» »

Prinzmetal Angina, noch jemand hier?

scternxke


Lieber Cha-Tu

es tut so gut diese Worte zu lesen, ich fühle mich nicht mehr ganz so arg alleine mit meinen Ängsten,Gefühlen und Gedanken.Zu wissen das diese ganzen Gedanken normal sind beruhigen ungemein.

Eben war ich das Medikament in die Apotheke holen. Im Beipackzettel steht nur mit Vorsicht nach einen Herzinfarkt und bei Herzkreislauferkrankungen einnehmen. Also werde ich erstmal morgen beim Arzt nachfrage. Ich bin da heute doch etwas sensibilisiert.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und bedanke mich für deine Geduld, dein Einfühlvermögen und deine lieben Worte.

Sternke

GMr%auaTmsexl


Liebe Sternke,

gestern habe ich Dir ein ellenlanges Mail geschrieben und kurz bevor ich es ganz fertig hatte, stürzte mein Compi ab und liess sich nicht wiederbeleben bis heute Abend. Sohnemann sein Dank. Und jetzt sehe ich, dass mein "Bruchstückmail" auch nicht durchgekommen ist. Nun versuche ich es noch einmal…

Reha war ich drei Wochen, ohne ein bestimmtes Programm für mich. Die Thera-peuten kannten alle PMA garnicht, es wurden dicke Fachwerke gewälzt und sich Wissen angelesen.

Dazu kann ich sagen, dass es im Süden von Deutschland – im Schwarzwald – eine Klinik gibt, wo die wenigen PMA-Menschen wieder "auf Vordermann" gebracht wer-den. Mein Kardio wollte mich dorthin zur Reha schicken, aber die Krankenkasse machte dicht. Für DICH – falls Du in Deutschland wohnst – wäre diese Klinik doch eine Option. Falls ja, würde ich mich kümmern, wie die hiess.

Ich war auf der Barmelweid in der Reha (im Kanton Aargau) und bekam dort ein für mich massgeschneidertes Programm. Schwimmen durfte ich nicht, weil das Wasser für mich zu warm gewesen wäre und die Temperatur draussen zu kalt. (November)

(Wenn die Temperatur unter +2° sinkt sollte ich zuhause bleiben und auch, wenn sie über +32° ist. Den Grund zu erklären, habe ich jetzt nicht die Zeit. DU wirst wohl auch solche Direktiven bekommen haben.)

Weil ich Nichtraucherin bin, keinen Alk trinke und kein Übergewicht hatte, musste ich all die entsprechenden Therapien nicht besuchen. Dafür lernte ich Autogenes Training und zusätzlich noch "Tiefenentspannung".

In der Reha lernte ich meine neuen Grenzen kennen und auch, wie es sich anfühlt, wenn sie überschritten werden. (Sofort war fachkundige Hilfe da und holte mich aus dem Nirwana zurück.) Nach dem Erlebnis wusste ich, wie sich so ein Kollaps an-bahnt und kann ihn vermeiden. Wir gingen auch "Zwangswandern" – immer ein bisschen weiter und anstrengender… und wurden jeden Tag ein bisschen fitter. Und ich wurde jeden Tag ein bisschen mutiger, wusste ja, dass ein Arzt dabei war, der einen Defibrillator im Rucksack hat und ein Pfleger mit einem Sauerstoffgerät.

Du liest jetzt meine Begeisterung über diese Reha – sie hat mir VIEL gebracht und ich lernte wieder "leben" und bekam Vertrauen zu meinem Herzen, dass mich SO im Stich gelassen hatte.

Jetzt telefoniere ich hier Therapeuten ab, die einen haben Patientenaufnahme-stopp, die anderen bieten mir ein Kennenlerngespräch in 6 Monaten an. Der Hin-weis das ich mich als Notfall fühle wird da garnicht erst beachtet.

Dazu kann ich gar nichts sagen, sondern nur den Kopf über das Deutsche Gesundheitswesen schütteln. Ich habe hier in diesem Forum schon öfters ähnliche Posts gelesen und weiss deshalb, dass das CH-Gesundheitswesen marod ist, das Deutsche jedoch im Argen liegt.

Kardiologentermin habe ich am 7.3. das ging relativ schnell, nun kann ich nur hoffen das er sich mit PMA auskennt.

Ich hoffe mit! Wenn Du willst, schicke ich Dir den Link zu der Herzpraxis, wo ich betreut werde. Falls Du eine Krankenkasse hast, die Auslandskonsultationen bezahlt, wäre das eine Option. Übernachten könn-test Du bei uns, wir haben ein Gästebett. Da kämen keine weiteren Kosten auf Dich zu.

Liebe Grauamsel nimmst du regelmäßig Medikamente ein?

Ja! Dilzem 30mg am Abend, Nebilet 30mg am Morgen und 30mg am Abend, 100mg Aspirin Cardio am Morgen. Nach Bedarf (wenn ich Wasser staue) 5mg Torasem. Im Anfall gibt es Isoketspray: 1x sprayen und 30Sek warten – wenn es dann nicht besser geht noch 1x sprayen und 30Sek warten. Wenn es noch immer nicht besser geht: hinsetzen oder –legen und Ambulanz (Herzmobil) rufen. Letzteres war zum Glück noch nie nötig. Und nur ein einziges mal musste ich 2x sprayen.

bei Bedarf isoket 5mg bis 3x1 (hat mir der Hausarzt verschrieben, da ich gar-nichts für einen Notfall bekommen habe)

Entspricht das dem Spray? Spray hilft natürlich schneller als eine Tablette. Es sei denn, es sind solche, die Du zerbeissen kannst und der Wirkstoff durch die Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Heute z.B. ging es mir nicht so berauschend. Es ist extreme Föhnlage hier und das macht mir immer zu schaffen. Erstens mit Migräne und zweites mit "Pumpenstot-tern".

Mich würde interessieren, ob auch Du unter Migräne leidest und zwar unter der sel-tenen Form "migraine accompagnée" – denn diese Art Migräne haben viele von den PMA-Patienten.

Schlaf gut und bis bald einmal wieder *:)

GNrauaAmsxel


...was ich vergessen hatte: auch ich fing mit einer RIESENration Medis an - im Laufe der Jahre konnte die LANGSAM heruntergefahren werden. Seit 4Jahren nehme ich nun die obgenannte Medikation und weiter heruntergefahren wird nicht mehr.

Jedes Jahr werde ich zu einem Belastungs-EKG aufgeboten und zu einem Herz-Ultraschall. Der Kardio vergleicht dann die Werte mit denen vom Vorjahr und teilt mir das sachlich mit. Ziel ist, dass ich meine "Fitness" behalte - und wenn es mal anders ist, macht der Doktor keine Staatsaktion daraus. Er ist wohltuend unaufgeregt und das kann ich SEHR gut brauchen! Als vor zwei Jahren der Befund sehr viel schlechter war - an der Infarktstelle hatte sich das Narbengewebe verdickt - sagte er, dass ich einen oder zwei Stents bräuchte. So lange ich jedoch "so" weiterleben könne, wäre es ihm recht, denn einem PMA-Patienten Stents zu setzen, sei eine grosse Herausforderung. Mit grosser Wahrscheinlichkeit macht er während des Eingriffs einen weiteren Gefässkrampf und das wäre dann der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben: ein neuer Infarkt ... und die alte Infarktstelle "geflickt".

Ich habe mich also an das erneut tiefere Leistungsniveau angepasst und keinen Stent setzen lassen. (Würde ich es wünschen, bekäme ich den innerhalb von einer Woche. Das ist das "Abkommen", was ich mit dem Kardio habe.)

suterankxe


Liebe Grauamsel,

vielen Dank für deinen langen und informativen Bericht.

Ich werde später darauf eingehen, jetzt muss ich erst Töchterchen wecken und heute morgen jagdt ein Termin den anderen (wie war das noch mit Stress).

Meine Nacht war nicht gut ich habe mal wieder Stunden wach gelegen und demnach matschig bin ich jetzt.

Sei lieb gegrüßt, bis später und habe einen guten Tag

Sternke

CDhah-Txu


Liebe Sternke,

Eben war ich das Medikament in die Apotheke holen. Im Beipackzettel steht nur mit Vorsicht nach einen Herzinfarkt und bei Herzkreislauferkrankungen einnehmen. Also werde ich erstmal morgen beim Arzt nachfrage. Ich bin da heute doch etwas sensibilisiert.

Ist das Citalopram? FALLS es Citalopram ist: Diese möglichen Herznebenwirkungen sind überwiegend bei höheren Dosierungen zu erwarten. Darum empfiehlt man heute, nicht über 40 mg zu gehen. Ich persönliche habe das Mittel auch nach zwei Infarkten genommen, aber eben in einer geringen Dosierung. Ich würde sowieso mit den Ärzten absprechen, dass Du mit einer geringen Dosis anfangen solltest, ich würde das bei mir mit 10 mg beginnen. Nach 4 Wochen würde ich dann langsam steigern. Aber das muss natürlich immer mit dem Arzt abgesprochen werden, und wenn der keine Empfehlungen geben will oder kann, dann würde ich ihm auf jeden Fall immer sagen, was ich tue.

Lieben Gruss und schönes angstfreies oder wenigstens angstarmes Wochenende

Cha-Tu

s~teranke


Lieber Cha-Tu,

nein, es ist Trimipramin AL 25mg.

Ich habe mir aber erklären lassen das die allermeisten Antidepressiva diesen Hinweis wegen dem Herz haben.

Liebe Grüße vom Sternke was heute unsortiert ist und deswegen Zeitprobleme bekommt :=o

CYhau-Tu


Liebe Sternke,

das ist ein trizyklisches AD. Die Trizyklischen haben den grossen Vorteil, dass sie wirklich gut angstmildernd wirken. Wäre zwar hilfreich, aber ich kann Dein Zögern sehr gut verstehen.

Lieben Gruss

Cha-Tu

GWrauam?sxel


Hallo Sternke, wie geht es Dir aktuell? Müssen wir uns Sorgen machen oder bist Du "nur" immer noch "unsortiert" und hast Zeitprobleme?

s8ternLke


Hallo,

melde mich ganz kurz zurück. war vom 07.02 bis gerade eben im krankenhaus. leider kam ich mit dem handy nicht ins forum rein um kurz bescheid zu geben.

melde mich später ausführlicher.

C}haX-Txu


Oje, das klingt aber nicht gut, Sternke........

Alles Liebe

GVraZu!a0msexl


Oh Sternke, Du bist noch immer schwer krank. :)* Glaube mir, irgendwann werden sie das "Zaubermedikament" gefunden haben, was Dir wieder ein normales Leben ermöglicht. Danke, dass Du Dich gemeldet hast. Alles Gute.

sRterxnke


Ich werde die Tage berichten wie es mir ergangen ist.

Liebe Grauamsel, wenn du mir die Adresse der Rehaklinik hier in Deutschland besorgen könntest wäre ich dir sehr dankbar. Ich setze meine Hoffung darauf das diese Klinik mir Anlaufstellen nennen kann an denen ich optimal behandelt werden kann.

Seid lieb gegrüßt x:)

sternke

G-rauam=sexl


Hallo Sternke,

ja, ich werde mich um die Adresse kümmern. Dazu muss ich nächste Woche meinem Kardiologen anrufen, denn ich habe den Namen der Reha-Klinik vergessen - weiss nur noch, dass es in Süddeutschland war. Ich werde mich hier melden, sobald ich es in Erfahrung gebracht habe. Weiterhin gute Besserung :)*

s~teronkxe


Ihr Lieben,

ich versuche mal meinen Bericht zu beginnen.

Wie ihr ja mitbekommen habt war ich letzte Woche nicht gut dran, meine Arme taten mir weh, ich hatte ein Unwohlsein.

Freitag war ich noch eine große Runde mit dem Hund obwohl ich mich garnicht gut fühlte. Es war nasskalt und sehr windig. Abends ging es mir zusehend schlechter, Atemnot, Engegefühl über die Brust, hoher Blutdruck. Mein Sohn hat dann den Rettungsdienst gerufen. Die kamen dann auch gleich incl. Notarzt. EKG war soweit in Ordnung, ich hab Nitrospray bekommen und eine Tavortablette. Was der Arzt mir gespritzt hat weiß ich nicht.

Im Krankenhaus wurde ein Herzinfarkt ausgeschlossen und ich stationär aufgenommen. Da ging es mir schon wieder viel besser.

Samstag hatte ich einen wirklich tollen Oberarzt bei der Visite, der sich die ganze Woche über um mich gekümmert hat, auch wenn er keinen Dienst bei mir hatte.

Bei ihm hab ich das Gefühl gehabt er kannte sich wenigstens ansatzweise mit PMA aus.

Ab Montag war dann ein junger Assistenzarzt für mich zuständig, der mir das erste Mal mitteilte der Professor würde bei mir eine Defibrillator-Implantation empfehlen, da ich im Dezember ja auf Grund von Kammerflimmern dreimal bei ihnen defibrilliert wurde.

Ich war und bin davon reichlich überfahren, zumal der Oberarzt mir ganz klar abrät und mir zu verstehen gab ich solle mir bitte noch eine zweite Meinung einholen.

Ich lasse das jetzt mal so stehen und schreibe morgen weiter.

Einen lieben Gruß

sternke

G5r4auamHsel


Von einer Defibrillator-Implantation habe ich noch nichts gehört - das ist vielleicht eine neue Methode zur Behandlung von PMA.

Es interessiert mich sehr, mehr darüber zu erfahren.

Hat Dir der Oberarzt auch gesagt, WER die zweite Meinung abgeben soll? Das wird wohl ein Professor an einer Uniklinik sein - "gewöhnliche" Kardiologen kennen sich mit PMA oft nicht aus. Die Erfahrung hast Du ja auch gemacht.

Falls Du das willst, teile ich Dir per PN die Adresse meines Kardiologen mit. Hier hinschreiben darf ich es wohl nicht, weil man nicht Werbung machen soll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH