» »

Bin verzweifelt! Nach Reanimation im künstlichen Koma/Hypoxie?

ALpasisonatxa hat die Diskussion gestartet


Guten Tag!

Ich hoffe man kann mir weiterhelfen in dem medizinischen Forum,das wäre echt super,da ich nicht mehr weiter weiß ..

Ich habe einige Fragen bezüglich meines geschiedenen Mannes (44)..Wir haben eine gemeinsame 7 jährige Tochter...Er hatte einen Herzstillstand,infolge eines Darmdurchbruches..Er war aber zu der Zeit bereits auf der Intensivstation,somit konnte SOFORT mit der Reanimation begonnen werden..Nach 30 Min,war er wieder "stabil" und wurde dann gleich ins künstliche Koma versetzt....Das ist jetzt 8 Tage her..Vor 2 Tagen,hatten die Ärzte die Sedierung zurück gefahren um ihn aus dem künstlichen Koma zu holen..Sie mussten es aber abbrechen,da er auf einmal Krämpfe/eptileptische Anfälle bekommen hat und ich weiß nicht,ob das sonst normal ist bei der Aufwachphase??..Danach wurde er wieder sediert und zum CT gebracht...Da wurde festgestellt,das sich Wasser im Hirn gebildet hat...Sie können aber das Wasser wohl momentan nicht entfernen und er bekommt Tabletten...Sie haben auch verschiedene Blutuntersuchungen begonnen,aber es ist noch keinerlei Ergebnis da..Die Ärzte wissen nicht,wo das Wasser herkommt..Ich selber darf nicht auf die ITS Station und bekomme auch keinerlei Antworten am Telefon von den Ärzten,da ich nicht mehr Familienangehörige bin,seid der Scheidung..Unserer Tochter geben die Ärzte auch keine Antwort,da sie erst 7 Jahre ist..Nun meine besorgten Fragen:

**Wodurch ensteht auf einmal das Wasser im Gehirn?

**Muss man mit schweren Hirnschädigungen/Hypoxie rechnen?

**Besteht die Möglichkeit,das er durch die Anfälle nicht aus dem künstlichen Koma zurückgeholt werden kann?

Vorerkrankungen: ab und an Gicht(beide Füsse) ,ab und an Schleimbeutelentzündung am Knie,OP-Nierensteine-Entfernung 2008

Keine vorherigen Herzerkrankungen,keine vorherigen Gehirnerkrankungen,keine Kreislaufprobleme,kein Diabetiker,kein Asthmatiker,kein Raucher,kein Trinker

Ich mache mir große Sorgen,genauso wie seine 7 Jahre alte Tochter,die das noch nicht verkraften kann..Danke für eine Rückantwort!

Antworten
s-chnuck_i28


Kann dir deine ex schwiegereltern nicht auskunft geben ???

das ist ja schlimm wenn man so allein da steht ohne antworten....

lg

Alles gute

T1axps


bekomme auch keinerlei Antworten am Telefon von den Ärzten,da ich nicht mehr Familienangehörige bin,seid der Scheidung..

Das ist nichts Ungewöhnliches. Auch ich bekomme bzgl. meiner Mutter aus dem Krankenhaus keinerlei Auskunft am Telefon, obwohl ich vom Gericht als Betreuer eingesetzt bin und die Gesundheitssorge habe. Direkt vor Ort sieht das anders aus. Hast Du das schon mal versucht? Da sind die Schwestern meist zugänglicher.

Alles Gute für den Vater deiner Tochter :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH