» »

Wie lange ohne Eisentabletten?

H|inEata


Ein niedriger Hämoglobinspiegel muss nicht umbedingt einen Eisenmangel als Ursache haben, vor allem wenn das Ferritin sonst gut ist. Wie schaut es mit Vitamin B12 und Folsäure aus? Auch das braucht man für vernünftiges Hb.

Bei Niereninsuffizienz und schlechtem Hb denke ich auch an EPO-Mangel, wäre das vielleicht eine Möglichkeit?

Ansonsten würde ich mich mal in einem Dialyse, bzw Nierenzentrum vorstellen, die haben oft noch ein paar Behandlungsansätze in Hinterkopf.

SDeven.Xof.Nxine


ich nehme seit zwei monaten keine eisenkapseln mehr.

Wie kam es denn überhaupt dazu, daß Du welche nehmen sollst? Einfach mal so oder nur als Verdacht wegen Müdigkeit rät dazu eigentlich kein Arzt.

hmm, also laut google würde ein niedriger ferritinwert eisenmangel beweisen, aber ein hoher ferritinspiegel schliesst einen mangel auch nicht aus.

Ferritin ist ein Akutphasenprotein und wird auch bei Entzündungen und Leberschädigungen freigesetzt. Deswegen braucht es für eine sichere Diagnose gleichzeitig noch CRP, ALAT sowie die Transferrinsättigung.

werde morgen mal die ärzte in der uniklinik anrufen

Gute Idee! Und falls man Dir dort nicht weiterhelfen kann, dann kannst Du Dir auch einen Hämatologen suchen, denn solch hohe Ferritinwerte gehören unbedingt abgeklärt.

Und bis dahin unbedingt die Finger weg von den Eisentabletten!

S(chne?eh=exxe


Google mal nach renaler Anämie.

s.ar@anghexa


also ich habe im nierenzentrum angerufen und sie meinten die nierenwerte seien nicht sehr viel schlechter als beim letzten besuch, deshalb müsste ich nicht hingehen..

ich soll nochmal zum HA ins labor..

wenn ich ferritin habe bräuchte ich keine eisentabletten, aber es könnte auch im rahmen einer entzündung erhöht sein.

das hämoglobin würde auch mit den epo-spritzen gebildet werden. die bekomme ich alle zwei wochen und die letzte spritze habe ich erst vor zwei tagen gemacht, kann ich mir also selbst noch eine spritze geben damit sich das hb normalisiert oder bringt das ohne eisentabletten nichts ? :S

SPeven?.of.NRixne


kann ich mir also selbst noch eine spritze geben damit sich das hb normalisiert

Du fragst allen Ernstes Laien danach, ob Du Dir mal eben so noch eine setzen darfst? :-(

Dein Arzt hat Dir doch mit Sicherheit die genaue Dosis genannt und die solltest Du unbedingt genau einhalten.

s?ara1nghexa


ich habe mir die ergebnisse vom labor mitgeben lassen und habe gesehn dass ferritinwert gar nicht bestimmt wurde..

Hb ist bei 11,5 und das GFR nach CKD-EPI ist bei 40,7.

ich bin damit zur praxis gegangen in der zuletzt ferritin bestimmt wurde, der azrt meinte die beschwerden würden nicht vom Eisenmangel kommen weil die werte noch gut sind und das ferritin vor zwei monaten noch bei 330 war. ich müsste also nicht wieder eisenkapseln schlucken.. zur 100% gewissheit müsste aber noch der ferritinwert von der letzten blutprobe nachgefordert werden.

er sagte der schlechte Allgemeinzustand könnte von einer virusinfektion oder von den Nieren kommen aber ich hatte mich mit solchen werten nie so schlecht gefühlt. es nervt mich langsam dass wegen der bekannten krankheit alles auf die nieren geschoben wird.. -.-

l@e s<angv reafl


Lass unbedingt den Ferritin bestimmen!

g=al$axys


Hier wird dir keiner sagen können ob du dir die Spritze geben sollst oder nicht. Das musst du mit deinem Arzt besprechen. 11,5 Hb ist zwar jetzt nicht wahnsinnig viel, aber liegt noch im Bereich. Außerdem sollte man mit Nierenproblemen sowieso schauen, dass man die Nieren nicht überfordert und 11,5 ist in meinen Augen ein ganz brauchbarer Wert dafür. Aber wie gesagt, geh zum Arzt, lass den Wert kontrollieren und besprich es mit deinem Arzt.

kQa;tha2x6


Welches EPO spritzt du denn? Aranesp oder ein anderes? Und wieviel?

Auf gar keinen Fall solltest du dir einfach so noch eine Spritze geben. Evtl. muss deine Dosis erhöht werden, aber das musst du mit deinem Arzt besprechen. Epo braucht auch immer eine gewisse Zeit um zu wirken, d. h. wenn du dir zwei Tage vor der Blutabnahme die letzte Spritze gegeben hast, kann es auch sein, dass es noch "nachzieht".

galaxys hat übrigens recht, wenn sie schreibt, dass man bei Menschen mit Nierenfunktionsstörung den Grenzwert für den Hb eher niedriger ansetzt, mir wurde als Zielbereich immer 11,0 bis 12,5 vorgegeben, da würdest du ja eigentlich sehr gut drin liegen.

Dafür ist der Grenzwert für Leute mit eingeschränkter Nierenfunktion höher, bei uns auf der Dialyse gilt ein angestrebter Wert von 220 bis 500 für Ferritin. Ich hab' knapp über 400 und meine Mitpatienten sind auch alle deutlich "Eisen-überladen". Brauchst dir also keine Sorgen wegen dem hohen Ferrtin machen.

Ich würde also dein schlechtes Befinden also auch nicht unbedingt auf den Hb schieben ... die meisten Frauen sind eh einen niedrigeren Hb gewohnt und 11,5 ist ja selbst für Gesunde nur knapp unter dem Grenzwert.

Hat man mal dein Parathormon (PTH) bestimmt? Und die Schilddrüsenwerte (TSH, fT3, fT4)? Bei eigentlich allen Nierenpatienten ergibt sich im Verlauf eine Nebenschilddrüsen-Überfunktion. Bei mir schwankte zudem die Schilddrüse munter zwischen Über- und Unterfunktion hin und her, was sehr schwer zu erkennen und behandeln war.

staranghxea


ferritin wurde gemacht stand nur nicht auf dem zettel das ich bekommen habe..

soll bei 366 gewesen sein, wie kann das nach nur einer woche Eisen sein:S

afgn$es


Du hast zwar meine Fragen nicht beantwortet, aber ich gebe trotzdem nochmal meinen Senf dazu:

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, daß ein bißchen Niereninsuffizienz + Anämie = renale Anämie sind. Mit einer GFR von 40 kann bei Normalgewicht eine Anämie auch eine andere Ursache haben.

Sind andere Probleme ausgeschlossen worden? Vitamine ok? Vitamin B12-Werte sind bei Niereninsuffizienz nicht verläßlich. TSAT? CRP? Sonstige Erkrankungen?

sLarkanghxea


ich bin normalgewichtig. aber bei mir wurde mal im fitnesstudio einen hoher körperfettanteil gemessen, was wahrscheinlich von den medikamenten kommt, sonst müsste ich stark übergewichtig sein laut dem damaligen Hausarzt.

Die Ursache meiner Erkrankung wurde noch nicht gefunden. Ich habe neben meiner eingeschränkten Nierenfunktion noch einen Hör- und Sehfehler.

Meine Ärzte haben mir erzählt dass die Niere ein Blutbildenes Hormon nicht mehr produziert und ich deshalb renale Änamie habe. Die Niereninsuffizienz ist schon lange bekannt weil ich Eiweis im urin hatte. Seit ca. 10 Jahren bin ich auf bin meiner Eltern im Nierenzentrum 2x jährlich in Behandlung. Renale Anämie kam später hinzu. Die Epo-Spritzen habe ich vor einigen jahren bekommen als ich mich immer müde und schlapp fühlte.

Soweit ich weiss wurden keine Vitamintests gemacht, vielleicht sahen die Ärzte keinen grund dazu ?:S

Als ich bei der letzten Laboruntersuchung beim Hausarzt danach fragte, sagte man mir dass man das nur auf eigenen Wunsch macht weil die KK es nicht zahlt. Ich würde auch gerne Wissen ob mit den Vitaminen alles stimmt, aber das würde mich ca 300 € kosten und ob sich das nacher lohnt weiss ich auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH