» »

Ein paar Fragen zum Blutbild

S:u/peXrEba0r hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

habe gestern meinen Befund der Blutabnahme, wegen meiner latenten SD-Unterfunktion, bekommen.

TSH ist ja optimal niedrig :-)

Jetzt frage ich mich woran die grenzwertigen/erhöhten Werte liegen könnten?

Erythrozyten, Hämoglobin, Hämatokrit

Wenn ich richtig informiert bin, können diese erhöhten Werte auf Sauerstoffmangel hinweisen. Kann das wiederum mit meinem (relativ harten) Krafttraining zusammenhängen?

Meine Theorie: Versucht der Körper den höheren Anstrengungen (und Sauerstoffverbrauch) durch Erhöhung der Werte zu kompensieren? Oder bin ich auf dem Holzpfad :-P

Desweiteren... Ist das schlimm? sollte man das im Auge behalten? Was kann ich dagegen tun? Viel trinken? Mehr Ausdauertraining?

###############

Hier mal meine Werte:

Blutkörperchensenkung 2 mm/h (<25.0)

Leucozyten 5.22 /nl (4.00-9.40)

Erythrozyten 5.43 Mill./ul (4.00-5.50)

Hämoglobin 16.6 g/dl (12.5-17.0)

Hämatokrit 47.70+ % (35.00-47.00)

MCV 87.8 fl (84.0-96.0)

MCH (Hb/Ery) 30.6 pg (28.0-33.0)

Thrombozyten 195 /nl (154-386)

% Hypochrome Erythrozyten 0.00 % (<5.00)

TSH1 0.892 mU/l (0.400-4.000)

###############

Noch etwas was ich hier fragen wollte:

Habe hin und wieder ein nicht schmerzhaftes (aber unangenehmen präsentes) Ziehen in der linken oberen Wade. Und Meine Adern an der Innenseite wirken dann links hin und wieder ein bisschen praller (vergleichbar wie im Sommer bei Hitze). Habe das beim Doc angesprochen (zwecks Thrombose). Er schaute es sich aber nur aus der Entfernung an und meinte, dass es muskulär wäre. Wäre eine Thrombose von dauerhaften Beschwerden begleitet. Oder kann sie sich auch nur hin und wieder bemerkbar machen? Sollte man da vielleicht mal ein Ultraschall machen? Auch wegen meines "dickeren Blutes"

Ich freue mich auf eure Antwort.

Vielen Dank!

Antworten
A3hornNblatt hat geantwortet


Das Blutbild ist so was von normal, da ist rein gar nichts. HK Wert ist manchmal leicht erhöht, wenn Mensch nicht genug getrunken hat.

Das ist absolut nüschte, weshalb man sich nen Kopf machen muß. Und es ist abwegig, diese Werte mit einem Ziehen in den Waden in Verbindung zu bringen, da lacht sich jeder Arzt innerlich schlapp.

Vielleicht brauchst Du Einlagen, sind die Schuhe ungeeignet, Fehlhaltung etc, das paßt dazu.

Sorry, aber die Selbstbeobachtung von gefüllten oder nicht gefüllten Adern und der Vergleich ist nicht normal. Ich würde mich mal mit Angsterkrankungen auseinandersetzten.

Allein schon deshalb, weil die Blutwerte nicht krankhaft sind, man selbst aber eine Krankheit vermutet.

Erst mal mehr trinken....

S+upe6rbxar hat geantwortet


Danke für deine Antwort. Das wusste ich nicht, dass es auch mit "zu wenig trinken" zu tun haben kann.

Meine Adern auf der linken Seite treten hin und wieder sichtbar hervor, begleitet von einem ziehenden/stechenden Schmerz in der Wade. Das bilde ich mir ja nicht ein. Das ist auch in diesem Moment sichtbar für jeden anderen.

Dass ich mir eine weitere Meinung einhole ist schon auch begründet. Ohne dieses Forum würde ich heute vermutlich Phsychopharmaka statt L-Thyroxin schlucken, hätte ich damals nur auf die "Halbgötter in Weiß" gehört. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH