» »

Herz-Bypass-OP bei meinem Vater

CWh\a-Tu


Guten Morgen, latitudeX.

Ohja, das Warten ist wirklich blöd. Wenn es schon sein muss, dann am besten sofort, so geht es mir auch. Dass da so ein Miesepeter im Zimmer ist, ist GANZ doof. Ob sich solche Leute eigentlich nicht vorstellen können, dass sie ihren Mitpatienten noch zusätzlich Angst machen, denn Angst haben sie ja schon genug...

Wegen der Beinvene/Hinterwand müsst Ihr Euch keine Sorgen machen. Die OP wird dadurch nicht komplizierter. Früher waren diese Venen-Bypässe ja gang und gäbe, diese Brustwandarterien-Methode kam erst später.

Lieben Gruss!

Cha-Tu

l&atiLtudeX


Ohja, das Warten ist wirklich blöd. Wenn es schon sein muss, dann am besten sofort, so geht es mir auch.

Allerdings, die warterei macht mich momentan am meisten fertig. Ich schlafe seit Nächten schlecht, und bin gar nicht ausgeruht, wenn ich morgens aufwache. Zum Glück habe ich heute und morgen frei. Muss heut leider mit Bus&Bahn zum KH fahren, da mein Freund sein Auto selbst braucht :=o

Aber auf jeden Fall werd ich hinfahren, und hoffe WIRKLICH, dass die OP morgen stattfindet.

Dass da so ein Miesepeter im Zimmer ist, ist GANZ doof. Ob sich solche Leute eigentlich nicht vorstellen können, dass sie ihren Mitpatienten noch zusätzlich Angst machen, denn Angst haben sie ja schon genug...

Das ist wirklich nicht hilfreich, ich mein, ER stand ja auch mal direkt vor der OP, klar isses für ihn doof gelaufen, da er eine Infektion hatte, und wieder aufgeschnitten werden musste, aber er erzählt wirklich lauter Unsinn,macht die Reha schlecht etc. Der Mann aus dem Zimmer, der auf seine Klappen OP wartet, sagt auch, er solle nicht so übertreiben, das muss ja nicht bei jedem gleich sein, und man müsse schließlich positiv bleiben. Recht hat er :)^

Wegen der Beinvene/Hinterwand müsst Ihr Euch keine Sorgen machen. Die OP wird dadurch nicht komplizierter. Früher waren diese Venen-Bypässe ja gang und gäbe, diese Brustwandarterien-Methode kam erst später.

Ich fand die Nachricht ehrlich gesagt auch nicht soooo schlimm, eher meine Eltern. Mein Opa mütterlicherseits hatte vor etwa 20 Jahren auch eine Bypass OP, ich habe keine Bindung zu ihm und auch keinen Kontakt, aber auf jeden Fall lebt er noch *lach* :-D dem wurde damals auch eine Beinvene entnommen. Habe nur irgendwo gelesen, dass mit dem Bein sei sehr schmerzhaft sein, stimmt das? Aber was ist schon eine Narbe am Bein im Gegesatz zu einer solch riesigen Narbe auf dem Oberkörper? Zum Glück hat mein Dad einen ziemlich behaarten Oberkörper, dann sieht man die Narbe später gar nicht mehr durch, lach... :-p

lCat,itudleX


So, und wieder Neuigkeiten:

Mein Vater wurde nun erstmal wieder nach hause geschickt und vom Krankenhaus "beurlaubt". Er würde nämlich ganz sicher Freitag, Samstag oder Sonntag NICHT drankommen, daher durfte er nun erstmal wieder nach Hause, wo er auch sehr droh drüber ist. Sonntag muss er dann anrufen, und dann erfährt er, ob er Montag dran ist, wenn ja muss er am So wieder hin, wenn nicht dann halt immer erst am Tag vor der OP. So ein hin und her, es war wohl ein Ärztekongress, deshalb wurde soviel verschoben. Aber er fand es im Krankenhaus auch ganz schrecklich und hat gar nicht geschlafen und freut sich sehr wieder zu Hause zu sein, lach... bin nun auch erstmal wieder entspannter. :-)

CDhDa-Txu


Das Gute an der Verschiebung ist, dass er dann sicher in ein anderes Zimmer kommt und nicht wieder zu diesem Miesepeter. Meine Güte, da rege ich mich noch immer drüber auf ;-) Mir war es immer wichtig, dass Mitpatienten, wenn sie mir schon keinen Mut machen konnten, mich wenigstens nicht runterziehen. Ich habe das auch immer bei anderen versucht.

Dann geniesst mal das Wochenende, hoffentlich habt Ihr gutes Wetter. Hier im Osten Bayerns soll's regnen...

Gruss

Cha-Tu

l|at/itudexX


Na doch, in dasselbe Zimmer wird er kommen, denn sein Bett wird für ihn dort freigehalten, er konnte auch seine Kleidung und Kulturtasche dort im Spind lassen. Aber vllt ist der Miesepeter bis dahin ja weg, ich weiß ja nicht, wie lang der Miesepeter im KH bleiben muss, wenn "nur" die Brustnaht nochmal geöffnet wurde. Aber da mein Vater nach der OP ja auch noch 1 Tag auf der Intensivstation verbringen wird, und dann noch 1-2 Tage auf der Zwischenstation, hat er ja vllt Glück, dass Herr Miesepeter dann wieder weg ist. ]:D

Aber gut, die Nacht vor der OP müsste er ja auf jeden Fall dort im Zimmer verbringen. Mal sehen.

Momentan regnet es hier bei uns in Niedersachsen, mal sehen ob es am Wochenende nochmal besser wird. Ich melde mich dann wieder, wenn ich weiß, wann die OP ist. Dir ein schönes Wochenende! :p>

l_atittudxeX


So, der OP Termin steht nun fest (außer, es kommt ein akuter Notfall dazwischen, logisch). Und zwar am Montag (17.2.14) gleich morgens.

Mein Dad sagt, von sich aus würde er die OP auch gar nicht machen lassen. Er sagt, er fühlt sich nicht krank sondern total fit (bis auf diese "Schwächeanfälle" eben), und er versteht überhaupt nicht, wie er sich noch so fit fühlen kann, wenn ein so großer Eingriff gemacht werden muss. Ebenfalls sagt er, wenn er in den Spiegel guckt, dann findet er keinesfalls, dass er krank aussieht, und dass er die OP nur meiner Mutter und mir zur Liebe macht. Kann ich so unterschreiben, dass er nicht krank aussieht/wirkt.

Wie kann das eigentlich sein, dass man sich trotzdem so gut fühlt? Ich würde auch "vorraussetzen", dass ich mich sehr krank und schlecht fühlen würde, wenn ich eine schwere OP vor mir habe. %-|

C`ha-LTCu


Hallo, latitudeX,

warum glaubst Du, spricht man oft davon, dass jemand "aus heiterem Himmel" starb? Um es mal ganz drastisch auszudrücken: Bis ca. 70-75% Verengung der RIVA (das ist eine der Herzkranzgefässe, das grösste von allen) spürt man nix, ausser vielleicht (!) hin und wieder mal ein Drücken in der Brust, das aber jeder mal hat, und das meistens orthopädisch bedingt ist.Man ist vielleicht sogar sportlich sehr aktiv, fühlt sich gesund, prächtig. Man nimmt das gar nicht zur Kenntnis.

Nun kann es aber sein, dass sich irgendwo im Körper ein Gerinnsel gebildet hat, das keinerlei Probleme macht (und im Alter haben wir alle VIELE Gerinnsel, von denen wir nichts wissen, oft nur kleine Dinger, an sich harmlos). Das muss auch gar nicht gross sein, aber zu gross, um durch die 25% Restöffnung in der RIVA durchzukommen. Und das Gerinnsel löst sich, es fliesst mittels des Blutstroms durch den Körper und dann in eines der Kranzgefässe, nämlich in die besagte RIVA, er verhakt sich an der Verengung, es fliesst kein Blut mehr, und PLOPP ist ein schwerer (!) Herzinfarkt da. Wenn dann auch noch Kammerflimmern auftritt (ist nicht selten bei Infarkten) und nicht sehr schnell (5-10 Minuten) ein Notarzt da ist, der wiederbelebt und in der Zwischenzeit jemand anwesend ist, der bis zum Eintreffen des Arztes Herzmassage durchführen kann, dann sieht es GANZ übel aus. Sprich: Das Patient hat keine Chancen.

Man hat bei Deinem Vater durch einen Herzkatheter (und diese Untersuchungsart ist 100% aussagekräftig) relevante Verschlüsse bzw. Verengungen festgestellt, er hat das grosse Glück, dass dies ohne Infarkt geschehen ist. ICH würde diese Chance nutzen...

Du kannst das auch so vergleichen: Ab 55 Jahren kann man als Vorsorge eine Darmspiegelung machen lassen. Man fühlt sich topfit, aber der Untersucher stellt fest, dass da ein gravierender Darmpolyp vorhanden ist, der NOCH kein Krebs ist, aber "gute Chancen" hat, ein solcher zu werden. Diesen Polypen kann man nun wegschneiden und die Krebsgefahr ist gebannt oder zumindest sehr deutlich reduziert. Was würdest Du tun?

Alle Liebe Euch!

Cha-Tu

liatiRtuhdexX


Natürlich hast du recht, Cha-Tu! Ich bin ja auch froh, dass er einsichtig ist, und die OP machen lässt, wenn auch nur wegen seiner Familie. Ich seh schon, welch ein K(r)ampf es wird, ihn davon zu überzeugen, dass er seine Medikamente einnimmt, und sie nicht wieder selbstständig absetzt :-/ ....

Ich hab ihm auch gesagt, dass er sich nicht unbedingt ultrakrank fühlen muss, und dass es wichtig ist, dass er das machen lässt. Seine Gegenfrage war dann sofort, warum er bei soviel Verschlüssen denn noch keinen weiteren Herzinfarkt hatte. Ich würd mal tippen auf "Glück gehabt"?

Ja, jeder vernünftige Mensch würde diese Darmpolypen natürlich wegschneiden lassen, keine Frage. Wer möchte schon schlimme Krankheiten haben! Man merkt halt immer wieder, dass das wichtigste Gut die Gesundheit ist, und nicht etwa Geld oder Ruhm. :|N

Mir geht es heute irgendwie auch nicht so gut, mir ist schwindlig und ich fühl mich "neben der Spur" und irgendwie ungeschickt, als ich mich eben geschminkt habe. Dabei steht für heute noch ein Tagesausflug an, ich hoffe, die Ablenkung wird mir gut tun.

Ich habe mir für Montag und Dienstag ebenfalls wieder Urlaub genommen, da ich mich Montag eh gar nicht auf meine Arbeit konzentrieren könnte, und Diestag möchte ich ja gleich morgens ins KH fahren. Für Montag hat sich auch mein Freund Urlaub genommen, damit er mich ablenken und für mich da sein kann. :-)

CVhPa-Txu


Hallo, latitudeX,

das ist gut, dass Dein Freund dann bei Dir ist, der kann Dich etwas beruhigen. Mir war es auch immer wichtig, dass meine Frau dabei ist, wenn ich als Angehöriger, z.B. bei der Herz-OP meiner Mutter, "gewartet" habe.

Also, die Medikamente sollte Dein Vater schon nehmen. Und ich finde, da darfst Du ihm ruhig sagen, dass er als lebenserfahrener Mensch wissen müsste, dass man in manchen Lebenslagen so etwas einfach nehmen MUSS, ob einem das passt oder nicht. So jedenfalls habe ich das meiner Mutter damals gesagt, die auch jemand war, die Medikamente "eigentlich" abgelehnt hat.

Lieben Gruss

Cha-Tu

lNatitgudeX


Soo, heut morgen musste mein Dad wieder im KH sein, ich bin auch mitgekommen, um ihn vor der OP nochmal zu sehen. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe ein gutes Gefühl für morgen, und fühle mich nicht so fertig wie am Mittwoch, wo er das erste mal im KH war. Auf dem weg zum KH im Auto hat auch ein Vogel auf die Windschutzscheibe gemacht, bringt ja schrichwörtlich glück ;-D ...

Der andere Mann in dem Zimmer, der eine neue Herzklappe bekam, hatte seine OP am Freitag. Heute war er den umständen entsprechend schon wieder fit und sah auch wieder ganz gut aus. Auch der "Miesepeter" aus dem Zimmer war richtig nett heute. Er hatte ja am Mittwoch seine erneute OP, und heute war er wieder total fit, er lief mit seinem Wundwassergefäß durchs Krankenhaus und sagte, das sei sein Fiffi (Hund) ;-D

Außerdem hat er auch Mut gemacht, und sagte, das ist alles halb so wild, man sei so schnell wieder auf den Beinen etc. Der Mann hatte übrings, so wie er erzählte, in einer Arterie 8 (!!!) Stents, die ihm vor 15 Jahren gesetzt wurden. Krass, oder? Dort ist auch noch alles offen, die Bypässe musste er an anderen Stellen bekommen.

Ich bin aufgeregt, ab 16 Uhr darf man dann auf der Intensiv anrufen um zu fragen, wie es dem Patienten geht. Mein Dad hat schon Angst (normal), aber er sagt auch, dass es so auf keinen Fall weitergehen kann, und er froh ist, wenn das rum ist, und er wieder normal leben kann. Er kann nur nicht glauben, dass er 3 Monate kein Auto fahren soll. Männer! :=o

l7atiZtudexX


Hallo an Cha-Tu und alle anderen die hier noch mitlesen,

mein Vater hat die OP nun hinter sich, er war gleich heut morgen um 8:00 dran, ich durfte aber erst um 16:00 auf der Intensivstation anrufen. Die Schwester, die meinen Vater heute den ganzen Tag betreut war am Telefon, und hat mir gesagt, dass die OP gut und alles wie geplant verlaufen ist. Alles sei soweit im grünem Bereich, mehr konnte sie aber noch nicht sagen, da er noch narkotisiert war. Sie wollten ihm gleich was von dem "Aufwachmittel" spritzen, damit er langsam wieder zu sich kommt. Dann wird er den Tag und die Nacht noch auf der Intensiv verbringen, und kommt morgen dann auf eine Zwischenstation.

Ich bin jetzt erstmal ein klein bisschen beruhigt, so richtig aber irgendwie auch noch nicht, das wohl erst, wenn ich ihn morgen gesehen habe. Trotzdem natürlich super, dass die OP gut verlaufen ist, das war ja das, was man hören wollte :)^

CFha-Txu


Das ist doch schon mal prima, latitudeX.

Lieben Gruss und alles Gute für die Genesung.

Cha-Tu

l-a}tituxdeX


Das ist doch schon mal prima, latitudeX.

Lieben Gruss und alles Gute für die Genesung.

Cha-Tu

Danke Cha-Tu, ich werde noch eine weile weiter berichten, wie die Genesung voranschreitet etc. Jetzt gerade fällt mir doch ein großer Stein vom Herzen, wie ich merke. Nun möchte ich, dass es schnell morgen wird, und ich ihn besuchen kann :)

lXatnitudxeX


Habe nun nochmal mit dem Krankenhaus kontakt gehabt, meinem Dad wurde inzwischen der Beatmungsschlauch entfernt, aber schlafen tut er immer noch. Daher konnte die Schwester mir auch keine neuen Auskünfte geben, außer eben, dass er selbstständig atmet mittlerweile, und das seine Werte alle grün sind. Wenn alles nach Plan läuft, wird er morgen Vormittag auf die normale Station verlegt.

Ich hätte gedacht, dass man aus der Narkose schneller aufwacht? :-o

CZha-Txu


Guten Morgen, latitudeX,

das ist sehr verschieden mit dem Aufwachen. Es gibt Menschen, die sehr schnell aufwachen, andere brauchen auch mal einen ganzen Tag (in Ausnahmefällen noch länger, ohne dass das irgendein schlechtes Zeichen sein muss). Ich wünsche Dir und Euch, dass das alles bald ein sehr gutes Ende hat, und auch keine Sorgen mehr da sein werden.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH