» »

Reha-Programm

bxudy lighxt hat die Diskussion gestartet


Ende März habe ich einen Herzinfarkt erlitten - sozusagen ohne jede Vorwarnung.

In der Folge wurden mir 2 stents eingesetzt und eine Reihe Medikamente dauerhaft verordnet.

Auf die allgemein übliche Anschlussbehandlung in Form einer Reha habe ich aus praktischen, persönlichen und familiären Gründen verzichtet.

Da ich ohnehin hinreichend Bewegung habe - über 3 Jahrzehnte lang Ausdauersportler (Tennis, Halbmarathon), durchschnittlich täglich 4 Stunden zu Fuß mit Rettungs-Hunden unterwegs -, weder rauche, noch trinke und mich sehr bewusst (seit etwa 6 Monaten vegetarisch) ernähre, weiß ich nicht so recht, was ich ggf. prophylaktisch verbessern könnte, um weiteren unangenehmen Überraschungen dieser Art entgegenzuwirken?

Ich bin mir keiner erblichen Prädisposition bewusst, liege jedoch BMI-mäßig leicht über der Grenze zum Übergewicht und im Alltag leider sehr deutlich über 'normaler' Stressbelastung.

Insbesondere bin ich daher an einem Trainingsplan für ein effektives Reha-, Kardio- oder Koronar-Programm interessiert?

Mit einem Alter von Mitte Fünfzig fühle ich mich in den typischen Reha-Gruppen deplatziert und unterfordert. Da ich im heimischen Keller die meisten gängigen Fitnessmaschinen selbst habe, benötige ich eigentlich nur eine grobe Richtlinie, z.B. in Form üblicher Watt- und Puls-Zahlen, anhand der ich mich orientieren kann, um wieder in Form zu kommen.

Vielleicht kann mir hier ja jemand mit einem Tipp weiterhelfen, wo ich ggf. eine Übersicht oder einschlägige Anhaltewerte finden kann?

Danke im Voraus für Interesse und Feedback!

Antworten
tghe--ca\vxer hat geantwortet


Vielleicht kann mir hier ja jemand mit einem Tipp weiterhelfen, wo ich ggf. eine Übersicht oder einschlägige Anhaltewerte finden kann?

Im Befund Deines Belastungs-EKG, sofern nach dem Infarkt schon eines gemacht wurde. Dein Kardiologe kann Dir weiterhelfen. Richtwerte gibt es da keine, weil ja niemand hier wissen kann, ab welcher Belastung bei Dir eine Minderversorgung eintritt.

O1rangeJCanyon hat geantwortet


Ich bin mir keiner erblichen Prädisposition bewusst, liege jedoch BMI-mäßig leicht über der Grenze zum Übergewicht und im Alltag leider sehr deutlich über 'normaler' Stressbelastung.

Insbesondere bin ich daher an einem Trainingsplan für ein effektives Reha-, Kardio- oder Koronar-Programm interessiert?

Mit einem Alter von Mitte Fünfzig fühle ich mich in den typischen Reha-Gruppen deplatziert und unterfordert.

Gerade wenn du täglich über der normalen Stressbelastung liegst, finde ich eine stationäre Reha angebracht. Denn es geht unter Anderem auch darum, deinen Stresslevel runterzufahren und ich weiss nicht wie dir das gelingen, soll, wenn du dein Rehaprogramm im Keller zusätzlich zur bereits vorhandenen Belastung durchführst. Eigentlich sehe ich das dann genau gegenteilig....nämlich das Stresslevel nochmal zusätzlich erhöht.

Bzgl. deplatziert in Rehagruppen......keine Sorge, da sind auch recht viele junge Leute unterwegs ;-)

bBud 1light hat geantwortet


Zunächst mal vielen Dank für das Interesse und die Antworten.

Die letzte kardiologische Untersuchung, u.a. auch mit Belastungs-EKG - war gerade erst am vergangenen Freitag ... da warte ich derzeit noch auf die Ergebnisse. Hinsichtlich sportlicher Belastung gäbe es grundsätzlich keine Einschränkung gegenüber dem Status ante quo; ich solle es nur langsam angehen lassen, so das Statement des Arztes.

Grundsätzlich ist das bestimmt absolut richtig, dass man den Alltagsstress am besten hinter sich lassen kann, indem man sich dem Ganzen durch stationäre Reha in einer entsprechenden Facheinrichtung "entzieht"?

Ich glaube allerdings nicht, dass dies in meinem Fall funktionieren würde ... weil es ein paar spezielle Umstände gibt, die dem entgegen sprechen.

_fParvQatix_ hat geantwortet


Vielleicht hast du in deiner Vergangenheit auch zu viel Sport gemacht? Was das betrifft vielleicht mal ein Gang runter fahren. Sowas kannst du auch in einer Reha lernen. Auf mich haben deine Beiträge auch den Eindruck, als würdest du so schnell wie möglich auf deinen alten Fitnessstand kommen wollen, damit setzt du dich aber schon wieder unbewusst unter Stress. Bist du überhaupt in der Lage auch einfach mal nichts zu tun? Also einfach mal ein Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen oder dich einfach mal mit einem Liegestuhl in die Sonne zu legen? Oder bist du eher der Typ, der ständig in Bewegung und auf Achse sein muss?

Und was verstehst du unter Alltagsstress? Was stresst dich da genau?

Ein Kardioprogramm ist für dich sicher gut und wichtig, aber empfehlen würde ich dir auch mal sowas wie Yoga, Qigong und Meditation. Zweiteres wird auch meist in Rehas angeboten.

Ich glaube allerdings nicht, dass dies in meinem Fall funktionieren würde ... weil es ein paar spezielle Umstände gibt, die dem entgegen sprechen.

Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will findet Gründe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH