» »

Niedriger Ruhepuls – untrainiert – nach Belastung fix runter

Eqndli1chNich'tra+ucxher


Vielen Dank für die ausführliche Meinung :)^

Darauf kannst Du Dich verlassen. Selbst wenn ich manchmal etwas schroff wirke, ich nehme jeden hier ernst, egal ob seelisch oder körperlich angeschlagen.

Merkt man auch :)^

Ich bin gespannt. Sag ihm aber auch, dass Du kardiologisch bereits untersucht bist, sonst schickt er Dich als erstes zur Untersuchung, weil die das müssen. Bei Dir ist das aber unnötig, da Du ja herzgesund BIST.

Na ja, 1 Jahr ist es her und wenn er UNBEDINGT will... na gut dann gehe ich halt nochmal ne Untersuchung machen ;-) Nein, schon verstanden. Werde alles ehrlich sagen.

Weisst Du was? Das glaube ich noch nicht einmal. Ich war vor meinem Infarkt ein Mensch mit vielen Krankheitsängsten. Nicht so gravierend, dass es akut therapiebedürftig war, aber wenn mich irgendwo irgendwas zwickte, war der erste Gedanke "Krebs". Wenn mir der linke Arm weh tat, dachte ich "Herz" (ich wusste damals noch nicht, dass dieses Linke-Arm-Symptom gar nicht so typisch für Herzprobleme ist, wie viele meinen) usw. Und dann wurde ich von heute auf morgen todkrank, hatte viele Ängste, die ich therapeutisch behandeln liess und kann bis heute mit all diesen Ängsten gut umgehen. Selbst als dann auch noch meine Lunge erkrankte, war da keine Panik in mir. Bis heute nicht. Ich bin als "echt" Kranker viel gelassener als ich als "leichter Hypochonder" jemals war.

Respekt, weiß nicht ob ich das hinbekommen würde aber respekt echt !!!

Das sind dramatische Werte. ICH würde keine SEKUNDE zögern, etwas dagegen zu tun, Sport, Ernährung und wenn all das nichts nutzt, natürlich ein Statin. Mit den Jahren, die Du geraucht hast, hast Du Deinem Körper zehnmal so viel geschadet, wie es ein Statin könnte.

Das Argument mit dem rauchen ist sehr gut, so habe ich noch nie gedacht !!!

Ich denke ich werde einfach mal alle 3 durchgehen mehr oder weniger, sprich mit Simvastatin nochmal anfangen und wirklich gucken wie es mir damit geht und dann ggf. andere probieren wenn es nicht anders geht.

Nicht unbedingt, das ist ja eine Halbierung der Dosis, der "Wirkstoffspiegel" ist da sicherlich der gleiche als wenn Du täglich die halbe Dosis nimmst. Vorteil: Du hast nur jeden zweiten Tag die Nebenwirkungen.

ICH allerdings würde für mich entscheiden, ob mir die (doch nicht so dramatischen) Nebenwirkungen wirklich so schlimm vorkommen, dass ich deshalb einen Infarkt in den nächsten 10-12 Jahren riskieren würde. Nochmal: Deine Blutfettwerte sind ungeheuer hoch! ICH würde das kleinere Übel wählen...

Oh je.... sowas wirkt bei mir "10-12 Jahren Herzinfarkt" oh jeeee :-(

Aber das sagte der letzte Arzt auch, er garantierte mir sogar einen Herzinfarkt in dem Zeitraum wenn ich nichts mache.

Nochmals vielen Dank für deine Antwort :)^ :)=

M1ietzcahexn


Hallo!

Ich bin eben hier im Faden gelandet, weil ich dachte: "Hey, der Herr hat ja scheinbar was Ähnliches"... :)

Aber: Dein Puls ist doch voll mega gut!

Ich wünsche dir alles Liebe und nimm' dir Cha Tu´s Beiträge "zu Herzen".

Liebe Grüße! @:)

EHndl|ichNic,htr:auchxer


Ich wünsche dir alles Liebe und nimm' dir Cha Tu´s Beiträge "zu Herzen".

Vielen Dank und das wünsche ich dir auch. Ja Cha Tu´s Beiträge nehme ich mir in jedem Fall zu Herzen.

Meine Blutdruckwerte verschlechtern sich leider,

gestern und heute 138 / 105 ; 122 / 101 ; 141 / 110 Puls dabei unter 60 bis auf 54 runter.

Mich packen immer mehr Angstattacken, ja teilweise Panik und ich greife nun schon zu Beruhigungsmitteln. Gestern und heute eins genommen.

Der Termin war OK, man empfiehlt mir sogar eine psychosomatische Klinik fürs erste, weil ich einen Therapieplatz erst mit Wartezeiten von bis zu 1 Jahr bekommen könnte.

Dazu habe ich ein AD bekommen (Venloflaxin) ich traue mich aber nicht das zu nehmen, ich habe panische Angst vor solchen Medikamenten.

Mir geht es echt mies, traue mich nicht mal vor die Tür. Und schon wieder der Gedanke selber ins KH zu gehen oder mich per 110 dorthin liefern zu lassen um zu sehen ob nicht doch was körperliches ist. Ich kann es nicht glauben das ich psychisch so im Arsch bin.

C;ha-+T)u


Hallo, ENR,

und Du misst auch richtig? Oberarmgerät? Gerät anlegen, Manschette am Oberarm in Herzhöhe. Arm auf einen Tisch oder Sessellehne legen. Mindestens 5 Minuten entspannen. Dann messen. Täglich ZUR GLEICHEN ZEIT messen. Es bringt NICHTS, zu unterschiedlichen Zeiten zu messen...

Also, für eine 110-Einweisung ist Dein RR doch viel zu normal. Wie willst Du das begründen? Nur weil Deine Diastole ein wenig über der Norm liegt?

Lieben Gruss

Cha-Tu

E]ndlichNTichtrauzcher


Hallo Cha-Tu:

Da ich nun schon Profi bin in den Sachen, würde ich sagen ich mache alles richtig. Auch das was du schreibst bzw. beschreibst. Ob immer zur gleichen Zeit kann ich nicht beantworten bei bestimmt 10mal messen am Tag (momentan !!!). Aber wieso fragst du ? Erscheinen dir die Werte komisch ?

Auffällig ist aber, dass nach der Beruhigungstablette ich nur noch bei 126 / 83, vor dem Bettgehen 126 / 86 mit Puls 63 bzw. 66.

Es scheint tatsächlich, dass meine innere Unruhe, meine Ängste ja teilweise jetzt ja sogar Panikattacken die Diastole bei mir hochschnellen lassen.

Kann das sein ? Überall liest man was anderes aber es scheint als ob mein innerliches Verkrampfen bzw. anspannen auch meine Gefäße "verspannt" und dadurch vermute ich dann die hohen diastolischen Werte.

Wenn ich was am Herz hätte, würde nicht ne Beruhigungspille meinen BD senken oder sehe ich das falsch ?

LG

Clha-xTu


Hallo, ENR.

Da ich nun schon Profi bin in den Sachen, würde ich sagen ich mache alles richtig. Auch das was du schreibst bzw. beschreibst. Ob immer zur gleichen Zeit kann ich nicht beantworten bei bestimmt 10mal messen am Tag (momentan !!!). Aber wieso fragst du ? Erscheinen dir die Werte komisch ?

Nein. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man Werte nur wirklich sinnvoll vergleichen kann, wenn sie immer zur gleichen Zeit gemessen werden. Man KANN einen Wert um 7 Uhr morgens nicht mit einem um 16 Uhr nachmittags vergleichen. Das MUSS geradezu differieren. Wenn man nach dem medizinischen Standard geht, dann misst man einmal am Tag (höchstens!) und dann immer zur gleichen Tageszeit. Es sei denn, der Arzt hat ausdrücklich andere Tageszeiten genannt, warum auch immer.

Zehnmal messen ist absurd. Da KÖNNEN keine authentischen Werte bei rauskommen, das ist unmöglich.

Auffällig ist aber, dass nach der Beruhigungstablette ich nur noch bei 126 / 83, vor dem Bettgehen 126 / 86 mit Puls 63 bzw. 66.

Was ein Hinweis auf die psychogene Ursache oder Mit-Ursache ist.

Es scheint tatsächlich, dass meine innere Unruhe, meine Ängste ja teilweise jetzt ja sogar Panikattacken die Diastole bei mir hochschnellen lassen.

Das ist so. Angst, psychische Belastung etc. wirkt sich immer auf den Kreislauf aus. Da kann man dann Pillen schlucken oder an den Ursachen etwas ändern...

Wenn ich was am Herz hätte, würde nicht ne Beruhigungspille meinen BD senken oder sehe ich das falsch ?

Du verwechselst da zwei Dinge. Bluthochdruck bedeutet NICHT, herzkrank zu sein. Man KANN durch Bluthochdruck irgendwann mal herzkrank werden, aber Bluthochdruck ist zunächst einmal keine Herzkrankheit. Du bist, soviel ich weiss, kardiologisch untersucht. Der Kardiologe hat nichts gefunden. Das musst Du einfach annehmen. Du hast begriffen, dass das immer dann im Jahr ist, wenn Du viel Stress hast. Das ist für mich ein extrem wichtiger Hinweis, und auch ein ziemlich klares Indiz, dass Deine Werte seelisch (mit-)bedingt sind.

VIEL wichtiger als dauernd zu messen und zu grübeln und zu paniken finde ich, endlich eine Entscheidung zu treffen, ob und was Du gegen Deine Blutfettwerte machen willst/kannst. Solche Werte, wie von Dir oben geschrieben, würden MICH (!) viel mehr in Aufruhr versetzen und mich schnellstens etwas dagegen tun lassen.

Gruss

Cha-Tu

EindliNchBNich'trauxcher


Hallo Cha-Tu,

danke. Habe es verstanden, ich glaube ich setze schon Bluthochdruck mit einer Krankheit gleich bzw. ist es ja eine in dem Sinne aber eben keine Herzkrankheit wenn ich es richtig verstanden habe.

Ja, wegen der Cholesterinwerte muss ich was tun, das stimmt. Der Grund warum ich nichts tue ist glaube ich: 1. Das ich schon immer solche Werte hatte seitdem es eben mal gemessen wurde vor vielen vielen Jahren und man sich irgendwie dran gewöhnt. Klingt blöd ich weiß. Früher mit 20 usw, hieß es immer "Sie sind noch zu jung für Cholesterinsenker" jetzt wechseln die Meinungen. Der Kardiologe (also einer von den beiden wo ich war) meinte man kann welche nehmen oder aber jährlich untersuchen ob sich was verändert hat und wenn man feststellt, dass was nicht stimmt dann beginnen. Keine Ahnung wie er sich das vorstellt. Ich müsste dann ja jedes Jahr einen Herzkatheter machen oder ? Weil ich glaube selbst die Szintigraphie die ich habe machen lassen, sagt ja nichts aus wie meine Gefäße sind.

Als ich vor 3 Monaten wegen Darm Problemen (eingeklemmt) mal vom Internisten untersucht worden bin guckte er gleich pauschal alles durch , Niere, Leber, Milz etc. unter anderem sagte er "Die Schlagader sieht auch gut aus" was er damit meinte weiß ich nicht. Ich nehme an die Bauchschlagader weil er mit dem Gerät nicht höher als dem Bauch war aber was man da genau sehen kann und ob er da sehen kann ob was ist oder nicht bezweifel ich mal.

CPhaO-Tvu


Mein lieber ENR,

Der Grund warum ich nichts tue ist glaube ich: 1. Das ich schon immer solche Werte hatte seitdem es eben mal gemessen wurde vor vielen vielen Jahren und man sich irgendwie dran gewöhnt.

Also, DARAN sollte man sich aber nie gewöhnen. Selbst mit 80 sollte man noch versuchen, etwas dagegen zu tun, auch wenn man das schon 75 Jahre hatte...

Klingt blöd ich weiß.

Nicht blöd, sondern gefährlich!

Früher mit 20 usw, hieß es immer "Sie sind noch zu jung für Cholesterinsenker" jetzt wechseln die Meinungen. Der Kardiologe (also einer von den beiden wo ich war) meinte man kann welche nehmen oder aber jährlich untersuchen ob sich was verändert hat und wenn man feststellt, dass was nicht stimmt dann beginnen.

Tja, wo ist da die Grenze des "verändert". Du hast meiner Laienmeinung nach keine Werte, die allzu lange Überlegungs-Zeiten zulassen.

Als ich vor 3 Monaten wegen Darm Problemen (eingeklemmt) mal vom Internisten untersucht worden bin guckte er gleich pauschal alles durch , Niere, Leber, Milz etc. unter anderem sagte er "Die Schlagader sieht auch gut aus" was er damit meinte weiß ich nicht. Ich nehme an die Bauchschlagader weil er mit dem Gerät nicht höher als dem Bauch war aber was man da genau sehen kann und ob er da sehen kann ob was ist oder nicht bezweifel ich mal.

Eine sehr gute Möglichkeit, den Stand der eigenen Verkalkung (um es mal so hart zu sagen) einzuschätzen, ist eine Untersuchung des Augenhintergrundes. Die Netzhaut bzw. die Äderchen der Netzhaut reagieren als erstes. Aber selbst wenn die in Ordnung sein sollten, würde ICH mit solchen Werten nicht rumlaufen wollen. Warum erst etwas tun, wenn es bereits Ablagerungen gibt...?? Sorry, aber ich verstehe das nicht! Über minimal erhöhte Blutdruckwerte wird in Panik geraten und an 110 gedacht, und bei SOLCHEN Werten überlegt man Jahre lang, ob man da was gegen tun soll ??? Sorry, kapiere ich nicht.

Gruss

Cha-Tu

EkndlicPhNichtr/aCucher


Cha-Tu: Du hast sicherlich recht und ich werde was tun müssen. Meine Mutter erzählt mir auch seit Jahren "Nimm endlich die Tabletten, nimm sie, nimm sie, nimm sie" , da sie ja auch wie du seit locker einem vierteljahrhundert welche nimmt oder noch länger.

Zum Thema Blutdruck vs. Cholesterin, jeder hat halt seine Ängste. Was für dich "leicht erhöht" ist macht mir Angst und ich denke gleich an Herzinfarkt bzw. Schlaganfall und andersrum ängstigen mich die Werte nicht besonders auch wenn ich weiß, dass sie viel zu hoch sind. Aber was tun muss ich, da wie gesagt meine Tante (wir haben das alle mütterlicherseits) eine Bypass OP hinter sich hat, weil sie nie welche genommen hat. Gut ob es nun allein dadurch gekommen ist kann auch keiner sagen. Es gibt nämlich zwischen meiner Mutter und ihrer Schwester einen riesen Unterschied und der liegt nicht nur in den Statinen. Nämlich das meine Tante 40 Jahre lang 2 Schachteln am Tag gequalmt hat und meine Mutter nie. Ich denke das ist auch ein riesen Grund. Aber egal, es geht ja hier um mich und meine Werte.

Wo macht man denn so eine Augenhintergrunduntersuchung ? Ich vermute Augenarzt :-)

Und wann macht man die ? Kann die jeder machen ? Ist es empfehlenswert wie zum Beispiel bei mir aufgrund der hohen Werte ?

LG

E"ndlicihNicVht>rauxcher


Noch eine Sache bzw. eine Frage zum besseren Verständnis:

Die Bilder der Kamera zeigen, ob alle Bereiche des Herzmuskels ausreichend mit Blut versorgt werden. Mangelhafte Durchblutung weist auf verengte Herzkranzgefäße und auf ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt hin. In solchen Fällen kann eine Herzkatheteruntersuchung sinnvoll sein.

Zumeist zeigt die Myokardszintigrafie aber eine "normale" Durchblutung, wonach das Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben in den nächsten fünf Jahren nicht wesentlich erhöht ist. Eine dänische Studie zeigte, dass nach einem Normalbefund die Wahrscheinlichkeit, in den ersten fünf Jahren nach der Untersuchung an einem Herzinfarkt zu sterben, bei unter einem Prozent pro Jahr liegt. Mediziner sprechen daher von einer "5-Jahres-Garantie", wenn ein unauffälliger Befund vorliegt.

Eine Studie aus den Niederlanden geht noch weiter und besagt, dass die Sterberate oft auch nach 15 Jahren nicht wesentlich erhöht ist.

Festzuhalten ist, dass die Aussagekraft einer Myocardszintigrafie höher ist, als die einer Computertomografie oder einer Magnetresonanz des Herzens. Des Weiteren ist die Strahlenbelastung vergleichsweise gering und das radioaktive Kontrastmittel wird vom Körper nach wenigen Stunden wieder ausgeschieden.

Heißt das für mich, dass der hohe Cholesterinwert nichts angerichtet hat bisher ?

Zur Erinnerung, ich hatte ca. Mai 2012 meine Szintigraphie.

CPhax-Tu


Heißt das für mich, dass der hohe Cholesterinwert nichts angerichtet hat bisher ?

Nein, ganz und gar nicht. Das Szinti zeigt keine "Verengungen", sondern es zeigt nur Durchblutungsstörungen, und die machen sich erst ab einer Verengung von ca. 40/50-70% bemerkbar. Alles unter 40 oder 50% (bei manchen erst ab 70%!!!) merkt der Patient ja auch nicht. Er hat keine Schmerzen, fühlt sich pudelwohl. Erst bei 50% (wie gesagt, bei manchen sogar erst bei 70%, sehr selten schon bei 40%!!!) macht sich eine Arteriosklerose bemerkbar. Wer glaubt, aus einem "guten" Szintigramm herleiten zu können, dass seine Adern "frei" und "sauber" ist, der irrt gewaltig! Es können bereits 30 oder 40 oder gar 50% dicht sein. Denn erst ab dann haben diese Stenosen Einfluss auf die Durchblutung.

Ich habe das Gefühl, Du suchst händeringend nach Entlastungsgründen, warum die Blutfettwerte nicht gefährlich sind. Die wird es aber wohl nicht geben.

Gruss

EFn~dlicWhN:ichtr auche)r


Ich habe das Gefühl, Du suchst händeringend nach Entlastungsgründen, warum die Blutfettwerte nicht gefährlich sind. Die wird es aber wohl nicht geben.

Kann gut sein ;-) Danke für die Antwort :)^

EbndlichNic?htrakuchxer


Hallo an alle,

hallo Cha-Tu,

ich nochmal mit meinem Blutdruck. Habe nun immer wieder Werte von 138 / 103 , eben sogar 144 / 103. Puls 60 – 62.

Nun geht das ja schon ne Zeitlang und ich weiß nicht was ich machen soll ? Ich habe echt Angst, dass ich meine Organe schädige. Der untere ist ja doch nicht gerade niedrig.

Ich brauche echt mal euren Rat ? Wieder zum Arzt ? DIe Betablocker nehmen, die ich von damals noch habe ? (Nebivolol)

Vielen Dank im Voraus

C&ha-Txu


Wieso hast Du denn die Betablocker abgesetzt, ENR?

Aber wie dem auch sei, auf keinen Fall einfach wieder einfach so nehmen! Ich würde noch einmal mit dem Arzt reden, und vor allem besprechen, ob und was Du noch an Massnahmen tun kannst (Stress? Übergewicht?).

Und falls da alles i.O. und nichts zu optimieren ist, würde ICH jedenfalls ein Medikament nehmen. Kein Medikament kann so schaden wie ein unbehandelter Hochdruck schaden kann.

Schönen Gruss

W7asser0onkexl


@ EndlichNichtraucher

Hallo, finde Du machst Dich in der falschen Richtung verrückt. Blutdruck, Puls eigentlich alle wehwechen sind zu 80% die Folge unserer falschen Ernährung der Rest ist Stress und Umwelt.

Ernährung, warum ist es so schwer an der Ernährungsschraube zu drehen, seine ach so geliebte Schnitzel und Steaks zu verlassen. Wieder einmal Wasser zu trinken als Säfte und Alkohol.

Ruhepuls habe ich meist um die 50 teilweise auch unter 40. Ein Langhuber ist immer besser als Kurzhuber sagt man in der Technik hat zum Teil auch beim Mensch seine Gültigkeit.

Deine Angst mußt Du verlieren, ißt Du Salzarm?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH