» »

Thromboseähnliche Beschwerden ohne Schwellung

P6iMa0e509 hat geantwortet


Genau das hatte ich übrigens gemeint beim Thema Bandscheibenvorfall und dringend operieren. Wenn man eh schon Angst hat und dann noch auf solche Beiträge stößt, dann verschlimmert das alles. Und so findest du gerade beim googeln eben auch solche Horrorbeiträge.

Du bekommst jetzt Heparin und hast Kompressionsstrümpfe. Insofern kannst du jetzt mal bis morgen abwarten. Und Finger weg vom googeln.

k:ittjy1x981 hat geantwortet


Ich weiß auch noch woher der ganze mist im Kopf herkommt. Ich hatte nun mals das Pech das man bei mir immer etwas übersehen hat.

Daraus hat sich wohl eine Neurose entwickelt, die ich nich leugnen möchte.

Alles was ich will is gesund sein und leben ohne Angst...

PKiMa0x509 hat geantwortet


Bist du in Behandlung Kitty?

Meine zweite Thrombose wurde von meiner Hausärztin als Muskelverspannung abgetan. Soll mich mehr bewegen. Ich bin dann mit der Thrombose in die Stadt gefahren zum Shoppen drei Stunden. Mein Gott, ich hätte tot sein können....aber es ging ja gut.

Rvam'si ZHartxmann hat geantwortet


Also.... Thrombose kann wohl ausgeschlossen werden da keinerlei Rötung, Schwellung oder ähnliches zu sehen ist. Funktionen der Beine io, Kraft vorhanden etc.... Ich habe aber was ich erst vor kurzem erfahren habe eine spinalkanalstenose. Das bedeutet der Kanal in dem die Wirbelsäule lang läuft, ist zu eng. Das bekommen meist nur alte Menschen bei mir ist es aber Anlagebedingt. Durch diese Verengung kann es passieren, daß meine Nerven gequetscht werden und das wird hier vermutet. Ich soll mich nochmal beim Orthopäden vorstellen.

dPkesxt hat geantwortet


Thrombose kann wohl ausgeschlossen werden da keinerlei Rötung, Schwellung oder ähnliches zu sehen ist.

Wieder einmal kann ich nur den Kopf schütteln über so viel Verantwortungslosigkeit und Unwissen.

Im Lehrbuch steht dass sich eine Thrombose durch Rötung, Schwellung usw äußern KANN, aber das Ausbleiben dieser Symptome führt nicht dazu dass eine Thrombose ausgeschlossen werden kann.

Selbst wenn man als Arzt scheinbar keine Erfahrungen mit asymptotischen Thrombosen hat (die zumindest gefühlt eher die Regel als die Ausnahme sind), so gibt es ein klar vorgegebenes Handlungsschema der Angiologenkonferenz bei Verdacht auf Thrombose/Embolie.

Ich will damit nicht sagen dass du Ramsi zwingend eine Thrombose hast, aber unter diesen "da is nichts rot und nichts geschwollen, also isses nichs"-Ärzten haben ich und einige andere hier im Forum gelitten und mir geht jedes mal wieder die Hutschnur hoch wenn ich sowas lese.

Jdulxey hat geantwortet


Thrombose kann wohl ausgeschlossen werden da keinerlei Rötung, Schwellung oder ähnliches zu sehen ist.

Genau DAS meinte meine Hausärztin damals auch, und im Endeffekt bin ich dann fast an einer Lungenembolie gestorben. :(v

k/itty>19x81 hat geantwortet


Ich bin gottseidank in Behandlung. Mein eines Bein is 1,5 cm dicker als das andere. Es is auch nich wirklich warm.

Bei mir kommen halt die angeschwollenen Adern hinzu. Ich mache Kompressionstherapie und spritze Heparin.

Ramsi ich würde nich glauben was man dir gesagt hat. Ich habe auch leichtgläubig den ärzten vertraut und war einseitig gelähmt. Dran bleiben!!!

TKiefst,er+ Himm4e"l hat geantwortet


Wie wurde bei euch die Thrombose/Embolie dann noch "rechtzeitig" erkannt, wo ihr ja oftmals am Anfang so leichtfertig abgespeißt wurdet? Also welche Untersuchungen habt ihr bekommen?

JLulxey hat geantwortet


Wie wurde bei euch die Thrombose/Embolie dann noch "rechtzeitig" erkannt, wo ihr ja oftmals am Anfang so leichtfertig abgespeißt wurdet? Also welche Untersuchungen habt ihr bekommen?

Erst Blutuntersuchung (erhöhte D-Dimere), dann Ultraschall von den Beinen (Thrombose entdeckt), dann CT Thorax (Lungenembolie entdeckt).

Jbuley hat geantwortet


Nein, vor dem CT noch ein Ultraschall des Herzens -> vergrößertes Herz entdeckt.

T'iefstevr Himmexl hat geantwortet


Oh Gott -.- Das ist ja furchtbar!

Ich frag mich seit gestern, ob ich ins KH soll oder nicht ... ich fühle mich gar nicht gut – allerdings glaube ich, das hängt mit der Physio und dem Rücken und Blockaden zusammen ...

Vermutlich warte ich noch auf meinen Freund und fahr dann mit ihm doch noch ins KH ... besser einmal zu viel als einmal zu wenig ...

Ich hab zwar Schmerzen im Bein, aber nicht so arg ... schlimmer finde ich die Kurzatmigkeit und das Gefühl, als würde mein Herz zeitweise ganz schnell schlagen ... und ja ... ich fühl mich allgemein so, als hätte mich ein PKW angefahren ...

Hab aber erst im Aug. (da war das alles auch schon, aber nicht so heftig wie jetzt) 2 EKGs, Ultraschall vom Herz, Lungenröntgen bekommen und das war alles o.B.

":/ Ich hasse das alles ...

Gehts euch denn jetzt gut? Ich kenne mich mit dem Thema gar nicht aus – was macht man gegen Thrombosen und eine Embolie (ist das das Gleiche?) ? Bekommt man Spritzen, die das Auflösen und fertig? ":/

J4uleVy hat geantwortet


besser einmal zu viel als einmal zu wenig ...

:)z :)^

Ich war seit der Geschichte auch schon glaube ich 2 mal im KH wegen solchen Beschwerden... weil ich und mein Umfeld jetzt große Angst haben, dass sich das wiederholt. Ach ja, Thorax röntgen haben sie bei mir auch gemacht.

Bei mir war das so, sie haben dann das Bein gewickelt (später dann Kompressionsstrümpfe, die sollte ich eigentlich immer noch tragen, aber das tue ich nicht, weil sie mir nicht richtig passen trotz Maßanfertigung), und ich habe Blutverdünner bekommen (erst Spritzen, dann Marcumar, mittlerweile Xarelto. Die nehme ich immer noch, hab ne Gerinnungsstörung und muss sie lebenslang nehmen).

Der Unterschied zwischen Thrombose und Embolie? Eine Thrombose entsteht in den Venen (oft im Bein, kann aber auch im Arm oder so sein) und wenn der Thrombus sich löst kann er in die Lunge gelangen und verstopft dann die Lungengefäße. Dann hat man eine Lungenembolie. Ich hoffe, ich habe es richtig erklärt.

kHitwty1x981 hat geantwortet


Ich bin gestern einfach in die Notaufnahme und meinen verdacht gesagt. 4 Stunden später waren sich die Ärztin und der Pfleger sich einig. Es sieht aus wie eine Thrombose. Also Heparin und kompressionsverband.

Ekg und Lunge abhorchen wurden gemacht und sahen gut aus. Also damit wurde das schlimme ausgeschlossen. Mit einer früherkannten Thrombose kann man klar kommen denke ich.

Jxu$ley hat geantwortet


Bei mir war die Lunge beim Abhören auch ok, trotz Embolie. Wie das EKG war, kann ich leider nicht sagen. Hab das alles nicht so richtig mitbekommen und es ist jetzt auch schon 1,5 Jahre her... ":/

PniMal0}509 hat geantwortet


Jo...die typischen Symptome vermisste auch meine Hausärztin, als sie mich shoppen schickte.

Ich bin am nächsten Tag zum Gefäßchirurgen und das war gut so. Erst Ultraschall und dann D-Dimer.

Wenn du eine Spinalkanalstenose hast, dann kann diese durchaus ähnliche Symptome hervor rufen wie eine Thrombose. Was in deinem Fall jetzt wirklich stimmt muss natürlich ein Arzt beurteilen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH