» »

Thrombose - Xarelto (Blutverdünnungsmedikament)

c?leGokaVrixn hat die Diskussion gestartet


Hallo alle miteinander!

Ich habe mit 26 Jahren eine Thrombose im Bein festgestellt. Ich habe im Februar 2014 einen Bruch des Mittelfußknochens gehabt. Nach nur 3 Wochen Gips, hatte ich richtige Schmerzen im Waden und bin ins Spital gekommen. Diagnose: Thrombose. Habe gleich die Pille abgesetzt und Kniestrümpfe der Klasse II bekommen, sowie Macoumar bekommen, das habe ich ca. 4-5 Wochen eingenommen, jedoch konnte man mich nicht auf dem Wert halten, der war mal zu niedrig, mal zu hoch und somit hat mir dann mein Internist Xarelto (20mg) verschrieben und meinte, dass ich das drei Monate nehmen soll. Nach den drei Monaten erfolgte ein Ultraschall: Thrombose war noch vorhanden, also wurde es weiter auf drei Monate verlängert. Dann wieder Ultraschall: noch immer vorhanden und eine Vene der drei Hauptvenen im Bein ist noch immer verstopft. Also durfte ich das Xarelto noch nicht absetzen und nehme es seitdem noch immer. Jetzt leide ich schon ca. ein Jahr an Thrombose und es löst sich noch immer nicht auf!! Ich weiß nicht, was ich noch machen kann. Zwei Ärzte haben mir geraten (einer davon mein Internist und einer aus der Thromboseambulanz im Allgemeinen Krankenhaus Wien), dass ich alles absetzen soll, ich sei gesund und ich muss vergessen, dass ich einmal krank war/bin. Und keine weitere Untersuchungen. Keine Strümpfe. Natürlich war mir das alles ein bisschen "unseriös" und ich habe zwar damals die Strümpfe nach 3 Monaten weggelassen, jedoch Xarelto weiterhin genommen, weil es mir meine Hautärztin so riet. Mittlerweile hat mein Internist seine Meinung geändert und meint, ich soll Xarelto noch nehmen.

Gibt es in Wien (oder Umgebung) eine Selbsthilfegruppe zu dem Thema? Oder ist hier im Forum jemand aus Wien mit den man sich zusammensetzen könnte und die dasselbe Schicksal teilen? Ich habe so viele Fragen und irgendwie können/wollen die Ärzte mir keine Antrwort geben.

- Wie lange nimmt man Xarelto bei sowas? Ich habe noch nichts im Internet davon gelesen, dass man es ein lebenlang nehmen kann... sowie es bei Macoumar der Fall sein kann!

- Der Strumpf trage ich ja nun wieder. Wie "wäscht" ihr denn?

- Kann es sein, dass man während der Behandlung mit Xarelto wieder eine Thrombose bekommt bzw. sich der Zustand verschlimmert? Ich habe seit ca. einer Woche ein "Ziehen" bzw. ist mir gestern aufgefallen, dass der Fuß angeschwollen ist. Ja, man könnte meinen, dass man sich das alles auch nur einbildet, aber durch das Ganze ist man halt unsicher geworden und fragt sich bei allem "hat das jetzt was zu bedeuten?". Habe gelesen, dass man (wie ein 6er im Lotto) trotz Macoumar eine Thrombose bekommen kann...

Ich mein, ich trage die Strümpfe, ich nehme Xarelto. Jetzt kommt das Wochenende... am Montag möchte ich zum Arzt schauen, aber was ist eigentlich, wenn wieder eine neue Thrombose da ist, trotz Medikamententherapie? Was macht man dann?

- Kann man einen Test machen, ob man eine genetische Veranlagerung hat, wenn man Xarelto nimmt? Bzw. welche Tests kann man machen? Mit mir wurde daweil kein Test gemacht, nur Ultraschall (3 x). Und nicht mal beim Ultraschall konnten sie feststellen, ob sich etwas gebessert hat oder nicht... weil der Ultraschall immer im Abstand stattgefunden hat und man kann sich ja nicht jeden Patienten merken. Ich weiß nicht mal das cm Ausmaß meiner Thrombose. Langsam verliere ich das Vertrauen in die Ärzte. >:(

Ich bin mir bei allem so unsicher.

- Habt ihr vielleicht auch noch Alternativen zu Medikamenten? Irgendwelche Creme, die ihr euch schmiert, Tee, Salben,...?

Es sind viele Fragen, vielleicht hat ja jemand ein paar Antworten. ":/ ":/

LG Cleokarin

Antworten
S5chutuzengezl12x3


Hallo ich hatte oder habe auch eine Thrombose mit Lungenembolie. Ich nehme auch das xarelto seit Oktober 2014. Ich habe gehört das man keine neue Thrombose bekommen kann wenn man das nimmt. Aber sobald mein Bein zwickt werde ich gleich panisch. Seit gestern habe ich wieder so ein druck im Bein und mein Kopf spielt verrückt. Ich habe schon gelesen das einige Leute ihr ganzes Leben Xarelto nehmen sollen. Aber da es noch nicht so lange auf m Markt ist kann man es wahrscheinlich noch gar nicht so sagen. Mein Blut wurde auch unter Xarelto überprüfte in einer Gerinnungsambulantz das geht. Aber ich soll es noch mal überprüfen lassen wenn ich das Xarelto absetze. Leider Wohne ich in Deutschland aber du kannst mir ja hier schreiben wenn du magst.

Jmulexy


Ich hatte 2013 eine Theombose und eine massive Lungenembolie. Hab auch zuerst Marcumar genommen, was mir aber nichts gebracht hat. Seitdem nehme ich Xarelto. Wie lange ich das nehmen muss, darüber streiten sich die Ärzte. Zumindest solange wie ich Hormone nehme (wegen Endometriose, nicht zur Verhütung). Ich habe auch eine angeborene Gerinnungsstörung (Faktor-V-Leiden), das wurde bei einem Transfusionsmediziner festgestellt. Man kann diese Tests durchaus unter Xarelto machen. Strümpfe trage ich keine mehr, da die bei mir trotz Maßanfertigung immer gerutscht sind und ich davon offene Kniekehlen bekam. Gewaschen habe ich die immer abends mit der Hand, danach in ein Handtuch eingerollt damit die meiste Nässe rausgeht. Dann aufhängen (nicht auf der Heizung!)

Ich komme auch aus Deutschland, sorry @:)

J>ulexy


Es soll natürlichThrombose heißen |-o

ccleokaxrin


danke für eure antwort.

juley, hat sich die thrombose bei dir schon aufgelöst?

es macht nichts, dass ihr aus deutschland seid, man kann ja auch übers inet kommunizieren.

also meine mama hat auch kompressionsstrümpfe wegen krampfadern und die tuts eig immer in die waschmaschine bei 30 grad, daweil ist noch nichts passiert. ich mach das jetzt auch. mittlerweile habe ich 4 verschiedene, dass ich nicht jeden tag mit denselben herumlaufen muss. aber ich finde es nicht sehr hygienisch, dass man sie eig nicht waschen sollte. das ist so, als würde man immer mit den gleichen socken herumlaufen, auf dreckigen böden, in schuhen stundenlang schwitzen etc... anfangs hab ichs auch mit der hand gewaschen, jeden abend und lufttrocknen lassen, aber irgendwann geht einem das sehr am popsch und für mich war das einfach "grindig". mal schauen, wie lange es meine strümpfe in der waschmaschone aushalten, ich kann euch ja auf dem laufenden halten.

habt ihr irgendwelche homöopathische mittel, die ihr zusätzlich zum xarelto einnimmt? oder irgendwelche "hausmitteln"?

könnt ihr mir genau sagen, was bei euch im blut getestet worden ist bzw was ich dem arzt sagen soll?! ich will nämlich wissen, ob es genetisch bedingt bei mir ist... weil wenn ja, dann wäre es ja so, dass ich ein leben lang blutverdünnungsmittel nehmen muss...?!

nehmt ihr das pünktlich immer ein oder einfach beim frühstück? anfangs nahm ich es echt sehr pünktlich an, mittlerweile immer dann, wenn ich eben frühstücke.

lg karin

JPuLl4exy


juley, hat sich die thrombose bei dir schon aufgelöst?

Ja.

könnt ihr mir genau sagen, was bei euch im blut getestet worden ist bzw was ich dem arzt sagen soll?! ich will nämlich wissen, ob es genetisch bedingt bei mir ist... weil wenn ja, dann wäre es ja so, dass ich ein leben lang blutverdünnungsmittel nehmen muss...?!

Boah das weiß ich leider nicht was das genau für Werte sind... Sag einfach du möchtest wissen, ob du eine Gerinnungsstörung hast. Das dürfte reichen.

nehmt ihr das pünktlich immer ein oder einfach beim frühstück? anfangs nahm ich es echt sehr pünktlich an, mittlerweile immer dann, wenn ich eben frühstücke.

Ich gucke schon, dass ich es möglichst zur gleichen Zeit einnehme. Weil das Xarelto hält ja nur 24 Std an. Klar kann's mal sein, dass es sich um ne Stunde verschiebt oder so.... |-o Und ich weiß zwar, dass man es zum Essen nehmen soll, aber ich nehme es meist schon vor dem Essen. Falsch, ich weiß... Aber ich kriegs nicht anders hin |-o Hat auch lange gedauert bis mir das mal jemand gesagt hat dass man dazu was essen soll. Früher hab ich nie gefrühstückt.

d>kexst


habt ihr irgendwelche homöopathische mittel, die ihr zusätzlich zum xarelto einnimmt? oder irgendwelche "hausmitteln"?

Für was?

könnt ihr mir genau sagen, was bei euch im blut getestet worden ist bzw was ich dem arzt sagen soll?! ich will nämlich wissen, ob es genetisch bedingt bei mir ist... weil wenn ja, dann wäre es ja so, dass ich ein leben lang blutverdünnungsmittel nehmen muss...?!

Das ist relativer Standard, Gerinnungsdiagnostik und ist ein Rundumschlag, da sind sowohl Genanalysen (Faktor V, Prothrombin) dabei als auch Blutwerte (Protein C und S...).

In Deutschland wendet man sich da idR an Hämatologen, oft in Ambulanzen an großen Kliniken.

nehmt ihr das pünktlich immer ein oder einfach beim frühstück? anfangs nahm ich es echt sehr pünktlich an, mittlerweile immer dann, wenn ich eben frühstücke.

Da kann ich nur sagen: Versuch n bissl lockerer zu werden. Ich nehms immer vorm zu Bett gehen (wieso auch immer ;-D ), das schwankt schon mal um paar Stunden, no worries.

Wie lange nimmt man Xarelto bei sowas? Ich habe noch nichts im Internet davon gelesen, dass man es ein lebenlang nehmen kann... sowie es bei Macoumar der Fall sein kann!

Das hat nichts mit Xarelto oder Marcumar zu tun, sondern ob Blutverdünnung weiterhin indiziert ist. Ich wage mal zu behaupten dass das bei dir eher nicht der Fall ist, da deine Thrombose ja nen klaren Auslöser hatte (nämlich den Gips), der mittlerweile nicht mehr gegeben ist. Juley und mich hats da einfach so erwischt, da ist die Sache schon komplizierter.

eil der Ultraschall immer im Abstand stattgefunden hat und man kann sich ja nicht jeden Patienten merken. Ich weiß nicht mal das cm Ausmaß meiner Thrombose. Langsam verliere ich das Vertrauen in die Ärzte. >:(

Aber der Arzt ist doch bestimmt auch in Ö verpflichtet bestimmte Ergebnisse festzuhalten. Eigtl solltest du da auch einen Brief bekommen in dem genau drin steht wo die Thrombose ist und wie groß sie ist.

Wenn sie aber nach einem Jahr noch nicht komplett weg ist dann wird das nix mehr (kommt durchaus vor, meine ist auch nicht zu 100% aufgegangen).

Zwei Ärzte haben mir geraten (einer davon mein Internist und einer aus der Thromboseambulanz im Allgemeinen Krankenhaus Wien), dass ich alles absetzen soll, ich sei gesund und ich muss vergessen, dass ich einmal krank war/bin. Und keine weitere Untersuchungen. Keine Strümpfe. Natürlich war mir das alles ein bisschen "unseriös"

Hm ich kenne jetzt das "Allgemeine Krankenhaus" in Wien nicht, aber wieso findest du das unseriös? Ich kann nur (auch aus eigener Erfahrung) sagen dass es nicht viel bringt "Ärzte-shopping" zu betreiben und dann findest du einen der sagt behalte es und du behältst es. Ich würde dir raten wenn du so zweifelst nochmal einen Spezialisten aufzusuchen, auch wegen der Diagnostik zu fragen und dann aber auch konsequent den Rat zu befolgen.

Die Strümpfe hau ich übrigens bei 40° in die Waschmaschine, passt auch ;-)

cnleotkarixn


ah danke für eure antwort.

und wie sieht das aus, wenn sich die thrombose nicht aufgelöst hat bzw nicht ganz weg ist? muss man dann ein leben lang blutverdünnungsmittel nehmen?

und wie macht ihr das mit dem fliegen? fliegt ihr gar nicht? gibts da ein risiko?

ich mein, es ist mir schon klar, dass ich beim fliegen (wenn ich mal flieg), die strümpfe anziehen soll und viel trinken an bord. spazieren kann man im flieger ja nicht wirklich und beinübungen kann ich auch vergessen, denn ich bin groß (180) und meine beine liegen schon am vordersitz an.

d}klexst


und wie sieht das aus, wenn sich die thrombose nicht aufgelöst hat bzw nicht ganz weg ist? muss man dann ein leben lang blutverdünnungsmittel nehmen?

Nein, die Thrombose hat sich schon lange "umgebaut", ist also nicht mehr gefährlich. Vereinfacht kannst du dir das vorstellen wie als ob's so in die Venenwand eingeschmolzen ist.

und wie macht ihr das mit dem fliegen? fliegt ihr gar nicht? gibts da ein risiko?

Natürlich kannst du fliegen! "Gefährlich" wirds doch eh erst ab ner laangen Strecke. Ich fliege relativ viel (wenn auch meist nur Kurzstrecke).

ich mein, es ist mir schon klar, dass ich beim fliegen (wenn ich mal flieg), die strümpfe anziehen soll und viel trinken an bord. spazieren kann man im flieger ja nicht wirklich und beinübungen kann ich auch vergessen, denn ich bin groß (180) und meine beine liegen schon am vordersitz an.

:)^ Nimm dir am besten selbst was zu trinken mit. Kommt drauf an, in nem widebody kannst du schon "Spazieren" gehen und mit 1,86 schaff ichs schon Übungen mit den Füßen zu machen :=o ;-D

Durchstrecken, Zehenspitzen kreisen, solche Dinge.

Nach Absprache mit deinem Arzt kannst du ja später bei Langstrecken noch Xarelto nehmen, viel Trinken und jede Stunde mal auf die Toilette wandern (geht bei entsprechender Flüssigkeitseinahme ganz von selbst), dann ist auf jeden Fall alles im Butter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH