» »

Phosphat

cKaUrmen1l12119x70 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nach den neuen Laborergebnissen ist mein Phosphatwert von 1,8 mg/dl (2,5-4,5) am 17.04.2015 weiter auf jetzt 0,89 (2,5-4,5) mg/dl abgefallen. Vitamin D ist durch wöchentliche Einnahme in der Norm, Eisen ist durch Infusionen aufgefüllt. Alkohol trinke ich nicht und an der Ernährung hat sich auch nichts geändert.

Gibt es Ursachen, die für einen derartigen weiteren Abfall in kurzer Zeit verantwortlich sein können?

Meine Muskelprobleme - Schwäche, Schmerzen, Krämpfe - haben deutlich zugenommen. Kann das bei diesem Wert schon vom Phosphatmangel kommen?

Arzttermin zur Auswertung ist erst in 5 Wochen. Kann der wert weiter fallen und was, wenn ja?

Liebe Grüße

Carmen

Antworten
c?armen1v12B161970


Keiner einen Hinweis? ??? Wäre eine erneute Knochenmarkbiopsie anzuraten?

Gibt es eine "Grenze" unter die der Wert nicht fallen sollte, oder sind auch noch tiefere Werte gut zu tolerieren? Ich habe nichts geändert, was als Ursache in Frage kommen würde und die Mastozytose habe ich ja auch schon immer. Wieso fällt der Wert jetzt also weiter? Das Chromogranin A ist jetzt zeitgleich positiv. Ich habe etwas zu einem Zusammenhang beider Werten bei einem möglichen Hypoparathyreoidismus gelesen, aber mein Calziumwert in Ordnung. Einzig der Harnstoffwert ist auch seit langem deutlich zu niedrig.

msus+icusx_65


Meine Muskelprobleme - Schwäche, Schmerzen, Krämpfe - haben deutlich zugenommen. Kann das bei diesem Wert schon vom Phosphatmangel kommen?

Ich glaube schon. Der Wert 0,89 mg/dl (= 0,29 mmol/l) fällt schon in den Bereich des schweren Phosphatmangels (Grenze nach diversen Quellen: 1 mg/dl bzw. 0,3 mmol/l).

Da dieser nicht ungefährlich ist (Auflösung von Muskelfasern möglich sowie Hämolyse), ist es vermutlich angebracht, kurzfristig gegenzusteuern. Evtl. könntest Du am Wochenende den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder ein Krankenhaus aufsuchen und den Laborbefund dort vorzeigen? Falls das gar nicht geht, kannst Du evtl. in der Apotheke ein phosphathaltiges Präparat besorgen.

Es könnte vielleicht auch helfen, die Vitamin-D-Dosis zu erhöhen (vorübergehend). Auch bei "normalem" Vitamin-D-Spiegel im Blut, z.B. 30 bis 50 ng/ml, kann man durchaus ein paar Tage lang eine hohe Tagesdosis D3 einnehmen (z.B. 20.000 IE), ohne sich in irgendeiner Weise zu vergiften. Dazu am besten noch einige Tage lang Calcium einnehmen. Es geht darum, den Parathormon-Spiegel nach unten zu drücken, damit möglichst wenig Phosphat über den Urin ausgeschieden wird.

cXar>men11021197x0


Hallo musicus

danke fuer Deine Hilfe. Ich habe hier in meinen Unterlagen nachgeschaut und zweimal die Bestimmung des Parathormons gefunden. Einmal war es nur leicht erhöht, einmal schon etwas mehr. Kann das denn dann trotzdem schon ein möglicher Hyperparathyreoidismus und damit fuer das niedrige Phosphat verantwortlich sein? Warum fällt es aber jetzt immer weiter, obwohl der Durchfall, wo ich mir vorstellen koennte das ich es dadurch verliere, durch Medikamentensteigerung, ganz deutlich besser ist. ??? Ich nehme schon 3 Vitamine, jetzt auch noch das Phosphat? ":/

Ich habe zwar gewusst, dass das Phosphat mit dem Vitamin D zusammenhängt, aber nicht das ich den Wert über das Parathormon, durch Einnahme von Vitamin D, beeinflussen kann. Danke fuer den Tipp. Ich Nehme das Vitamin D jetzt, statt einmal wöchentlich 20.000 IE, jeden zweiten Tag.

Zum Bereitschaft zu fahren, ist mir nicht möglich gewesen, aber ich werde nächste Woche zu ,einem Hausarzt fahren. Hat denn ein so niedriger Wert noch andere Auswertungen, die bis nach den Feiertagen gefährlich sein könnten? Mir ist schwindlig, aber sonst geht es mir wie sonst. Einzig die Muskeln tun immer noch sehr weh und sind schwer wie Blei, sobald ich etwas mache.

Liebe Gruesse Carmen

pFelzt!ierx86


Wie ist denn dein derzeitiger Vitamin D Spiegel? schwerer Vitamin D Mangel führt ebenfalls zu einer Hypophosphatämie.

Und wie liegt dein Kalizum?

Wenn, dann haben erniedrigte Phosphatspiegel im Übrigen etwas mit einem HYPERparathyroidismus zu tun, und nicht einem HYPOparathyroidismus.

Allerdings muss man auch hier wieder zwischen einem sekundären und einem primären Hyperparathyroidismus unterscheiden. Nur beim primären (bei dem nie Nebenschilddrüsen selbst das Problem sind) liegen infolge der erhöhten Parathormon-Synthese erhöhte Kalziumspiegel und vor. Beim sekundären Phänomen dagegen reagieren die Nebenschilddrüsen, wo das das PTH gebildet wird, auf die niedrigen Kalziumspiegel im Blut.

Allerdings kann bereits ein (schwerer) Vitamin D Mangel , auch ohne eine Hypokalzämie, eine erhöhte Ausschüttung von PTH und damit erniedrigte Phosphatspiegel verursachen. Insofern ist der der Rat von musicus durchaus sinnvoll, das Vitamin D kurzfristig zu steigern, selbst wenn normale Spiegel vorliegen sollten.

a`g9nexs


Hatten wir nicht schonmal ein Fanconi-Syndrom angedacht?

p>elztUier86


Hatten wir nicht schonmal ein Fanconi-Syndrom angedacht?

Das könnte natürlich eine Möglichkeit sein, also die sekundäre Form davon. Die kann ja im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen und Knochenmarkserkrankungen auftreten.

mzusyicus_x65


Wie ist denn dein derzeitiger Vitamin D Spiegel? schwerer Vitamin D Mangel führt ebenfalls zu einer Hypophosphatämie.

Carmen schrieb, das Vit. D sei in der Norm. Und vor längerer Zeit: "Den Vitamin D Spiegel testet mein Hausarzt regelmäßig. Am 19.12.2014 betrug er 36,3 ng/ml (Norm 20,0-70,0)."

Carmen: Phosphor ist ja ein chemisches Element. Falls davon in Deinem Körper viel zu wenig vorhanden ist, muss er (in Form von Phosphat) direkt zugeführt werden. Vitamin D usw. können den fehlenden Phosphor nicht herbeizaubern, allenfalls die Ausscheidung bremsen.

Über Phosphat-Therapie weiß ich nicht Bescheid - muttu Onkel Doktor fragen.... :)*

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Hypophosphat%C3%A4mie Phosphatmangel (Wikipedia)]]

cCarmZen11@2x11970


Hallo,

danke für Eure Antworten.

Mein Vitamin D Wert betrug am 28.04.2015 29,7 ng/ml (20,0-70,0), Kalzium, am 19.05.2015 mit dem Phosphat zusammen gemessen, 2,24 (2,15-2,50).

Das mit der Erhöhung vom Vitamin D hatte ich dann falsch verstanden |-o . Ich verhindere mit der erhöhten Einnahme also das weitere Absinken des Wertes, weil es weniger ausgeschieden wird.

Hatten wir nicht schonmal ein Fanconi-Syndrom angedacht?

Stimmt, ich hab es jetzt wiedergefunden. |-o Das steht, unter anderem, bei Orphanet dazu **Das FS ist im Allgemeinen mit einem nieder-gradigen Myelom oder einer monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) assoziiert. ** Diese wurde bei mir ja jetzt festgestellt, es könnte also wirklich sehr gut möglich sein. Es würde auch die Knochenschmerzen und den Skelettszintigraphiebefund erklären. Was mich aber irritiert ist, das da immer von eingeschränkter Nierenfunktion die Rede ist. Ich habe zwar oft Eiweiß im Urin, aber mein GFR- Wert ist immer normal, was doch heißt, das meine Nieren nicht geschädigt sind, oder? Auch meine Leichtkettenwerte sind in der Norm. Die Diagnose eines FS beruht doch auf einem Nierenschaden, wenn ich das richtig verstanden habe. ":/ Scheidet die Diagnose dann bei mir aus?

Ich muss es wohl irgendwie schaffen, Hämatolgen oder Hausarzt zu übereden, mich zu einem Endokrinologen zu überweisen und hoffen, das sie dann auch zusammenarbeiten und das alles aufdröseln. :-/

Liebe Grüße, Carmen

p=elrzt]iexr86


Soweit ich weiß, muss die GFR nicht zwingend erniedrigt sein und schließt die Diagnose nicht aus. Wie ist eigentlich dein Kaliumspiegel?

Vll wäre der Gang zum Nephrologen sinniger als zum Endokrinologen, wenn das die Ursache sein könnte - oder versuchen, beide ins Boot zu holen. Erhöhte PTH Spiegel sind ja beschrieben beim Fanconi Syndrom. Und ja, den Szinti-Befund könnte es auch erklären.

cxhi


Du kannst ganz ohne Überweisung zu einem Endokrinologen gehen. Ist zumindest in Deutschland absolut kein Problem mehr.

muusichus_6x5


Mein Vitamin D Wert betrug am 28.04.2015 29,7 ng/ml.

Somit kannst Du dir eine vorübergehend höhere Dosis (20.000 IE alle 2 Tage) jetzt gut "leisten". Nach ca. 2 Wochen würde ich's dann aber wieder reduzieren auf 1 bis 2 Dekristolkapseln pro Woche. Den Blutwert weiterhin 2- bis 3mal jährlich checken lassen.

Nicht wenige Experten empfehlen Vit.-D-Serumspiegel zwischen 40 und 60 ng/ml als optimal. Diesen Bereich können die meisten Menschen auch durch regelmäßige Sonnenbestrahlung der Haut erreichen; in Deutschland aber nur in der warmen Jahreszeit.

abgnexs


Fanconi syndrome

Acquired

Intrinsic renal disease: acute tubular necrosis, interstitial nephritis, hypokalaemic nephropathy, myeloma, amyloidosis, Sjögren's syndrome, rejected transplant.

Hyperparathyroidism.

Drugs - eg, cisplatin, ifosfamide, tenofovir, sodium valproate, aminoglycoside antibiotics and deferasirox.[5]

Toxins: glue sniffing, heavy metals, bee stings.[6]

Kann auch bei normaler eGFR vorkommen. Wenn Du eine Proteinurie hast, haben Deine Nieren sowieso ein Problem.

a[gFnes


[[http://www.patient.co.uk/doctor/renal-fanconi-syndrome]]

Referenz zum vorigen Betrag

c-armeCn1121|1970


Hallo,

mein Kaliumwert beträgt immer um die 4,3 (3,5-5,1), zuletzt gemessen am 19.05.15.

Vll wäre der Gang zum Nephrologen sinniger als zum Endokrinologen, wenn das die Ursache sein könnte - oder versuchen, beide ins Boot zu holen.

Wenn ich nächste Woche zum Hausarzt gehe, werde ich mit ihm darüber sprechen. Termine werden wohl sehr lange dauern. Vielleicht kann er mir, zumindest beim Nephrologen, einen Kollegen empfehlen. Ich überlege nur, wie ich ihn frage. Ich kann ja schlecht sagen, ich habe im Internet gesucht und möchte jetzt gern ein Fanconi-Syndrom abklären lassen. :-/ ":/ Letztens habe ich von ihm eine Überweisung zum Abdomen-CT bekommen. Ich habe immer wieder Bauchschmerzen, meist in der Nierengegend und Nierenzysten. Beim letzten Ultraschall hatte sich wohl eine verändert, deshalb die Überweisung wegen atypischer Nierenzyste rechts. Habe aber noch keinen Termin. Vielleicht hilft das dann auch irgendwie weiter.

Du kannst ganz ohne Überweisung zu einem Endokrinologen gehen.

Es gibt in der Klinik, wo mein Hämatologe arbeitet, wo ich wegen Herz, Mastozytose und Gammopathie in Behandlung bin, einen guten Endokrinologen. Schön wäre, wenn ich dort hin könnte. Dann hätte ich alles unter einem Dach.

Somit kannst Du dir eine vorübergehend höhere Dosis (20.000 IE alle 2 Tage) jetzt gut "leisten". Nach ca. 2 Wochen würde ich's dann aber wieder reduzieren auf 1 bis 2 Dekristolkapseln pro Woche.

Genau so werde ich es machen.

Agnes, danke für den Link. Da könnte so vieles passen, selbst das ich so klein bin. Wie ist die Gammopathie da mit einzubeziehen? Eher als schlechtere Prognose? Da habe ich nicht viel zu gefunden.

Keiner konnte mir bisher sagen, warum ich so oft und so viel Wasser lassen muss. Das ich dadurch ja auch Phosphat..... verliere, hatte ich bisher gar nicht bedacht. Meine Haut ist völlig ausgetrocknet, obwohl ich normal trinke. Als ich dazu eine Magen-Darm-Grippe über zwei Tage mit leichtem Erbrechen hatte, rutschte ich 2011 durch die Austrocknung ins akute Nierenversagen. Im Herbst 2014 lebensgefährliche metabolische Alkalose durch Elektrolytentgleisung. Für meine Ödeme bräuchte ich eigendlich Diuretika, aber ich reagiere dann sofort, weil alles fehlt, mit Krämpfen und meine Nieren machen schlapp. Das vereinbart sich doch nicht- diese "Austrocknung" sofort und trotzdem Ödeme. ???

Urin wurde in 2014 sieben Mal untersucht. Fünf Mal war das Mikroalbumin zu hoch. In 2015 war es von bisher 2 Untersuchungen einmal zu hoch. Im Blut ist sehr oft das Albumin zu niedrig.

Kann man durch den Phosphatmangel auch "dumm" im Kopf werden? Ich brauche zur Zeit ewig, um einen vernünftigen Gedanken zu fassen und klar zu denken. %-|

Liebe Grüße, Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH