» »

Wie lange Luft anhalten?

G2uckGyt06x8 hat die Diskussion gestartet


Wie lange kann ein normaler Mensch die Luft anhalten?

Ich habe festgestellt, das ich das nur 20-30 Sekunden schaffe, dann muß ich schon japsen.

Tatsächlich, geht dann auch meon Sauerstoffsättigung (Pulsoxiometer) rapide von 98-96 auf 90 runter.

Antworten
EIhemaligedr Nut3zer k(#46719x3)


Und? Das ist trainierbar. Wie in deinem anderen Thread auch schon... testest du jetzt eigentlich sämtliche Körperfunktionen und ihre möglichen Auswirkungen auf deine Sauerstoffsättigung unter Verwendung des Pulsoxys?

Gjuck;y06x8


Nun da ich bis vor 2 Jahren sehr sportlich war, 2 Stunden joggen und länger uns selbst jetzt noch täglich 1.5 bis 2 Stunden spazierengehe, aber das Gefühl habe das ich immer kurzatmiger werde. Finde ich 20-30 Sekunden schon sehr wenig.

d$kexst


Das Pulsoxymeter ist schon ein cooles Spielzeug gell? ;-D

Aber soweit ich weiß ist "wie lange kann jemand die Luft anhalten" kein aussagekräftiges Diagnosekriterium :-)

Von was könnte das denn abhängen? Lungenvolumen, Sauerstoffverbrauch (Muskeln?) usw?

G%uck=y068


Ja ;-D

Nun ich habe s nun mal, ist doch naheliegend, parallel zu messen.

Also mein Lungenvolumen war glaube ich immer recht gut 6.5 Liter glaube ich, ist aber lange her wo das gemessen wurde.

Muskeln habe ich eigentlich recht viel, wobei die schon stark abgenommen haben :-( .

E:hemaliPge\r NutzYer5 (#.393910x)


rapide von 98-96 auf 90 runter.

Na und? Das macht so kurzfristig garnichts aus. Starke Asthmatiker leben mit deutlich geringer Sauerstoffsättigung und kommen gut klar.

EMhemaligeDr Nuvtzer0 (#F4671x93)


Starke Asthmatiker leben mit deutlich geringer Sauerstoffsättigung [...]

Als Hinweis vielleicht... Lungenvolumen ist nicht wirklich ein Kriterium (auch nicht bei Asthma). Interessant sind Dinge wie FEV1 (Einsekundenkapazität). Vom Lungenvolumen allein lässt sich per se kaum etwas ableiten – genauso wenig wie von stichprobenartigen Messen mit einem Pulsoxymeter (aber das hab ich schon mal an anderer Stelle erläutert).

GJucMky0x68


rapide von 98-96 auf 90 runter.

Nun, das der runter geht, wenn ich die Luft anhalte ist ja klar, das ist ja der Sinn der Übung.

Was ich dann schon nicht mehr weiß, ist das rapide.

Also ich habe das so 20-30 Sekunden (habe langsam gezählt) geschafft, bis ich halt nicht mehr konnte, da war der Wert aber noch so 95, erst als ich schon wieder Luftgeholt habe, ging der dann schnell runter innerhaln con 3-5 Sekunden und anschleißend genau so schnell wieder hoch.

K.A. ob das normal trainierbar oder sonst was ist.

Meine eigentlich Frage, wie lange kann ein normaler Mensch, der das jetzt nicht trainiert, etwa die Luft anhalten, hat noch keiner beantwortet.

szte@rnxke


Also ich habe eben 30 Sekunden geschafft. Und wie hilfreich ist meine Antwort jetzt? ;-)

a7nder,s_alds_andwere


40 sec. Sitzend am Schreibtisch, ohne weitere Vorbereitung eingeatmet und gewartet ...

Man könnte vorher mehrmals tief Luft holen ...

G)uckyU06x8


Ja, danke, dann bin ich ja doch nicht so ganz schlecht.

Habe einwenig gegoogelt ]:D und da kamen so 1-2 Minuten locker raus ..

dvummscohma(rrer7x4


ohne vorbereitung (also nicht tief eingeatmet, sondern nur normal) habe ich 40sec gepackt (sitzend am schreibtisch). mit vorbereitung halte ich 1-2min für realistisch (nicht ausprobiert).

DBer k0leine uPrixnz


Zwei Minuten, problemlos.

S&he\lbyx T.


So ne' knappe Minute war kein Problem.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH