» »

3 Jahre Eisenmangel, Blutmangel – schlechter Arzt?

SounfOlowerx_73 hat geantwortet


"das ist psychosomatisch" bedeutet i.d.R. nichts anderes als "davon habe ich keine Ahnung, das will ich aber nicht zugeben".

Unabhängig vom Fall der TE: Diese Aussage ist Blödsinn. Man findet allein hier im Forum genug Leute mit diffusen Symptomen, die umfassendst untersucht worden sind, inkl. mehrfacher Bildgebung usw. Wo nichts gefunden wurde. Irgendwann bleibt dann nur psychosomatisch.

Wobei das hier NICHT psychosomatisch klingt. Messbare zu niedrige Eisen- & Ferritinwerte sind nun mal genau das: Messbare Werte.

Und ein Fuß schwillt auch nicht wg. Psychosomatik an - aber auch nicht wg. Eisenmangel.

sTauteRlle hat geantwortet


Hallo Sunflower_73,

Rheuma Medikamente nehme ich direkt nicht. Nur mein Cortison um der Morgensteife zu entgehen.

Und das mit den mehren Ärzten werden ich berücksichtigen :) Vielen Dank!

a/gnes hat geantwortet


Wo hast Du denn das "Rheuma", wenn der Fuß was anderes sein soll? Wie lange sollst Du das Cortison nehmen?

Warum ist der MAgen noch nicht gespiegelt?

AKhorrnbl@att hat geantwortet


Außerdem tut meine Familiäre Situation nichts zur Sache Herr Schlitzauge. Dadurch wird mein Fuß nicht dick und mein Blut nicht weniger. Nur mein Körper macht einfach nicht das was ich möchte.

Trotzdem könnte eine große 'Familie schon mit Überlastung zu tun haben. Und Stress kann dazu führen dass der Körper eben nicht mehr so reagieren kann, wie es nötig ist.

Ich finde den Ansatz zum Überdenken gar nicht schlecht. Kann das geschwollene Beine entsprechend hochgelagert werden, ist die Familie da eingespannt, zu entlasten?

Und wer sich Patienten mit Burn-out in Kliniken anschaut, findet dort eben auch solche Probleme. Gar nicht so weit hergeholt. Wie überhaupt Frau Schlitzauge schon fragte: Was tust Du definitiv Gutes für Dich?

srau:telVle hat geantwortet


Hallo agnes,

laut Verschreibung meines Arztes muss ich das Cortison immer um 22Uhr nehmen, damit ich der Morgendlichen Steifheit entgehe. Mein Rheuma befindet sich auch im Knöchel, aber die Schmerzen sind mir sehr vertraut und die Schmerzen die ich jetzt habe sind ein ganz anderes Kaliber.

Der Magen ist noch nicht gespiegelt da ich erst in 6 Wochen einen Termin bekommen habe.

Ich danke euch nochmals für die zahlreichen Antworten, bin aber jetzt erstmal bis zum frühen Nachmittag weg (meine Hausarbeiten nachkommen ;-) ) und werde dann heut Abend wieder da sein.

angnexs hat geantwortet


Die Frage war, wie lange das mit dem Cortison gehen soll, es hat ja sehr böse langfristige Nebenwirkungen, gerade bei einer Frau in Deinem Alter.

Woraus beruht eigentlich die Diagnose? Morgensteife gibt es ja nicht nur bei Rheumatoidarthritis.

S%unflVowerE_x73 hat geantwortet


Rheuma, aber nur Cortison? Langfristig? Sicherlich auch nicht die optimalste Lösung. Ich kenne Cortison nur als quasi "letztes" Mittel, wenn ein akuter Schub da ist und die Basismedikation nicht ausreicht.

Und auch ich sage: Wenn man Rheuma hat und der Fuß deswegen (oder warum auch immer) dick wird, dann MUSS man Belastung rausnehmen. Dann MUSS die Familie einspringen, dann MUSS man Ansprüche mal reduzieren. Langgezogene und schwierige Krankheitsverläufe sind häufig zumindest auch teilweise hausgemacht, indem man NICHT auf den Körper hört.

Gut, davon geht der Eisenmangel nicht weg. Aber sich in der Zeit der miesen Werte mal ein wenig zu schonen, auf Körpersignale zu hören, das tut dem Körper insgesamt gut. Man kann nicht immer nur noch mehr Zähne zusammenbeißen, das geht irgendwann nach hinten los.

Sagt jemand, der bspw. zwei Jahre mit Rheumapatienten gearbeitet hat und das immer und immer wieder erlebt hat: Vernünftige Behandlung erst, wenn der totale Zusammenbruch da war. Den man sich hätte sparen können.

SJi_lbermWonda;uge hat geantwortet


Und ist es vertretbar das mir auch kein Eisen mehr zugeführt wird obwohl ich so gut wie nichts im Köper habe?

Nein und ich finde es nicht ok von dem Arzt dass er bei einem Ferritinwert von 9 noch nicht reagiert hat. Allerspätestens nachdem der Wert weiter fiel auf 6 hätte der Arzt reagieren müssen !

Ich habe die (leider nur mündliche) Aussage einer Ärztin dass bei einem Ferritinwert von 10 so gut wie kein Eisen mehr im Körper sei.

Außerdem solle der Ferritinwert bei Hashimoto du schreibst nur Schilddrüsenunterfunktion.Wurde die Ursache abgeklärt?Die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion ist heutzutage eine Hashimoto Thyreoiditis mindestens bei 30 liegen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH