» »

Herzmuskelentzündung?

P$e1ddxi hat geantwortet


Ich hoffe, die Themenstarterin ist nun nicht vollends verunsichert.

Zunächst mal: Schlappheit und auch ein hoher Puls bei Anstrengung könnten auch von der Grippe kommen. Grade die Müdigkeit danach ist ja nun normal, bei jedem Menschen. Andere Anzeichen für eine HME als diese beschreibt die Themenstarterin ja gar nicht. . Darum fragte ich auch, wie die Themenstarterin schläft, ob noch andere Symptome da sind.

DAnn: sollte Angst vor einer HME bestehen, dann sollte auf jeden Fall das Antibiotikum gegeben werden. Denn eine HME entsteht durch Viren, teils durch Bakterien, eine Endokarditis oder eine Perikarditis duch Bakterien.

Eine HME ist sehr selten, wirklich. Troztdem sollte das Herz abgeklärt werden, vielleicht hat die TE einfach einen hohen Blutdruck und Rhythmusstörungen, diese sind ja behandelbar.

c@hl3oedasislva hat geantwortet


Hallo meine Lieben,

wollte mich mal melden.

Peddi, ich schlafe eigentlich ganz normal, ich hatte die letzten Tage nur das Gefühl im Schlaf mehr zu schwitzen als üblich. Aber das würd ich jetzt nicht mit einer HME in Verbindung bringen.

So selten ist das garnicht Peddi, mein Vater hatte schon mal eine HME. Und eine gute Freundin lag deswegen im Krankenhaus weil es bei ihr zu spät erkannt wurde.

Ich war heute früh bei einem anderen Arzt, war echt ein Witz, er hat mich abgehorcht, in den Rachen geguckt,

mich mit großen Augen angesehen und meinte " Junge Frau sie haben sich mit Sicherheit nur Verhoben, ein Nerv in der Rippenregion könnte eingeklemmt sein!"

Mein Puls heute morgen war in Ordnung. Auf mein Agument das mein Herzschlag Probleme macht bei geringer Anstregung kam nur ein " betreiben Sie mehr Sport für die Ausdauer und gut ist"

War mir zu doof & bin gegangen. Habe für Freitag einen Termin beim Kardiologen gemacht, dort ist mein Papa auch

und ist mit dem Doc zufrieden.

mvnemf hat geantwortet


Doch, sie ist selten. Und die Fälle, die wegen einer HME ins Krankenhaus müssen bei vielen erledigt sie sich auch, ohne dass sie etwas davon merken , sind minimal. Wenn man also gleich mehrere Leute kennt, die dazu zählen, ist das ein riesen Zufall.

JGaLn7x4 hat geantwortet


Ändert alles nix daran dass Puls 180, 3 Wochen nach Erkältung, abgeklärt gehört!

Was "Körper ist noch geschwächt" und "eingeklemmter Nerv" usw angeht.. kann ja alles sein! Aber dann hätte man einen Pulsanstieg im normalen Bereich, vielleicht 120, oder sogar 140 (und 3 Wochen später noch.. kommt mir auch arg lange vor). Aber halt nicht 180. Mein Hausarzt meinte mal, jeder Puls über 160, der nicht bei starker Belastung auftritt, muss untersucht werden, und das kommt mir auch sehr plausibel vor.

mwnef hat geantwortet


Was soll der Arzt (und jeder andere) denn tun, wenn sie vorstellig wird und der Puls wieder in Ordnung ist?!

CZra-nxk1 hat geantwortet


Kommt mir irgedwie bekannt vor.

Es ist zwar schon ewig her, da war ich gerade Anfang zwanzig, als ich mir eine Erkältung zuzog, die nicht weggehen wollte. Mir ging es 2 Wochen ziemlich mies. Nach den 2 Wochen wurde es immer besser und ich fühlte mich wieder gut, ausser dass ich hin und wieder etwashusten hatte. Es dauerte dann so ca. noch 2 -3 Wochen, als ich plötzlich bemerkte, dass ich mich schwach fühlte.

Ich ging normal weiter auf Arbeit (dummer Weise),obwohl ich mich immer schwächer fühlte. Als ich dann abends merkte, dass mein Herz schnell schlug und das, obwohl ich ruhig im Bett lag, wurde ich nervös und reif meinen Hausarzt. Der gab mir etwas ( Spritze) und sagte, das müsste abgeklärt werden. Er fragte mich auch gleich, obich vor kurzem eine Erkältung oder eine Grippe hatte, was ich mit ja beantwortete.

Der nächste Tag dasselbe, oder eher schlimmer. Mein Herz schlug schnell bei der kleinsten Anstrengung und ich konnte plötzlich nicht einmal mehr meine Schuhe zubinden.

Abends rief ich wieder den Arzt, da ich dachte , nein so geht das nicht weiter.

Dann ging alles ganz schnell,Notarzt, Krankenhaus, Intensivstation.

Da blieb ich dann 5 Tage mit Verdacht auf , ich glaube das hies Myokarditis oder so ähnlich.

Seitdem achte ich nach Erkältungen viel mehr auf mich. Es wurden Echokardiogramm, EKG etc etc. gemacht.

Damit sollte man wirklich nicht zu lange warten oder gar spaßen. Ein Kardiologe wäre der richtige Ansprechpartner und wenn nicht möglich, dann tatsächlich insKrankenhaus, bevor es noch schlimmer wird.

mknef hat geantwortet


Verdacht auf Myokarditis oder diagnostizierte Myokarditis?

C rman6k1 hat geantwortet


Es blieb leider bei dem Verdacht, da die Behandlung darauf angesprochen hat. Eindeutig war sie allerdings nicht. Ich durfte dann nach dem KH für 4 Wochen weder arbeiten, Sport treiben noch sonstige anstrengende Sachen machen, damit das komplett ausheilen kann, was dann wohl auch so war.

m'nef hat geantwortet


Welche Behandlung hast du denn bekommen, weißt du das? Bei viralen HMEs behandelt man ja eigentlich nicht wirklich viel.

C@ryanxk1 hat geantwortet


Stimmt, soweit ich noch weiß, ohje ,hoffentlich schreibe ichjetzt keinen Mist, aber ich glaube ich musste Betablocker nehmen und viel Ruhe.

Czinydferellxa68 hat geantwortet


@ Jan74

Doch, Puls 180 nach (leichter) Anstrengung ist der jetzige Zustand.. "hoch, aber nicht bei 180" war auf den vorherigen Zustand, vor der Erkältung, bezogen.

Nee, das kann ich so nicht rauslesen. Die TE schrieb am Anfang über ihren jetzigen Zustand

ich muss nur aufstehen und aufs WC gehen..der Weg alleine reicht aus & mein herz schlägt 180.

und auf Nachfrage, ob das jetzt immer so sei:

nein, nicht immer 180. Aber immer beschleunigter Puls.

So als wäre ich Minuten Durchgerannt.. Treppensteigen usw sind einfach total Anstrengend.

Ich hab das (vor allem "mein Herz schlägt 180") mehr als geflügeltes Wort interpretiert im Sinne von "es rast ganz schön" und nicht als exakte Messwerte.

Wenn man normalerweise mit einem Ruhepuls von 60 unterwegs ist, kommt einem 120 definitiv auch wie "rasen" vor.

@ chloedasilva

Also hast du den Puls denn mal genau gemessen? Mit einem Pulsoximeter oder halt per Hand? Wie hoch ist er in Ruhe, und bei sowie kurz nach Anstrengung? Wenn du dem Arzt Werte vorlegen kannst, wirst du bzw. werden deine Symptome wahrscheinlich auch mehr ernstgenommen. Was soll er denn auch machen, wenn die Werte bei ihm normal sind? Da sieht er keine Veranlassung für weitergehende Untersuchungen.

Pkewddi hat geantwortet


Crank 1, Du beschreibst auch die Symptome eine Myokarditis. Gerade das immer schwächer werden bishin dazu, dass dir sogar das Schuhe zubinden schwer gefallen war, ist eher typisch. Wurde damals festgestellt, wie hoch der EF war? Bist Du immernoch in Behandlung?

Nochmal: meine Meinung ist, dass ein hoher Puls unbedingt abklärungsbedürftig ist. So wie die TE das ja auch vor hat. Aber ob es auch wirklich so dramatisch ist, das kann nur ein Arzt selber abklären. chloedasilva wird ja auch einen Kardiologen aufsuchen.

Wenn man in ein Forum geht, dort werden unter dem Stichwort Herzmuskelentzündung auch eher Leute lesen und schreiben, die betroffen sind. So wie Crank1 oder ich als Mutter einer Tochter mit angeborener Myokarditis. Diese ist noch viel seltener, und ich kenne keine Eltern, deren Kinder mit angeborener Myokarditis auf die Welt kamen. Ich will damit nichts verharmlosen, bin aber der Meinung, eine HME ist wirklich selten. Das Herz meiner Tochter war immer wieder neu entzündet, zuletzt so schlimm, dass sie nur eine Herztransplantation vor dem Tod bewahrt hat. Will damit sagen, ich nehme chloedasilva ernst, glaube, es muß abgeklärt werden, und zwar schnell. Aber die richtigen Anzeichen einer HME beschreibt sie eher nicht. Und darum ist eben "Pferde scheu machen" nicht immer gut.

C|ra/nxk1 hat geantwortet


Oh Peddi, das ist schon viel zu lange her, dass weiß ich leider nicht mehr. Mir ging es damals nur Tag für Tag schlechter und zum Schluss so schlecht, dass ich nicht einmal mehr tief durchatmen konnte und mein Herz pochte nur so, als ob ich einen Marathon gelaufen wäre, nur das ich im Bett lag und dann den Notarzt rief.

Nein, in Behandlung bin ich nicht mehr, da ich diese Sympthome nicht mehr hatte, ausser, ja ,die Betablocker muss ich weiter nehmen, aber das ist ok.

Das mit Deiner Tochter tut mir sehr Leid :°_

Und ja, solche Sachen sollte man wirklich ernst nehmen und sich unbedingt von einem Facharzt (Kardiologen) untersuchen lassen. Ein Hausarzt ist der eher der falsche Ansprechpartner, wenn dieser , die Sache irgendwie versucht zu erklären, ohne weiter zu überweisen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH