war jetzt offenbar der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat ... Aber ich habe gerade noch mal deine Angaben auf der ersten Seite gelesen:

steige ich 7 stockwerke fast ohne Probleme. Fahre täglich 10 Kilometer Rad

Ernsthaft – du steigst keine 7 (!) Stockwerke ohne Probleme mit einem Lungenemphysem!!! Vergiss also diese seltsame "Diagnose" mal ganz schnell. Besser die nächsten Eckdaten im Blick behalten: Wann ist denn deine nächste Kontrolluntersuchung zum status quo des Lungenkrebses nach der OP? Was kannst du bis dahin, zusätzlich, tun? Hast du dich schon mal nach zusätzlichen alternativen Methoden umgehört?

J3ürgeXn2x06


Guten Abend cinderella68

Du hast recht. Meine frau ist meiner Meinung zu den erkrankungen von mir total überfordert. Das heißt aber ich stosse mit meinen Ängsten und gefühlen auf taube Ohren. Was soll ich machen´.Zur zeit nehme ich nur rücksicht auf meine frau und den kinder. Aber Mittlerweiler habe ich mit den vielen Diagnosen Angst um mich. Du hast auch recht in dem du sagst das meine frau mit der ganzen situation überfordert ist.Ich versuche alles von ihr fern zu halten um ihr nicht weh zu tun.Aber jetzt kann ich nicht mehr. Meine Grenze ist erreicht. Ich kann es ihr nicht mehr verheimlichen wie es mir geht.,

Liebe Cinderrella Die berichte die du gelesen hast entsprechen der Wahrheit. Da brauchst du nicht den Hut zu ziehen. ;-)

Wenn du von mir noch mehr Ärztliche berichte brauchen solltest sende ich sie dir gerne.Du wirst staunen.

Mann bin ich froh das ich an dich geraten bin. Du gibst mir Mut. Und vor allem nimmst du mir ein wenig die Angst. Obwohl das in meiner Situation etwas schwer ist.Darf ich dir mal was persönliches erzählen?.Ich hab eine liebe Hündin zuhause.Labrador/Amstaff. Jetzt hab ich nur noch!!!!!4 Strahlungen.Sie legt ihren Kopf immer auf meine Brust. Genau auf die OP narbe. Und sie läßt mich dann nicht mehr aus den Augen.Sie schaut mich immer traurig mit ihren rehbraunen Augen an. Bilde ich mir das nur ein oder sehe ich das so als wenn sie Angst um mich hätte?..Ein liebes Tier.Was meinst du spüren Tiere wenn es einem so mies geht ?.Aber das sollte jetzt nebensächlich sein. Kannst du mir helfen wie ich mich verhalten soll?. Oder besser gesagt:wie bekomme ich meine Angst und Panikattacken in den griff.Ich hab eine panick vor dem Tod.

Was wohl jeder hat.

LG

jürggen206

J|ürgHen2`06


Liebe cinderralla68

Ich geb dir mal meine Diagnosen durch wie sie im bericht stehen.

1.Vorhofflimmer cha2ds2-vasc score 1

2x Elektrocardioversion in den Sinus

1x medikamentöse Cardiversion mit Amiodaron.

Einleitung einerantiarrythmischenTherapie.

2

nicht kleinzelliges Bronchial Karzinom linker Oberlappen.

Stadium:pT2a ,pN2 ,M0 , L1 , v1 , R0 , G2 .Stadium IIIa

Z.n videoassistierter Mediastinoskopie

Z.n neoadjuvanter Chemotherapie.

Z.n Oberlappenresektion links

Adjuvante Radiatio des Mediastinums

Zerebrales Kavernom rechts Temporal.

Arterielle Hypertonie

Hyperthyreose

Jetzt geh ich schlafen . Mit Angst.Kann mich garnicht mehr erinnern wann ich mal richtig geschlafen habe.Allen eine gute und beschwerdefreie Nacht.

LG

jürgen

Cmha(-Txu


Hallo, Jürgen,

Deine Frau ist genauso geschockt wie Du, und Deine Kinder auch. Und da blocken sie, das ist völlig normal. Und SIE können Dir nicht helfen, aber der "Seelenklemptner" kann es. Ich verstehe nicht, warum gerade Deine Frau sich dagegen wehrt, denn sie sieht doch an sich selbst, dass sie mit der Situation überfordert. Aber wie dem auch sei: Lass Dich da nicht so sehr von Deiner Frau beeinflussen, sondern tu das, was DU für richtig hältst. Und überlege es Dir, ob ein Therapeut Dir nicht vielleicht DOCH helfen könnte. Hier im Forum kann Dir niemand die Angst nehmen und es kann Dich hier auch niemand auf Deinem Weg begleiten und Dich stützen. Wie sollte das auch gehen? Du brauchst Menschen vor Ort, und keinbe anonymen Wesen in einem Forum.

Die Frage nach dem Warum ist sinnlos. Warum wir die eine Oma 96 Jahre alt und das Nachbarskind stirbt mit wenigen Monaten am plötzlichen Kindstod? Solche Fragen bringen Dich nicht weiter. Auch das lernt man in einer Therapie.

Alles Gute

Cha-Tu

C ha-ET]u


Ernsthaft – du steigst keine 7 (!) Stockwerke ohne Probleme mit einem Lungenemphysem!!!

Das möchte ich ausdrücklich bekräftigen!!! Und auch 10 km Radfahren sind nicht möglich. Ich wage diese Diagnose Lungenemphysem auch sehr anzuzweifeln.

tIhe0-caHvTer


"Überblähung"bedeutet erstmal nur, dass ein bestimmter Lungenfunktionswert (ITGV,das intrathorakale Gasvolumen) erhöht ist. Daskann viele Ursachen haben und bedeutet noch langenicht,dassDuein Emphysem hast.Falls der Wert z.B. von derLufu vor OP ist, kann es sein, dass er eine Behinderung des Luftstroms gemacht hat und du deswegen nicht vollständig ausatmen konntest. Wenn*nach* derOP, kann es ein Mess-Artefakt sein (durch noch vorhandeneLuft imThorax).

Übrigens:Frag mal in derKlinik nach,ob diepsychoonkologische Betreuung anbieten(Psychologen, diesichauf Tumorpatienten spezialisiert haben). Krebszentrenhaben so was in der Regel.

P.S.:Sorry,Leertaste kaputt

J@ür3genx206


Guten morgen alle zusammen.

Erst mal möchte ich mich bei euch allen für eure Hilfe von ganzen Herzen danken. Heute morgen geht es nicht so gut. Ich komme mir vor wie betrunken. So schwindelig ist mir. Habe mich 2x übergeben müssen. Ich versuche gerade aus dem Loch rauszu kommen in das ich gefallen bin.Es war ein verdammt tiefer Fall.

Liebe Cinderella68

Meine Kontrolluntersuchung ist erst in ca. 7 Wochen nach der letzten Bestrahlung. Diese ist jetzt am kommenden Donnerstag beendet. Die Bestrahlung wirkt noch so lange nach. Bis dahin heißt es warten. Diese warterei macht einen auch ganz schön fertig.

Ich versuche mal nicht mehr an Die Diagnose Lungenemphysem zu denken. Fällt zwar schwer aber ich kann mich auch nicht damit kaputt machen. Bei uns gibt es eine Psychoonkologie. Werde mir dort mal einen Termin geben lassen.Ist vielleicht das beste. Im Augenblick bin ich allein mit meinen Ängsten. Irgendwie muss ich diese bewältigen. Wird ein harter weg werden.

LG

jürgen206

CMinderexlla68


Lieber Jürgen,

Was meinst du spüren Tiere wenn es einem so mies geht ?

Mit Sicherheit!! Deine Hündin will dich mit ihrem Verhalten trösten, und das ist doch total rührend und schön. Ich hab leider momentan keine Tiere, aber ich kenne /kannte das auch von meinen.

Bei uns gibt es eine Psychoonkologie. Werde mir dort mal einen Termin geben lassen.

:)^ Das ist ein sehr guter Entschluss! Die Leute dort sind geschult, du brauchst dort keine "Rücksicht" zu nehmen, wie du es – wie du schreibst – bei deiner Frau tust, sondern darfst dich und deine Gedanken, Gefühle, Ängste ganz ins Zentrum stellen.

Ich bekam z.B. vor ca. 2,5 Jahren aus heiterem Himmel die Diagnose "schwere Herzinsuffizienz", wobei mir sogar eine Herztransplantation nahegelegt wurde. Ich war im kompletten Schockzustand und habe dann ein paar Gesprächstermine bei uns in der Psychokardiologie wahrgenommen. Ich habe den Typen dermaßen zugetextet, der konnte gar nicht so schnell mitschreiben ;-)

Mir hat es geholfen. Denn Familienmitglieder haben in meinen Augen immer irgendwie "nicht richtig" reagiert, und mit meinem Mann habe ich immer nur gestritten, welcher Kardiologe wohl nun die besten Kompetenzen hätte und wo ich mich am besten behandeln lassen sollte.

Was ich damit sagen will: Nutz jede Gelegenheit und nimm alles an, was du an Hilfe bekommen kannst! Du kannst dir in der Psychoonkologie mit dem Threapeuten zB auch Strategien erarbeiten, wie du mit auftretender Panik am besten umgehst.

Zu deinem medizinischen Befundbericht kann ich leider nicht weiter sagen – ich bin keine Medizinerin, aber das:

Ich versuche mal nicht mehr an Die Diagnose Lungenemphysem zu denken.

ist jetzt auch wirklich das beste, was du tun kannst, denn hier liegt ein Artefakt wirklich nahe.

:)*

JzürgeBn20C6


Liebe Cinderella68

Als ich von deiner Dignose gelesen habe war ich zimlich erschrocken.Was hattest du für Ängste ausgestanden.Und wahrscheinlich immer noch. Es tut mir leid.Ich hoffe dir geht es gut.

Hatte heute Mittag wieder das VHF bekommen. Ist diesmal von allein umgesprungen. Gott sei Dank.Aber dieser Schwindel den hab ich immer noch. Und die Speiseröhre brennt auch. Wahrscheinlich hat sie sich entzündet von den Bestrahlungen.

Das sollte sich nach den Strahlungen wieder geben.

Euch allen einen beschwerdefreien Restsonntag

LG

jürgen206

CAinde&rel!lxa68


Zum Glück hat es dann eine positive Wendung genommen... Jedenfalls haben mir die Therapie-Gespräche damals geholfen bzw. ein bisschen Druck rausnehmen können, und ich kann dir nur empfehlen, diese Möglichkeit auch zu nutzen :-)

Bei Familienangehörigen/ Freunden/Partnern ist es ja so, dass sie in der Situation auch mit ihren eigenen Emotionen/Ängsten zu kämpfen haben. Da wird dann entweder bagatellisiert (dann fühlte ich mich nicht verstanden) oder überbesorgt reagiert (worauf ich dann genervt reagiert habe) oder es wurden starke Ängste gezeigt, was mich dann ebenso runterriß und meine Panik ebenso wieder steigen ließ.

Ich hoffe, dir geht es langsam ein bisschen besser als die letzten Tage :)*

JQürPgenm20K6


Hallo Cinderella

Ich hab eben eine E-Mail an die Psychoonkologie unserer Klinik gesendet. Der erste schritt in diese Richtung ist getan. :-/ Ich sehe ein das ich ohne Hilfe von aussen keine chance habe mit den Ängsten und Panickattacken fertig zu werden.Aus der Familie kann mir niemand helfen. Sie bloggen nur ab. Nimm deine Medis ein dann wird es schon wieder. %-|

Heute geht es mir nicht so gut. Das herz machte mit VHF zicken. Aber das hat sich von selbst wieder gelegt. Im moment hab ich extrasystolen . Und wie schon geschrieben ist mir sehr schwindelig. Schon den ganzen Tag. Aber die übelkeit is nicht mehr. Liege den ganzen Sonntag im Wohnzimmer auf den sofa. Versuch nicht über meine Krankheit nachzu denken. Aber es kommen immer wieder die Angst in mir hoch. Dagegen kann ich wenig machen. Nur eben versuchen ruhig zu werden. Auch die stahlenschmerzen in der Brust erinnern einen daran das ich diesen sch....Krebs habe.Ich bin froh wenn die Strahlentherapie vorbei ist. Ich glaub noch mal würde ich das nicht mehr durchstehen. Von der OP hab ich mir versprochen den Krebs zu bekämpfen und auf Heilung gehofft. Aber sie hat auch viel kaputt gemacht. Hätte ich das alles vorher gewußt hätte ich mich nicht operieren lassen. Meine lebenserwartung wäre damit zwar drastisch gesunken. Aber ich hätte mir viele schmerzen erspart denke ich mal. Jetzt ist die OP gelaufen und ich kann es nicht mehr ändern. Also brauch ich nicht mehr drüber nach denken. Was wäre wenn .

Ich freue mich das dir die Therapie-Gespräche so gut geholfen haben mit deiner Angst um zugehen. Mal sehen wie es bei mir laufen wird.

LG

jürgen206

CXindGerellxa68


hallo Jürgen,

Ich hab eben eine E-Mail an die Psychoonkologie unserer Klinik gesendet. Der erste schritt in diese Richtung ist getan.

das ist doch prima. Ich drücke dir jedenfalls kräftig die Daumen, dass du davon profitierst. Und dass du die noch folgenden Bestrahlungen gut packst und das VHF jetzt mal nachlässt in der Häufigkeit :)*

COha-xTu


das ist doch prima. Ich drücke dir jedenfalls kräftig die Daumen, dass du davon profitierst.

Ja, dem schliesse ich mich an :-)

J]ürgxen206


Hallo Cinderellea

Ich hab heute morgen einen Anruf erhalten von der Psychoonkologie. Konnte schon heute gleich nach der Bestrahlung dort hinkommen. Ging zimlich schnell. Gestern anfrage heute kommen. Mußte erst mal erzählen was mich zu ihnen führt. Habe denen über meine Ängste erzählt und das ich auf mich allein gestellt bin. Ich redete 1 Stunde lang und jammerte alles runter was mich bewegt und was mir angst macht. Anschließend meinte der Psychologe ich solle mir ein Hobby suchen um diese Gedanken ab zuschalten. Abschalten und Ablenkung wäre für mich jetzt erst mal wichtig. Gehen sie raus und verbringen nicht zu viel zuhause.Besorgen sie sich entspannungs cd . Raus gehen gut und schön. Aber wenn es einem nicht gut geht möchte man auch nicht draussen rumturnen. Nach 2 Stunden meinte er ich solle nächste Woche wieder vorbei kommen.Bis dahin soll ich mir eine entspannungs methode suchen die für mich die richtige ist.Soll viel raus gehen und Atemübungen machen.Auch diese würden für entspannung sorgen und mir die Angst nehmen.Er würde nächste Woche in Urlaub fahren . Deshalb macht dann seine kollegin weiter wenn ich es wünschte.

VHF hab ich heute morgen wieder gehabt. Die letzten bestrahlungen schaffe ich auch noch. Ich hoffe auch das dann vielleicht auch die VHF etwas nachlassen.

Von dem Psychologen hab ich mehr erwartet. :-/ Werde aber seine Ratschläge befolgen und sehen was es mir bringt.

LG

jürgen206

JiüPrgenn206


Lieber Cha-Tu

Jung junge wenn ich deine Geschichte lese komme ich mir mit meinen Diagnosen ganz schön lächerlich vor. 2 Herzinfarkte und das in den jungen jahren. Herzinsuffizienz . Mit 47 schwerer Diabetiker. Und nun auch noch COPD . Und du lebst seit 20 Jahren mit der Angst das du immer und überall tot um fallen könntest. Ich bewundere dich wie du damit umzu gehen verstehst. :°_ Aber ich denke das es ein langer weg ist bis man so weit ist wie du jetzt bist. Jeden tag die Angst den nächsten Tag nicht zu erleben . Das müssen wahnsinnge gefühle sein.Und das schon seit 20 Jahren. So wie ich gelesen und verstanden habe gibt dir deine Frau noch zusätzlich ganz viel Kraft und Hilfe. Genau das könnte ich auch gebrauchen.Aber ich möchte ihr nicht zuviel zumuten und belasten. Vielleicht werde ich sie irgend wann mal mit zum Psychologen mit nehmen. Wer weiß.

20 jahre werd ich wohl nicht mit meinen Ängsten klarkommen müssen. Das kann ich bei diesen Krebs vergessen zu mal das Herz auch schon geschädigt ist. Wenn sich die Lungenüberblähung bewahrheiten sollte rechne ich nicht mehr in Jahre. Das werde ich aber noch von meiner Lungenärztin klären lassen.Bis dahin aus den kopf aus den sinn. Fällt zwar schwer. Muß aber sein.

Ich weiß nicht was ihr lieben alle die mir geschrieben habt für schwere Diagnosen habt?. Aber ich denke mal das ihr alle den weg voller Ängste ,Panick und schmerzen gegangen seid und noch werdet. Ich wünsche euch allen noch ein beschwerden freies langes leben.

Ich hab in meinen berichten immer nur von meinen Ängsten geschrieben. Auch ihr hab viel durchgestanden. Deshalb werde ich versuchen nicht zu viel rumzujammern. Ihr habt mit euren Gefühlen und Ängsten schon genug zu tun.

Ich nehme nachher erst mal eine Schlaftablette damit ich endlich mal durch schlafen kann. Is schon lange her.

LG

jürgen206

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH