» »

Müdigkeit durch Anämie

nliem@and0x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Gestern bei meinem Diabetologen war mein Hämoglobin Wert noch niedriger als vor einem viertel Jahr.

Damals hatte ich einen Wert von 12,X ich weiß nicht mehr so genau.

Danach wurde eine Darmspiegelung gemacht um dort Blutungen auszuschließen. Da alles in Ordnung war hat mir mein Hausarzt Eisen Tabletten verordnet (ich weiß gerade nicht wie die heißen, waren aber 100mg).

Gestern hatte ich dann das neue Blutbild und der Hämoglobin Wert ist weiter gesunken.

Erythrozyten 3,86 (4,2 – 5,9)

Hämoglobin 11.1 (13,5 -17,5)

Hämatokrit 34 (39 – 50)

MCV 87 (78 -98)

MCH 29 (26 -32)

MCHC 33 (30 -36)

Mein Hausarzt hat Heute nochmals Blut abgenommen und lässt nun noch Vitamin B12, Ferrit und Folsäure bestimmen.

Ich bin aber nur noch kaputt und müde und es nervt, daß man nicht weiß woher es kommt.

Gibt es etwas mit dem ich mir erst mal selbst helfen kann bis das Problem gelöst ist?

Gruß Joachim

Antworten
S#u!nfloweJr_&73 hat geantwortet


Eisentabletten. Kräuterblut-Saft aus dem Reformhaus. Ernährung mal genau anschauen; da Calcium die Eisenaufnahme hemmt, sollte man eisenreiche Lebensmittel nicht zusammen damit essen (sondern eher mit Vit. C-haltigen Dingen kombinieren).

Ggf. wäre eine Magenspiegelung sinnvoll, auch dort kann es Blutungsquellen geben. Außerdem muss mal Eisentabletten recht lange nehmen, bis sich der Spiegel wieder erhöht.

nniemaVnd00 hat geantwortet


Nun ja ein viertel Jahr ist ja recht lange. Mein Arzt sagt ja auch, daß es hätte wirken müssen.

S~eane?tx7or hat geantwortet


Diagnostik ausweiten, man muss die Ursache finden.

Ist denn eine Stuhlunteruchung auf okkultes Blut gemacht worden ? Magenspiegelung ?

Gruß

n&iemanxd00 hat geantwortet


so jetzt sind die Werte vom Hausarzt da.

Vitamin B12 506.1, Folsäure 6.26,Eisen 76 und Ferritin 372.8 sind in Ordnung.

Die Werte

Erythrozyten neu 3,57 3,86 (4,2 – 5,9)

Hämoglobin neu 10,5 11.1 (13,5 -17,5)

Hämatokrit neu 31,2 34 (39 – 50)

haben sich weiter verschlechtert.

Zur Müdigkeit kommt jetzt auch noch oft Schwindel hinzu.

Nächste Woche Dienstag habe ich einen Termin zur Magenspiegelung.

Ich hoffe bald zu wissen woher der Mist kommt.

t(he-ucaver hat geantwortet


Damit ist eine chronische Blutung als Anämie-Ursache relativ unwahrscheinlich, da wären die Eisenspeicher leer. Der Sicherheit halber könnte man natürlich noch die Retikulozyten bestimmen (manuell gezähltes Differentialblutbild). Wenn B12 und Folsäure normal sind, wird die Ursachensuche langsam etwas schwieriger.

Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass viele Patienten solche Werte auch ohne jede Symptome tolerieren – es ist also nicht unbedingt gesagt, dass Müdigkeit und andere Probleme wirklich vom Eisenmangel kommen.

_?ParFvatix_ hat geantwortet


Eine Anämie liegt schon eindeutig vor, aber Nährstoffmängel scheinen nicht die Ursache zu sein. Der Ferritinwert kommt mir sogar etwas zu hoch vor... Wie sind denn da die Referenzwerte? Nimmst du noch Eisentabletten ein?

Möglich wäre noch eine Infektanämie. Hier würde ich vielleicht mal untersuchen lassen, ob du nicht am Pfeifferschen Drüsenfieber leidest. Der Virus kann sehr hartnäckig sein und die Genesung kann sich über Monate ziehen. Ein häufiges Symptom ist da auch starke Müdigkeit und Schlappheit.

Ansonsten würde ich noch empfehlen, die Niere genauer untersuchen zu lassen.

njiemaRndx00 hat geantwortet


Hallo,

ich habe ca. ein viertel Jahr Eisen Tabletten eingenommen und erst nach diesem Blutbild abgesetzt, da jetzt klar ist, daß ein Eisenmangel nicht das Problem ist, da der HB Wert trotz Einnahme weiter gesunken ist.

Ich fürchte ja daß es eine Blutbildungsstörung ist, die durch die Einnahme von Metamizol ausgelöst wurde. Ich habe eine Zeit lang Novaminsulfon Tropfen als Schmerzmittel für Durchbruchschmerzen genommen wenn Oxycodon nicht ausgereicht hat.

Ich hoffte ja , daß sich die Werte durch das absetzen des Metamizol wieder verbessern würden. Es scheint aber immer schlechter zu werden.

Es ist halt blöd, daß ich zur Zeit bei längeren Meetings auch mal einschlafe.

_,ParvTatix_ hat geantwortet


Da musst du mal deinen Arzt fragen, ob die Ursache das Metamizol sein könnte.

Weswegen nimmst du Schmerzmittel ein?

njiebman d0x0 hat geantwortet


Weswegen nimmst du Schmerzmittel ein?

chronisches Schmerzsyndrom nach Rücken OP Versteifung L5 S1, Polyneuropathie, Polyarthritis.

Da ja laut Arzt dies auch eine Ursache sein kann wurde ja das Metamizol abgesetzt. Jetzt wird jede mögliche Ursache ausgeschlossen. Ich muss nun schon seit einem viertel Jahr ohne die Tropfen auskommen, was mir bei meinem Job nicht immer leicht fällt.

tnhe1-cavexr hat geantwortet


dass Müdigkeit und andere Probleme wirklich vom Eisenmangel kommen.

Äähn, mal wieder zu schnellg eschrieben: Ich meinte natürlich: Es ist nicht sicher, dass die Müdigkeit von der *Anämie* kommt – ich kenne viele Patienten, die auch deutlich niedrigere Werte ohne Symptome tolerieren.

Da ja laut Arzt dies auch eine Ursache sein kann wurde ja das Metamizol abgesetzt.

Wenn es sich auch 3 Monate nach Absetzen des metamizol nicht geändert hat, ist das auch nicht die Ursache

Oxycodon

Nimmst Du das noch ein? Hat zwar nix mit der Anämie zu tun, aber Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind eine klassische Nebenwirkung von Opioiden. Und auch das chronische Schmerzsyndrom würde ich in Sachen Müdigkeit mal nicht außer Acht lassen.

Natürlich sollte man weiter nach der Anämie-Ursache suchen, aber es erscheint mir etwas voreilig, alle Symptome darauf zurückzuführen.

nTiemaVnd00 hat geantwortet


das Oxy nehme ich schon viel länger und hatte bisher keine solche Probleme. Eigentlich hat sich meine Frau eher beschwert weil ich Morgens schon zu umtriebig war. Die Müdigkeit kam erst mit der Anämie.

t#he-XcHaxver hat geantwortet


OK, dann scheidet das Oxy aus - trotzdem würde ich vorschlagen, mögliche andere Müdigkeitsursachen nicht aus dem Auge zu verlieren. Interessant wäre natürlich auch, wie die Hb-Werte denn in der Vergangenheit waren: Jemand, der von 13 auf 11 abfällt, wird in der Regel weniger probleme haben als jemand der 16 gewöhnt ist und plötzlich nur noch 11 hat.

aKgnxes hat geantwortet


Nieren ok?

Wie lange bist Du schon Diabetiker?

nqie|mand0x0 hat geantwortet


Diabetes habe ich nun schon länger als 20 Jahre. Die Nieren wurden regelmäßig untersucht (Urin Abgabe und jedes Jahr Ultraschall). Ich glaube nicht daß die Nieren das Problem sind, wird aber nach der Magenspiegelung auch noch mal untersucht. Ich werde wohl nach der Magenspiegelung einen Termin mit einem Hämatologen machen.

Mich belastet aber auch sehr, daß ich nicht weiß woher das Problem kommt. Meine Mutter hatte ähnlich Probleme bevor ein Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt wurde und sie danach sehr schnell verstarb.

Wenn ich mal weiß was das Problem ist werde ich mich wohl auch wieder besser fühlen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH