» »

Starker Vitamin D-Mangel

m"u#si~cus_6x5 hat geantwortet


Der Calcium Wert war bei 90%.

Seit wann wird der in Prozent angegeben? Normalerweise doch in mmol/l (Millimol pro Liter) oder mg/dl.

Und wann war die letzte Calcium-Messung?

Jedenfalls bitte das Rezept für's Vitamin D nicht wegwerfen... ;-)

b&ermibxs hat geantwortet


@ the-caver,

der "moderne" Mensch hat überall D-Mangel, auch in Afrika und Asien. Das liegt an der grundlegend veränderten Lebensweise durch überwiegenden Aufenthalt in Gebäuden (bei der Arbeit) und nicht im Freien wie zu Urzeiten.

Diese 50 – 100 erreichen ja auch nur Menschen in den genannten Gebieten, die sich eben überwiegend im Freien aufhalten. Hinzu kommt noch der propagierte Sonnencremewahn.

Und genau diese Differenzierung wird bei vielen Studien nicht vorgenommen.

sqmokLyixce hat geantwortet


@musicus ja der wird nicht in Prozent gemesssen aber dort ist immer eine Anzeigentafel mit bei wo der Wert steht und natürlich die Daten, hab die jetzt nicht genau im Kopf die Zahlen deshalb die Prozentangabe.

a[gnexs hat geantwortet


Aber ein ausreichender D-Spiegel senkt den PTH-Spiegel

Einer der Gründe, daß man nicht so einfach mit Vitamin D um sich werfen sollte, ist, daß das bei primärem Hyperparathyreoidismus eben nicht passiert und selbiger nicht sooo selten ist.

Nierensteine sind auch nicht selten, mit entsprechender Veranlagung hilft Vitamin D beim Züchten.

sXmoGkyTice hat geantwortet


so habe jetzt mal nachgeguckt wie hoch der calcium Spiegel war bei Blutentnahme. Er war dort 2,56 bei einem Maximal Wert von 2,6.

bZeXrmaibs hat geantwortet


@ smokyice,

zum Vergleich einmal deine und meine Laborwerte. Ich glaube, dein Arzt zieht hier die falschen Schlussfolgerungen:

Deine: D: 5,7 (30 – 100!!!); Ca: 2,56 ( – 2,6)

Meine:

21.03.14: D: 74,2; Ca: 2,43

03.06.13: D: 113; Ca: 2,25

In dieser Zeit habe ich auch 800 – 1.000 mg Ca als Supplement genommen.

Kannst ja mal deinem Arzt die Werte zeigen.

Bei Dr. von Helden findest du Listen mit Ärzten, Heilpraktikern und anderen Fachleuten, die sich mit der D-Thematik bestens auskennen. Vielleicht findest du einen in deiner Nähe für eine zweite Meinung.

[[http://www.files.bermibs.de/fileadmin/pdf/vitamin_d-unterschaetztes_hormontalent/arztliste-vitamin-d-therapie.pdf VitaminDelta.de]]

[[http://www.vitamindservice.de/therapeuten VitaminDService.de]]

m|usi5cus_x65 hat geantwortet


so habe jetzt mal nachgeguckt wie hoch der calcium Spiegel war bei Blutentnahme. Er war dort 2,56 bei einem Maximal Wert von 2,6

... habe dazu gerade in dem von Dir eröffneten Faden "Blutwert Frage" was geschrieben.

Bitte keine übertriebene Angst vor Vitamin D ...

Sbon?nenf1anatxiker hat geantwortet


Hallo

Hier mal ein Zitat von einem Vit.D Spezialisten

Daher gilt:

Vitamin D-Spiegel normalisieren und dabei von einem leicht erhöhten Calcium bis 2,99 nicht irritieren lassen.

"Verkalkung" ist eine typische Gefahr schlechter Vitamin-D-Spiegel.

und der Link dazu

[[http://www.vitamindelta.de/know-how-vitamin-d/13-kapitelanleitung-fuer-therapeuten/437-wo-beginnt-die-hypercalciaemie.html]]

mfG Manfred

mtusicZusL_65 hat geantwortet


Da hätt' ich mir das Abschreiben aus dem Buch ja fast sparen können ;-)

Na ja, jetzt ist es doppelt gemoppelt...

m8usic6uws_65 hat geantwortet


@ the-caver

Das etwas natürlich vorkommen kann, bedeutet noch lange nicht, dass es gesund wäre. Und was die angeblich so hohen Spiegel in Afrika angeht: Das stimmt nicht. Die afrikanische Bevölkerung ist überwiegend schwarz und bildet deswegen weniger Vitamin D. Daten aus Afrika gibt es wenige – aber Patienten in ostafrikanischen ambulanten Einrichtungen haben ähnliche Spiegel wie in Europa, nämlich in der Gegend von 20ng/ml (und auch bei den weißen Patienten in dieser Untersuchung lag der Durchschnitt noch knapp unter 30ng/ml). Und in arabischen Ländern schaut's noch schlechter aus, und zwar bei beiden Geschlechtern.

Danke für die interessanten Beiträge. Je länger man sich mit der Vitamin-D-Thematik beschäftigt, desto mehr merkt man, wie komplex das alles ist... Und auf dem Gebiet der Medizin etwas wirklich zu beweisen (oder zu widerlegen), scheint oftmals verdammt schwierig zu sein ":/

aNggnexs hat geantwortet


Vitamin D-Spiegel normalisieren und dabei von einem leicht erhöhten Calcium bis 2,99 nicht irritieren lassen.

Wer braucht schon seine Nieren oder sein Hirn, wenn der Vitamin D-Wert so schön hoch ist?

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperkalz%C3%A4mie]]

sumoky-icxe hat geantwortet


Vielen Dank für die ganzen Antworten, ich denke das beste ist es ich frage mmorgen noch mal einen anderen Arzt, eventuell auch nochmal ein kleines Blutbild um zu sehen wie der Wert jetzt ist ist jetzt zwar erst 2 Wochen her aber mal sehen, vielleicht hat sich ja was geändert.

Weil hier gehen die Meinungen ja weit auseinander.

m9usi`cusJ_65 hat geantwortet


Der TE hat aber keine Hypercalcämie. Jedenfalls nicht nach dem einen Laborwert, den er hier mitgeteilt hat. Und eine vernünftig dosierte Vitamin-D-Gabe wird ihm höchstwahrscheinlich nicht schaden (aber möglicherweise nutzen). Der Arzt kann ja – bzw. sollte – die Entwicklung der Calciumwerte im Auge behalten.

Sarkastische Einwürfe finde ich hier jetzt nicht allzu hilfreich...

SIonnenfvanatikxer hat geantwortet


15.04.14 02:19

Der TE hat aber keine Hypercalcämie. Jedenfalls nicht nach dem einen Laborwert, den er hier mitgeteilt hat. Und eine vernünftig dosierte Vitamin-D-Gabe wird ihm höchstwahrscheinlich nicht schaden (aber möglicherweise nutzen). Der Arzt kann ja – bzw. sollte – die Entwicklung der Calciumwerte im Auge behalten.

Sarkastische Einwürfe finde ich hier jetzt nicht allzu hilfreich...

ich verstehe das auch nicht

zu dem Zitat war auch der Link von einem Vit.D Spezialisten (Dr.von Helden) angehängt

welcher auch gezielt Angaben über eine mögliche leichte Erhöhung vom Calcium schreibt

mehr als eine unter ärztlicher Aufsicht und Beobachtung des Calciumspiegels vorgenommene Mangelbehebung , kann man ja nicht tun

es war auch nie von toxischen Überdosierungen die Rede , welche eine Hypercalcämie auslösen könnte

weiteres ist es auch kein Medikament sondern sozusagen ein körpereigenes Vitamin (Hormon) welches der Körper durch die Nahrung und die Sonne selbst bildet , und welches dann auch für die Regelung vom Calciumhaushalt einen grossen positiven Einfluss hat

und nun zur Schulmedizin

diese hat meiner Frau bei ihren Muskelbeschwerden starke Schlaftabletten und später Rheumatabletten verschrieben (die massiv möglichen Nebenwirkungen lt.Beizettel möchte ich gar nicht aufzählen)

auf Vitamin D wurde weder im Krankenhaus noch beim Hausarzt überprüft , erst nach einem Hinweis eines Arbeitskolegen und als ich selbst nach Vit.D und den ganzen Symtomen meiner Frau zu recherchieren begann , haben wir das in Eigenregie testen lassen , was dann den Mangel auch bestätigt hat.

Und selbst nach dieser Diagnose wurde keine geeignete Dosierung verabreicht , um einen Mangel zu beheben , das mußten wir dann auch selbst erledigen (auch nach Rückfragen in Vit.D kundigen Foren und nach Büchern von Vit.D Spezialisten und eine baldigen Nachkontrolle des Vit. D Spiegels)

die verschriebenen 1140 IE tägl , hätten den Mangel nur gehalten (siehe auch im Link)

[[http://www.solartirol.at/Screenshot/dspiegeltabelle.jpg]]

meiner Frau geht es nach 2 Monaten Vit.D (plus Magnesium) wieder sehr gut

alle Symtome (Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe, Depressive Stimmung,Müdigkeit,Schlafprobleme) sind

verschwunden

mfG Manfred

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH