» »

Fragen zur QT-Zeit

MVajax27


Hallo,

danke für eure Antworten.

Wenn es schon mehrere EKGs von Dir gibt, ist es auch nicht sinnvoll, noch weitere zu machen – wenn Deine Herzfrequenz immer zu hoch war, ist das ja vermutlich angstbedingt und wird beim nächsten EKG genauso sein.

Also erstmal gibt es bisher von mir kein wirkliches Ruhe-EKG, weil ich immer nur zum Arzt bin, wenn ich gerade eine Tachykardie oder Blutdruckprobleme hatte.

Es wurde zwar mal ein Langzeit-EKG gemacht, allerdings direkt nach dem Belastungs-EKG bei dem mein Puls am Ende nicht wieder runter ging und ich somit auch währenddessen eine Herzfrequenz von 120 hatte.

Mittlerweile ist meine Herzfrequenz, von Stresssituationen und Panikattacken abgesehen, dank Bisoprolol normal...also würde auch ein normales EKG wohl reichen. Aber die Ärzte stellen sich halt quer.

Mir wäre ein zusätzliches EKG in Ruhe schon mal wichtig. Ich möchte nicht die Cipralex nehmen und mir die ganze Zeit zusätzlich Sorgen um die qt-Zeit machen müssen...das ist bei der Behandlung sicher auch nicht hilfreich.

Wichtig ist auch, dass KEIN ARZT sich auf den Computer-Ausdruck verlassen würde, sondern selbst mit einem EKG-Lineal nachmisst. Hast Du Deinen Arzt mal gefragt, ob er das getan hat. Falls er da weiterhin nicht kooperativ ist, würde ich den Arzt wechseln. Egal, ob ein Patient Angstpatient oder nicht ist, der Arzt hat seine Bedenken ernst zu nehmen und ihm wenigstens zu erklären, warum er einen Computerausdruck nicht so sinnvoll findet und ob er nachgemessen hat.

Ich glaube nicht, dass mal ein Arzt nachgemessen hat. Die haben immer nur einen kurzen Blick drauf geworfen. Und da meine Herzfrequenz zwar schnell, aber gleichmäßig war und ich keine Extrasystolen hatte, wurde sich nicht weiter drum gekümmert.

LG

Maja

M!aja2x7


Hey,

ich muss euch doch nochmal nerven.

Bisher hab ich die Cipralex noch nicht genommen, weil mein Arzt sich weigert ein EKG zu machen.

Aber angenommen ich nehme die jetzt und lasse nach ca. 10 Tagen ein EKG machen und die Qt-Zeit wäre normal. Kann ich dann davon ausgehen, dass sich Cipralex bei mir nicht negativ auswirkt oder kann man das nach so kurzer Zeit nicht sagen. Und würde die Qt-Zeit dann eher langsam ansteigen oder könnte es auch von einen Tag zum anderen einen Anstieg von z.B. 30ms geben? Denn dann würden ja auch EKGs alle paar Monate nichts bringen.

Ich hoffe, dass jemand von euch das weiß. Mein Arzt nimmt die Qt-Verlängerung durch Medikamente nicht wirklich ernst und einen Termin beim Psychiater (der mit Cipralex ja mehr Erfahrung hat als mein Internist) habe ich erst im Januar bekommen.

LG

dHkexst


Hast du denn ein EKG mit einer "normalen" Herzfrequenz? Bei einer HF von über 140 ist der QTc-Wert nicht wirklich aussagekräftig, da man durch das Herausrechnen des Pulses das Ergebnis in diesen Bereich sehr ungenau ist.

Bestimmt ist der QTc-Wert bei einer normalen HF völlig normal bei dir. Ich verstehe auch nicht so ganz warum sich dein Arzt weigert einfach noch ein EKG bei normaler HF zu machen?

Zu deinen Fragen:

Der Spiegel baut sich langsamer auf, nach 10 Tagen ist da noch nicht so viel vorhanden dass man eine sinnvolle Aussage treffen könnte.

An dem Rote-Hand-Brief zu Escitalopram ([[http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/Archiv/2011/20111205.pdf)]] siehst du dass die durchschnittliche QTc-Verlängerung bei 10mg 4ms und bei 30mg 11ms betragen hat. Du sollst vermutlich 20mg nehmen, also sollte der Anstieg irgendwo dazwischen liegen.

Also alles im grünen Bereich. :)

MIa]ja227


Danke für deine Antwort.

Nein, habe leider kein normales EKG. Die stammen alle noch aus der Zeit bevor ich die Betablocker genommen habe und ich bin ja immer nur zum Arzt wenn ich gerade Herzrasen hatte.

Ich kann ja auch verstehen, dass mein Arzt wegen meiner Angsterkrankung keine unnötigen Untersuchungen machen will, aber so hält er mich halt von der Einnahme der Cipralex ab und das ist nicht gerade hilfreich.

Den Rote-Hand-Brief hatte ich zwar gelesen, aber im Internet Berichte von anderen Patienten gefunden, bei denen die QT-Zeit um 50 oder 80ms hoch gegangen ist.

Deswegen wüsste ich gerne, ob die Qt-Zeit allmählich ansteigt oder auch innerhalb weniger Tage so extrem ansteigen kann.

LG

d6kesxt


Erstmal: Ist die QT-Zeit angestiegen oder die QTc-Zeit? Die QT-Zeit schwankt nämlich immer mit dem Puls.

Außerdem gründen die Daten aus dem Rote-Hand-Brief auf einer objektiven Studie, während das andere eben Berichte im Internet sind.....

Auch kannst du 5 EKGs hintereinander machen und jedes Mal wird deine QTc-Zeit eine andere sein. Außerdem sollte man sich weniger auf den Computeraufdruck verlassen, als viel mehr auf den Kardiologen/Internisten. Vllt will dein Internist darum keins mehr machen, weil er sofort sieht das alles in Ordnung ist.

Und nochmal: Bei einem Puls von 140 würde ich auf die QTc-Zeit keinen Pfifferling geben! Wie war die QTc-Zeit denn auf den EKGs vor den Betablockern bei normalen Puls?

M1aj/a2x7


Ich gehe von den QTc-Zeiten aus, da diese Patienten dann das Cipralex absetzen mussten.

Es gibt kein EKG mit normalen Puls von mir. EKGs wurden bei mir immer nur gemacht, wenn ich gerade eine Tachykardie hatte.

Der Internist hatte immer nur einen kurzen Blick auf den Computerausdruck geworfen und nicht selber nochmal nachgeguckt.

Sorry, dass ich nerve...aber das mit der Qt-Verlängerung beim Cipralex finde ich sehr beunruhigend. Ich will ja meine Angst los werden, aber eben auch nicht an den Nebenwirkungen sterben. Ich hatte diesen Artikel gefunden und der hat mir zusätzlich Angst gemacht

[[www.dsck.de/fileadmin/downloads/Neue_Publikationen/Duong_et_al._2013.pdf]].

t$he-c,avxer


Du schiebst Panik, wegen *eines* in der Literatur beschriebenen falls einer extrem seltenen Mutation, der sich nur unter Einnahme von *3* CT-verlängernden Medikamenten manifestierte ???

Dir ist aber schon klar, dass das weitab jeder Vernunft ist, oder? Das Risiko, auf dem Weg zum EKG einen tödlichen Verkehrsunfall zu erleiden, dürfte größer sein als das Risiko, das in der Veröffentlichung beschrieben ist.

Was würde Dir denn ein neues Ruhe-EKG nutzen? Du wirst danach immer noch Angst haben und Dich daran festbeissen, dass bei diesem Fall ja das Ruhe-EKG normal war. Angststörungen behandelt man nun mal nicht mit überflüssigen Untersuchungen (es ist nachgewiesen, dass das auch für die Angst nur sehr kurzfristig was bringt), sondern mit entsprechenden Medikamenten und/oder Psychotherapie (letzteres übrigens zielich erfolgreich). Es gibt statt Escitalopram natürlich auch andere Medikamente, aber auch bei denen wirst Du Risiken im Beipackzettel finden.

Dein Problem sind nicht irgendwelche QT-Zeiten, sondern Deine irrationale Angst. Und deswegen ist es auch nicht sinnvoll, hier weiter über rhythmologische Details zu diskutieren.

M7ajla27


Ein Ruhe-EKG würde mir zeigen, ob meine Qt-Zeit wirklich eher an der oberen Grenze ist oder in Wirklichkeit niedriger ist. Dann hätte ich auch nicht so Angst die Cipralex zu nehmen, weil eine leichte Verlängerung dann nicht schlimm wäre.

Und wenn ich wüsste, ob die QT-Zeit durch Cipralex langsam ansteigt oder auch plötzlich von einem Tag auf den anderen, dann könnte ich mich einfach besser drauf einstellen.

Ich weiß, dass meine Ängste übertrieben sind und jeden Tag nehme ich mir vor die Tabletten zu nehmen, aber dann schaffe ich es eben doch nicht. Und ich komme mir dabei so blöd vor, weil ich Cipralex vor einigen Jahren schon mal genommen habe und es ja auch überlebt habe. :-(

a$g}nexs


Nimm die Tablette und dann tu was, was Dich davon ablenkt, auf eine böse Nebenwirkung zu warten.

JFan7-4


Ich find den Wunsch, einmal (!) die QT-Zeit mit einem nicht-tachykarden EKG zu bestimmen, ja nach wie vor verständlich und sinnvoll.. aber halt auch nur einmal, nicht immer wieder, und das Ergebnis auch nicht anzweifelnd. Also ich würde drauf bestehen (aber mir gibt sowas dann auch in der Tat eine Sicherheit, und ich stelle es nicht mehr in Frage).

Was den beschriebenen tragischen Fall der jungen Dame angeht – kann man hier auch von einem Fehler er Ärzte sprechen? Einer Patienten, von der man weiss, dass sie schon einmal Synkope mit TdP hatte, gleich drei QT-verlängernde Mittel verabreichen?

M]oonJlig6ht73


Man kann doch nicht pauschalisieren,daß mit 10 mg der QTc um 4 ansteigt und bei 30 mg Cipralex um 11.Jeder Mensch ist doch ein Individuum.

Zum Beispiel habe ich 2 EKGs nacheinander machen lassen.Mein Arzt wollte eine Extrasystole "einfangen".Beim zweiten EKG,3 minuten nach dem ersten,war der QTc um 30 !!! ms länger als beim ersten.

Wie erklärt Ihr Euch das?

Ich wette,man hat jeden Tag und jede Stunde einen anderen QTc-Wert.

Grüße

Moonlight

J<anq74


Kommt auch auf die Ableitungen an.. auf den verschiedenen EKG-Ableitungen scheint die T-Welle mal länger und mal kürzer. Ich glaub nicht, dass der QT-Wert schwankt. Das ist ein chemischer Vorgang innerhalb der einzelnen Zellen und ich glaube, dass dieser äussert stabil ist (sofern sich keine physiologischen Faktoren dramatisch ändern wie z.B. bei krasser Magersucht, Elektrolytentgleisung). Was schwankt, dürften eher die Messwerte sein. Vielleicht reicht es schon wenn eine Elektrode ein bisschen woanders angeklebt wird.

ddk2est


Man kann doch nicht pauschalisieren,daß mit 10 mg der QTc um 4 ansteigt und bei 30 mg Cipralex um 11.Jeder Mensch ist doch ein Individuum.

Man kann nicht erwarten dass das bei jedem Menschen gleich ist, das stimmt. Aber wie bereits gesagt, das war eine wissenschaftliche Studie und die Anstiege waren wie geschrieben die DURCHSCHNITTLICHEN Anstiege der QTc-Zeit.

Und auch bei deinen EKGs gilt: Wie Jan74 schon geschrieben hat, vermutlich war weniger die QTc-Zeit so viel anders, als viel mehr die Ableitungen, die T-Wellen, die "Genauigkeit" des EKG-Computers usw.

Ich würde für Maja zwei Möglichkeiten sehen:

1. Nimm das Cipralex und vereinbare mit deinem Hausarzt dass du in 3 Wochen oder so ein Kontroll-EKG bekommst mit normalen Puls.

2. Wenn deine Ängste zu groß sind, dann nimm Cipralex nicht, wenns nämlich mehr schadet als nützt.

tihe->cxaver


2. Wenn deine Ängste zu groß sind, dann nimm Cipralex nicht, wenns nämlich mehr schadet als nützt.

Wenn die Angststörung zu groß ist, soll sie sie nicht behandeln? Seltsame Logik...

M)aj.a2x7


So, ich hab die Cipralex heute morgen genommen und in 10 Tagen soll ich zum EKG kommen. Das ist zwar ein bisschen früh, aber danach ist mein Hausarzt erstmal länger im Urlaub und ich bin ja auch schon froh, wenn überhaupt jemand bereit ist ein EKG zu machen.

Hab zwar echt jetzt ein mulmiges Gefühl bei der ganzen Sache, aber so wie bisher konnte es auch nicht weiter gehen. Zum Schluss hab ich es ja nicht mal mehr geschafft alleine auf die Straße zu gehen.

Also drückt mir bitte die Daumen, dass die Cipralex auch diesmal gut wirken.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH