» »

Doch etwas mit der Lunge?

EHhemaqliger N3utzer (J#46x7193) hat geantwortet


Habe gelesen, dass das ja eigentlich

Lass mich raten, Google? %-|

Generell, ich glaub du setzt dich mit der Thematik einfach zuviel/falsch auseinander und hinterfragst, die Informationen die du findest, nicht kritisch.

Du hast meines Erachtens nach ein echtes Angstproblem. Deswegen erspar ichs mir jetzt auch, dir Unterschiede, pathologische Hintergründe und Messwerte rauszusuchen.

Du hast ja schon mehrmals zahlreiche Diagnoseverfahren durchlaufen und siehst dich immer noch mit deiner Lungenkrebsangst konfrontiert. An deiner Stelle würde ich mir deswegen psychologische Hilfe suchen und mir nicht wahllos und ohne Hintergrundinfos den Kopf über Diagnostik zerbrechen.

c)hriGsfragxer hat geantwortet


@ Grognor:

Da hast du recht, natürlich mache ich mir zu viele Sorgen. Ich bin da wohl jemand der gerne das beste Untersuchungsverfahren haben möchte um sicher zu gehen, dass das Schlimmste ausgeschlossen werden kann.

Ich habe ja bereits erfahren, dass ein Röntgenbild eigentlich genau ist was die Lunge angeht, aber auch dort kann man nicht alles sehen. Das gleiche kann man natürlich zu fast jeder Untersuchung sagen.

Es ist doch aber so, ich habe seit 1 1/2 Jahren Schmerzen beim stärkeren Einatmen. Es macht für mich auch keinen Sinn, dass so etwas Schlimmes wie Lungenkrebs ganz plötzlich an einem kalten Tag auftritt, vorallem da es bis jetzt nicht schlimmer sondern ab und zu eher etwas besser geworden ist.

Das ganze wirkt für mich eher als wäre es eine Art Asthma. Deshalb ja meine Frage ob so ein genereller Asthmatest beim Lungenarzt 100%ig ist und nicht eher eine Momentaufnahme.

Ein CT ist eben so gut wie 100%ig aussagekräftig und würde mich sehr beruhigen, da ich dann weiß das die Lunge eigentlich ausgeschlossen ist, zumindest schlimmere Sachen mit der Lunge. Das ist es eigentlich nur was ich will, mehr nicht.

EFhema}liger NuGtzer@ (#4x67193) hat geantwortet


Worin genau siehst du die Indikation für ein CT der Lunge bei deiner Problematik? Die Dinger sind teuer, aufwändig und es gibt eeewig lange Wartelisten weil sich jeder einbildet, dass das CT das Mittel der Wahl bei der Diagnostik ist.

Was schlicht und einfach nicht stimmt. Deine bisherigen Verfahren, u.a. auch das Röntgen waren unauffällig. Wozu also ein CT?

Bitte warum sollte ein Asthmatest bzw ein Lungenfunktionstest eine Momentaufnahme sein? Natürlich spiegelt diese Variante "nur" den gegenwärtigen Zustand der Lunge wieder. Aber ein Asthmatiker hat nicht an einem Tag einen Lungenfunktionstest der wegen seiner Erkrankung auffällig ist und am anderen Tag einen komplertt unauffälligen Befund mit einer einwandfreien Lungenfunktion. Das ist keine Erkrankunf die kommt und geht.

da ich dann weiß das die Lunge eigentlich ausgeschlossen ist, zumindest schlimmere Sachen mit der Lunge

Die da wären, deiner Meinung nach? Lungenkrebs der sich ganz heimtûckisch hinter einzelnen Alveolen versteckt?

Wie sieht es denn nun mit dem Orthopädentermin aus? Im anderen Faden schreibst du, dass du schon einen guten haben willst. Sortierst du die im vorhinein aus und beschränkst dich nur auf einen kleinen Kreis?

Geh ejnfach mal zu einem und lass dir das ansehen. Einen Facharztabschluss kriegt man nicht vom Jahrmarkt...

Weiters: psychologische Hilfe. Fällt dir nicht auf, wie sehr du dich hier im Kreis drehst?

Viel Erfolg, ich bin raus. *:)

cVhrtisf\rxager hat geantwortet


Ich schätze es ist einfach so schwer für mich zu begreifen, dass orthopädische Ursachen zu inneren Schmerzen beim einatmen oder Brennen in der Lunge führen können.

Naja ich sortiere sie nicht aus, ich gehe da nach jameda.de wo man Ärzte bewerten kann. Natrülich sind Bewertungen immer subjektiv, ich kenne sie aber leider nicht und wenn die Orthopäden in meiner Studienstadt alle bei 5-10 Bewertungen eine Note von 4 und schlechter haben weil sie hochnäsig rüberkommen oder keine Fragen zulassen, ist das schon nicht zu verachten.

Der Termin wird morgen gemacht, wenn es sein muss auch bei dem Orthopäden der mir beim letzten Mal nicht gefallen hat, obwohl er eigentlich ganz gute Bewertungen hatte.

Danke für deine Hilfe, ich will das nur einfach endlich geklärt haben, weil die Schmerzen nervig sind.

TZiefslter) Himmexl hat geantwortet


Du solltest weniger auf so Internet-Portale vertrauen, zumindest auf die als "einzige" Bewertungsquelle.

Glaub mir einfach wenn ich dir sage, dass es nicht so unabhängig ist, wie es scheint ...

Vertraust du deinem Hausarzt? Ich frage meinen immer nach Ärzten, die auf x und y spezialisiert sind in einem Umkreis von xy km ... Immerhin ist wirklich nicht jeder Orthopäde für alle Fragestellungen geeignet.

Ich hab 2 Orthopäden besucht, die mir das blaue vom Himmel runterjammerten oder Befunde ohne sie zu lesen oder mich anzusehen einfach mit "ja, mehr Sport bei Skoliose" abhakten und das wars dann für mich ...

Am Ende wars dann doch eine Verletzung an der HWS und starke Verspannungen und Nervenreizungen der BWS, die mir ziemliches Leid bescherten ... Also frag auch deine Ärzte nach Fachärzten, die können dir da vllt helfen.

Besonders empfehlen würde ich dir einen Orthopäden, der auf Skoliose-Patienten spezialisiert ist ...

Das Brennen usw. kenne ich, auch immer wieder mäßig starke "stechende" Schmerzen im Lungen/Rippen Bereich ... es ist meine BWS.

CT würde ich jetzt einfach mal abschreiben – das Röntgen war ok, du solltest Verspannungen/Blockaden und somit Nervenreizungen abchecken lassen. Und ... ein guter Orthopäde wird dich auch auf die psychische Komponente hinweisen! Meiner z.B. riet mir zu Trittico und empfahl mir Psychologen, bei denen ich mich vorstellen konnte.

Wie immer: Körper und Psyche sind einfach nicht klar trennbar. Das dachte man vielleicht in der med. Steinzeit ... aber nicht mehr heute. ;-)

cOhricsfraxger hat geantwortet


Fühlt oder fühlte es sich bei dir auch an als wäre es die Lunge, also wäre da so ein Punkt an deiner Lunge oder im Inneren der schmerzen würde?

Oder hat es sich bei dir wirklich wie etwas orthopädisches angefühlt? :)

T"ief`sterO HimYmel hat geantwortet


Es fühlt sich so an (bei mir) als wäre es Lunge, Magen und Brust. Ich hab echt nur sehr selten direkt am Rücken Schmerzen .. und wenn, dann unten am Rücken, und da dachte ich anfänglich an Nieren ...

Aber ich wusste von meiner Skoliose, ... hatte das also immer im Hinterkopf.

Leider wurde das von vielen Orthopäden/Ärzten einfach als nebensächlich abgetan ... mehr Sport blabla ...

Lass dir das echt mal ansehen ... ich hab das "Glück", da als Kind bei mir nie etwas gemacht wurde, dass ich noch relativ gut mobil bin und meine Bandscheiben lt. MRT auch in Ordnung sind. Es sind bei mir die Dysbalancen der Muskeln, Blockaden ... und klar ... da sind überall Nerven, muss du dir bewusst machen .... und wenn da was drückt und spannt dann sind die mal beleidigt.

Und ewig lange Mittel dagegen nehmen läuft auch nicht – zumindest für mich nicht, da weigere ich mich. Da hilft dann tatsächlich nur Sport bzw. ein Reha-Programm.

Weiß nicht, wie dein Rücken aussieht, aber je nachdem könntest du Physio und Massagen probieren, und ich hoffe für dich, dass es besser wird. Und auf jeden Fall gleich am Anfang die psychische Last erleichtern und rede mit einem Psychologen. Lass es gar nicht erst so schlimm werden, bis es nicht mehr geht ;-)

cKhrisfurJagexr hat geantwortet


Da bin ich jetzt schon etwas beruhigt.

Also manchmal spüre ich nach dem Sport auf meiner Wirbelsäule so einen leichten Druck etwa in Brusthöhe, als würde mir jemand den Knöchel seiner Faust leicht auf die Wirbelsäule drück, wenn du verstehst was ich meine.

Werde versuchen morgen unbedingt einen Termin klar zu machen, der nicht zu weit weg ist. :)

Hatte die Tage wieder etwas Husten, dadurch ist es jetzt wieder etwas stärker geworden, aber das kann auch durch die Anstrengung beim trockenen Husten kommen.

TSiefkste_rO mHimmgel hat geantwortet


Ja, kenne diese Gefühle, die du da beschreibst.

Dann hoffe ich, dass du bald einen Termin bekommst :)

Das mit dem Husten ... kein Wunder, bei dem Wetter *gg*

c+hriFsf|ragxer hat geantwortet


Ja in den letzten knapp 2 Jahren, hab ich bei Erkältungen fast immer einen trockenen Husten der sich 1-2 Wochen hält. :(

Tbiefstter" Himmxel hat geantwortet


Autsch ....

aber kenn ich irgendwie. Ich hab seit 2 Jahren chron. Schnupfen dank einer Septumdeviation ;(

Nervt, aber man kann damit leben ...

Hast du da auch Halsschmerzen? Ich nehm da immer Ipalat Halspastillen und trinke literweise Salbei-Honig Tee ... sehr lecker und ich bilde mir ein, dass es hilft :)

cnhrisSfragxer hat geantwortet


Ne das nicht. Ich hatt bis letzte oder ich schätze nach meiner Uhrzeit im Moment vorletzte Woche eine Erkältung, ohne Fieber.

Der trockene Husten kommt da immer als letztes Symptom. Ich war jetzt so gut wie weg ist gestern aber wieder mehr geworden.

Bei meinen Befürchtungen kannst du dir sicher vorstellen was trockener Husten bei mir zumindest im Moment auslöst. :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH