» »

Einnahme Bisoprolol

tyraNuri)ger-engxel hat die Diskussion gestartet


Hallo ,

ich muss mal fragen seit vielen Jahre nehme ich besagtes Medikamente morgens und abends durch zufall lass ich das man ey wohl nur morgens nimmt, , hatte mir mein Arzt es mir damals für früh und abends verschrieben und auch sonst hat sich noch nie ein anderer Arzt dran gestört, wie ist das bei Euch?

Desweiteren steht man soll sie vor dem Essen nehmen auch das wusste ich nicht, dass ist und war bei mir bisher immer unterschiedlich da ich noch eine Tablette nehme bei der das egal ist,muss ich da jetzt das irgendwie ändern? Morgens mag das ja noch gehen aber abends ist das mir fast nie möglich...was sagt ihr....?

Grüße

Antworten
Cko9ugaor71


Hallo

nehme auch bisoprolol seit Jahren und stets morgends! Soweit mir bekannt ist, sollte es immer morgends genommen werden, da ja nachts in aler Regel der Blutdruck eh absinkt, besonders im schlaf.

t/raurigVer-en;gel


Hallo,

also habe jetzt gelesen das es viele auch mit abends nehmen, wie viel nimmst Du ?

Nimmst du sie nüchtern?

C\o%ugaur71


Ich nehme 5mg täglich und nüchtern. Ich glaube, die die Sie abends ,oder morgends und abends nehmen, haben eher einen sehr hohen Blutdruck, was dann die Einnahme 2 mal täglich veranlasst.

Das ist halt von Patient zu Patient verschieden, was nur der Arzt selber entscheiden und beurteilen kann. *:)

t#rau[rigery-enTgel


Wahrscheinlich...

Czha- Tu


Hallo, trauriger Engel,

ich weiss SICHER, dass ich Dir diese Frage vor Jahren schon mal beantwortet habe ;-) Also: Normalerweise nimmt man ein BD-Medikament, wenn es ein Depot- oder Retardmedikament ist, einmal am Tag. Wann das ist, ist relativ egal, weil es eben ein Retard-Medikament ist, es soll ja ca. 24 Stunden wirken. Liegt das Medikament NICHT in Retardform vor, sollte man es morgens nehmen. Falls aber die Dosis für den ganzen Tag nicht ausreicht, sollte man zuerst einmal versuchen, die bisherige Dosis auf zwei Tageszeiten zu verteilen (morgens und abends), bevor man daran denkt, die Dosis zu erhöhen. Manchmal kann es sogar nötig sein, ein Retardmittel aufzuteilen, denn nicht bei jedem Patienten wirkt ein Retardmittel 24 Stunden, das ist im konkreten Fall beim konkreten Patienten immer zu berücksichtigen.

Um es am konkreten Beispiel zu verdeutlichen: Ich selbst bin so ein Fall! Ich habe jahrelang Metoprolol genommen (auch ein Betablocker), und zwar in der retardierten Form. 100 mg, was aber irgendwann mal nicht mehr ausreichte, bzw. nicht mehr optimal wirkte. 150 mg waren dagegen zu viel, mein Puls sackte auf unter 40, was auf Dauer unangenehm war. Also hat meine Ärztin gesagt, ich soll versuchen, morgens und abends 50 mg zu nehmen, und siehe da, es klappte viel besser als nur einmal am Tag 100 mg.

Was ich aber nicht verstehe: Dein Arzt hat Dir "morgens und abends" verordnet, Du verträgst das ja auch anscheinend gut (jedenfalls habe ich in Deinem Posting nicht gelesen, dass Du irgendwelche Symptome hast, die Du auf diese Zweiteilung zurückführst). Warum um alles in der Welt glaubst Du dann irgendwelchen allgemeinen Informationen aus dem Netz, die mit dem individuellen Fall (also mit Dir) NICHTS zu tun haben, mehr als dem Arzt, bzw. lässt Dich von solchen Infos verunsichern? Selbst der Beipackzettel ist was für die Tonne, wenn der Arzt etwas anordnet, das mir jahrelang gut tut. Der Arzt kennt Dich doch, und es wird schon seine Gründe haben, warum er Dir enmpfohlen hat, das auf zwei Dosierungen aufzuteiuen... Und anscheinend haben das ja auch andere für richtig gehalten. Warum also jetzt das Googeln zu diesem Thema? Ich verstehe es nicht... Wenn es für 100 Patienten richtig ist, das Medi morgens zu nehmen, muss das doch für Dich nicht auch richtig sein, ohne dass da "Gefahr" oder "Krankheit" hinter steckt. Es gibt nun einmal Menschen, bei denen tickt der Körper anders. Und ein GUTER Arzt berücksichtigt das auch und verordnet nicht "nach Schema F", sondern danach, was für diesen Patienten, der da vor ihm sitzt, besser ist.

Schönen Gruss

Cha-Tu

Cdha-T;u


Nachtrag: Ich nehme meinen Betablocker oft vor dem Essen, aber es kann durchaus mal passieren, dass ich ihn erst nach dem Essen nehme, oder sogar 1-2 Stunden später, je nach dem, wo ich mich zur Einnahmezeit gerade befunde. Wenn ich abends im Theater sitze, ihn aber nicht schon 3 Stunden vor dem üblichen Termin nehmen will, nehme ich ihn halt nach dem Theater oder in der Pause, so wie es passt. Da Betablocker ja nicht "akut" wirken, sondern über einen langsam wirkenden Wirkstoffspiegel im Blut, ist das nicht sooo wichtig wie bei anderen Medikamentengruppen.

t+rauri;ge#r-engexl


Hallo,

anscheinend habe ich etwas falsch rüber gebracht, ich wollte eigentlich auf dieses nüchtern hinaus, morgens ist kein Problem für mich abends schon da wir meist 18 uhr essen , da aber noch nicht zeit ist die Tabletten zu nehmen, eigentlich wollte ich nur wissen ob das da die Wirkung verzögert auf vollem Magen, , wahrscheinlich oder ?

Im übrigen sind die von hexal was ich nehme , wohl fast die einzigen die da

S für bisohexal empfehlen, bei allen anderen Firmen fur den Wirkstoff steht a

AUch nach dem essen mit drin.....

,

CphaG-Txu


Das mit dem "nüchtern" ist bei Betablockern nicht so ausschlaggebend, eben weil sie kein akut wirkendes Medikament sind.

Gruss

t|raurig-ero-enxgel


Wie kommt es dann , dass es bei der einen Firma empfohlen wird und der nächste Hersteller sagt ist unwichtig? Also kann ich es ja abends weiter nach dem essen nehmen und dieses zum essen ? Da nehme ich meine Tabletten und esse dann gleich...

C*ha-xTu


Da musst Du die Firmen fragen.

Jede Firma hat ihren Weg, Medikationen zu empfehlen, aber der Ausschlaggende ist immer der Arzt. Das steht sogar in jedem Beipackzettel bei "Dosierung und Art der Einnahme": "Wenn vom Arzt nicht anders verordnet", oder ähnliches.

Und nochmal: Dir ist das nun jahrelang gut bekommen, warum also ändern oder auch nur infragestellen? Nur, weil Du mal wieder irgendwo was gelesen hast, das Dich verunsichert? ;-)

Gruss

KWatz*envpuföt#chxen


Hallo zusammen, also auch nehme Bisoprolol schon seid ein paar Jahren.

Am Anfang habe ich erst eine Tabl. Morgends nehmen sollen, mein Puls ging auch schön runter. Leider aber, stieg er gegen Abend und in der Nacht wieder an. ( Durch eine Langzeit Blutdruckmessung mit Pulsmessung festgestellt). Nun nehme ich auch schon länger Abends eine Biso dazu. Und der Puls geht zufriedenstellend runter.

Ich versuche die Tabl immer zur gleichen Uhrzeit einzunehmen, aber ob ich sie vor oder nach dem Essen nehme....? Wie es halt gerade so auskommt. Mein Doc sagte mir, das es im Grunde ganz egal ist, hauptsache die Uhrzeit bleibt in etwa gleich. Davon ab, ich stehe natürlich NICHT früher dafür am Wochenende oder im Urlaub auf :-D

ttraur@ig4er-en(gexl


Danke Katzenpfötchen , ich nehme sie nicht um immer um die gleiche Zeit sonder ich versuche die 10-12 Stunden zwischen zwei Einnahmen einzuhalten.

Grüsse

E)hemOalJig}er NXutzer1 (E#39x3910)


Es ist vollkommen egal ob du sie vor, während oder nach dem Essen nimmst.

MSaja2x7


Hallo,

ich nehme die Bisoprolol auch morgens und abends. Erst sollte ich sie nur morgens nehmen, aber dann wache ich morgens mit einem Puls von 130 auf. Seit ich sie abends auch noch nehme, gehts mir viel besser.

In meiner Packungsbeilage steht, man kann sie unabhängig von den Mahlzeiten nehmen. Ich nehme sie nur immer zur gleichen Uhrzeit (7 und 19 Uhr)...egal ob nüchtern oder nicht. Bisher konnte ich auch keinen Unterschied in der Wirkung diesbezüglich feststellen.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH