» »

Fragen zur QT-Zeit

Mtaja2x7 hat geantwortet


Danke Cha-Tu :-)

Beim Internist oder Kardiologen bekäme ich aber erst in 3 Monaten einen Termin und ich habe Angst, dass es bis dahin zu spät ist.

Und mein Hausarzt hat jetzt nicht wirklich Ahnung, was der erhöhte Wert bedeutet. Aber den QTc-Wert hat ja der Computer berechnet, also kann der Arzt dabei schon mal nichts falsch gemacht haben.

Liebe Grüße

C~ha-xTu hat geantwortet


Hallo, Maja,

wer hat Dir die Escitalopram verschrieben? War das ein Psychiater? Dann könntest Du den doch fragen. Vielleicht weiss der das sogar besser als der Kardio. Oder aber er kann die Dosis reduzieren.

Gruss

Cha-Tu

MbajMax27 hat geantwortet


Cipralex hat mir mein Hausarzt verschrieben. Beim Psychiater hab ich erst Ende November eine Termin bekommen. Und Dosis reduzieren geht auch nicht, da ich eh schon nur 10mg nehme.

LG

J#an7x4 hat geantwortet


Hat denn der Arzt, der das EKG gemacht hat gar nix weiter dazu gesagt, ausser Dir die Zahl zu nennen?

Jaan7x4 hat geantwortet


Und ist das QT oder QTc, das 451 ms ding? QT von 451 ms bei Puls 85 wäre ja relativ ungit, aber QTc, da ist der Normwert (mal eben gegooglet) bei "unter 440", das ist doch dann fast noch im Normalbereich. Und bei Puls 84 ist der QTc wert sicherlich auch gut brauchbar.

Mhaja?27 hat geantwortet


Der Arzt hat nichts weiter dazu gesagt.

Qtc ist 451 ms.

Wenn das so bleiben würde, wäre das ja auch okay. Aber ich nehm die Cipralex ja erst seit 10 Tagen und jemand hatte hier geschrieben, dass sich der Spiegel langsamer aufbaut und man nach 10 Tagen noch nicht viel sagen kann. Wenn also der Wert jetzt schon so hoch ist, wird er vielleicht noch weiter steigen.

Jqan7x4 hat geantwortet


Hast Du ihn auch nicht weiter dazu befragt?

So spontan würde ich sagen dass ich nicht denke dass Du Dir Sorgen machen musst.

Bei vielen Extrasystolen könnt man vielleicht ein bisschen Betablocker gegen diese nehmen.

M>ajax27 hat geantwortet


Danke :-)

Ich hab versucht danach zu fragen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass er von Qt-Verlängerungen Ahnung hat.

Extrasystolen habe ich bisher keine und niedrig dosiert Bisoprolol nehme ich eh schon.

Jian7x4 hat geantwortet


Die QT-Verlängerung wird, soweit ich weiss, eh nur bei vielen Extrasystolen relevant. Wenn man keine ES hat, dürfte eine geringfügige und sogar nicht mehr ganz geringfügige QT-Verlängerung völlig egal sein. Ohne ES kann da eh nix passieren, meines Wissens nach (sofern man nicht Extremsport mit Puls 200 macht).

MNaj6a2x7 hat geantwortet


Ich glaube nicht, dass das nur bei Extrasystolen relevant ist (hab ich so zumindest noch nicht gelesen). Ich denke mal, bei erhöhter QT-Zeit können torsade de pointes jederzeit auftreten, aber vielleicht bin ich da auch falsch informiert.

Ich hatte bisher 3 Langzeit-EKGs und da war nur einmal eine VES dabei. Aber die EKGs sind eben auch schon 6 Monate her...keine Ahnung wie es mittlerweile aussieht.

LG

JDan7B4 hat geantwortet


Gefährlich isses, wenn eine elektrische Erregung in die "vulnerable Phase" fällt (das ist der Moment wenn der eine Teil des Herzmuskels schon elektrisch repolarisiert ist und der andere nicht, die erste Hälfte der T-Welle), das kann zu TdP und dann zu Kammeflimmern führen. Bei einem signifikant verlängerten QT ist die Gefahr, dass sowas passiert, größer (bzw überhaupt erst vorhanden). Allerdings, wie geschrieben, bedarf es dazu einer elektrischen Erregung (=Extasystole). Wenn man keine solche hat, passiert auch nix.

dZkexst hat geantwortet


Das Cipralex hat nach 10 Tagen noch nicht seine volle Wirkung entfaltet und der Spiegel ist noch nicht vollständig aufgebaut, das stimmt.

Aber wie sich das Ganze mit der Verlängerung der QT-Zeit verhält, das weiß ich nicht und ich glaube ehrlich gesagt auch, dass das so keiner beantworten kann.

Noch weniger weißt du ja, ob überhaupt eine QTc-Verlängerung vorliegt oder ob nur eine Messungenauigkeit vorliegt, oder oder oder.

Außerdem gibt es ja auch viele Quellen die sagen bei Frauen ist auch eine QTc-Zeit von 460 oder 470 noch im Normbereich ist.

Auf jeden Fall würde ich es gut finden wenn sich das mal ein Kardiologe mit der konkreten Fragestellung (Cipralex ja oder nein) anschauen würde und beurteilt.

Ich glaube nach wie vor dass die Einnahme von Cipralex bei dir kein Problem ist.

Wieso musst du denn soo lange auf einen Kardiologen-Termin warten? Bei uns hier beträgt die Wartezeit selbst für normale, nicht-dringende Beratungstermine nur rund eine Woche.

MUa[ja2o7 hat geantwortet


Danke ihr beiden:) Dann bin ich erst mal etwas beruhigter.

Wieso musst du denn soo lange auf einen Kardiologen-Termin warten? Bei uns hier beträgt die Wartezeit selbst für normale, nicht-dringende Beratungstermine nur rund eine Woche.

Hier herrscht Ärztemangel. Mit 3 Monaten Wartezeit kann ich noch zufrieden sein und dabei bin ich Privatpatient. Die meisten Fachärzte hier nehmen gar keine neuen Patienten mehr und sind mit ihren bisherigen Patienten schon total überlastet.

C4ha-xTu hat geantwortet


@DKest,

wo lebst Du denn? Da staune ich aber. Innerhalb einer Woche bekommt man hier einen Facharzttermin höchstens beim Patheologen, wenn man tot ist ;-)

Nee, im Ernst: Ich habe im Juli (!) angerufen und habe Ende Dezember (!!!) meinen (Kontroll-)Termin beim Kardiologen. Bei einer nicht-akuten Krankheitssituation muss man, je nach Wohnort, schon mit 2-3 Monaten rechnen. Für Kontrolltermine chronisch Kranker 3-6 Monate.

Gruss

Cha-Tu

Czha-]TMu hat geantwortet


"Patheologe" ist zwar witzig, ist aber ein Tippfehler, muss "Pathologe" heissen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH