» »

Vorm Flug Heparin spritzen

M@ilmetxa hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich habe bald einen Langstreckenflug vor mir und da bei mir das Faktor V Leiden heterozygot vorliegt, werde ich mir vor dem Flug Clexane spritzen.

Habe die Spritze jetzt schon abgeholt, leider ist mein Arzt jetzt im Urlaub und ich habe ihn ganz vergessen zu fragen, wann ich mir die Spritze denn geben muss, wie viel Zeit muss bis zum Flug vergehen? Dazu steht leider nichts in der Packungsbeilage (nur was zu OPs etc). Da ich mir die Spritze im liegen geben muss, wäre es komisch das am Flughafen zu machen oder gibt es da bestimmte Räume in denen man das machen kann?

Freue mich über jede Antwort! :)z

Antworten
LNittlel-mi;t-Lo-ttxe hat geantwortet


Hi,

ich habe mir in der Schwangerschaft vor einem Langstreckenflug auch Fragmin p gespritzt – zuhause. Du hast ja normalerweise nur 2-3 Stunden Vorlauf und da verliert sich ja die Wirkung nicht da es 24 Stunden hält.

d.kesxt hat geantwortet


Da ich mir die Spritze im liegen geben muss, wäre es komisch das am Flughafen zu machen oder gibt es da bestimmte Räume in denen man das machen kann?

Ja, Toiletten :-D

An großen Airports gibts auch Kliniken die die Spritze kurz Setzen. Wenn du nur einen one-shot machst, setzt man den soweit ich weiß ziemlich zeitnah zum Flug, also ne Stunde vorher oder so.

Hast du schon mal Heparin bekommen?

Noch wichtiger als Heparin ist aber: Bewegen und Trinken!! Ich bin nach meiner Thrombose und Lungenembolie auch heimgeflogen und sollte natürlich viieeeel trinken. Und dabei ist mir erst mal aufgefallen dass man, wenn man sich nur auf das Trinken im Flugzeug verlässt, es echt schwierig ist auf entsprechende Mengen zu kommen!

Drum schau ich immer dass ich an ne Wasserflasche komme, auch wenn das in Deutschland nicht so leicht ist.

Tipp: Leere Wasserflasche durch die SiKo nehmen und hinterher auffüllen.

Und dann ergibt sich auch die Bewegung von selbst ;-D

Wie lang ist der Flug denn?

Viel Spaß!

sycAhnec\kex1985 hat geantwortet


Spitzen solltest du subkutan, also am besten indem du dich hinsetzt und ins Bauchfett oder in den Oberschenkel spritzt. Dazu muss man natürlich desinfizieren, dann die Haut zusammendrücken, wo das meiste Fett sitzt (etwa 4 cm dick sollte die Hautrolle sein) und dann langsam einspritzen. Danach mit einem Tüchlein auf die Stelle drücken.

Im KH haben wir das mit einer Mandarine geübt, das war ganz gut ;-D

Die Wirkung geht sicher über 24 Std., wenn nicht länger.

JMulxey hat geantwortet


Wieso musst du dazu liegen?

Im KH hab ich die Spritzen oft im Sitzen bekommen.

Ich habe übrigens auch Faktor-V-Leiden :)_

PNiMa0x509 hat geantwortet


Ich hab auch Faktor V und habe mich nie im Liegen gespritzt.

Da die Wirkung 24 Stunden hält würde ich das je nach Fluglänge abwägen. Als sprich du kannst vermutlich noch daheim spritzen.

Hast du für den Rückflug auch eine Spritze bekommen?

ONranVgeCanxyon hat geantwortet


1-2 Stunden vorher wär gut und so wie eigentlich alle schreiben, du musst nicht liegen, sondern einfach nur eine Hautfalte am Bauch schnappen......sitzend, stehend,....vollkommen egal.

M<ilcmxeta hat geantwortet


Nein ich habe noch nie Heparin bekommen, der Gendefekt wurde kürzlich erst festgestellt..

In der Packungsbeilage steht, dass es im Liegen durchgeführt wird und mein Arzt hat es mir auch in der Position gezeigt..

Ich fliege 10 Stunden, zwei Stunden Aufenthalt und dann nochmal zwei Stunden.

Thrombosestrümpfe hab ich mir im Krankenhaus nach der letzten OP gleich mitgeben lassen, die kann ich dann auch tragen.

Der Tipp mit der Wasserflasche ist gut!

Ich hab auch eine Spritze für den Rückflug, allerdings weiß ich noch nicht ganz wie das klappen soll. Ich bleibe für ein Jahr in Namibia. Die Spritze ist zwar bis 2017 haltbar, allerdings darf sie nicht über 25° gelagert und nicht eingefroren werden. Heißt das nicht im Koffer im Flugzeug wegen der Kälte im Lagerraum? Und in Namibia wird es mit der Lagerung unter 25° im Sommer auch schwer.. ":/

O{rang(eCaxnyon hat geantwortet


Direkt aus der Packungsbeilage kopiert:

3.1 Art und Dauer der Anwendung

Die Anwendung erfolgt je nach Behandlungszweck durch Spritzen unter die Haut (subkutan) ...

Von liegend verabreichen, steht da nix ;-)

Hmmm....das mit Namibia ist natürlich blöd....im schlimmsten Fall, musst du halt vor Ort etwas für den Rückflug auftreiben.

dzkUest hat geantwortet


Ich will dir keine Illusionen nehmen aber die "Thrombosestrümpfe" aus dem Krankenhaus sind vermutlich so weiße Einweg-Dinger? Deren Wirkung ist eher gleich 0.

Aber wie gesagt das wichtigste ist eh ordentlich Flüssigkeit zu dir zu nehmen und jede Stunde rumspazieren bzw. Übungen zu machen, dann wird alles glatt gehen.

Was bekommst du denn? 20er oder 40er? Natürlich darf die Spritze in den "Lagerraum", da frierts nicht :-) Und in Namibia in den Kühlschrank. Falls du da jetzt unterwegs bist würde ich einfach vorm Heimflug schauen dass ich nochmal an ne Spritze komme, die gibts da sicher auch in der Apotheke und es würde mich nicht wundern wenn Rezeptfrei.

Ansonsten wäre auch Xarelto 20mg eine Option, macht das selbe in Tablettenform. :-)

M^ilmetxa hat geantwortet


In meiner Packungsbeilage steht: "Ort der Injektion: Die Injektion sollte vorzugsweise im Liegen vorgenommen werden."

Ich bekomme Clexane 40mg.

Ich habe vor Ort einen festen Wohnsitz, kann die Spritze für den Rückflug also im Kühlschrank lagern – danke für den Tipp!

Habe damals im Krankenhaus spezielle Thrombosestrümpfe bekommen wegen der Gerinnungsstörung, so wurde es mir zumindest gesagt..

Akhornbxlatt hat geantwortet


Der Tipp mit der Wasserflasche ist gut!

Wenn es nicht ein popeliger Kleinflughafen ist – nachdem man eingescheckt hat, gibt es doch noch Läden, wo man Wasser kaufen kann.

Ich würde wegen Legionellengefahr kein Wasser in Toiletten in eine Flasche abfüllen.

dykexst hat geantwortet


Wenn es nicht ein popeliger Kleinflughafen ist – nachdem man eingescheckt hat, gibt es doch noch Läden, wo man Wasser kaufen kann.

Ich würde wegen Legionellengefahr kein Wasser in Toiletten in eine Flasche abfüllen.

Wegen dem Direktflug nach Namibia nehme ich an es handelt sich um FRA. Klar kann man Wasser kaufen, zum feinen Abzockpreis von 6 Euro pro Liter oder so.

Leitungswasser sollte auch in FRA völlig unbedenklich sein, nur beim Rückflug sollte der Tipp vielleicht nicht umgesetzt werden :-)

Aber vielleicht ist dort nicht die Wassermafia tätig und man kann Wasser zu einem zivilisiertem Preis kaufen?

t*he-cuaver hat geantwortet


Ich würde wegen Legionellengefahr kein Wasser in Toiletten in eine Flasche abfüllen.

Legionellen können nur in *Warm*Wasserleitungen zum Problem werden - einfach das kalte Wasser ein paar Sekundne laufen lassen um den Hahn zu spülen, dann ist da nix mehr drin. Übrigens wäre es auch kein Problem, Legionellen zu trinken - nur einatmen sollte man sie nicht. Mit anderen Worten: Problematisch sind Duschen und ähnliches, aber sicher keine Wasserhähne. Und ob Toilette oder nicht - kein anderes Lebensmittel in Deutschland wird so rigoros auf Sauberkeit geprüft wie Trinkwasser.

JPuElxey hat geantwortet


Habe damals im Krankenhaus spezielle Thrombosestrümpfe bekommen wegen der Gerinnungsstörung, so wurde es mir zumindest gesagt..

Wurden die dir angemessen und beim Sanitätshaus bestellt? Oder sind es die weißen Standarddinger, die man bei OPs bekommt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH