» »

Seit Wochen Kreislaufprobleme – es wird einfach nicht besser...

L,ebkuchbenHer/z91 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben :-)

Ich bin neu hier, lese öfter mal still mit und würde mich nun selbst gern mit einem Problem an euch wenden, leider weiß ich nicht mehr weiter.

Kurz zu mir: ich bin w, 23 Jahre und stehe so gesehen mit beiden Beinen fest im Leben.

Die ganze Geschichte fing am 04.02.2014 an. Ich hatte starke Halsschmerzen, konnte kaum sprechen, fühlte mich schlapp. Naja, dacht ich mir, haste mal wieder ne Grippe, gehst lieber gleich zum Arzt, dann wird’s vielleicht erst garnicht richtig schlimm. Gesagt, getan. Arzt F (der Allgemeinarzt ist und in einer Gemeinschaftspraxis mit Arzt K und Arzt M arbeitet – diese spielen später noch eine Rolle) schrieb mich den Rest der Woche krank und gab mir ein pflanzliches Medikament, von dem ich 4x4 Tabletten am Tag nehmen sollte (mit wahnsinnigen Halsschmerzen ist mir zwar der Sinn leicht unverständlich, aber ok).

Mein Fehler war dann wahrscheinlich, dass ich trotz Krankmeldung am 06.02.2014 vormittags zur Arbeit bin, weil Not am Mann war und mein Chef unterschwellig am Telefon verlauten ließ, dass ich mir doch überlegen sollte, ob ich bis dahin vielleicht nicht doch wieder fit bin. Allerdings hat er mich mittags dann nach Hause geschickt, weil er gemerkt hat, dass es einfach nicht geht. Ich bin dann am 07.02.2014 wieder zum Arzt, da das Medikament null Wirkung zeigte, die Symptome sich sogar verschlimmerten. Daraufhin verschrieb mir Arzt F ein Breitspektrum-Antibiotikum, das ich über 6 Tage nehmen sollte. Dieses zeigte am Wochenende dann Wirkung und ich bin am 10.02.2014 wie gewohnt zur Arbeit. Nach ca. einer Stunde wurde mir dann urplötzlich schwindlig, ich sah Sternchen und mir wurde schwarz vor Augen. Ich hab mich kurz hingelegt und dachte eigentlich das geht gleich wieder. Ging aber nicht, insgesamt spielte ich das Spielchen 3x bis mich eine Kollegin dann zu der Gemeinschaftspraxis gefahren hat, dort habe ich dann von Arzt K Kreislauftropfen und, da die nicht geholfen haben, eine Infusion bekommen. Wurde dann nach ca. 2 Stunden wieder nach Hause geschickt mit einer Krankmeldung für 3 Tage, ich solle mich einfach noch ein wenig ausruhen. Am 13. und 14.02.2014 bin ich dann wieder arbeiten gegangen, bin aber am 14. gleich nach der Arbeit wieder zur Praxis, da ich seit dem Kollaps nicht mehr richtig auf die Beine kam. Mir war ständig schwindlig, immer wieder sah ich Sternchen, hatte Herzrasen, ein beklemmendes Gefühl usw. Arzt M hat Blutdruck gemessen, der war ok, Puls lag aber bei 100. Daraufhin wurde ein EKG gemacht, Puls immer noch um die 100, Arzt M meinte auch ich sehe sehr blass und fertig aus. Ich wurde dann am darauffolgenden Montag zu Arzt F zur Blutabnahme geschickt und diese Woche komplett krank geschrieben. Das Blutergebnis war dann erhöhter Leukozyten- und Entzündungswert. Ich habe dann von Arzt F am 19.02.2014 ein weiteres Antibiotikum verschrieben bekommen für 3 Tage, da Arzt F meinte, es könnte Keuchhusten sein (ich habe auch wirklich einen ganz schrecklichen Husten dazu bekommen, bei dem absolut keine Hustenstiller, Tropfen oder sonstiges halfen). Der Husten wurde davon auch besser, mein Schwindel, Sternchen sehen, Müdigkeit, innere Unruhe, Herzrasen blieb. Dazu kam dann noch, dass mir auffiel, dass ich nach dem Duschen öfter mal blaue Lippen bekam und meine Arme und Beine öfter einschliefen, vor allem abends im Liegen. Deswegen bin ich dann am 07.03.2014 wieder zu Arzt F, der nochmal eine Blutabnahme anordnete. Entzündungswert immer noch etwas erhöht aber sonst alles ok. Er hat mir dann geraten, eine Vitamin-Kur zu machen, um mein Immunsystem wieder zu stärken. Dazu bekomme ich einmal wöchentlich eine Medivitan Spritze. Nun hatte ich 4 Spritzen hinter mir und ich hatte auch irgendwie das Gefühl, dass es besser wird. Ich war zwar immer noch schlapp und müde, aber ich war nicht mehr täglich kurz vor einem Kreislauf-Kollaps. Gestern hab ich dann von Arzt M (sonst spritzten Arzthelferinnen) die 5. Spritze bekommen und nach der bin ich noch in der Praxis zusammen geklappt. Arzt M meinte dann, das war wohl etwas viel, weil er 2x spritzen musste, beim 1. mal hatte er einen Nerv erwischt. Und ich wurde wieder einfach so nach Hause geschickt. Seitdem fühl ich mich wieder total schlapp, schwindlig, kaputt, gestern abend vor dem Schlafen gehen Herzrasen.

Langsam bin ich etwas verzweifelt. Übertreibe ich oder sind die Ärzte zu locker? Es kann doch nicht sein, dass ich laufend aus den Latschen kippe. Welcher Arzt (Fachrichtung) könnte mir denn weiter helfen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Kreislaufaussetzern gemacht? Diese Woche noch muss ich auf ein Seminar und dazu eine weitere Strecke mit dem Auto fahren. Nächste Woche wollte ich mit dem Zug verreisen. Was, wenn da was passiert?

Ich bin über jede Hilfe/jedes Feedback froh und dankbar.

PS: Ist leider etwas länger und zieht sich ein bisschen, ich hoffe ihr habt durchgehalten :-)

Antworten
m]usic9us_x65


Was eine Rolle spielen könnte(!), ist Vitamin-D-Mangel. Dieser ist recht häufig. Wurde der Vitamin-D-Spiegel im Blut schon gemessen? (Laborwert 25-OH-D oder 25-Hydroxyvitamin-D)

Wenn nicht – nachholen. So lange man den Blutwert nicht kennt, kann man auch mehrere Wochen lang ca. 2.000 bis 3.500 IE Vitamin D3 täglich einnehmen (zu den Mahlzeiten). Zusätzlich Magnesium.

Medivitan-Spritzen enthalten anscheinend nur B6, B12 und Folsäure? Auch alles wichtig, hilft aber nicht gegen Vit.-D- oder Magnesiummangel...

L8ebkuc"henH@exrz91


Vielen Dank für die rasche Antwort.

Wurde der Vitamin-D-Spiegel im Blut schon gemessen? (Laborwert 25-OH-D oder 25-Hydroxyvitamin-D)

Weiß ich ehrlich gesagt nicht. Die erste Blutabnahme war ein großes Blutbild, die zweite ein kleines. Der Arzt meinte, die Entzündungswerte und beim ersten Mal auch die Leukozyten wären zu hoch, der Rest sei ok. Deswegen bin ich davon ausgegangen, dass solche Werte auch überprüft wurden, aber vielleicht sollte ich da nochmal genauer nachhaken.

Medivitan-Spritzen enthalten anscheinend nur B6, B12 und Folsäure?

Richtig. Ich bin auch ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt davon als "Wundermittel" wie es mir angepriesen wurde, aber mittlerweile probier ich fast alles aus, damit das besser wird ;-)

m?usicxus_65


Hallo,

Vitamine (und vieles andere) gehören nicht zum sogenannten Blutbild, auch nicht zum "großen".

Das Vitamin D kann der Körper zwar selbst bilden, aber nur bei Sonnenbestrahlung der Haut. Die Sonne darf auch nicht zu tief stehen, denn es kommt auf den UVB-Anteil der Strahlung an. Durch Glasscheiben, Sonnenmilch u. ähnliches wird UVB mehr oder weniger ausgefiltert.... Der Beitrag der Nahrung zur Vit.-D-Versorgung ist meist gering, außer man isst sehr viel fetten Seefisch – was viele aber aus anderen Gründen (mögliche Schadstoffbelastung, tierisches Eiweiß, Abneigung gegen Fisch, Vegetarier) nicht wollen oder können.

So lange nicht das Gegenteil erwiesen ist (entsprechender Bluttest), neige ich zu der Annahme, daß Dein Vitamin-D-Status nicht gut ist, d.h. 25-OH-D liegt unter 30 ng/ml bzw. 75 nmol/l ("Nanogramm pro Milliliter" bzw. "Nanomol pro Liter", das sind die beiden gängigen Einheiten für diesen Laborwert – wichtig: sie unterscheiden sich um den Faktor 2,5). Ein starker Mangel liegt vor bei Werten unter ca. 15 ng/ml.

Infos u.a. hier:

[[www.gaertner-servatius.de/spektrum/vitamin-d-mangel.php]]

(wobei Vit.-D-Mangel noch einige andere Symptome/Krankheiten verursachen od. begünstigen kann als die hier genannten)

Insgesamt empfehlenswert finde ich auch dieses Buch:

[[www.amazon.de/Gesund-sieben-Tagen-Erfolge-Vitamin-D-Therapie/dp/3939865125]]

- das soll jetzt keine Werbung für den Großversender A...n sein, aber vielleicht ist die eine oder andere Kundenrezension interessant.

Ein Eisenmangel wurde ja vermutlich ausgeschlossen?

Grüsse,

S|we-et85


Vitamin-D-Kontrolle muss extra vom Arzt verlangt werden!

m*usicu4s_6x5


Meistens ja... :)z

L\e8bku}che@nHerxz91


Vitamine (und vieles andere) gehören nicht zum sogenannten Blutbild, auch nicht zum "großen".

Vitamin-D-Kontrolle muss extra vom Arzt verlangt werden!

Das wusste ich leider nicht, danke für die Info. Dann werd ich da mal nachfragen. Allgemein werd ich mich dann wohl mal mit den Thema "Vitamin D" etwas mehr auseinander setzen, danke für die Links :)^

Ein Eisenmangel wurde ja vermutlich ausgeschlossen?

Ja, der Eisenwert war ok :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH