» »

Weißkitteleffekt und andere Unschärfen bei der Blutdruckmessung

Ekarth1bondinRgpoint hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hab mir eben ein paar der Fäden im Blut, Gefäße, Herz, Lunge-Bereich durchgelesen und dabei sind mir einige Fragen in den Kopf geschossen, zu denen ich gerne Meinungen hören möchte:

1. Es wurde und wird immer gesagt, dass man vor einer Blutdruckmessung zu Ruhe kommen muss, keinen Drang, auf die Toilette gehen zu müssen haben soll, dabei nicht sprechen soll etc. etc. um ein aussgefähiges Ergebnis zu erhalten.

Frage: Wenn ich beim Arzt bin und sein Personal mir den Blutdruck misst, dann habe ich keine Möglichkeit, vor der Messung zur Ruhe zu kommen (typische Praxenhektik), ich hänge gleichzeitig am EKG und werde vom Personal über verschiedenste Dinge befragt, während das Oberarmmanschettengerät läuft. Das Ergebnis ist dann eigentlich nicht so toll. Es folgt ein Stirnrunzeln des Personals und des Arztes :-/

Wozu der ganze Aufwand, wenn geschulte Fachkräfte eigentlich wissen sollten, das unter diesen Umständen keine vernünftige Messung erreicht werden kann?

2. Blutdruckamplitude. Diese tritt seit einiger Zeit mehr und mehr in den Vordergrund, da sie einiges über die Elastizität der Gefäße aussagt. Eine spitzen Amplitude setzt aber doch bei normaler Systole rein rechnerisch eine möglerweise leicht erhöhte Diastole voraus, oder nicht? Diese wiederum versucht der Arzt möglicherweise mit Medikamenten zu senken, oder er spricht zumindest davon, dies beobachten zu müssen und verunsichert den Patienten.

Finde ich inkonsequent.

Antworten
EGhemali9ger NutzerD (#4671x93)


Kannst du Werte nennen?

keine vernünftige Messung erreicht werden kann?

Ist halt schon auch eine gewagte Aussage. Weißkittelproblematik beim Blutdruck gibt es, das ist klar. Aber nur weil jemand bei der RR-Messung spricht, hat er keine sprachbedingte Systole von 200.

er spricht zumindest davon, dies beobachten zu müssen und verunsichert den Patienten.

Inwiefern verunsichert das?

Finde ich inkonsequent.

Wenn du unzufrieden oder nicht einverstanden mit dem Vorgehen bist, dann besteht die Möglichkeit den Arzt zu wechseln.

S!ilberMmondaCugxe


Hast du deinen Arzt mal auf das Problem angesprochen ? Eine Blutdruckmessung dauert ja nicht soo lange, muss man den Patienten in der Zeit vollquatschen ?

Wie ist dein Blutdruck zu Hause ? Immer OK ? Frage deinen Arzt nach einer Langzeitblutdruckmessung, dann hat er schwarz auf weiß wie es im Alltag bei dir aussieht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH