» »

Leichte Plaque-Ablagerung in der Halschlagader entdeckt. Ursache

9C5 EdB hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich gehe, seit ich 35 bin regelmäßig zum Gesundheitscheck. Bei der letzten Untersuchung wurden nun leichte Ablagerungen in der linken Halsschlagader festgestellt.

Dies irritiert mich ein wenig, da ich mit meinen 48 Jahren zwar in einem gewissen Alter bin, aber bisher keine gesundheitlichen Probleme hatte und auch alle Vorsorgeuntersuchungen, mit Ausnahme eines eingestellten Bluthochdruckes, unauffällig waren.

Bisher hatte ich immer sehr gute Cholesterinwerte, also LDL und HDL innerhalb der Vorgabewerte, wobei LDL immer sehr niedrig war. Alle anderen Blutwerte waren ebenso immer innerhalb der Toleranzen.

Der Arzt will nach Prüfung der neuen Bluttests (das aktuelle Ergebnis steht noch aus) das bisher immer und vermutlich auch diesmal niedrige LDL "agressiv senken", wie er es nannte.

Ist das sinnvoll?

Überdies soll ich Aspirin zum Blutverdünnen einnehmen. Ok, um Verklumpungen zu verhindern.

Ich rauche nicht, treibe Sport im Maßen und Yoga intensiv. Ich versuche, mich gesund zu ernähren und trinke seit zwei Jahren keinen Alkohol mehr. Der BMI ist bei 22. Meine berufliche Stressbelastung konnte ich in den vergangenen Jahren auf ein normales Mass senken. (Wer meinen anderen Faden gelesen hat, wird meine Beziehung als Stressfaktor anführen, dies will ich aber hier nicht mehr thematisieren)

Möglicherweise habe ich aber eine familiäre Veranlagung. Mein Opa mütterlicherseits erlitt mit 72 Jahren einen leichten Schlaganfall mit geringen Lähnungserscheinungen, den er zwar noch mehrere Jahre ohne weitere Vorfälle überlebte, von dem er sich aber aufgrund des Alters und anderer Krankheiten nicht mehr erholte. Diesen bedauernswerten Zustand habe ich noch immer vor Augen.

Meine Mutter hat Herzprobleme.

Deshalb meine Frage, was ich selbst noch beitragen?

Karl

Antworten
S+chnatxti-8 hat geantwortet


Wie sehen denn die abzweigenden Adern der Halsschlagader aus ? Bei meinem Vati sind diese bereits zu 90% verschlossen. Als Ursache nennt man da auch seinen hohen Cholesterinwert und das rauchen.

Würde mich auch mal interessieren wie es bei Passivrauchern aussieht, also wenn der Partner raucht, da sitzt man ja auch unmittelbar drin.

Zwecks der Mutter und Herzprobleme - mein Arzt meinte letztens erblich würde es dann nur der Sohn vom Vater oder Opa bekommen, nicht aber die Tochter.

MfG

ScchnatLti-8 hat geantwortet


Und bezüglich des Schlaganfalls sollte man sich nicht nervlich fertig machen. Kontrolle ist gut.

Meine 3 Großeltern hatten jeweil einen Schlaganfall und sie konnten danach alle weder sprechen, schreiben oder lesen, und waren zudem bettlägerig. Meine eine Oma davon 9 Jahre lang. Mein anderer Opa hatte einen Gehirntumor.

Soll ich mich deshalb verrückt machen ? Nein, denn das führt ja zu nichts.

Letztens war ich noch beim Arzt wegen meines Zeckenstichs und musste meine Vorerkrankungen nennen. Da wurde ich auch gefragt warum ich schon Blutdruckmedikamente nehme, wer diese in meiner Familie auch nahm.

Als er das hörte meinte er - na da sind sie aber schlecht dran. Ich dachte nur na toll, aber soll ich machen. Mich in eine Ecke setzen und heulen ? Eher nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH