» »

Chromogranin A

c?arme5n1121I1x970 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mein Hämatologe hat den Blutwert Chromagranin A bestimmt. Dieser beträgt bei mir 284 µg/l bei einer Norm < 85. Das dies ein Tumormarker ist weiß ich jetzt schon, aber gibt es Fehlerquellen? Kann die Erhöhung auch anderweitig zustande kommen?

Liebe Grüße

Carmen

Antworten
p_elzt{ie7r8x6 hat geantwortet


CgA kann bei einer Vielzahl von anderen Erkrankungen und Umständen (Essen, Einnahme von PPIs) erhöht sein.

augnxes hat geantwortet


Hast Du nicht en Mastzellproblem?

pUelzt<i&e7r86 hat geantwortet


Hier: [[http://www.glandula-net-online.de/cms/front_content.php?idart=815]]

pTelzt~ier86 hat geantwortet


Allein schon die Mastozytose könnte für die Erhöhung verantwortlich sein...

c,arme&n1121,19x70 hat geantwortet


Hallo,

danke Euch. :)^

Dann bin ich ja beruhigt. Nach dem was ich im Link gelesen habe, gibt es viele Ursachen und Störfaktoren für eine Erhöhung.

Ja ich habe Mastozytose. Kann die diese Erhöhung auch verursachen? Im letzten Jahr war der Wert noch völlig normal.

cLarme*n11s21197x0 hat geantwortet


Sorry, nochmal eine Nachfrage. Wenn der erhöhte Wert durch die Mastozytose verursacht würde, durch meine Darmprobleme (Durchfall), oder durch das PPI, wäre er dann nicht letztes Jahr, als er schon einmal gemessen wurde, auch schon erhöht gewesen?

Kann man die Erhöhung diesen möglichen Ursachen zuschreiben, oder wäre bei der Höhe doch schon weitere Abklärung ratsam?

c-armen_112x11970 hat geantwortet


Nach meinem Termin beim Hämatologen, findet dieser das Chromogranin A definitiv zu hoch. Es KÖNNTE von der Mastozytose oder auch von dem PPI sein, dann stellt sich aber die Frage, warum war es letztes Jahr, unter gleichen Umständen, normalwertig? Um kein Risiko einzugehen und wegen den Flush's haben wir uns gemeinsam entschlossen, auf Nummer sicher zu gehen. Ich soll jetzt 24h Urin, zum Nachweis von Essigsäure, sammeln.

Nächsten Dienstag werden wieder monoklonale Gammopathie, Immunstatus und Killerzellen kontrolliert und dann in Zusammenarbeit mit einer Immunologin ausgewertet. Weiterhin soll ich 3 Hämokultbriefchen abgeben, um so vielleicht die Ursache der Anämie herauszubekommen. Er ist der Meinung, das die Ursache nicht nur meine Regel sein kann, denn um immer wieder solche tiefen Ferritinwerte zu haben, müsse ich sehr stark und andauernd meine Regel haben. Und es kommt ja immer wieder. Wir füllen auf und kurze Zeit später fällt es wieder so stark ab. ":/

Bei der Blutabnahme werden auch das seit langem deutlich erniedrigte Phosphat und das erhöhte Parathormon kontrolliert. Es könnte eine Form des Hyperparathyreoidismus vorliegen. Kann denn da auch das Chromogranin A mit reinpassen? ":/

Da ich seit etwa 3 Wochen - da wurde es das erste Mal beim Hämatologen festgestellt - wieder Protein im Urin habe, bin ich am Überlegen, die Schwestern beim Hämatologen zu bitten den Urin noch einmal zu kontrollieren. Könnte man denn jetzt diese Leichtketten im Urin feststellen, wenn welche da wären? ??? Als kein Protein im Urin war, war diese Untersuchung negativ und auch im Blut waren die Leichtketten vor etwa 4 Monaten normal. Bringt es dann etwas, ganz abgesehen davon, das ich mir diese Untersuchung ja nicht einfach von den Schwestern mal wünschen kann. :-/

Die Schwester des Hämatologen gab mir letzte Woche ein Gefäß zum Urin sammeln mit. Auf meine Frage, was ich tun soll, wenn das Gefäß voll wäre, die 24h aber noch nicht um, sagte sie zu mir, ich solle die Menge auf einen Zettel schreiben, den Urin ins Klo schütten, weiter im Gefäß sammeln und die Menge dann einfach dazu schreiben. Eine Probe soll ich dann nur von dem nehmen was halt noch im Gefäß dazu gekommen ist. Aber, ist es denn nicht so, das bei dieser Untersuchung gemessen werden soll, wie viel ich von dieser Essigsäure in 24h ausscheide? ??? Wenn ich nun nach vielleicht 20h den Urin entsorge weil das Gefäß voll ist und dann eine Probe vom Rest nehme, dann habe ich doch nur die Ausscheidung von 4h ? ":/ Ist das so richtig? ???

Liebe Grüße, Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH