» »

Jürgens letzter Weg (Lungenkrebs)

_LAya7nxa_ hat geantwortet


Ich denk an Dich , lieber Jürgen.

Ziemlich oft.

Du tust mir leid und ich wünsche dir, dass alles seinen Weg so geht, wie Du es dir gewünscht hast.

Du bist jünger als mein Papa und in solchen Momenten bzw. Begegnungen wie mit dir merkt man, wie endlich alles ist. Es ist doch nicht fair. :-|

Tut mir so leid dass du nicht nur psychisch echt am Rande sein musst (das ist ja normal in der Situation) , nein, dir geht es auch noch mies... :-/

Ich hoffe dass du noch zeit bekommst. Und nicht mehr leiden musst und die Ärzte ihre Sache gut machen. Mehr kann ich derweil nicht sagen.

Ich drück Dich mal ganz lieb :)*

C5ha-xTu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

Aber auf der anderen seite bin ich jetzt so zufrieden von der Psychischen seite her wie ich damit zu recht komme. Hilfe hatte ich vorher bitter nötig. Da hab ich sie von keiner seite bekommen. Ihr lieben hier im Forum wart die einzigen von denen ich trost und hilfe bekam. Ich denke ich schaff das letzte Stückchen des weges auch noch ohne Psychologen.

Ja, das denke ich auch. Und es freut mich, dass das Forum Dich da ein wenig stützen und halten konnte und kann...

Wegen des Trinkproblems. Das hatte meine frühere Kollegin, die ja auch Lungenkrebs hatte, auch. Bis ihr mal einfiel, es mit einem Strohhalm zu versuchen. Das hat GUT geklappt... Versuch's doch einfach mal damit.

Über Ostern werde ich wohl versuchen zu hause zu sein wie ich es mir vor genommen habe.

Das ist gut.

Die ambulante Palliative hilfe will versuchen das sie bis Ostern so weit alles fertig haben das ich zu hause palliativ versorgt werden kann.

Gibt es denn da irgendwelche Probleme oder dauert das immer so lange?

Wenn das nicht geht gehe ich jeden Ostertag die 400 meter nach hause und gehe abends wieder rüber ins KH. Ich hatte mir geschworen wenn ich Ostern noch leben sollte verbringe ich die Ostertage mit meinen lieben.

:)^ Klasse. So würde ich das sicherlich auch machen.

Und dann lass ich endgültig los und möchte zu hause sterben.

Ja, und ich wünsche Dir so sehr, dass das auch klappt. Ich weiss ja, wie grosse Abscheu Du davor hast, im KH zu sterben (hätte ich auch!) und es wäre schön, wenn das nicht passiert.

Cha-Tu weiter geht nicht. Mir geht es nicht gut.

Ruh Dich aus, mein Lieber.

Sei lieb gedrückt :)_

Cha-Tu

JNürugen20x6 hat geantwortet


Liebe Ayana

Wie geht es dir?.

Vielen dank für deine lieben worte und wünsche.

Es ist doch nicht fair

Da wird mann nicht gefragt ob es Fair ist oder nicht wenn das schiksal sooo zuschlägt.

Tut mir so leid dass du nicht nur psychisch echt am Rande sein musst , nein, dir geht es auch noch mies...

Liebe Ayana ich schrieb schon oft das es euch lieben nicht leid tuen sollte was mit mir im Moment passiert. Dem einzigen dem es leid tuen sollte das bin ich mir selbst. Denn ich habe um das Risiko gewusst was dem Rauchen betrifft. Ich musste damit rechnen das ich irgendwann mal an Lungenkrebs erkranken könnte. Nun ist es passiert und ich muss dafür mit meinem Leben bezahlen. Irgendwann kommt immer die Rechnung die mann zahlen muss. Bei mir kam die Rechnung eben sehr früh. Und mit aller härte schlug das schiksal zu.

Noch mal vielen dank.

Auch von mir eine liebe Umarmung.

Jürgen

JIürgenV206 hat geantwortet


Lieber Cha-tu

Ich wollte eigentlich dir erst schreiben und dann Ayana. So kamst du mir zu vor.

Wollte dir über die Ereignisse der letzten nacht berichten.

Ich wurde gegen 3 Uhr in der früh wach und dachte ich ersticke. Dazu rasende schmerzen wie ich sie noch nie hatte. Die schwester kam sofort und gab mir eine Morphium spritze. Sie zeigte keine Wirkung. Nach 20 Minuten die 2te. Wieder keine Wirkung. Sauerstoff gegen mein Atemnot nur bedingt erfolgreich. Sie alarmierte den Arzt. Der veranlaßte auch ein EKG. Dabei kam raus das der Puls bei185 lag und bei mir ein Vorhofflimmern vorlag. Mein BD lag bei 80-60. Meine sauerstoffsättigung bei 86.Ich konnte nicht mehr liegen vor schmerzen. Das VHF schlug um 5 Uhr wieder von allein in den Sinus. Sie schlossen mich an die Morphinpumpe an. 35ml/h . Die schmerzen ließen darauf hin langsam nach. Die schwester hatte in der Zwischenzeit meine Frau alarmiert. Sie kam um 5uhr30 mit Tränen in den Augen. Allen anschein nach haben die Ärzte schon angenommen das ich es nicht schaffe. Kurz darauf kam meine Tochter.Auch sie hatte ganz verweinte Augen. Ich nahm sie beide ganz fest in den Arm und habe ihnen gut zugeredet. Ich sagte ihnen wenn ich es jetzt nicht geschafft hätte wäre es für mich eine Erlösung gewesen. Also sollen sie dem Tod dankbar sein das er mich erlöst hat. Ich hatte zwar auch Angst aber es tat so höllisch weh das die Angst unterlag.

So schnell kann es gehen. Gestern noch alles erträglich und stunden darauf stirbt man. OH MANN.

Mir geht es immer noch nicht gut aber ich wollte dich und die anderen lieben weiter berichten.

Solange ich das kann werde ich das tun. Ihr habt mir so viel gegeben und geholfen sodas ich denke ihr sollt bis zum schluss an meinen Gedanken und gefühlen teilhaben.

Mein freund ich umarme dich mal ganz lieb.

Ich wünsche dir und all den anderen lieben ein beschwerdearmes schönes Wocheende.

Jürgen

sBc2hnuLp2fqen0x8 hat geantwortet


Oh mir tut es so leid wie du dich quälen musst�😦

Ich wünsche dir von Herzen das du ostern mit deinen liebe verbringen kannst...und das dein letzter Wunsch, zuhause zu sterben, in Erfüllung geht.

Denke oft an dich :)* :)_

Tina x:)

s,c"hn.upfenx08 hat geantwortet


Oh den letzten smiley bitte wegdenken |-o

mdiriv22 hat geantwortet


Lieber Jürgen,

ich freue mich, von dir zu lesen, :)_ nur nicht über das, was ich zu lesen bekomme. Du beschreitest einen schweren Weg, aber du gehst ihn unglaublich tapfer, bist für viele eine Hilfe.

Ich wünsche dir von Herzen, dass dein Wunsch, Ostern im Kreise deiner Lieben zu verbringen, sich erfüllt und auch, dass du deine letzte Reise von zu Hause aus antreten darfst. :)*

Ich denke immer mal an dich und frage mich dann, wie es uns ergehen wird.

Alles Liebe und eine möglichst schmerzarme Zeit :)_ :)* @:)

s1ophkica hat geantwortet


Lieber Jürgen,

wie gern würde ich Dir helfen können, dass es leichter, weniger schmerzhaft für Dich wird.

Denn ich habe um das Risiko gewusst was dem Rauchen betrifft. Ich musste damit rechnen das ich irgendwann mal an Lungenkrebs erkranken könnte.

Und bitte, falls Du es tun solltest, mache Dir bitte keine Vorwürfe; "es ist was es ist, sagt die Liebe" und verzeihe Dir selbst, wenn es was zu verzeihen gibt.

Licht und Liebe für jede Deiner Zellen und eine Linderung Deiner Schmerzen; ja eine Linderung Deiner Schmerzen wäre so gut für Dich und hättest Du bestimmt auch verdient.

Ich hoffe sehr, dass Du von heute bis morgen eine bessere Nacht hast. :)_

sophica

Cwhza-xTu hat geantwortet


Lieber Jürgen,

das war sicherlich eine GANZ schreckliche Erfahrung, die Du nicht auch noch hättest haben müssen...

Weisst Du eigentlich, dass Du ein ganz grossartiger Mensch bist?

Nee, nee, bitte keine Gegenwehr... ;-) Halt das Lob mal aus. Ich weiss, dass Dir so etwas peinlich ist, aber ich möchte es dennoch EINMAL sagen:

Du lässt uns hier (ich sage das ganz offen!) an Deinem Sterben teilnehmen. Wir sind ja irgendwie doch Fremde (auch wenn wir uns sehr nahe geworden sind), und dennoch gestattest Du uns, Dich ein kleines bisschen auf Deinem Weg zu begleiten. Und selbst in dieser schrecklichen Situation für Dich, bist Du immer wieder und immer noch für andere da, Du ermutigst andere, Du sprichst ihnen Trost zu, Du sorgst Dich um andere.

Das finde ich grossartig! Und dafür bin ich Dir sehr sehr dankbar. Du schreibst (und auch das zeigt, was für ein lieber Kerl Du bist!), dass das Forum Dir viel gibt. Ja, das kann sein, und das glaube ich Dir auch. Aber Du gibst dem Forum auch sehr viel, ja, vielleicht sogar noch mehr als Du ahnst...

Doch, lieber Jürgen, halte diese Gedanken einfach mal aus, ohne abzuwehren. Nimm sie einfach an, und nimm an, dass wir Dich gerne haben und Dir dankbar sind...

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du das nicht noch einmal erleben musst, was Du letzte Nacht erlebt hast.

Eine liebe, sanfte Umarmung für Dich, mein Freund.

Cha-Tu

Pne;ddxi hat geantwortet


Alina geht es mit dem neuen Medikament welches sie IV bekommt besser. Sie hatte heute Nacht keine schmerzen und keine Luftnot. Ich bin so erleichtert dass es hilft. Eine sanfte Umarmung an dich lieber Jürgen. Und einen beschwerdearmen Tag. Petra

Cqha-Txu hat geantwortet


Liebe Peddi,

das freut sehr...!!! :)*

m>arip<osa hat geantwortet


Lieber Jürgen,

ich habe Deinen Faden erst vor einigen Wochen endeckt und gelesen. Dein Beiträge haben mir viel gegeben, denn Dein Umgang mit der Krankheit und Deine Sicht und Einsichten waren vorbildlich – im wahrsten Sinne des Wortes. Meinen Dank dafür wollte ich Dir unbedingt noch mitteilen.

Ich wünsche Dir Schmerzfreiheit und ein Osterfest zuhause, im Kreis der Familie.

Alles Gute, was auch immer das sein mag fur Dich!

ZVa~p]perlxott hat geantwortet


Lieber Jürgen (und ihr lieben anderen natürlich auch),

das klingt wirklich heftig, was dir passiert ist und ich ziehe – mal wieder – gedanklich den Hut vor dir, dass du uns schreibst und wir bei dir sein dürfen.

Cha-Tus Wünschen schließe ich mich an und schicke dir auch eine liebe Umarmung. Irgendwie fühle ich mich beim Schreiben momentan recht unbeholfen, aber ich denke oft untertags an dich und frage mich, wie deine Nacht war etc. Und freue mich dann, wenn du schreibst.

@:)

Heute war ich mit meinem Papa und unserem Hund lange im Wald spazieren und dort war eine Quelle, die jemand mir Unbekanntes wunderschön hergerichtet hat. Da wurden Blumen gepflanzt und eine Bank steht dort und ein Tisch... es sieht aus, als würde ein guter Geist dort wohnen. Ein sehr ruhiges und friedliches Plätzchen. Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei.

@ Peddi:

Wie schön, dass es deiner Tochter besser geht :)* .

Viele liebe Grüße und eine möglichst ruhige und schmerzfreie Nacht. :)_

c[armDen11 21x1970 hat geantwortet


Lieber Jürgen,

als ich Deinen Bericht las, war ich sprachlos, über das was Du erleiden musst und mir kullerten die Tränen. Jeden Tag lese ich hier mit, wie es Dir geht und bin unsagbar traurig, Dir nicht irgendwie helfen, Dich mal in den Arm nehmen zu können. :°_ Ich kann es nur mit Worten versuchen und oft, wenn ich von Deinen schrecklichen Erfahrungen lese, fehlen mir selbst noch diese. :°( Geht es Dir denn heute etwas besser?

Ich bin mit meinen Gedanken immer bei Dir und wünsche Dir von Herzen alles alles Liebe und so wenig Schmerzen als möglich.

Ganz liebe Grüße und sanfte Drücker :°_ , Carmen

JKürgCen2x06 hat geantwortet


Liebe Peddi

Wie geht es dir und Alina.

Alina geht es mit dem neuen Medikament welches sie IV bekommt besser. Sie hatte heute Nacht keine schmerzen und keine Luftnot. Ich bin so erleichtert dass es hilft

Peddi das freut mich sehr das die Medikamente bei Alina so gut angeschlagen haben .Mir fällt ein Stein von Herzen das es ihr dadurch besser geht. Ich hoffe es geht ihr noch lange so gut und die medis halten noch lange diese Wirkung. Für mich sind schmerzen und Luftnot unerträglich geworden. Wie muss sich dann Alina fühlen mit ihren schmerzen und Luftnot. Sie ist ein sehr starkes Mädchen. Aber dir geht es dann auch etwas besser wenn es Alina besser geht. Das lese ich bei deinen schreiben dann raus.

Ich umarme euch beide mal ganz lieb. :)_

Jürgen

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH