» »

Schwierigkeiten nach Lungen - OP

i{bi9n5l7 hat die Diskussion gestartet


Hatte am 9.4 . Entfernung eines gutartigen Tumors im re. oberen Lungenlappen. Vorher leider eine schwere Lungenentzündung imKrankenhaus nach der Bronchoskopie. Seite wurde aufgeschnitten, Rippen gespreitzt, Tumor entfernt. Lappen konnte erhalten bleiben. PDA für eine Schmerzpumpe durch Rundrücken nicht möglich. Schmerzlinderung durch Infusionen und nach Entlassung am 21.4. medikamentös. Seit 2 Wochen keine mehr. Der Tumor - Myoepitheliom - hatte rechts die Luftzufuhr schon länger zugemacht. Atmete nur über linke Hälfte. Vielleicht kam daher meine Erschöpfungsdepression? Daher auch die SSRI -Unverträglichkeit zu erklären? Habe alles gut überstanden und müsste vor Freude jubeln. Bin aber ängstlich, depressiv. Alles ist mühsam. Die ungewissen körperlichen Symptome belasten mich auch. Die Enge im rechten Brustraum, Schlaflosigkeit, Schweißausbrüche, Verstopfung, Erschöpfung...Hat noch jemand so eine OP gehabt und kann sagen, was "normal" ist? Lt. Kontrolle am 28.4. ist Lappen voll entfaltet, Narben heilen außen und innen gut. Muss aber dauernd an die Schwere der Pneumonie denken. (Crp 325, 12 l Sauerstoff /min, keine ausreichende Sauerstoffsättigung- 51.7% statt 90 wußte lange nicht, dass es kein Lungenkrebs ist, hatte mich von Familie verabschiedet und "alles" geregelt). Nehme derzeit 3 x Stablon und abends 15 mg Mirtazapin ( Ödeme, aufgeblähter Magen, dicke Hände und Füße - absetzen versucht. Ergab dickes Tief). Bin nur müde. Reha im Burnout Zentrum Bad Hall geplant. Hab Angst, zuwenig Kraft zu haben.

Antworten
mousi5cus:_65


Bei dauernder Erschöpfung würde ich nach etwaigen Mangelzuständen suchen und diese gezielt beheben. Eisen, Phosphat, Vitamine D, B6, B12 und Folsäure...

Kann alles im Blut untersucht werden. Vielleicht liegen ja schon Werte vor? In der Klinik ist sicher einiges getestet worden.

z3wets<chgex 1


Wie ist deine Sauerstoffsättigung jetzt? Würde es neulich wieder gemessen? Normalerweise wird man nicht entlassen nach ein Lungen OP, mit so eine niedrige Sättigung.. Müsste über 80 liegen, damit dass Fu dich einigermaßen wohl fühlen kannst..

iXbinw57


Angeblich keine Mängel lt. Labor. Sättigung war bei Entlassung mit 92 super. Brauch auch keinen Sauerstoff. Vielleicht muss die Seele nach soviel Todesängsten erst stabil werden. Hatte ja vorher ein Burnout und eine Erschöpfungsdepression. Wahrscheinlich wieder Aufheller und Gespräche nötig. Hab halt Angst, es könnt noch was Schlimmes in mir brodeln. Hatte beim Tumor auch immer das Gefühl, die Erschöpfung sei nicht nur psychisch. Bin halt ein sensibles Nerven. Umfeld und Familie sind ganz toll und lieb.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH