» »

Schwester mit Lungenentzündung im künstlichen Koma

WxondearlanUd198x1 hat geantwortet


Hallo Leute,

Hallo Cornelia,

meine Schwester ist noch im Kampf und man kann 'behaupten' das SIe sehr stark ist, sie wurde auch wach ,weil man langsam die Narkose runterstuft, sie schläft mal, mal macht sie die Augen auf, sie hat auch meine Eltern erkannt und nickt wenn man Ihr was erzählt...SIe hat aber grosse Probleme mit der Atmung obwohl die Lunge schon besser geworden ist und man die Maschine bzw den Sauerstoff schon runtergestuft hat (30-40%) , aber sie kämpft damit wenn Sie mal husten will oder ähnliches ,weil sehr viel Schleim rausgeholt wird....Und der Luftröhrenschnitt macht ihr zu schaffen...Alle anderen Werte bessern sich nur die Temparatur steigt immer wieder und ist nicht immer stabil , ich denke das ist normal ... Aber mal was ganz anderes und hiermit eine Kritik oooooder es ist ne falsche Wahrehmung von mir ich weiß es nicht das ich festgestellt habe das es Menschen ( Ärzte , Pfleger ) gibt die absolut kein Taktgefühl haben und andere Widerum die sehr verständnisvoll sind ... Ich PERSÖNLICH denke mir wenn das mal in ner Metzgerei ist beim Leberkäse bestellen kann man es verkraften aber hier gehts um Menschen EMitionen Krankheit und Tod , da kann man doch wohl erwarten das die Menschen Menschen sind und keine Roboter die nur ihre Arbeit verrichten, verlange ich zuviel ??? Naja wie auch immer das sollte vorallem meiner Schwester eine " Lehre" sein sollte sie hoffentlich gesund(für Mich was es eine Lehre ich sags Euch) werden , denn den Menschen ist es nicht bewusst wie schnell man krank werden kann und absolut hilflos und nochdazu abhängig von gerade solchen Menschen .........Natürlich gilt mein Dank jedem Arzt oder Ärztin die ihren Beruf lieben und einbisschen taktvoller sind, zum Glück sind es schon die meisten GOTT sei Dank.....I halte euch auf dem Laufenden .....

C4orn}elia59 hat geantwortet


Das klingt doch schon viel besser! Erstmal ist es sehr gut, daß sie sie bereits aufwachen lassen und daß sie sie von der Beatmung entwöhnen. Daß das eine Zeitlang braucht, ist normal, der Körper muß die Muskulatur, die er zum Selber-Atmen braucht, erstmal wieder aufbauen. Wußte ich vorher auch nicht, Atmen ist offenbar Schwerstarbeit, wenn eine Maschine das eine Zeitlang für einen übernommen hat!

Auch das mit dem Schleim ist normal. Deswegen muß immer wieder abgesaugt werden, stimmt's? Sobald deine Schwester aber noch besser atmen kann, werden sie sie an die "feuchte Nase" legen, das heißt, sie bekommt zwar noch zusätzlich Sauerstoff, aber der Beatmungsdruck wird abgestellt, so daß sie ganz alleine atmet. Ab dem Moment wird es möglich sein, auf die Trachealkanüle eine Sprechkanüle aufzusetzen, und dann kann sie zum ersten Mal wieder sprechen, wenn auch seeehr leise. Versucht sie schon, sich verständlich zu machen? Es gibt im Netz Kommunikationstafeln, die kannst du dir ausdrucken, googele mal danach. Die könnten helfen.

Sonst schaut mal, ob die Schwestern euch Wattestäbchen geben können. Die könnt ihr in ein bißchen Wasser tauchen und ihr damit den Mund anfeuchten. Das war nämlich das erste, was unsere Mutter gesagt hat, als sie wieder sprechen konnte: "Wasser!" Das zweite war übrigens "Ich will nach Hause." Das ist wohl so ziemlich genau das, was alle sagen, wenn sie zum ersten Mal wieder sprechen können!

Ja, es gibt welche bei den Schwestern und Pflegern, bei denen hat man das Gefühl, die sind schon total abgestumpft, vielleicht auch, weil sie soviel Leid auf der IS sehen und versuchen, sich nicht reinziehen zu lassen. Ein oder zwei von diesen Typen hatten wir damals auch, aber zum Glück hatten wir mit denen nur alle paar Tage zu tun.

Ajlp$ha12k345 hat geantwortet


Hey wonderland

Das hört sich doch schon besser an. Wenn du auf die Beatmungsmaschine siehst, erscheint manchmal so eine kleine Lunge. Das bedeutet, dass sie selber schnappt ohne Unterstützung. Ob man jetzt Muskeln wiederaufbauen muß oder ob es ganz einfach an der Narkose liegt, es wird auf jeden Fall stündlich besser werden. Deine Schwester scheint auf jeden Fall übern Berg zu sein. Deine Beobachtung mit den Pflegekräften und Ärzten kann ich nur unterschreiben. Vielleicht liegt es auch ein bißchen an der eigenen Wahrnehmung. Du bist ja emotional doch recht involviert und dann kommt dir einiges, dass du vielleicht sonst für normal halten würdest, nur hart vor. Ich bin eigentlich ein Freund davon, Menschen in Ausnahmesituationen nur die ersten Tage "weichegespült" zu behandeln und dann recht schnell wieder normal. Man muß halt trotzdem wieder in die Normalität gelangen. Dir, deiner Familie und deiner Schwester alles Gute.

W?o-nderlDand1x981 hat geantwortet


Hallo ,

danken allen für die aufrichtigen Worte und hilfreiche Tipps. Meiner Schwester geht es von Tag zu Tag besser auch wenn dies sehr langsam vorangeht, was verständlich ist. Sie atmet mittlerweile sehr viele Stunden selbstständig, heute z.B von 08:00 bis 18:00... SIe ist immer wacher aber leider auch sehr unruhig weil sie nicht sprechen kann, ein weiteres großes aktuelles Problem ist das Sie einfach Durst hat und ums Wasser fleht, dies ist aber verboten, weil das nich gut für die Lunge ist, durch diese Situation heult sie sehr viel und ist sehr sehr aufgebracht...wahrscheinlich wird ihr auch langsam klar in welche Lage sie ist.... naja abwarten, hauptsache Sie ist übern Berg....

Viele Grüße an ALLE,

passt auf Euch auf ! *:)

sZnuofWfyz hat geantwortet


Durst sollte sie natürlich nicht haben. Zum einen müsste sie ja genügend zu trinken bekommen, zum anderen kann man ihren trockenen Mund mit Schwämmchen befeuchten. Die benutzt man eigentlich zur Zahnpflege, sind aber auch dazu gut zu gebrauchen. Ansonsten schön, dass es deine Schwester geschafft hat. War'n sicherlich 3 aufregende Wochen für alle. Halt immer weiter gut zureden. Und das Tracheostoma wird sicherlich auch bald wieder verschlossen werden. Sag deiner Schwester alles Gute von hier aus. Schön, dass du dich nochmal gemeldet und über den weiteren Verlauf berichtet hast. Natürlich auch dir alles Gute weiterhin.

Cborne}lxia59 hat geantwortet


Schön, daß du dich wiedermeldest mit einem Update und besonders schön, daß es deiner Schwester schon so viel besser geht!

Das mit dem Wasser kenne ich nur zu gut. Sie wird zwar über die künstliche Ernährung mit Wasser versorgt, aber ihr Mund ist natürlich staubtrocken. Wir haben von den Schwestern dafür Wattestäbchen bekommen, die konnten wir dann in einen kleinen Wasserbecher tauchen und ihr damit den Mund anfeuchten. Die Möglichkeit müßte eigentlich auch bei deiner Schwester machbar sein, auch meine Mutter durfte lange nichts trinken, eben weil sie sich sonst verschluckt hätte und das Wasser in die Lunge gelaufen wäre.

Daß ihr langsam ihre Situation klar wird, ist ziemlich normal. Klar ist das ein Schock und es braucht Zeit, um das zu verarbeiten. Sie hat jetzt viele Fähigkeiten erstmal verloren, die für jeden von uns selbstverständlich sind, sie kann nicht mal mehr im Bett sitzen, geschweige denn stehen oder laufen. Macht ihr klar, daß das alles zurückkommen wird, und helft ihr, sich auszudrücken, hast du mal wegen der Kommunikationstafeln gegoogelt? Die Dinger waren für uns in dem Stadium Gold wert!

Wponde]rland19x81 hat geantwortet


Hallo Leute,

hier noch ein letztes Update, meine Schwester ist seit einer Woche schon Zuhause, und es geht ihr relativ gut,

sie kann gehen, sprechen, und erinnert sich an alles, die Ärzte waren verblüfft. Leider muss ich sagen ist Sie in psychischer Hinsicht sehr labil und weißt gewisse Persönlichkeitsstörungen auf die wieder mit Medikamenten behandelt werden müssen bzw weiterhin behandelt werden, es ist dauerhaft denke ich keine grosse Besserung zu erwarten, ausser es macht doch irgendwann klick bei Ihr.Sehr schwierige Situation und emotinal sehr belastend für meine Eltern, ein Betreuer wurde von meinen Eltern abgelehnt, ob das eine richtige Entscheidung war naja, mal abwarten...Ich danke euch allen sehr,herzliche Grüße :))))

CBo#rnSelia{5x9 hat geantwortet


Oh, wie schön, daß du dich nochmal meldest, um das "Happy End" weiterzugeben! Freut mich sehr, daß es gut ausgegangen ist, und alles Gute für deine Schwester und eure ganze Familie! @:)

W\ond'eYrlandK198x1 hat geantwortet


Hallo an Alle und speziell Cornelia59 |-o ,

habe mich an euch alle erinnert weil ihr mir oft Mut gemacht habt und ich die Möglichkeit hatte mir Ratschläge einzuholen, dafür möchte ich mich nochmal zum Ende des Jahres bei euch allen bedanken, ebenso an die Betreiber dieser Seite, in Deutschland gibt es eben alles:))) Ich hoffe euch allen gehts gut , ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015, viel Gesundheit und Zufriedenheit! x:) @:) :)^ PS:und jetzt wirklich das letzte Update bezüglich meiner Schwester, ihr geht es gut aber sie hat viel an Gewicht zugenommen und ist sehr leichtsinnig mit ihrer Gesundheit obwohl sie fast gestorben wäre, leider, wir hoffen das beste.....

Herzliche Grüße

Wonderland

ps: vll eine spezielle Vorgehensweise und z.T. jetzt unpassend und ich bin auch kein Reli-Freak aber eins möchte ich euch sagen : Gott ist da und spricht durch uns Menschen, diese Einzigartigkeit des Geistes , der Gefühle , der Hoffung, ist kein Zufall der Natur. Und eins sage ich euch Gott ist so mächtig das er in der Lage sein wird uns alle nochmal an diese herzliche Unterhaltung zu erinnern, ihr werdet sehen auch wenn ihr mir das jetzt nicht richtig glauben könnt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH