» »

Hoher Blutdruck trotz Medis und Umstellung

S/unny{776 hat die Diskussion gestartet


Hallo erstmal,

zu mir ich bin männlich 29 und nun seit Dezember am zweifeln.

Zum Anfang mit ca 17 hatte ich eine Schwindelattacke beim Tapezieren. Im Krankenhaus wurde viel untersucht (schlafuntersuchung,24h ekg,blutdruck) alles ok außer das ich nachts Puls auf 38 runter hatte (hatte dort noch sport gemacht)

Zur Musterung wurde bei mir damals (mit ende 19) eine Belastungshypertonie festgestellt und eine

Störung am Herzen "die laut Arztaussage ca 30% aller Menschen haben ohne das zu merken". es hieß es fließt gutes und schlechtes Blut im Herzen durcheinander oder so.Wenn ich zum Bund wollte müsste ich Medis nehmen und ich solle keinen LEistungssport machen.

Das wollte ich nicht sonst war Blutdruck wohl ok.

Daraufhin hatte ich ab und zu Angstschübe die den Puls ohne Grund bis auf 160-170 stiegen lassen.Das verging nach einigen Monaten wieder.

Nun ja wie man so ist denkt man nicht viel nach und lebt weiter. Anfang 2011 jedoch wurde mir morgens auf der Toilette so

schwindelig das ich Angst bekam,rief den Notarzt im Krankenhaus wurde Kaliummangel und erhöhter Blutdruck festgestellt 180/110.

Es wurden Ultraschall des Herzens gemacht,24H EKG mit viel ruhe allerdings und einem Schnitt von 145/95.

BelastungsEKG/Blutdruck wurde abgebrochen obwohl es mir gut ging aber die Werte Richtung 220/230-130/120 gingen.

Daraufhin sagte man gut soweit ist nichts wildes aber ich soll Medikamente nehmen sonst gehts in 10 Jahren stramm bergab.

daraufhin bekam ich delix 2,5 mg. das nahm ich ne weile. Beim Hausarzt jedoch kamen immer öfter Werte von 160/100

bis zu 190/110 (hatte dabei so ein Angstgefühl). daraufhin wurde die dosis auf 5mg erhöht.

Kurz danach verstarb meine Oma plötlich und unerwartet und ab dort fing der Schlamassel an.Ich hatte Angst alleine zu Hause zu sein das steigerte sich in weitere Panikattacken. Dies führte dazu das ich nicht mehr schlafen konnte oder nur 1-2h und diese Attacken dann so lang und häufig wurden das ich mich auf anraten meines Hausarztes in KH einweisen ließ.

das Ramipril wurde dort erstmal abgesetzt. Werte wurden etwas besser.und man steckte mich auf die psychosomatik.

Dort wurde das Ramipril rasch wieder Angesetzt, eine Therapie begann und ab und an der BLutdruck gemessen

Dort vergingen dann ca 8 wochen, wobei ich immer wieder Spitzenwerte abends und nachmittag 160/100-190/100 hinlegte (wurden 2x mit Nitro behandelt aber nichts weiter geändert) früh waren die werte immer 130/90 (vor medi einnahme).

dann sollte zur Probe 4 Tage raus, das ging gut. beim zweiten mal schwere Panikschübe.

Dann wurde mir Venlafaxin 37,5 mg verschrieben und nach einer Woche schlimmen Schwitzens wurde die Angst weniger.

Ich konnte also Raus sollte noch 1-2 zur Psychotherapie um dann weiterzusehen.

Immer mal beim Arzt, dort war der Blutdruck immer so 140/90 150/90 für meine Ärztin immer ok.

Doch wieder einmal mir gings Top 190/100. bin dann nach hause und er gab wieder Ruhe.

Mir ging es immer besser und ich beschloss nichtmehr auf den Blutdruck zu achten.

Ich wurde Arbeitstechnisch versetzt 300km von family weg doch auch dort ging es mir gut (ich maß kein bd)

Im Mai 2013 setzte ich dann eigenmächtig Venlafaxin ab, nach entzugserscheinungen ging es mir blendend.

Bis 16 Dezember 2013, dort wurde in Ruhe 160/90 gemessen und ich sollte wiederkommen.

Beim Arzt drin 180/100. 24 Messung angeordnet.

Werte bis 181/110 (habe viel streß auf Arbeit) aber im Schnitt 152/95 oder so.

Nachts gingen sie gut runter bis 125/70 (im liegen) auch der Puls bis auf 50.

Nun sollte ich dazu ein Diuretika nehmen indapamid 1,5mg (ohne weitere Untersuchungen)

das nahm ich seit Weihnachten und bei meinen Eltern war der Bd in eigenmessung auch ok 135/90 usw.

Dann fing das neue Jahr an. Arbeit alles gut bis zu einem Sonntag gleich am Anfang. Blutdruckschub auf 186/105

ohne grund hatte aber auch furchtbare Angst. Ging von allein nach 1 Stunde wieder runter.

Habe sonst außer Schwindel aber keine Schmerzen und fühle mich recht Fit (6ter Stock geht noch in einem Schub)

Einkauf zu Fuß mit 6 Packflaschen klappt auch usw.

Dann fingen auch wieder diese Herzstolperer an (denke extrasystolen wurde aber noch nie was gesagt drüber angeblich ohne befund).Daraufhin wieder zum Arzt, sie kann da nichts machen ich soll zum Cardiologen.

diesen Terming habe ich am 06.02.14.

Nun bin ich krankgeschrieben da ich für Arbeit keine Ruhe hab (bin Abteilungsleiter und ohne freien Kopf geht da nichts).

Messe ab und an selber. Hatte aber solche Angst das meine Eltern mich besuchen kamen über 3 Tage und der Blutdruck war stets 135/85 mal 145/90 aber selten und selbst nach Anstrengung (haus putzen etc) nur 140/90.

Nun waren sie wieder weg und siehe da Explosion auf 176/110.

Verging auch wieder von Alleine. Probierte dann einen Tag zu Arbeiten. Blutdruck auf Arbeit vormittags ok.

dann werte bis 160/115 und ließ mich daraufhin krankschreiben.

Seitdem 2 Wochen war er soweit ok (viel ruhe) mal 150/90 aber hauptäschlich 140/90 oder weniger. morgens und abends auch im sitzen werte 125/80.

zweite Woche mehr bewegung. Am Anfang blieb der Bd gut. doch jetzt seit zwei Tagen (konnte auch schlechter schlafen) habe auch gelesen man soll beide Arme messen,gesagt getan. Rechts ist permanent 10-15 sys höher

dia gleich oder etwas niedriger als links. somit dann werte von 160-170 selbst in ruhe.

hab jetzte wieder enorme Angst das was passiert und gelesen das dies auf Gefäßschäden oder sogar Herzschäden hinweist!!!!

Ich weiß helfen können mir nur Ärzte aber vlt hat jemand ein paar Tipps. Versuche täglich 45-60 Minuten stramm zu Spazieren zu mehr traue ich mich nicht. habe Herzstolperer (meist in ruhe) die mich verunsichern und denke auch das das Ramipril schlechter wirkt ???. Ich find es auch unverständlich das meine Hausärztin keine Untersuchungen macht,

Blutbild etc.

Morgen wollte ich nochmal zum Hausarzt um diese Untersuchungen einzufordern und sie zu fragen ob sie den untschied auch messen kann (links und rechts) um bis zum Cardiologen die Zeit noch etwas zu überstehen.

Was meint ihr. tut mir leid das es so lang geschwafelt ist aber mir geht es echt net gut und meine Eltern haben meiner Meinung von meinem geschwafel auch schon die Nase voll.

Werte von heute

10.15 links 136/84 rechts 140/94

1130 links 138/87 rechts 146/95 u. 152/91

1235 links 141/92 rechts 148/90 u. 150/90 u. 139/86

1305 links 152/94 rechts 145/92 u. 152/88 u. 154/95

1333 nach duschen und essen

links 136/85 rechts 145/93 u.137/89 u 153/82

nach spaziergang

und nun halbe stunde ruhe

aber auf beiden seiten

links 167/94 rechts 170/102

das kann doch nicht normal sein kann sowas die Angst sein ??? ??

Antworten
C8ha-xTu


Generell kannst Angst so etwas auslösen, ja.

Allerdings sollte, bevor man die Diagnose Angsterkrankung macht, alles untersucht haben. Ich habe in Deinem Text nicht gelesen, dass die Nieren mal untersucht worden sind. Das wäre dringend anzuraten.

Ferner halte ich es für möglich, dass eine Mischung aus körperlicher und seelischer Problematik vorliegt. Also die Psychosomatik war schon der richtige Weg. Machst Du noch eine Psychotherapie?

Gruss

Cha-Tu

SAunnHy77x6


danke erstmal für die Antwort.

Ja die Nieren wurden mal Untersucht vor 3 Jahren dabei wurde zwar an einer ne kleine Ausbeulung festgestellt die nochmal in nem Jahr untersucht werden sollte aber da war ich nie (ging mir ja besser). Urin war wohl ok und sonst wurde nichts weiter gemacht.

zur therapie:

Nein schon länger nichtmehr, da letztendlich durch das venlafaxin alles wie weggeblasen war.

und es mir auch nach absetzten bis zum dezember gut ging (kleiner schwindelanfälle und angstattacken kamen seit ende august wieder)

Sind werte von 170/100 akut gefährdend? wobei ich dir ja schon länger, ab und zu habe, anscheinend....

Und ich körperlich habe ich halt übergewicht (110kg auf 184cm )und mich reichlich wenig bewegt das letzte Jahr.

sind schon 12 kg runter seit mitte dezember daher auch der verdacht, das die medis wenig bringen :(

ich mein mit einem! medi waren die werte in ruhe auch maximal 180....

des weiteren kann ich mir halt einfach nicht vorstellen, das da körperlich nichts ist. ich meine solche werte trotz 2x blutdruckmedi ??? ich bin doch noch keine 60 :(

S6ubnny7x76


wobei mir aufgefallen ist, wenn ich vermehrt harnlasse geht der blutdruck etwas runter. hatte schon vor den medis. oft "durchlauf" , viel getrunken ca 4-5 liter aber auch viel wasser gelassen.

klingt das komisch?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH