» »

Blutdrucksenkende Medikamente oder nicht?

CWhrisxs 21 hat die Diskussion gestartet


Hi Leute,

Ich habe seit ein paar Wochen Probleme mit meinem Blutdruck, nunja...seitdem ich messe... ;-D

Scherz beiseite, ich habe vor 4 Wochen Blutdruck gemessen und einen Wert von 150/100 erreicht.

Ich habe mich vorher zwar nicht körperlich betätigt aber ich war innerlich ziemlich unruhig.

Bin dann am gleichen Tag noch zu einem Vertretungsarzt da mein HausArzt im Urlaub war und dieser bestätigte mir den Wert.

Erfreulicher Weise bekam ich sofort am nächsten Tag ein Langzeit Blutdruckmessgerät welches ich auch brav 24Std umhatte.

Raus kam dabei, das ich Tagsüber immer mal wieder einige Spitzen drin habe aber nie höher als 150/100...im Durchschnitt liegt der Wert bei 138/89, morgens und Abends werte bei 130/80, Nachtabsenkung völlig ok.

Der obere Wert wäre außer Nachts immer ein bisschen zu hoch aber nicht so hoch, dass ich Medikamente benötige und ein gewisses Schwanken wäre den Tag ok auch im unteren Bereich.

Er würde mich als beginnenden Blutdruckkranken einstufen und empfahl mir mehr Ausdauersport zu machen.

Damit konnte ich gut Leben...

Dann war ich bei meiner Hausärztin um mir alles bestätigen zu lassen, die sah das alles ein wenig anders und verschrieb mir Ramipril 5mg um Tagsüber die Spitzen auszugleichen.

Jetzt meine eigentliche Frage....

Nehme ich die Tabletten oder nicht??

Achja, etwas zu meiner Person...bin 32 Jahre, 82 Kg bei 1,83m, noch nie geraucht, kein Alkohol. Familiär allerdings vorbelastet, Großeltern,Eltern und Geschwister alle Bluthochdruck.

Danke euch!!

Antworten
Ddie <Cinxdy hat geantwortet


Wenn du dich ohne Tabletten wohl fühlst, nimm sie nicht. Wenn du, wie ich, ständig beunruhigt bist, nimm sie. Ich nehme die gelichen.

G>adgextier hat geantwortet


Ich kann Deine Frage bestimmt nicht direkt beantworten. Bisschen was zur Erfahrung mit Blutdruckmedikamenten aber:

Bei mir wurde offenbar schon sehr lange vorliegender hoher Blutdruck diagnostiziert. (Männer gehen halt nicht zum Arzt). Ich hatte halt vor einigen Jahren mal eine Nacht mit solcher Unruhe und Todesangst (im Urlaub), dass ich dann doch zum Arzt bin. Der macht unter anderem ein EKG und sieht, dass das nicht in Ordnung ist. Herz hatte sich schon vergrößert wegen des unbehandelten Blutdrucks.

Gott, dann kam ne doofe Zeit, bis das alles geregelt war. Immer dieses reinhorchen, ist da jetzt was, dann sticht es in der Herzgegend, ...

Ok, nach einiger Zeit waren die Blutdruck-Medikamente eingestellt. 10mg Ramipril, beta Blocker (Concor) und noch Entwässerungsding (HCT). Schock, wo ich doch bis dato nicht mal eine Kopfschmerztablette nehmen wollte. (Die Kopfschmerzen haben sich übrigens von alle drei Wochen mehrere Tage zu "nie mehr" entwickelt, seitdem der Blutdruck stimmt.)

Das eigentliche Ding aber: Die Tabletten haben mir sehr geholfen. Und ich habe nie eine Nebenwirkung gehabt. Allerdings hab ich auch nie einen Beipackzettel gelesen oder gegoogelt, bin mir sicher, dass ich sonst alle Nebenwirkungen hätte.

Inzwischen (nach Jahren) stelle ich sogar die Mengen selbst ein. Wenn mir plötzlich regelmäßig beim Aufstehen vom Stuhl schwummerig wird messe ich ein paar Tage lang mehrmals über den Tag verteilt und schreibe auch auf. Dann lass ich mal eine halbe Tablette der ein oder anderen Art aus. Gerade so passiert, weil ich über 10kg abgenommen habe, seitdem ohne den Betablocker und mit 10mg Ramipril und halber HCT mit Top-Werten unterwegs. Ich messe dann noch ein paar Tage intensiv nach Dosisänderungen und dann lasse ich es auch wieder.

Kopfschmerzen und regelmäßig starkes schwitzen am Kopf veranlassen mich zu messen (wieder zu hoch?) und Schwindel natürlich (zu niedrig). Aber Änderungen nehme ich nur langsam und langfristiger vor, ist ja alles nicht akut sondern langfristig wichtig bei den Abweichungen.

Also, ich würde sagen, keine Angst vor den Tabletten. Besser, als später mit übleren Symptomen zu kämpfen.

JOan7[4 hat geantwortet


So ein Blödsinn. "Beginnender Blutdruckkranker"..

Deine Werte sind völlig normal und solche "Spitzen" sind es garantiert auch. Nach dem was Du schreibst besteht keinerlei Notwendigkeit für Medikamente. Wobei Sport natürlich eine gute Idee ist. Du hast minimal höhere Werte als optimal, das kann man mit Sport vermutlich in den Griff bekommen.

aApri/l45 hat geantwortet


Nein Die Blutdruckwerte sind nicht in ordnung schon garnicht für das alter.

140 mmHg systolisch und 90 mmHg ... spricht man von einem zuhohen Blutdruck, insbesondere wenn er über einen längeren Zeitraum so ist und das auch ohne Belastung.

Die Tabletten solltest du schon nehmen. Aber Sport kann dir auch zu einem besseren Blutdruck verhelfen und vlt. benötigst du dann iwann auch keine Tabletten mehr.

AYhornbhlatxt hat geantwortet


Da würde ich doch erst mal was Sanftes ausprobieren, zum Beispiel Homeo-orthim. Die Hämmer kannst Du immer noch nehmen.

J:an74 hat geantwortet


140:90 sind die zarten Anfänge eines ganz leicht zu hohen Blutdrucks, und die Durchschnittswerte liegen darunter, und morgens und abends mit 130:80 quasi im optimalen Bereich.

Bevor man da Medikamente nimmt, würde ich es definitiv auch erstmal mit Sport versuchen..

und nicht zu vergessen, die Grenzwerte, wo Bluthochdruck beginnt, wurden im Laufe der Jahre immer weiter gesenkt, mit der Folge, dass immer mehr Menschen "zu hohen Blutdruck" haben, ergo, mehr Kunden für die Pharmaindustrie. Die Werte, die hier vorliegen, sind absolut kein Grund für Panikmache.

COhri]ss 2x1 hat geantwortet


Erstmal danke für eure Nachrichten.

Ich muss zugeben, dass ich im Moment ziemlich hin und her gerissen bin ob ich nun Medikamente schlucke oder nicht....

Man ließt soviel Scheiße im Internet über Herzinfarkte und Schlaganfälle verursacht durch hohen Blutdruck und das macht mich nur noch nervöser und ich glaube, seitdem ich das mit meinem "hohem Blutdruck" weiß, habe ich noch höheren... :-|

Bin im Moment noch Medikamenten frei und hab wieder mit regelmäßigem Joggen angefangen.

Muss dazu sagen, dass ich vor 3-4 Jahren noch aktiv Fußball gespielt habe aber wegen einer Verletzung alles aufgeben musste und ich seitdem auch fast nichts mehr gemacht habe.

Mich macht halt stutzig, dass ich morgens und Abends wirklich einen guten Blutdruck habe.

Gestern Abend 128/80 und heute Morgen 124/77 aber nach der Arbeit liegt er meist deutlich höher und erreicht dann wirklich schon die 150/100 bis ich dann wieder zur Ruhe komme und er deutlich absinkt.

D{ieE Cindxy hat geantwortet


Hast du Stress an der Arbeit? Hat sicher jeder Mal. Mehr oder weniger. Ich bin heute Morgen aufgestanden, dies und das erledigt und dann gemessen. 146/84. 2 Min. gesessen 128/78. Und das mit 5 mg Ramipril. Ich habe hier auch eine Diskussion gestartet, weil ich finde, dass es nicht gut sein kann, wenn mein Blutdruck trotz der Medikamente schon bei geringer Anstrengung bei fast bei 150 ist.

Aber hier sind viele tolle, kundige Menschen, die mich eines besseren belehrt haben.

Denk am besten nicht ständig dran. Sonst geht es dir wie mir. Bin auf dem besten Weg eine Angst- bzw. Herzneurose zu entwickeln. Auch heute Morgen habe ich sofort wieder gedacht: Mh, fühlt sich an als wäre der Blutdruck zu hoch, und schon war es auch. Gestern habe ich es mal geschafft nicht so richtig dran zu denken, habe nicht einmal gemessen, und mich den ganzen Tag sehr gut gefühlt.

Wenn du magst, schau doch mal in "meine Diskussion" rein. "Blutdruck steigt bei geringer Anstrengung"

Cyhris-s 2x1 hat geantwortet


Ja ich habe im Moment ziemlichen Stress auf der Arbeit und das beeinflusst natürlich auch meinen Blutdruck aber ich kann zu Hause Gott sei Dank auch ziemlich gut abschalten.

Ich habe mir deinen Beitrag angeguckt und ich glaube, es ist ungefähr wie bei dir.

Bin glaub ich kurz davor so eine Neurose zu entwickeln....war kurz davor heute morgen das Blutdruckgerät mit auf die Arbeit zu nehmen um hier messen zu können aber habe mich dann doch dagegen entschieden.

Gut das ich mein eigenes Büro habe, da würde das gar nicht auffallen. :-)

Bei dir hab ich auch wieder ein gutes Beispiel für meine Situation gefunden denn wenn du diese Werte mit Ramipril erreichst warum sollte ich dann das Medikament einnehmen, wenn ich die Werte ohne erreiche....bei Stress und Anstrengung steigt der Blutdruck ja auch mit Medikament an.

Will aber auch nicht Morgen umfallen, nur weil ich es versäumt habe die Medikamente zu nehmen.

Andererseits kann ich auch morgen von dem Auto überfahren werden....

Glaube, dass ich mich da auch reinsteigere...heute morgen dachte ich mir oh super Blutdruck aber gleich auf der Arbeit wird er wieder viel zu hoch sein.

Wenn ich nach dem Vertretungsarzt nicht zu meiner Hausärztin gegangen wäre, hätte mich das gar nicht gejuckt.

"Wir müssen ihr Herz entlasten, sonst passiert vielleicht irgendwann was"...........wasn das für ne Aussage... :(v

Dzie? Cindxy hat geantwortet


Die Aussage macht wirklich Angst.

Durch Stress und Angst steigt natürlich der BD. Besonders wenn man auf alles genau achtet.

Mein Hausarzt reagiert kaum, wenn mein BD bei 150 ist. Er meint, dass wäre zwar hoch, aber noch nicht zuuu hoch. Es sei denn, er ist dauerhaft bei/über 150.

Als ich vor ein paar Jahren schon mal zu hohen BD hatte, habe ich mich immer einige Min. ausgeruht bevor ich gemessen habe, und mir überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, wie hoch der BD bei Anstrengung ist. Das waren noch Zeiten ;-)

In 2 Wochen habe ich einen Termin beim Internisten. Den habe ich vereinbart. Ohne, dass mein Hausarzt eine Notwendigkeit gesehen hätte. Einerseits erhoffe ich mir davon Entspannung, aber anderseits habe ich noch größere Angst bis zum Termin, es könnte ja doch was sein.

Ich nehme seit 2 Wochen Cranaegutt 450 mg. Denke, die sind nicht schlecht.

L7iTt2Le29 hat geantwortet


Ich finde die Werte jetzt auch nicht soooo beängstigend! Ich nehme selbst auch seit 4 Jahren ca. Blutdrucktabletten Zaneril 10mg eine morgens, ich muss dazu sagen, das ich seit mehr als paar Monaten echt Kopfschmerzen kriege, wenn ich meine Blutdrucktablette nehme! Kann es sein, das die mir den Blutdruck zu weit drückt ??? ich hab echt "Traumwerte" bis jetzt von 120/70 und dazu dann noch tgl. die Tabletten :-/

Ich habe es mal selbst getestet ;-) wenn ich die Tablette am Tag weglasse, hab ich auch keine Kopfschmerzen...

Also kann es doch nur davon kommen oder?

Mit erwähnen sollte ich, das ich auch sehr abgenommen habe, habe meine Ärztin auch schon drauf angesprochen, ob ich die Tabletten denn dann vielleicht gar nimmer brauch, da sagte sie zu mir, ich würde NIE MEHR von den Tabletten wegkommen, weil wenn ich sie nun weg lasse, dann steigt der Blutdruck wieder! %-| :-|

Sollte vielleicht doch mal zu einem Spezialisten gehen oder?

M8ondFmensxch hat geantwortet


Ich würde es mit etwas Ausdauersport versuchen. Habe ähnliche Werte wie Du (eher etwas niedriger) und durch den Sport habe ich alles super in den Griff bekommen.

Tabletten können erhebliche Nebenwirkungen haben, müssen sie aber nicht.

Ich gehe 3x die Woche ca. 10km laufen und damit gehts mir super!

Lebensweise ähnlich wie Du, ich rauche nicht, Alkohol nur gelegentlich alle paar Wochen etwas.

D}iBe Cinxdy hat geantwortet


Mir hat letztens eine Arzthelferin gesagt, dass man Blutdruckmedikamente erst absetzt, wenn der Bludtdruck dauerhaft unter 110 ist. Wie lange dauerhaft ist, weiß ich allerdings nicht.

Ich kann nur von Ramipril sprechen, deren Wirkung hält 2 Tage an.

Ich habe die Tabletten auch schon bei Gewichtsabnahme abgesetzt. Werte so um die 115-125. Habe eine Blutdrucktabellte geführt und bin damit dann zum Arzt. Also meiner hatte nichts dagegen, dass ich die Tabletten abgesetze. Sobald ich aber wieder ein paar Kilos zunehme, muss ich anscheinend die Tabletten wieder nehmen.

Eine 2. Meinung kann nicht schaden.

J5an74 hat geantwortet


Es gab Zeiten, da galt 150 (systolisch) erst als der Anfang von Hochdruck. Wurde dann halt auf 140 gesenkt. Sind aber auch alles nur Zahlen, die willkürlich von Menschen festgelegt worden sind. Gott hat Moses Steintafeln mit Geboten gegeben, aber keine mit medizinischen Grenzwerten.

Relevant ist der Ruhe-Blutdruck. Der Blutdruck "in action", also auch nur bisschen rumlaufen und aufräumen im Haushalt, ist natürlich höher.

Und damit wirklich was passiert, muss man schon sehr lange unbehandelten Bluthochdruck haben. Wenn man damit 20 oder 30 Jahre lang rumläuft, steigt in der Tat das Risiko für diverse schwere Krankheiten, aber sicher nicht "mal eben einfach so".

Das Herz hält ansonsten enorm viel aus.

Blutdrucksenkende Medikamente haben auch einen enormen Nachteil.. der zur Falle werden kann. Sie senken auch allgemein das "Aktivitätsniveau", machen eher träge als aktiv, und an sich wäre es besser, dem Bluthochdruck mit Sport unt Abnehmen (bei Übergewicht) entgegenzuwirken, aber die Medikamente verringern nun die Motivation zu Sport, dadurch verschlimmert sich das alles langfristig. Meiner Meinung nach sollte jeder, sofern der Blutdruck nicht dramatisch hoch ist, erstmal die natürliche Mittel ausschöpfen (Abnehmen, wenn möglich, und Sport, Nicht-Rauchen usw), und wenn es sich damit nicht in den normalen Bereich senken lässt, dann erst zu Medikamenten greifen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH