» »

Atemnot trotz normalen Peak Flow

swoloxm hat die Diskussion gestartet


Hallo bin neu hier und weiß auch nicht ob ich hier richtig bin.

Ich habe seit 3 Jahren immer Probleme beim Atmen.

Habe das Gefühl das sich meine Lunge nicht richtig füllt. Und wenn ja habe ich ein knacken in der Brust. Wache nachts auf habe hohen Blutdruck und Atemnot.

Die Lunge und das Herz sind nach arztlicher Aussage in Ordnung.

Habe auch manchmal schmerzen beim atmen.

Habe auch starke Rückenschmerzen wahrscheinlich durch morbus Scheuermann und zwei kleinen Bandscheibenvorfälle.

Ich kann bald nicht mehr.

Diese ständigen Erstickungsängste.

Vielleicht kennt von euch jemand die gleichen Symptome oder einen Zusammenhang.

Danke im voraus

Antworten
A>le@xand+raxT hat geantwortet


Hallo

Ich hab ebenfalls Morbus Scheuermann und aufgrund dessen ab und an massive Atemprobleme. Dann gehe ich erst mal zum Giropraktiker und lass die Blockaden lösen. Oft kann ich dann wieder gut atmen. Dein "Knacken" klingt wie nach Blockaden beim Atmen.... und nicht nach Lungenproblemen.

Wie ist Dein Blutdruck denn nachts und wie ist er normal? Ich denke, dass dieser steigt durch die Panik die Du hast bei Atemnot.

Was für ne Matratze hast Du? Ist die für Deinen Rücken wirklich geeignet?

Machst Du Sport und stärkst die Rückenmuskulatur?

Gruss

Alexandra

s`olxom hat geantwortet


Mein Blutdruck ist dann so um die 160 zu 120 puls 110.

Auch wenn es sich blöd anhört, ich schlafe auf dem Boden.

s{olYom hat geantwortet


Normaler Blutdruck ist 110 zu 70 puls 70-80

Gezieltes rücken training mache ich keines mehr weil es dadurch meiner Meinung nach schlimmer wurde

AYlexanxdraT hat geantwortet


Ja, anfangs wird es schlimmer. Dir fehlt wohl die entsprechende Rückenmuskulatur. Bei M.Scheuermann solltest Du unbedingt Deine Rückenmuskulatur trainieren damit Du später nicht noch mehr Probleme hast. Ich hab seither deutlich weniger oft Probleme mit der Atmung. Lass es Dir von einer Fachperson nochmals zeigen.... ev. in einem Fitnessstudio. Mach ich auch und es tut meinem Rücken sehr gut. Sprich es wegen Deiner Bandscheiben aber vorher mit dem entsprechenden Arzt ab... aber zu was... beweg Dich. Für den Rücken ist es das schlimmste wenn Du Dich nicht bewegst und die Muskulatur nicht hast.

Dass Du auf dem Boden schläfst erstaunt mich in keinster Weise. Du liegst gerne hart... ich auch.

Dein Blutdruck.... das hört sich für mich eher nach Angst an weil Du kaum Luft bekommst. Du solltest für solche Momente Entspannungsübunben lernen um "runter zu fahren" und Dich zu beruhigen.

APle-xDaDndrxaT hat geantwortet


aber zu was... beweg Dich.

Sollte heissen "aber tu was... beweg Dich."

s_oAlWom hat geantwortet


Ich war im Fitnessstudio.

Problem ist ich bin Gipser von Beruf. Da fehlt einem abends die nötige kraft

s;o_lCoxm hat geantwortet


Hab gerade oben gesehen das ein Satz fehlt.

Mein peak flow ist immer gleichbleibend auch bei Atemnot.

Ist das organisch möglich. Atemnot und guter peakflow

A>lexa5nxdraT hat geantwortet


Ich bin in der Feuerwehr und Sanität.... und bin abends auch ko... und gehe auch ins Fitness.

Deine Atemnot hat nichts mit der Lunge zu tun... drum ist auch Dein Lungenfunktionstest gut. Du musst endlich von der Lunge weg kommen und den gesamten Körper mitsamt Scheuermann ansehen. Solange Du so stur weiter machst wirst Du das Problem nicht lösen können.

Du brauchst Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung und zwar die richtige für den Rücken damit die Muskulatur des Oberkörpers entlastet wird. Und geh mal zu einem Giropraktiker.

A.lexaNn&drBaT hat geantwortet


Glaub mir... ich kenne diese Atemnot und bin schon bei den Kollegen auf der Notfall gelandet deswegen. Aber ich hab aktiv was getan und weiss nun was Sache ist. Also werde auch Du aktiv.

tDhe-cXavexr hat geantwortet


Das Peak-Flow-gerät misst die Stärke des Luftstroms beim Ausatmen. Wenn trotz akuter Atemnot mit Erstickungsangst der Wert normal ist, dann ist eine obstruktive Lungenerkrankung damit praktisch ausgeschlossen.

Wenn allerdings ein Rückenproblem zu anfallsweiser Atemnot führt, ist das normalerweise mit Schmerz verbunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in dieser Situation noch genauso mit maximaler Kraft ins Gerät pustet wie sonst auch. Mit anderen Worten: Wenn der PF unverändert bleibt, ist der Rückenschmerz nicht die wahrscheinliche Ursache.

Wenn die Atemnot anfallsweise kommt, Herz und Lunge schon gecheckt wurden, und während der Anfälle Puls und Blutdruck erhöht sind, dann ist die wahrscheinlichste Ursache für die Atemnot eine Panikattacke.

Ganz unabhängig davon ist es natürlich immer eine gute idee, auch was für den Rücken zu tun...

A8lexxandHraT hat geantwortet


Hallo the-caver

Ich hab trotz chronischer Beschwerden d.h. Schmerzen beim Brustbein und Rückenschmerzen top-Werte beim Lufu. Zudem.... Scheuermann muss nicht immer weh tun. Ich hab seit meiner Jungend diese Probleme und immer gute Lufus und Belastungstest und mach auch Feuerwehr.

Aber alles in allem.... das mit der Panik würde ich unterschreiben. Denn wenn man das Gefühl hat keine Luft zu bekommen - aus welchem Grund auch immer - ist die Panik schnell da.

swoloxm hat geantwortet


ich danke euch für eure Antworten.

Ich werde mal einen chiropraktiker hinzuziehen.

ich habe starke Rückenschmerzen, aber die Kraft in eine Peak Flow zu pusten habe ich noch.

Meine "Lunge" schmerzt auch ab und zu.

twhe-c+aver hat geantwortet


Ich hab trotz chronischer Beschwerden d.h. Schmerzen beim Brustbein und Rückenschmerzen top-Werte beim Lufu.

Selbstverständlich, warum auch nicht? Du hast dabei aber auch kein Gefühl von Atemnot. Aber *wenn* ein Wirbelsäulenproblem wegen Schmerzen zu Atemnot führt, *dann* ist es äußerst unwahrscheinlich, dass noch ein normaler Peakflow zustandekommt. Den hat solom aber – also ist es sehr unwahrscheinlich, dsas sein Rückenproblem die Ursache der Atemnot ist.

Zudem.... Scheuermann muss nicht immer weh tun.

Das habe ich auch nicht behauptet. Aber *wenn* ein M. Scheuermann zu Atemnot führen würde, dann auf dem Weg über die Schmerzen – und dann wäre der PF eben nicht mehr normal, siehe oben. Und glaub mir, mit Scherzen kenne ich mich relativ gut aus, dsa ist mein Job ;-)

Denn wenn man das Gefühl hat keine Luft zu bekommen – aus welchem Grund auch immer – ist die Panik schnell da.

Panikattacken funktionieren umgekehrt: Die Panik führt zu körperlichen Symptomen (z.B. Atemnot, schneller Puls, Muskelverkrampfungen u.s.w.). Und da relativ viele Menschen das Gefühl der Panik nicht bewusst wahrnehmen oder benennen können, empfinden und berichten sie dann eben die körperlichen Symptome.

A'lextandraxT hat geantwortet


Du hast dabei aber auch kein Gefühl von Atemnot.

Doch.... ich kenne eben dieses Gefühl und kann nachvollziehen wie es dem TE geht. Und auch bei mir waren bzw. sind auch bei Beschwerden die Werte top. Dies weil es eben nicht die Lunge ist und die Atmung normal ist.

Atemnot selbst kann Panik auslösen. Wenn Du kaum Luft bekommst bleibst Du nicht ruhig. In der Zwischenzeit kenne ich es und reagiere ruhiger. Als ich es noch nicht kannte bekam ich auch Panik und hab dann natürlich noch mehr Probleme mit der Atmung gehabt etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH