» »

Herzmuskelentzündung?

ERhemalig%er _Nutzer (#'5125~892) hat geantwortet


Den Arzt würde ich mal bei der Ärztekammer melden.

Bei Viren hilft kein Antibiotikum, das sollte ein Arzt wissen.

Aber leider geht die fachliche Qualität bei den deutschen Ärzten immer weiter den Bach runter, was ich ja leider in den letzten 8 Jahren persönlich erleben musste.

Solche Deppen hatte ich auch am laufenden Band.

JBan7x4 hat geantwortet


@ Cinderella68

Doch, Puls 180 nach (leichter) Anstrengung ist der jetzige Zustand.. "hoch, aber nicht bei 180" war auf den vorherigen Zustand, vor der Erkältung, bezogen.

Sowas finde ich, 3 Wochen nach einer Erkältung, durchaus ernstzunehmen, auch lieber etwas "Panikmache" als zu entspannt, vor allem da chloedasilva selber eingeräumt hat, die Dinge eigentlich zu unterschätzen und eher zu wenig zum Arzt zu gehen (sorry dass ich hier in der 3. Person über Dich schreibe).

Naja, aber ist auch egal, eigentlich sind wir uns alle ja einig ;-).

Aber da der Puls auch vorher schon, nach Deinen Schilderungen, nach Belastung unangemessen hoch war, ist sowieso mal eine gründliche Untersuchung angebracht, finde ich.

clhloedgasilnvxa hat geantwortet


meine lieben, bitte nicht streiten :)_

Ich nehme jede Bemerkung von euch sehr ernst und danke euch schon mal für die liebe Hilfe und den beistand x:)

Ich muss mir auf jeden fall eine zweite Meinung dazu holen und den Arzt wechseln. Aber irgendwie habe ich was Ärzte betrifft nur Pech.. :|N

E(hemraCligerJ NutzPerx (#525892) hat geantwortet


Das mit dem Pech ist mittlerweile normal.

Zur Not gehe direkt zu einem Kardiologen. Es muss einfach mal ein vernünftiges EKG und auch mal gewisse Blutwerte untersucht werden. Normal ist das nach einer Grippe nicht, muss aber trotzdem nichts schlimmes sein. Manchmal braucht halt einfach der Körper ein wenig bis er sich erholt hat...vor allem wenn er nicht richtig geschint worden ist.

Und lass das Antibiotikum erstmal weg, es sei denn es wird eine bakterielle Infektion nachgewiesen.

Berichte aber bitte, was rausgekommen ist.

AhufDerASrbeixt hat geantwortet


Man kann nur hoffen, das das Herz normal arbeitet und nicht schon seid Tagen in einem falschen Rhytmus läuft... dann ist jede Stunde, die man weiter wartet, Lebensgefährlich.

Ich kann mich errinnern, als ich die Herzmuskelentzündung hatte, das ich selbst nur einen Puls von 40 am Handgelenk ertasten konnte... ich dachte mein Puls wäre viel zu niedrig. Der Arzt hat dann die 180 gemessen und erst das EKG brachte die Wahrheit: Vorhofflimmern. Wenn man das nich kennt, weiss man auch nicht wie es sich anfühlt.

Antibiotika gegen eine Grippe ist allerdings wirklich albern... aber vielleicht denkt er auch, das sich durch die Grippe auch eine bakterielle Infektion in der Lunge breit machen konnte (das kommt vor, wenn der Körper von den Viren geschwächt ist) und dann wäre es ja richtig. Nur davon können die Beschwerden mit dem Herz nicht kommen – meiner Meinung nach.

Und ohne EKG kann man Herzprobleme sowiso nicht analysieren.

Und richtig: eine Herzmuskelentzündung sieht man auf dem EKG nicht. Aber Störungen am Rhytmus schon – und die sind das akute Problem. Mir wurde gesagt, das man eine Herzmuskelentzündung nur mit einer Biopsi feststellen kann... Herzkatheder hätte das bedeutet. Darauf hat man bei mir (ich war 27 damals) aber verzichtet weil die Untersuchung gefährlicher gewesen wäre als der nutzen. Behandelt wurde ich über ein Jahr (mit Sportverbot) und ein weiteres noch beobachtet.

mAnxef hat geantwortet


Antibiotikum gegen eine Erkältung ??? ???

Es können durchaus auch Bakterien mit im Spiel sein. Und auch eine HME kann (wenn auch seltener) bakteriell sein. Also wenn man schon so suuuupervorsichtig sein will, ist das Antibiotikum nur folgerichtig. Es steht jedem frei, es nicht zu nehmen. Würde ich persönlich auch nicht. Aber den Arzt dafür bei der Ärztekammer zu melden ist nun wirklich unangemessen, nachdem man selbst so die Pferde Scheu gemacht hat. Hätte er ihr nur Bettruhe empfohlen, hätten hier wahrscheinlich auch wieder einige aufgejault.

Die Farbe des Auswurfs hat übrigens ohnehin keine Aussagekraft über bakterielle (Mit-)beteiligung, längst veraltet.

mwnfef hat geantwortet


PS: Und wie uns Cha-Tu immer wieder lehrte – das Herz sticht nicht.

JYan7x4 hat geantwortet


Aber Antibiotika machen nur dann Sinn, wenn man vorher untersucht, ob und welche Keime überhaupt vorliegen, um das richtige auswählen zu können. Alleine das disquailifziert diese Verschreibung schon.

m?nxef hat geantwortet


Wir alle wissen, dass so gut wie kein Arzt vor jedem AB-Rezept ein Antibiogramm in Auftrag gibt. Und wenn man es für so akut hält, dass die Zeit rennt, wäre dafür auch gar keine Zeit. Dann probiert mans zeitgleich erstmal auf blauen Dunst.

JVan7x4 hat geantwortet


Genau. und macht vorher KEIN EKG. Das passt alles hinten und vorne nicht. Wenn der Arzt der Meinung wäre, die Zeit drängt, dann bedeutet das, er vermutet, es liegt was ernstes vor. Das hätte er aber dann auch untersuchen müssen. Ich sehe hier wirklich keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass das Hand und Fuß haben sollte. Bei potenziell ernsten Symptomen diese nicht weiter untersucht und "auf Verdacht" ein Antibiotikum verschrieben.

mInjef hat geantwortet


Wenn der Arzt der Meinung wäre, die Zeit drängt

Nicht der Arzt, die Med1-User! ;-D

Jsanw74 hat geantwortet


Du hast dem Arzt diese Meinung angedichtet

Und wenn man es für so akut hält, dass die Zeit rennt, wäre dafür auch gar keine Zeit.

m nef hat geantwortet


Nein. MAN. Wenn MAN SELBST es für so akut hält, wäre auch keine Zeit, den Arzt erst die Bakterien bestimmen zu lassen, DANN sollte man doch folgerichtig auch das AB nehmen. Jetzt deutlich?

mpnef hat geantwortet


*man selbst und einige Med1-User, so isses vollständig.

JyaPn74 hat geantwortet


Achso. Nein, sehe ich allerdings auch nicht so, weil durch absolut nichts belegt ist, dass die ABs die richtige Behandlung darstellen (und ABs "nur so auf Verdacht hin zu nehmen" halte ich schon allein wegen der Resistenzbildungen für quatsch). Wenn man es für so dringend hält, dann sollte man eher zusehen, so schnell wie möglich in fachkundige Behandlung zu kommen.

Wenn der Puls nach banaler Belastung auf 180 (!) hoch geht und so schnell von da nicht runter kommt, ist dringend geboten, das zu untersuchen. Da gibts doch eigentlich gar nix dran, worüber zu diskutieren wäre.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH