» »

Vitamin D Blutbild Privatleistung?

AtlicreH(argPreaxves hat die Diskussion gestartet


Ich war heute Morgen beim Blutabnehmen und auf meine Frage ob man den Vitamin D Wert mitbestimmen könnte bekam ich als Antwort jaaber das wäre eine Privatleistung und müsste in ein anderes Labor. Ist das wirklich so, dass die Krankenkasse den Vitamin D Wert nicht übernehmen?

Antworten
d{olph?in79 hat geantwortet


Letztes Jahr wurden die Werte beim HNO untersucht. Ich musste nichts bezahlen.

Beim Hausarzt hätte ich allerdings ca. 45 € zahlen müssen. Woran es jetzt liegt, dass ich nichts bezahlt habe, kann ich Dir nicht sagen. Vielleicht weil ich chronisch krank bin? ???

C\ha-xTu hat geantwortet


Wenn Symptome auf einen D-Mangel hinweisen ("Verdacht auf..."), zahlt das die Kasse. Falls keine Symptome darauf hinweisen, zahlt das der Patient. Und ob ein Verdacht besteht, entscheidet der Arzt.

muus icu5s_6x5 hat geantwortet


Ist das wirklich so, dass die Krankenkasse den Vitamin D Wert nicht übernehmen?

Oft ist das so, jedenfalls beim Hausarzt bzw. Allgemeinmediziner.

AFlicdeHaKrgrexaves hat geantwortet


Letztes Jahr wurden die Werte beim HNO untersucht. Ich musste nichts bezahlen.

Beim Hausarzt hätte ich allerdings ca. 45 € zahlen müssen. Woran es jetzt liegt, dass ich nichts bezahlt habe, kann ich Dir nicht sagen. Vielleicht weil ich chronisch krank bin? ???

was für eine chronische Krankheit hast du den, wenn ich fragen darf?

Wenn Symptome auf einen D-Mangel hinweisen ("Verdacht auf..."), zahlt das die Kasse. Falls keine Symptome darauf hinweisen, zahlt das der Patient. Und ob ein Verdacht besteht, entscheidet der Arzt.

ich hab eine SD Unterfunktion und einen Eisenmangel, meine Müdigkeit ist zwar viel besser geworden durch die Schilddrüsen Hormone aber eben noch nicht ganz weg genauso habe ich es auch meinem Arzt erzählt aber die wollten die Werte bei einer sowieso schon anstehenden Kontrolle der Blutwerte nicht mitmachen.

Ist das wirklich so, dass die Krankenkasse den Vitamin D Wert nicht übernehmen?

Oft ist das so, jedenfalls beim Hausarzt bzw. Allgemeinmediziner.

das liegt, dann am Budget?

mzumsicZus_6d5 hat geantwortet


das liegt dann am Budget?

Vermutlich. Dazu ein Zitat aus dem Buch von Dr. von Helden:

Bei der Bestimmung des Vit.-D-Spiegels steht der Allgemeinarzt vor dem Problem, daß die Erstattung von speziellen Blutuntersuchungen bei gesetzl. Krankenkassen im Durchschnitt auf ein Budget von etwa 4 Euro pro Patient und Quartal begrenzt ist (Stand 2011).

("Gesund in sieben Tagen", 7. Aufl., S. 64)

AZlicgeHarRgrexaves hat geantwortet


Vermutlich. Dazu ein Zitat aus dem Buch von Dr. von Helden:

Bei der Bestimmung des Vit.-D-Spiegels steht der Allgemeinarzt vor dem Problem, daß die Erstattung von speziellen Blutuntersuchungen bei gesetzl. Krankenkassen im Durchschnitt auf ein Budget von etwa 4 Euro pro Patient und Quartal begrenzt ist (Stand 2011).

("Gesund in sieben Tagen", 7. Aufl., S. 64)

ich wusste, dass das Budget nicht allzu groß ist aber so wenig hätte ich jetzt nicht gedacht :-o auf der anderen Seite bin ich nicht der Typ der ständig zum Arzt rennt, ich habe sogar schon mehrere Jahre ohne einen Arztbesuch verbracht und Medikamente brauchte ich vom Hausarzt eigentlich nie außer vor Jahren mal ein AB gegen eine Bronchitis und im Moment eben die Schilddrüsen Hormone.

dUolkphin7x9 hat geantwortet


Letztes Jahr wurden die Werte beim HNO untersucht. Ich musste nichts bezahlen.

Beim Hausarzt hätte ich allerdings ca. 45 € zahlen müssen. Woran es jetzt liegt, dass ich nichts bezahlt habe, kann ich Dir nicht sagen. Vielleicht weil ich chronisch krank bin? ???

was für eine chronische Krankheit hast du den, wenn ich fragen darf?

Ich habe chronische Sinusitis, Pharyngitis und ein Tubenbelüftungsstörung. Da ich von einem Infekt zum nächsten hechte, wurden meine Vitaminwerte bestimmt.

Rrut hat geantwortet


Meine Ärztin riet mir auch zu einer Vit. D Bestimmung. Sollte 30€ kosten.

Ich sah zu dieser Untersuchung keine Veranlassung.

tnuffaxrmi hat geantwortet


Ist das wirklich so, dass die Krankenkasse den Vitamin D Wert nicht übernehmen?

in der regel ist dem so, ja.

ich habe circa 20 euro gezahlt beim hausarzt, bei einer schilddrüsen-diagnostik hingegen hat es der nuklearmediziner mitbestimmen lassen (auf kassenkosten).

t`uftfarxmi hat geantwortet


Beim Hausarzt hätte ich allerdings ca. 45 € zahlen müssen.

45 euro nur für vitamin d erscheint mir etwas zu viel. wie gesagt, ich habe knapp 20 euro gezahlt.

tduffa6rmi hat geantwortet


Wenn Symptome auf einen D-Mangel hinweisen ("Verdacht auf..."), zahlt das die Kasse. Falls keine Symptome darauf hinweisen, zahlt das der Patient. Und ob ein Verdacht besteht, entscheidet der Arzt.

und da hausärzte in der regel wenig von vitamin d-mangel halten oder sich dafür interessieren, zahlt man es bei einer hausärztlichen untersuchung oft selbst.

tNuyffaxrmi hat geantwortet


ich hab eine SD Unterfunktion und einen Eisenmangel, meine Müdigkeit ist zwar viel besser geworden durch die Schilddrüsen Hormone aber eben noch nicht ganz weg genauso habe ich es auch meinem Arzt erzählt aber die wollten die Werte bei einer sowieso schon anstehenden Kontrolle der Blutwerte nicht mitmachen.

von welchem arzt sprechen wir?

nuklearmediziner scheinen es gerne mal mitzubestimmen (meine erfahrung). mein endokrinologe hatte es hingegen nicht bestimmten lassen. und bei hausarzt habe ich gezahlt.

c{h?i hat geantwortet


Mein Hausarzt hat auf meinen Wunsch hin vor ein paar Jahren Vitamin d und b12 bestimmen lassen. Nachdem der Vit. D schlecht raus kam, wurde der immer wieder mal über prüft, für mich kostenlos. Meine endo bestimmt den wert regelmäßig alle paar Wochen. Bei mir hat sich aufgrund des mangels eine sekundäre parathormonthyreoiditis entwickelt und ich bin echt froh, dass meine endo fleissig alle Werte checkt, die wichtig sein könnten. Und mein Hausarzt unterstützt dabei, wenn es sein muss.

t)ufofarxmi hat geantwortet


Meine endo bestimmt den wert regelmäßig alle paar Wochen.

in der regel bringt es aber doch wenig, den wert alle paar wochen bestimmen zu lassen. zumindest in normalen fällen sollte man mindestens 4 monate warten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH