» »

Ventrikuläre Tachykardie

SGchimm#elpfilzH8x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen

Ich habe folgendes Problem:

zu meiner Person:

Ich bin 28 Jahre, 185cm / 86 kg, keine Vorerkrankungen

Im Juni 2013 hatte ich beim Sport (Fussball ca. nach 90 min und einem kurzen schnellen Sprint am Ende) plötzlich starkes Herzrasen, dass ca. 15 Min gleichbleibend anhielt. Bestärkt wurde das Ganze durch eine starke Panik und Todesangst.

Wenige Tage später war ich beim Hausarzt. Ab da begann dann ein regelrechter Ärztemarathon. Diverse Untersuchen wurden teilweise doppelt und dreifach durchgeführt. Daraus resultierte eine regelrechte Angststörung bei mir (Panikattacken, Hypochonder (schon davor), gen. Angst).

Letztendlich bin ich auch zu einem Kardiologen gegangen der mich komplett durchgecheckt hat. Alles negativ. Mein Herz wäre gesund. Lediglich wurden VES und SVES festgestellt (welche ja wohl ungefährlich wären). Wegen etwas erhöhten Blutdruck und hohem Puls (wo auch viel die Aufregung reinspielte wurde mir ein Betablocker verschrieben (halbe Tablette einmal täglich)

Es wurden bis dahin folgende Untersuchungen durchgeführt:

Blut (mehrfach auch mit Schilddrüse -> alles ok), Doppelfarbultraschall (Herz, Gefäse, innere Organe, Schildrüse)

EKG Ruhe "langer Streifen", LeistungsEKG bis zur Belastungsgrenze,

24std. Blutdruck, 7 Tage Ekg

Nach 6 Monaten ging ich zur Nachkontrolle zum selben Kardiologen. Quasi die selben Untersuchungen folgten. Alles war soweit normal und vom Befund her war alles gut. Allerdings hatte ich mich in der zwischenzeit in psychologischer Behandlung begeben wegen Panikattacken. Das verantlasste den Kardio ein MRT (Schädel) in Auftrag zu geben. Auch weil die Gefäse zum Hirn flussbeschleunigt waren. Kein Befund auch hier. Schädel MRT normal.

Zusätzlich wurde ein 24 Std. EKG veranlasst. Hier wurden am nächsten Tag bei der Auswertung eine VT (!) über 2,3 sek 125 Puls festgestellt. Mein Kardiologe meinte, dass das zwar nicht gut wäre, da ich in Ruhe war zu dem Zeitpunkt, aber nicht weiter schlimm. Trotzdem verschrieb er mir Flecanid, welches ich jetzt zusätzlich zu den BB nehmen soll. Weiter ging er nicht darauf ein und schickte mich nach Hause. Erst daheim bemerkte ich was eine VT überhaupt ist... ich ging von einer ungefährlichen Störung aus.

Meine Frage deshalb: Kann es wirklich sein, dass ich als Herzgesund gelte und trotzdem solche VT habe? Ich bin wie gesagt in Behandlung bezüglich dieser psychologischen Angststörung. Allerdings beunruhigt mich die Diagnose jetzt schon. Mein Kardiologe meinte mehr oder weniger, dass die HRS in diesem Zusammenhang sehr störend und lästig sei, aber nicht gefährlich für mich. Er meinte auch, dass er es für nahezu ausgeschlossen halte, dass mich sowas umbringt.

Auf dem Befundbericht stehen sehr viele Sachen drauf, allerdings nicht was wirklich auf eine Krankheit hindeutet. Er meinte auch ich wäre gesund und fit. Jetzt nehm ich mittlerweile aber schon 3 Tabletten am Tag wegen Herzproblemen.

EF Wert Herz ist bei 73 %, Herzultraschall gab keinen Anlass zur Sorge

Zwischenzeitlich war ich nach einer Flecanid Einnahme und einer darauffolgenden "Panikattacke" (die sich für mich wie ein "Flimmern" am Herzen anfühlte) in der Notaufnahme. Dort wurde nichts negatives festgestellt. Die Einnahme von Flecanid wurde von der Ärztin allerdings hinterfragt. Mit dem Medikament bin ich grundsätzlich auch sehr unglücklich. Für mich stellt sich die Frage, wieso ich als "Herzgesunder" 3 Tabletten einnehmen soll...

Deshalb meine Fragen:

1) Offenbar können VT´s wirklich bei Herzgesunden auftreten. Sind diese dann tatsächlich "weniger schlimm" bzw. muss man sich da große Sorgen machen?

2) Macht die Flecanideinnahme wirklich Sinn?

Natürlich verlange ich da jetzt keine Ferndiagnose... aber mich würde da mal eine Einschätzung interessieren... Vll hat jemand ja Erfahrungen in dem Bereich gesammelt...

Ich sag schonmal vielen Dank!

Grüße!

Antworten
d!invs~chen32x1


Guten Morgen,

Deine Geschichte klingt fast wie meine..auch ich habe bereits mehrfach kurze VTs gehabt..wenn du magst kannst du meine Geschichte ja nachlesen wenn du meinen Nicknamen anklickst.

Die Ärzte sind ratlos, da mein letztes MRT völlig unauffällig war und die EF mit 60% ganz ok ist (bin "schon" Mitte 40).

Alle Blutwerte waren auch immer topp..dennoch leide ich unter Schwindel, Luftnot und so wie bei dir hat sich eine üble Angststörung entwickelt. Ich nehme ebenfalls Betablocker, Metoprolol 23,75 pro Tag..mehr darf ich nicht weil ich einen sehr langsamen Puls habe. Ansonsten keine Medikamente.

Dafür trage ich eine Life Vest, das ist ein tragbarer Defibrillator.

Bei mir steht nun als Verdachtsdiagnose Sarkoidose mit Herzbeteiligung im Raum..und die Frage ob eine EPU gemacht werden soll..ich hab so Angst vor dieser Untersuchung..deshalb zögere ich das hinaus..

Ich kann deine Frage nicht genau beantworten ob auch Gesunde VTs bekommen können..denn bei mir steht ja nicht sicher fest ob ich herzgesund bin. Allerdings sind alle Untersuchungen in der letzten Zeit völlig ok gewesen..das passt alles nicht so wirklich zusammen.

Ich Drücke dir die Daumen, dass man bei dir eine Ursache findet und es nichts schlimmes ist!

LG Tina

Suchim^mel|pilzx85


Hallo Dinschen... Danke für deinen Beitrag...

Ich habe deine Geschichte mal kurz überflogen... ja da gibt es schon gewisse Ähnlichkeiten... Wobei ich nicht mit so schrecklichen Verlusten und Schicksalsschlägen umgehen musste... Zum Glück... das tut wir wirklich leid für dich!

Es ist schon wirklich seltsam. Meine VT wurde in einer Auswertung eines 24std. EKGs aufgezeigt. Aber eine "Blaulichtfahrt" oder ähnliches wurde da nicht in Erwägung gezogen. Ich verstehe das alles nicht. Die Reaktionen und Einschätzungen der Ärzte scheinen da wohl etwas auseinander zu gehen... Gerade wenn man das "googled" trifft einen ja tatsächlich der Schlag... so gut wie jede Plattform sagt, dass VTs ein Notfall sind!

Ich habe bald wieder einen Termin beim Kardio. Diesmal 7 Tage Ekg mit Flecanid... allerdings habe ich nicht vor, das Medi allzulange zu nehmen... ich weiß momentan ja nichtmal genau was jetzt eigentlich nicht stimmt... %-|

Hatte vor dem Sportzwischenfall nie Probleme... zumindest nicht mit dem Herz... habe darauf nie besonders achten müssen. War sportlich aktiv... im gesunden Maße...

Wirklich Symptome habe ich eigentlich auch nicht... Atemnot usw. habe ich meist i.V.m Panikattacken. Auch Notaufnahmen haben nie etwas organisches festgestellt. Und meist war danach das Befinden wieder richtig gut... also es ist schon ein großer Teil psychologisch bei mir... nur diese VT regt micht auf... ich weiß nicht´s darübert... und jeder meint es wäre gefährlich... das Medikament noch dazu als eigentlich gesunder...

Oh man....

:-o

d~inschtent32x1


In letzter Zeit war alles ok soll heißen, ich hätte Anfang letzten Jahres ein auffälliges MRT, Diagnose am ehesten Herzmuskelentzündung. Die soll aber komplett ausgeheilt sein..eine VT hatte ich letzten Monat dennoch wieder ???

SQchiVmmeHlpil z85


Keiner mehr mit Erfahrungen darüber? Bin echt ratlos deswegen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH