» »

pro-Bnp-Wert

pvelztYier+8x6


Nein, das ist mir zu anstregend, und bringen würde es eh nichts. Interessiert meinen HA langsam auch nicht mehr, weil er weiß, dass bei allem, was ich neu bekomme, er im Grunde genommen nichts oder nur wenig machen kann. Da macht er in aller Regel dann von vorneherein nichts mehr. Er weiß, dass es mir nicht gut geht, er weiß, dass die Atembeschwerden immer schlimmer werden, aber er fragt noch nicht einmal nach, wie es jetzt geht.

paelzltiexr86


Montag ist dann hoffentlich der Termin. Mir geht's jeden Tag beschissener, von allem her.

Die Werte vom Gerinnungsarzt haben "nur" die pathologische Gerinnungsaktivierung bestätigt, aber nicht in dem Maße, als dass sie eine Lungenembolie machen könnte, zumal ich die ganze Zeit schon Heparin spritze...

Ich bekomme mittlerweile nicht mehr genügend Luft allein beim Sprechen.

Außerdem habe ich seit 4 Tagen plötzlich 2,5kg zugenommen, und genau seit 4 Tagen habe ich einen vorgewölbten Bauch. Ein distensiertes Abdomen kenne ich zwar aufgrund meiner Darmerkrankung zu genüge, aber da ist es dann ja Gas und Flüssigkeit IM Darm, und das kann ich denke ich recht gut unterscheiden. Diese Vorwölbung geht aber gar nicht mehr weg, und die Auftreibung des Bauches infolge der Darmerkrankung kommt dann nur hinzu. Frage mich im Zusammenhang mit den anderen Symptomen, ob es jetzt eher eine Flüsigkeitsansammlung im Bauch ist, z.b. infolge einer akuten Rechtherzdekompensation ....

naja, ich werde zumindest das am Montag erfahren...

c"ar-men11>2119I70


Hallo Pelztier,

es tut mir so leid, das es Dir immer schlechter geht. :°_

Ich weiß, ich kann Dich nicht überzeugen jetzt zum Arzt zu gehen, insofern kann ich nur hoffen, das es bis zu Deinem Termin am Montag jetzt halbwegs stabil bleibt und das Du dort in der Klinik dann schnell Hilfe bekommst.

Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen. :)* :)* :)* :)* :°_

cUaEremeOn112`1S19x70


Huhu Pelztier,

ich wünsche Dir für morgen von ganzem Herzen alles erdenklich Gute und hoffe sehr, das Dein Termin erfolgreich ist und Dir dort weiter geholfen werden kann. Schreib doch bitte dann, was sich ergeben hat.

Ich denke fest an Dich und drücke die Daumen. :)* :)* :)* :)_

Liebe Grüße, Carmen

p<elztxier86


Tja, viel schlauer bin ich wiederum nicht geworden.

Man kann per Echo keine gravierende Veränderung der Herzfunktion feststellen. Allerdings habe ich Flüssigkeit im Herzbeutel und offensichtlich auch in der Lunge. Wieviel Flüssigkeit in der Lunge, das kann man so mit dem Herz-Echo nicht sagen, da braucht man mindestens ein Thorax Röntgen. Allerdings hat der Lungenarzt auch bestätigt, dass man vom Abhören Wasser in der Lunge vermuten kann.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ich auch frei Flüssigkeit/Aszites im Bauchraum habe. Und nun?

Jetzt meint wiederum der kardiologische Oberarzt, als ihm im heute kurzentschlossen nochmal eine Mail schickte und die Symptome schilderte, dass ich mich in der Notfallaufnahme/chest pain unit vorstellen sollte.

p9elz=tiexr86


achso, vom Lungenfacharzt aus soll ich mir überlegen wegen einer stationären Aufnahme...ich weiß nicht, ob ich das machen soll...bin einfach am Ende...

c6armen1$1211x970


Oje Pelztier, das klingt ja schlimm. :°_ :°_ Konnte man denn nicht gleich röntgen? Haben die Ärzte keine Vermutung bezüglich der Ursache?

Geh bitte in die Klinik und lass das weiter abklären. Irgendwo muss das Wasser ja herkommen. So kommst Du nicht weiter und Dir geht es doch immer schlechter.

Ich schicke Dir ganz liebe Grüße und denke fest an Dich. :)* :)*

pVelz6tier86


Tja, ich habe es nochmal über die Notfaufnahme der Uniklinik versucht, da der kardiologische Oberarzt mir dies ja geraten hatte.

Tja, war wieder ein Reinfall. Erst schienen alle ziemlich besorgt, weil ich mittlerweile eine ziemlich massive Dyspnoe habe, sobald ich mich nur ein wenig bewege (also 2 Schritte gehe), oder mich an bzw. ausziehe.

Mein Puls war durchgehend auch im Liegen zwischen 100 und 140. Der Arzt, der mich schallte, kannte mich noch von der Kardiomyopathie Ambulanz, und war auch ganz erschrocken darüber, wie stark es sich verschlechtert hat. Er meinte dann, dass zu dem schlechten Schallfenster, was bei mir immer ein Problem beim Echo ist, nun auch noch die ausgeprägte Tachykardie hinzukommt, weshalb er nicht sagen könne, ob die Herzfunktion noch in Ordnung ist.

Während der Untersuchung hatte ich einen Puls von 140, weil ich flach liegen musste. Das resultiert meist in einer Verschlechterung; als er mir sagte, ich solle die Luft anhalten, ging das gar nicht mehr.

Am Ende hieß es dann doch wieder, dass sie nicht sagen können was es ist; sie können es nicht eindeutig dem Herzen zuordnen. Der Aszites wurde bestätigt, aber niemand schien das sonderlich zu stören, weil sie nur meinten, dass er nicht vom Herz kommen könne, weil die untere Hohlvene nicht gestaut sei.

Sauerstoffsättigung wurde nur am Finger gemessen, und offensichtlich wollen nur die wenigsten verstehen, dass dabei bei mir nur Murks rauskommt. Wie gestern auch wieder. Sauerstoffsättigung von 100%. Ja danke. Klar, dass die dann denken, ich spinne.

Mir geht es wiederum nicht ein, warum nicht klar ist, dass diese Sauerstoffsättigung gemessen per Pulsoximeter nicht richtig ist bzw. die zentrale Sättigung widerspiegelt. Meine seltene Mikrozirkulationsstörung ist sozusagen das Gegenteil von Raynaud und beim Raynaud ist es allgemein bekannt, dass man falsch niedrige Werte aufgrund der Minderdurchblutung bekommt.

Tja, und ich habe aufgrund dieser verfickten Mikrozirkulationsstörung keine Minderdurchblutung, sondern eine Überdurchblutung, also eine Hyperämie, die extreme Schmerzzustände macht.

Eigentlich sollte klar sein, dass da falsch hohe Werte rauskommen, aber nein, den Herren Doktoren nicht.

c*armexn1C12119x70


Hallo Pelztier,

ich habe gedacht, ja hatte gehofft, Du wärst in der Klinik und würdest Hilfe bekommen. Stattdessen lese ich nun hier Deinen Bericht und weiß nicht, was ich dazu sagen soll. :-( :°_

Und die Ärzte haben Dich in Deinem miserablen Zustand einfach wieder gehen lassen? :-o Hätte man nicht weiter abklären müssen, woher die Luftnot, die Tachykardie und das Wasser im Bauch kommen? Hätte man das MRT nicht vorziehen können? Wie soll es jetzt weiter gehen?

pLelztijer8x6


Doch, die haben mich so gehen lassen. Allenfalls hätten sich mich noch auf einer gemischt-internistisch-psychosomatischen Stationa aufgenommen - da habe ich dankend abgelehnt. Angst habe ich wirklich nicht, jedenfalls nicht wegen meinen Atemproblemen.

Ich finde es nur krass, wie sehr sich die Meinung um 180 Grad drehen kann, nur weil ich besondere Umstände mitbringe, die man bei der Interpretation der Ergebnisse bedenken muss. Am Anfang waren alle zeimlich besorgt und der Arzt sprach gleich von Aufnahme, als er mich zum ersten Mal untersuchte bzw. mit mir sprach.

Ich werde jetzt wohl auf dem Termin in der pulmonologischen Ambulanz Ende November und auf das Herz MRT Mitte Dezember warten. Evtl. überlege ich mir doch noch in die Lungenklinik stationär zu gehen (das war ja eine andere Klinik, in der Notaufnahme war ich in der Uniklinik vor Ort), aber momentan schaffe ich das einfach nicht, weil meine anderen Erkrankungen ebenfalls sehr schlimm geworden sind.

Und die Lungenklinik ist immerhin 1,5 Stunden von meinem Wohnort entfernt.

Ich habe heute versucht mit meinem HA zu sprechen. Erstaunlicherweise hat er sofort eingesehen, (sogar dass ich groß erklären musste), dass eine Sauerstoffsättigung per Puls-Oximetrie in meinem Fall Schwachsinn ist und falsche Werte anzeigen wird.

Die Frage ist, wie man unverfälschte Werte bekommt. In meinem Fall bedeutet das eigentlich nur arterielle Punktion, so wie man es früher immer gemacht hat. Denn die Ohrläppchen-BGA mit arterialisiertem Blut ist bei mir auch nicht verlässlich, da ich dort ebenfalls die Mirkozirkulationsstörung habe, wenn auch nicht so ausgeprägt wie an Füßen und Fingern.

Das Problem dabei ist, dass heutzutage fast niemand mehr arterielle Punktionen im ambulanten Rahmen macht, auch nicht in der Notfallmedizin. Die einzigen, die das noch zu machen scheinen, sind Intensivmediziner bzw. Anästhesisten.

So, und nun überlege ich, ob es vll für meinen HA eine Möglichkeit über das Kreiskrankenhaus (also kollegiale Hilfe) gibt, mir zu einer arteriellen BGA zu verhelfen. Laut ihm ist die Punktion kein Thema, wenn man sie kann; er habe sie früher auf Intensiv auch viel gemacht.

Alternativ könnte man einen der seltenen Pulsoximeter probieren, die mit Sensoren für die Ohrläppchen ausgestattet werden können. In den Ohren habe ich die Mikrozirkulationsstörung nur anfallsweise, so dass man hier evtl. noch messen könnte, zumindest die Sättigung. Das Problem ist, dass fast niemand über solche Geräte bzw. Sensoren zu verfügen scheint, obwohl es diese zu geben scheint und auch angeblich angewendet werden z.b. in den Fällen, in denen die periphere Durchblutung an den Händen zu schwach für das Lichtsignal des Pulsoximeters ist, wie in Schockzuständen.

pNezlztvierx86


p.s.: auf dieser gemischt internistisch-psychosomatischen Station ist ein Widerling Oberarzt, mit dem ich schon einmal das "Vergnügen hatte", und der auch trotz Beweis seine Fehldiagnose nicht einsehen wollte und steif und fest weiter behauptete, ich hätte eine Essstörung - und das, obwohl der gastroenterologische Kollege mein behandelnder Gastroenterologe und anderer Meinung war. Nun ist mein Gastroenterologe weg, und ich wäre diesem Widerling ausgeliefert. Der war generell ziemlich verschrieen unter den Patienten.

ccarmebn1121K197x0


Hallo Pelztier,

unter diesen Umständen verstehe ich voll und ganz, das Du nicht scharf auf eine stationäre Aufnahme warst.

Hast Du inzwischen etwas bezüglich der Pulsoximetrie erfahren? Wie geht es Dir heute?

Ich wünsche Dir alles Liebe. :)* :)*

p<elzVtiexr86


Danke der Nachfrage. Mein HA ist jetzt erst einmal im Urlaub für zwei Wochen, auch das noch. Danach will er sich darum bemühen, mir eine Möglichkeit zu einer arteriellen BGA zu verschaffen.

Außerdem sind wir (meine Eltern und ich) auch dabei, das Internet bzgl. Informationen zu diesen speziellen Pulsoximetern zu duchsuchen.

Mir macht meine abdominale Distension immer mehr zu schaffen, sie wird langsam richtig schmerzhaft; es fühlt sich so an, als ob mein ohnehin bewegungsarmer Darm nun auch noch von außen behindert bzw. komprimiert wird. Jedenfalls merke ich es immer mehr bei meiner ohnehin sehr eingeschränkten Nahrungsaufnahme.

Ich weiß langsam echt nicht mehr, was ich noch machen kann.

Keiner scheint für mich richtig zuständig zu sein. Ich bin mir sicher, dass bei jedem anderen Patienten sofort etwas diesbezüglich und wegen der Atemnot gemacht werden würde, aber bei mir...ich bin ja vielleicht in dem Sinne auch "dumm", weil ich mich nicht vor den Arzt stellen und jammern kann, wie es so viele Patienten zu tun scheinen. Ich bin und wirke auch null ängstlich wegen der Atemnot, was wohl viele bei dem Schweregrad tun würden, aber für mich ist diese noch besser zu ertragen als starke Schmerzen, bei denen niemand einem helfen kann.

Mein HA hat mir nur gesagt, wenn es schlimmer wird mit dem Bauch, soll ich halt entweder zu der Vertretung oder wieder in die Klinik/Notfallambulanz.

c6arme2n114211x970


Hallo Pelztier,

es tut mir leid, das es Dir weiterhin so schlecht geht. :-( :°_

Das Dein Hausarzt gerade jetzt Urlaub hat, ist blöd. Zumal ein Vertretungsarzt ja eigendlich nicht viel machen kann, da er die ganze Materie ja nicht kennt und überfordert wäre. Ich kenne das ja leider bei mir selbst auch.

Habt Ihr denn inzwischen im Internet etwas wegen den Pulsoximetern finden können?

Dein letzter Absatz liest sich, als hättest du mich beschrieben. Da finde ich mich in vielen Dingen wieder.

Ich wünsche Dir alles Liebe, Carmen

kuat2hax26


Hallo pelztier,

ich lese hier immer wieder mit... es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Etwas wirklich Hilfreiches kann ich dazu leider auch nicht beitragen, ich kann dir nur evtl. einen Tipp zu Pulsoximetern mit Ohrsensor geben.

Ich hatte so ein Teil mal leihweise für zuhause von der Firma Menzl Medizintechnik. Die sitzen zwar in Wien, haben aber eine gute Homepage, wo die verfügbaren Sensoren gut beschrieben sind und auch Bezugsquellen genannt werden. Vielleicht magst du hier mal schauen: [[http://www.menzl.com/index.php?pulsoximeter]] Sowohl von Mediaid als auch von Monica-Minolta gibt es hier Pulsoximeter mit Ohrsensoren. Du kannst dort auch einfach mal anrufen, die waren immer sehr freundlich und hilfsbereit und können dir sicher auch Bezugsquellen in Deutschland nennen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH