» »

Copd mit 26 ?

FVex.


Das Ende, wie von chi beschrieben, wollte ich hier grad etwas deutlicher beschreiben.

Aber das kann ich chi nicht antun.

Ist schon okay. Sie ist selbst schuld und sie lässt das Rauchen auch nicht sein. Irgendwo muss man sich dann einfach distanzieren. @:)

Also gut... aber ich setz es in Sternchen, und bitte, bitte, chi: LIES ES NICHT!!!

Manchmal ist es einfach besser, wenn man nicht weiß, was einen erwartet. Und wer weiß, vielleicht läuft bei deiner Mutter ja alles anders. Lungenkrebts, Herzinfarkt, wer weiss es schon...

Meine Mutter konnte im Lauf der Zeit immer weniger. War es erst kein Einkaufbummel mehr, so hat sie später nicht mal mehr die 200 Meter zu uns geschafft. Das war COPD, aber neben COPD hatte sie auch andere rauchbedingte Probleme, zB mit dem Herz, mehrere Herzinfarkte.

Was das Ende angeht, am letzten Tag hat sie gehechelt wie ein 100-Meter-Läufer, obwohl sie nur noch ruhig da lag. Wisst ihr, in den USA streitet man sich um Hinrichtungsmethoden, weil grausame Methoden laut Verfassung verboten sind. Aber ich sag euch eines: Was auch immer den USA bisher eingefallen ist, um Mörder ins Jenseits zu befördern, in Punkte Grausamkeit war das alles Pillepalle gegen den Tod meiner Mutter. Letztlich ist sie dann vor meinen Augen erstickt. Schlimm, in gewisser Weise aber auch eine Erlösung.

Nun heul ich, obwohls schon Jahre her ist...

dVsquaDredx86


herzinfarkt etc. das sind ja aber sachen die nicht voraussehbar sind oder..bei Copd weiß man ja quasi das es bald zu Ende sein wird

F:e.


also ist der tot quasi vorprogrammiert bei Copd wenn ich es richtig verstehe...wie lange hat der mensch nach der Diagnose denn zuleben ?

Das kann man so nicht sagen. Kommt drauf an, wie schlimm es ist bei der Diagnose, und ganz besonders darauf, ob man dann weiter raucht oder es endlich bleiben lässt. Aber deine Lebensqualität ist dann erstmal erheblich eingeschränkt. Und sie geht, insbesondere wenn man dann weiter raucht, immer weiter den Bach runter.

JTanX7x4


Das klingt doch stark nach Heuschnupfen, allergischem Asthma. zeitliches Zusammentreffen mit der Pollenflugsaison untermauert diesen Verdacht.

d)squar-ed86


gibt es echt Leute die nach der Diagnose weiter rauchen ? das ist schon hart.

ich meine ich hatte bis jetzt noch keinen Anfall indem ich dachte ich sterbe gleich weil ich keine luft kriege. ich kann alle dinge bis jetzt problemlos meistern. nur habe ich das Gefühl das ein Fremdkörper beim ausatmen hinter dem rachen sitzt.

und wenn ich laut und stark ausatme es manchmal ploppt oder pfeift.

gestern acc und viel getrunken, danach war das typische schleimlösende Geräusch wahrzunehmen wenn es sich löst.

etwas Sekrät ausgespuckt und dann nur noch ein 'heeeeeeeeeeeeeeh' zuhören

d^s,quarrexd86


bitte nicht falsch verstehen, ich habe jetzt nicht akut Atemnot.

J/anx74


Ich hab das auch alles, wie gesagt, heuschnupfen, allergisches Asthma. COPD ist vermutlich völliger Blödsinn.

O&rangeCQanyon


was wirfst du dir eigentlich noch alles ohne verordnung rein?

Fxe.


gibt es echt Leute die nach der Diagnose weiter rauchen ? das ist schon hart.

Ja, klar, sehr viele sogar. Meine Mutter zB, chis Mutter offenbar auch, wenn ich das richtig verstehe... Ist halt eine Sucht und nicht so ganz einfach zu überwinden. Manche hören auf, wenn sie dem Tod grad noch von der Schippe gesprungen sind, manche nie...

Die Ärzte müssen sich wohl oft veräppelt vorkommen. Sie sollen gefälligst richtig um das Leben des Patienten kämpfen, das erwartet man von ihnen, dazu sind sie ja verpflichtet. Und was tut der Patient dann als erstes danach? Steckt sich wieder eine an... ja super...

Komm da besser erst gar nicht hin. Hör lieber jetzt auf.

dMsqnuarexd86


da will ich auch niemals hin , glaub mir. also das SYMBICORT wurde mir ja vom Arzt verschrieben nach dem lungenfunktionstest und dem abhorchen. jedoch nicht das SALBUTAMOL.

hab es meist nachts vor dem schlafen gehen genommen wenn ich mir dachte so lässt es sich leichter einschlafen ohne jetzt wirklich am ersticken zu sein.

kann sich so ein allergisches Asthma den im laufe der Jahre einfach so entwickeln ?

und woran misst der lungenfacharzt ab, ob es sich um copd oder doch heuschnupfen handelt ?

Kvleilne-Hexxe21


gibt es echt Leute die nach der Diagnose weiter rauchen ? das ist schon hart.

Ist das nicht auch der Grund, warum die Leute dann nicht auf die Transplantationsliste dürfen?

F8eA.


Ich hab das auch alles, wie gesagt, heuschnupfen, allergisches Asthma. COPD ist vermutlich völliger Blödsinn.

Kann COPD sein, kann auch was anderes sein. Ist aber auch völlig egal: Wenn er weiter qualmt, ist das ein fast sicherer Weg, irgendwann COPD zu kriegen.

Also: Wenn er COPD vermeiden will, muss er das Rauchen einstellen.

Und wenn er schon COPD hat, muss er das Rauchen auch einstellen, alles andere wär Wahnsinn.

tkhe-cxaver


Nun lasst doch mal die Kirche im Dorf...

1. COPD mit 26 ist möglich, aber nicht gerade wahrscheinlich.

2. Natürlich gibt es COPD-ler, die viele Jahrzehnte leben, es gibt ja nicht nur die schweren Verläufe

3. Dass die Beschwerden kommen und gehen, spricht eher für Asthma

4. Die Saison wäre für ein allergisches Asthma auch ganz passend.

5. Ob die Weite des Bronchialsystems die Schädlichkeit des Rauchens erhöht, ist mir nicht bekannt, weiß nicht ob es Untersuchungen dazu gibt. Ich vermute da eher keinen Zusammenhang, schließlich werden Betamimetika ja auch in der COPD-Therapie verwendet, und zwar auch bei Rauchern. Wenn mir die Tage ein Pulmologe über den Weg läuft, frag ich mal...

6. Natürlich wäre es eine gute Idee gewesen, das Symbicort regelmäßig einzunehmen, weil die Cortison-Komponente darin nur bei regelmäßiger Einnahme wirkt.

7. Die Lungenfunktionswerte (möglichst komplett), die beim Hausarzt gemacht wurden, wären interessant.

8. Das Thema Rauchstopp bespricht man am besten mit dem Arzt und informiert sich über die verschiedenen Möglichkeiten (Medikamente, Entwöhnungsprogramme usw) - das erhöht die Erfolgsrate deutlich. Es gibt auch internet-basierte Entwöhnungshilfen und in der Regel auch wohnortnahe Angebote. Einen guten Überblich gibt es auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: [[www.rauchfrei-info.de]]

k1rankg#e9m)eldxet


Durch Salbutamol werden die Bronchien erweitert. Ich wage mal eine Hypothese aufzustellen: Durch die Erweiterung der Bronchien wird wohl auch der Rauch der Zigaretten und die darin enthaltenen Gifte (der Teer z.B.) noch weiter in die Bronchien vorgedrungen sein. Das kann natürlich üble Folgen haben. Man weiß ja z.B. , dass viele Frauen deshalb eher schlimmere Probleme mit den Lungen (Krebs, COPD, etc) durch Rauchen bekommen weil Frauen eher Genussraucher sind und deshalb tiefer inhalieren. Durch die Erweiterung der Bronchien durch das Medikament wirst du automatisch noch weit tiefer inhaliert haben als jede Genussraucherin.

Sorry, aber damit sind ernsthafte Probleme innerhalb kurzer Zeit doch vorprogrammiert.

KleineHexe21

So isses. :)^

Man sollte da gar nicht weiter diskutieren, ob es nun dies oder das ist, was du jetzt hast. Wichtiger ist, dass du umgehend das Rauchen und diese Medikamente, die dir nicht verordnet wurden, einstellst.

Ich habe über zwei Jahrzehnte täglich 2 Schachteln geraucht, bis es mir nicht mehr bekam. Erst dann hörte ich auf. Von einem Tag auf den anderen, ohne Hilfsmittel. Mir ging es hundeelend, vor allem psychisch. Depressionen kamen und so ein Gefühl im Kopf, nicht mehr so ganz da zu sein. Rauchen machte mich immer wacher, man war im Kopf topfit, wenn man seinen Nikotinschub bekam. Ich merkte es immer ,wenn ich mal einen Tag schaffte nicht zu rauchen, dass es ein übles Gefühl im Kopf war, nicht ganz da zu sein...ich sagte scherzhaft immer, wie ein Windows, was nicht ganz hoch gefahren ist...

Aber egal, ich hörte dann eines Tages für immer auf mit dem Rauchen, obwohl die Folgen in der Psyche grauenhaft waren. Trotzdem, ich fing nie wieder an. Es ist jetzt 9 Jahre her. Und ich meine, ich bin echt nie wieder so fit geworden, wie mit Nikotin. Trotzdem werde ich nicht mehr rauchen, denn ich habe mir auch eklige chronische Probleme, die wirklich sehr, sehr nerven, im HNO Bereich eingefangen. Wenn ich nie angefangen hätte zu rauchen, hätte ich das heute nicht.

Daher mein dringender Tip: Höre umgehend auf!!!! Egal, wie es dir danach geht!!! Die Probleme, die die Kippen dir machen, sind auf jeden Fall gefährlicher!!! Viel Kraft!! :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH