» »

Extrasystolen - Wie spürt ihr sie?

cnveetko"p hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich habe seit zwei Jahren mit supraventrikulären Extrasystolen zu kämpfen. Ich verspüre die Extraschläge aber meistens unterschiedlich.

Mal ist es als einfacher Aussetzer zu spüren, das andere mal als ein ganz heftiger Schlag. Letztens habe ich sogar einige starke Schläge in Folge verspürt.

Habe gesehen dass auch einige hier im Forum dasselbe Problem haben. Wie verspürt ihr diese Extrasystolen?

Viele Grüße

cvetkop

Antworten
S6abigna_8Thuerixngen


Re: Extrasystolen - Wie spürt ihr sie?

Hallo, :-)

ich verspüre sie in letzter Zeit als mehrere Schläge hintereinander, sozusagen als Salven. Manchmal auch als einzelne Schläge, manche machen mir Angst, manche nicht.

Wenn man vom Arzt hat alles abklären lassen, dass nichts körperliches vorliegt und so ist es ja meistens, dann am besten nicht so oft in sich reinhören. Ich hab hier schon viele Beiträge gelesen, der eine empfindet diese Extraschläge auch als Schlag, der andere als rumpeln, zucken usw. Ich denke, dass ist total subjektiv.

Manchmal kommen sie beim essen, dann mal wieder beim bücken oder wenn ich laufe....manchmal ein paar tage gar nicht.

Viele Grüße

v?anni


Hallo,

also ich spüre die Extrasystolen als so eine Art zusammenziehen des Herzens, dass ich bis hoch in den Hals spüre. So als ob ganz kurz die Luft nach innen gezogen wird. Ist schon sehr unangenehm, allerdings bei mir selten geworden, da ich nicht mehr so große Angst davor habe!

s_chFnuffti24


wenn mein herz stolpert, bekomme ich SOFORT ein sehr flaues gefühl in der magengegend!!habe dann immer angst und messe meinen puls.bis jetzt ist es 2x vorgekommen, dass mein herz ca. 3 sek. geflattert hat.das war ganz schlimm!!

mKo/nix50


Re: Extrasystolen

Also ich spüre die ventrikulären Extrasystolen als Herzschlagaussetzer. Aber es sind Extrasystolen mit anschließender kompensatorischer Pause.

Seit fünf Tagen plagt mich dieses unheimliche Gefühl x-mal pro Stunde, was ich früher nur beim Belastungs-EKG hatte. Aber meine Internistin muss das schon im September im EKG gemerkt haben, weil ich seit damals die doppelte Dosis vom Betablocker nehmen muss und sie nach drei Monaten schon wieder im Dezember ein EKG geschrieben hat.

p9inocc:hio_xm


Re: Extrasystolen

Hallo Leute,

ich habe das Herzstolpern auch schon ein paar Jahre. War deswegen auch schon x mal beim Internisten und Kardiologen. Die Diagnose war immer ungefährliche SEVS. ICh verspüre die Stolperer auch unterschiedlich. Abends wenn mich aufs Sofa lege dann kann es schon mal sein, dass ich das gleich mehrmals pro Minute verspüre. Das sind dann normale Schläge auf die ein schneller Schlag folgt und dann ne Pause kommt. Tagsüber habe ich sie relativ selten. Wenn ich sie aber tagsüber habe, dann oft beim starken ausatmen oder wenn ich mich z.B. bücke und dann ist es ein tiefer Rumpler der im Magen und bis hoch zum Hals spürbar ist. Man könnte acuh glauben dass einem dabei kurz die Luft wegbleibt.

Wer kennt das gleiche Problem wie ich es beschrieben habe.

Es macht einem manchmal schon ganz schön Angst.

Gruß an alles

Tto;mmxyS


Immer diese Stolperer

Hab das Gleiche wie Du pinocchio, spüre diese Extraschläge auch immer sehr intensiv. Ich notiere mir auch wenn es öfter vorkommt. Vielleicht hängt das auch mit den Wetterveränderungen zusammen. Man denkt sich ja immer soviel aus, an was es liegen könnte. Medikamente schließe ich vollkommen aus. Wenn es Stolpert und der Arzt sagt immer wieder, daß es ungefährlich ist, dann glaub ich das und muß deswegen keine Betablocker nehmen. Ich glaube viele Ärzte verschreiben diese Dinger viel zu schnell um den Patienten zu beruhigen. Ein eingehendes Gespräch hilft oft mehr, man lernt zu begreifen, daß es eben so ist mit den Stolperern, man kann vom Kopf her viel besser abschalten wenn man gut beraten ist. Lieber dann eine Therapie, die Zeit muß man sich nehmen, anstatt der Betablocker. Ich will es nicht verallgemeinern aber für manche wäre es besser auf die Medikamente, wegen der Nebenwirkungen, zu verzichten. Man muß schon einen vertrauensvollen Arzt finden bzw. sich einen empfehlen lassen der seine Patienten richtig aufklärt. Jeder Tag an dem man diese Extrasystolen verspürt und Angst hat, dies nicht verarbeiten kann, ist ein verlorener Tag und Freude am Leben verliert man auch.

An Alle die damit zu tun haben, verliert nicht den Mut, geht zum Arzt, laßt Euch beraten, der Kopf muß frei sein und tauscht Euch aus mit den nächst Bekannten oder einem Freund. Ich mußte auch viel lernen und hätte solch ein Forum schon vor vielen Jahren gut gebrauchen können.

Viele Grüße

m\onxi50


Re: Immer diese Stolperer

Der Arzt hat mir den Betablocker zuerst natürlich zum Blutdruck senken, auch zur Senkung der Herzschläge verordnet. Dass der Betablocker meine Rhythmus-Störung positiv beeinflusst, habe ich erst viel später erfahren.

Wenn der Arzt einen Betablocker verordnet, wird es schon seine Richtigkeit haben, also bitte halten Sie keinen davon ab, die Tablette zu nehmen.

SDabina_#ThueHringxen


Re: Immer diese Stolperer

Hier meine Meinung: Es gibt Ärzte, die verschreiben diese Betablocker zu recht und nach eingehenden Untersuchungen und Gesprächen, aber es gibt eben auch solche, und bei solch einem war ich, da geht man nach 2 Minuten mit Rezept (Betablocker) nach Hause, ohne EKG geschrieben zu bekommen, und da frag ich mich dann schon ob das verantwortungsbewußt ist. Wäre ich nicht auf eigene Faust zum Internisten gegangen und hätte mir der nicht nach eingehender Untersuchung (mit Belastungs-EkG) gesat, das meine Extrasystolen ungefährlich sind und ich bestimmt keine Tabletten nehmen muß, hätte ich diese Betablocker eventuell geschluckt und es wäre gar nicht notwendig gewesen. Also man kann zwar immer alles den Ärzten glauben, manchmal ist es aber besser, sich eine zweite Meinung einzuholen. Wem die Betablocker helfen, der soll sie natürlich nehmen, ganz klar!

Viele Grüße

TBommxyS


Betablocker zum Blutdrucksenken

Klar Moni, wer einen vertrauenswürdigen Arzt hat sollte diese Betablocker auch nehmen. Nur um den Blutdruck zu senken brauche ich doch nicht unbedingt diese Dinger. Da gibt es doch viele andere Blutdrucksenkende Medikamente. Wenn die Herzrythmusstörungen ungefährlich sind und man diese Beschwerden nicht verarbeiten kann, sollte man doch eine Therapie mitmachen, die hilft. Autogenes Training oder andere entspannende Kurse tun sein Übriges. Es muß jeder selbst probieren und es ist nun mal nicht getan innerhalb kurzer Zeit. "Es wird schon seine Richtigkeit haben", diesen Satz höre ich oft. Ich lege darauf keinen Wert, wenn ein Arzt ohne ausreichender Untersuchung Medikamente verschreibt, ist das schon der falsche Weg. Wie oft wurden Menschen Medikamente verschrieben die sie garnicht gebraucht hätten und dann an den Nebenwirkungen leiden.

Lvysistirata


Klar Tommys....

..gibt es viele andere blutdrucksenkende Medikamente..z.B. ACE-Hemmer oder Kalziumantagonisten..aber hast du dir mal die Nebenwirkungen von DIESEN Medikamenten angesehen??

Also...nichts für ungut :o) !!

@LYSI@

Beta-Blocker sind (in der REGEL!!) die nebenwirkungsärmsten Medikamente zur Blutdruckregulierung..darüber hinaus haben sie äusserst positive Einflüsse auf das "nervöse" Herz, Stress und die allerorts ungeliebte und fiese "Migräne"!

T"ommxyS


Lysistrata

Hi,

Ich bin für jeden Rat den ich bekomme dankbar. Hab mich lange durchgekämpft mit meinen Beschwerden und würde auch anderen weiterhelfen aber eben auf meine Erfahrungen. Mit Medikamenten kenne ich mich ja nicht so aus, eher Naturheilmittel, die ich absolut bevorzuge, auch wenn ich weiterhin diese Stolperer habe. Bis jetzt haben sie mich nicht umgebracht und will auch weiterhin versuchen sie zu tolerieren. Nur bei 6000 ES am Tag war ich auch an der Grenze und hab intensiv an mir gearbeitet und habs auch nur durch Geduld geschafft sie für die meiste Zeit loszuhaben. Ich will ja auch nur helfen und nicht den Arzt spielen.

Ich hoffe Ihr versteht mich, was ich meine

Alles Gute Euch allen

Lsy]sistPrata


Tommys...

..du hast völlig recht, mit dem was du schreibst!

Das Allerbeste wäre es, auf rein "planzlicher" Basis etwas gegen unangenehme Störungen, wie z.B. das üble Herzstolpern zu unternehmen- und auch "erfolgreich" damit zu sein!

Es ist sicher auch eine Einstellungssache, wie man zu seinen "funktionellen" ´Beschwerden steht, ob man sie erst mal "annimmt" um dann Schritt für Schritt daran zu arbeiten, sie in den "Griff" zu bekommen!

Dafür braucht es auch ein stabiles, psychisches Kostüm.. und viele Menschen haben das in unserer heutigen, stressgeplagten Zeit leider nicht mehr!

Auch ich bin der festen Überzeugung, dass man vielmehr auf seine eigenen "Kräfte" hören sollte und nicht den Fehler machen sollte, gleich alles mit chemischen Keulen zu "bombadieren"!

Obwohl ich Medikamenten sehr kritisch gegenüberstehe, nehme ich jeden Abend einen halben Beta-Blocker...seit der Zeit habe ich keine nächtlichen "Herzsensationen" mehr gehabt, die meinen ganzen Alltag umgekrempelt und mich depressiv und ängstlich gemacht haben!

Das ist es mir einfach wert....dir wünsche ich alles Gute auf deinem Weg!

@ LYSI@

M:idchiYixiii


Mal probieren..

Ich bin zwar erst 24, leide seit mind. 10 Jahren an Hypertonie (Bluthochdruck) und nehme seit ca. 8 Monaten Betablocker und Kalziumantagonisten, seit der Einnahme haben sich Beschwerden gezeigt, die auch ihr hier beschreibt. Nach Rücksprache mit dem Arzt wurden die Medikamente gewechselt, aber keine Besserung der Extrasystolen festzustellen. Ich verzichte seitdem TOTAL auf alles mit Alkohol, Nikotin, Koffein und andere Nervengifte. Und.. ob ihr es glaubt oder nicht, ich hatte seitdem (seit 2,5 Monaten) keinen einzigen Aussetzer oder Extraschlag mehr! Es ist natürlich nicht der einfachste Weg, aber auch einer der gesündesten ;-))

Aber es ist auch nicht garantiert, dass das bei allen funktioniert!

so long..

TTomm yxS


Kaffee, Alkohol, Nikotin

Hallo Lysistrata und Michi,

Wenn Du mit dem Betablocker gut zurechtkommst und damit Deine Ruhe hast von den Stolperern dann bist Du auch im Kopf frei. Vielleicht gelingt Dir mal die Umstellung auf Naturheilmittel.

Michi, mit dem Alkohol hab ich es nicht, genausowenig mit Nikotin. Nur beim Kaffee, da muß ich doch immer zugreifen, 2 Tassen am Tag. Espresso, cappucino oder normalen Kaffee. Nur aus Kaffeemaschine mit hohen Druck( 15bar). Aufgebrühten Kaffee pack ich nicht, da zieht es das ganze Koffein mit raus und das verursacht auch bei mir HRS. Bei den neueren und mit hohen Druck arbeitenden Maschine kommt zwar das volle Aroma zur Geltung, nur das Koffein hat nicht die Zeit sich zu lösen oder so ähnlich, wurde mir erzählt. Kein Sodbrennen und Extrasystolen, das ist gut. Nur so kam ich immer auf andere Möglichkeiten diese ES zu vermeiden. Man probiert eben alles aus, macht es auch gern, wenn man seine Ruhe dabei hat und sich auf schönere Sachen im Leben wenden kann.

Nicht vergessen, auch Entspannungsübungen, Gymnastik, vorallem was die Wirbelsäule angeht, Joggen, Wandern oder Walken, 3-4 mal die Woche sollte sein. Gesund ernähren, Obst, Gemüse, viel trinken und noch vieles mehr. Könnte noch viel schreiben, muß aber mal aufhören,WE, melde mich ja wieder

Alles Gute und keine ES, kein HR, einfach ein schönes Wochenende

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH