» »

Herzstopern bei Ekg entdeckt, nun Katheteruntersuchung vorgeschl

MGarkus_-Fennexr hat geantwortet


Hallo Cha-Tu,

nein. Probleme mit dem Blutdruck habe ich keine und auch nie gehabt. Ich hatte auch bisher nie Auffälligkeiten mit dem Herzen. Diese Auffälligkeiten sind erst im Dezember 13 in der Notaufnahme festgestellt worden, als ich mit einer Gallenkolik dort lag. Ich nahm bis dahin auch noch ein Antidepressivum (Venlafaxin) in einer hohen Dosis, was man dort aber recht schnell abgesetzt hat, da man eventuell das Medikament als Ursache vermutete.

LG

cwuki hat geantwortet


Markus ich hatte ein Kardio MRT und 9 Tage später die Katheterunter. ich weis auch noch nicht wie ich mit meiner Diagnose leben soll und muss.

M6arkusR_Fenn<er hat geantwortet


Hallo Cuki,

magst Du mal erzählen, wie die Kardio MRT ablief ?

LG

d&kest hat geantwortet


Lieber Markus,

ein Cardio-MRT hatte ich auch schon, als auch ein CT von Herz-Lunge. Aber kein direktes Cardio-CT zur Darstellung der Herzkranzgefäße.

Ein MRT dauert viel länger, meins hat rund 45 Minuten gedauert.

Beim CT wird dir vorher ein Zugang gelegt und ein EKG angelegt. Dann kommt der erste Durchgang bei dem du einmal durch die kreisrunde Öffnung fährst. Dabei wird man dir sagen dass du die Luft anhalten musst.

Anschließend wird dir das Kontrastmittel in den Zugang gespritzt (das fühlt sich dann kurzzeitig ganz heiß im Körper an) und dann fährst du nochmal durch die Öffnung.

Kann jetzt sein dass du jeweils ein paar Mal öfter durchgefahren wirst, aber jede einzelne Aufnahme dauert nur ein paar Sekunden.

LG

M4aNrkus_=Fennexr hat geantwortet


Herzlichen Dank dkest für deine Erläuterung.

LG

D=ocZ>oixd hat geantwortet


Cardio-CT oder MRT gibts ja häufiger, um strukturelle Gegebenheiten zu erkunden; die Darstellung der Herzkranzgefäße schimpft sich hier CT/MRT-Angiographie.. Hat wie Cha-Tu sagt noch nicht den riesigen Stellenwert in der Medizin eingenommen, wie der Goldstandard Katheter. Aber sie haben eben Vor- und Nachteile.

Nachteil: Wenn was ist, muss doch mit dem Katheter gearbeitet werden.

Vorteil: Ist das MRT/CT ohne Befund, bleibt der Katheter erspart.

CT und MRT werden heute noch "ungern" gemacht, weil sie angeblich nicht so genau seien und außerdem relativ teuer sind.

MBark>us_FeGnnxer hat geantwortet


Hallo,

so, bei mir wurde nun ein 48 Std. EKG und eine 24 Std. Blutdruckmessung

durchgeführt. Das EKG zeigte einige Extraschläge, die wohl noch in der Norm sind. Aufgrund der Herzwandverdickung wollte man bei mir noch eine 24 Std. Blutdruckmessung machen, um einen hohen Blutdruck auszuschließen. Die Messung zeigte heute , dass auch deren Werte noch im Normbereich liegen.

Leider war der Arzt heute nicht im Hause, sodass ich am Dienstag nochmal hin muss um weiteres Vorgehen abzusprechen.

Ich denke, nun wird eine Angiografie mittels CT oder MRT angestrebt ,denn irgendeine Ursache muss die Herzwandverdickung ja haben.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH