» »

Schlafapnoesyndrom

c$armen91121197x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

im Rahmen eines Klinikauffenthaltes aufgrund der Mastozytose, habe ich erst hier auf Station eine Nacht mit einem Gerät geschlafen und nach dessen Ergebnis noch eine Nacht im Schlaflabor verbracht. Heute früh hatte sich dann ein schweres Schlafapnoesyndrom ergeben. Ich bekam nur eine ganz kurze Erklärung dort auf Station, den Rest soll mir die Stationsaerztin morgen nach Ansicht der Ergebnisse erklären. Heute war ich zur Visite leider gerade zu einem anderen Termin. Morgen steht eine Knochenmarkpunktion an. Ich hoffe, ich bin dann zur Visite auf Station.

Im Schlaflabor hat man mir nur gesagt, es wäre ein schweres Schlafapnoesyndrom, ich haette Hypopnoe, mein Sauerstoffwert würde stark absinken, das CO2 wäre zu hoch. Das alles wäre wohl auch der Grund, wieso das CO2 auch tagsueber zu hoch ist.

Ich soll nun demnächst noch einmal 2 Nächte ins Schlaflabor, wo mir dann eine Maske angepasst wird. Soweit verstehe ich das, aber die Aerztin sagte, ich müsse diese Maske also das Gerät auch tagsüber mindestens 3 Stunden tragen und das verstehe ich nicht. Ich schlafe dann doch nicht. Wiso?? Wozu nützt das dann tagsueber?

Liebe Grüsse Carmen

Antworten
H;abscchAxua


Hi carmen11211970,

es gibt Studien, welche gezeigt haben, dass sich eine im Wachzustand durchgeführte CPAP-Therapie positiv auf den Muskeltonus auswirkt und somit positiv auf die Schlafapnoe.

c=arm0en11H2119x70


Dankeschön für Deine Hilfe HabschAua. :)^

cuarmen11x2~11F970


Hallo,

ich bin nun seit gestern Abend aus der Klinik zu Hause. Bezüglich der Schlafapnoe hat sich ein Schlafapnoe- Hypopnoesyndrom ergeben. Meine Sauerstoffsättigung sinkt im Schlaf auf 65%. Im Oktober soll ich noch einmal für 2 Nächte ins Schlaflabor kommen.

Eine Darmspiegelung hat keine Ursache für meine Wasserdurchfälle ergeben, also auch die Mastozytose wurde nicht nachgewiesen. Allerdings ist der Befund in der Beziehung unbrauchbar, da man überhaupt keine Färbemethoden angewandt hat, um überhaupt Mastzellen nachzuweisen. Am Dienstag wurde eine Knochenmarkbiopsie gemacht.

Bei der Darmspiegelung wurde ich mit Propofol sediert, was aber nichtmal bei Dosisteigerung eine Wirkung zeigte. Ich war hellwach und empfand die Untersuchung als sehr schmerzhaft. Bei der Knochenmarkbiopsie bekam ich Midazolam, was ebenfalls keine Wirkung zeigte. Diese Knochenmarkbiopsie war für mich, von jetzt insgesamt 3 Stück, die allerschlimmste. Da wohl nicht gleich richtig getroffen wurde und man nicht gleich richtig aspirieren konnte, hatte ich mehrmals länger andauernd einen unheimlichen Schmerz. Nie wieder. :(v Im Bezug auf die Mastozytose erwarte ich auch im Knochenmark keinen Befund. Wenn in der Darmbiopsie keine Färbemethoden angewandt wurden, dann wird man es dort sicher auch nicht tun. Ergebnisse waren gestern noch keine da.

Das Knochenmark wird auch auf ein mögliches Myelom hin untersucht. Die monoklonale Gammopathie konnte wiederholt nachgewiesen werden. Die gebundenen und freien Kappa- und Lambdawerte befinden sich aber, warum auch immer, wieder im negativen Bereich. Aber sie sind durch die Pause vom Azathioprin, im Vergleich zu vor 3 Monaten, angestiegen.

Der Interleukin-2 Rezeptor ist weiterhin zu hoch, Entzündungswerte angestiegen. Der Phosphatwert ist unverständlicherweise, trotz Pause der Phosphattabletten, auf einmal zu hoch. Dafür das Kalium noch zu niedrig. Auf einmal ist auch der Harnsäurewert zu hoch, sodass ich dafür auch noch Tabletten bekam. Mir hat davon niemand etwas gesagt. Ich habe mich nur gewundert, wofür die Brausetabletten sind. Da es mir die Schwester aber auch nicht sagen konnte, dachte ich es ist ein Phosphat. Ich wusste da ja noch nicht, das der Wert jetzt zu hoch ist, dachte er ist wieder niedrig und belies es dabei. Im Entlassungsbrief sah ich dann die Werte und das neue Medikament und fragte, bevor ich ging, nochmals einen Pfleger. Der sagte mir dann, wofür es ist. Hätte ich nicht nachgesehen, ich wüsste gar nicht, das ich es mir verschreiben lassen muss.

Ansonsten wurden wieder grobblasige Rasselgeräusche über der gesamten Lunge nachgewiesen, meine Lunge ist überbläht und es besteht jetzt schon in Ruhe ein leichter Sauerstoffmangel.

Weiß jemand, wie lange eine Knochenmarkuntersuchung dauert? Ich müsste wegen den Tabletten für die zu hohe Harnsäure nächste Woche zum Arzt. Der Hausarzt hat noch über 2 Wochen Urlaub, der Hämatologe wäre ab nächsten Dienstag wieder da. Könnten da schon, nach einer Woche, Ergebnisse vom Knochenmark vorliegen?

Welche Ursachen gibt es für einen plötzlichen Anstieg der Harnsäure, wenn man vorher nie Probleme damit hatte?

Hat es eine Bedeutung, wenn die Kappa- und Lambdawerte negativ sind?

Ich kann plötzlich immer schlechter sehen, kann das mit dem zu niedrigen Sauerstoffwert in der Nacht zusammen hängen?

Liebe Grüße, Carmen

pHelztiJer86


Leider kenne ich mit den beschriebenen Problemen und dem Phosphat nicht so gut aus wie mit anderen Auffälligekiten.

Ich weiß nur, dass Harnsäure nicht zu hoch ansteigen sollte, sonst besteht Gicht-Gefahr.

wegen des niedrigen Kaliums - hast du vll bemerkt, dass du mehr Wasser lassen muss? Beim Beginn einer chronischen Niereninsuffizienz ist der Urin ja weniger konzentriert, weshalb man zunächst einmal mehr aussscheideut, bevor die Urinmenge immer mehr abnimmt, wenn der Nierenschaden zunimmt.

Es könnte aber natürlich auch durch deine Wasserdurchfälle ausgelöst werden.

p.s.: du hast eine PN ;-)

p(elzbtierx86


hm - wurden die anderen Nierenwerte kontrolliert, außer Harnsäure? also Kreatinin/GFR, besser noch Cystatin C?

habe gerade gelesen, dass zu hohe Posphatspiegel auch auf eine Niereninsuffizienz hinweisen können.

Und wie sieht momentan dein Calcium-Spiegel und dein PTH Level aus? Hat dein HA dich nicht mit sekundärem Hyperparathyroidismus diagnostiziert? da hat man normalerweise erhöhte Posphatspiegel....

diese erhöhten Posphatspiegel können wiederum zum abnormen Clacium-Einbau in die Knochen und damit zur Kalzifizierung des Knochens führen-

cGarmefn:1121x1970


Hallo Pelztier,

ich danke Dir, das Du mir trotz Deiner eigenen Probleme so weiter hilfst. :)_ :)*

Zur Toilette gehe ich eigendlich nicht mehr als sonst und auch die Durchfälle sind gerade besser als sonst wenn ich sie richtig massiv hatte. Und dann war der Kaliumwert trotzdem normal. Er war erst beim Nephrologen bei der ersten Blutabnahme leicht zu niedrig, bei der zweiten noch mehr gesunken und jetzt in der Klinik in etwa auf diesem Wert geblieben.

Calzium wurde in der Klinik zweimal kontrolliert. Beim ersten Mal betrug der Wert 2,20 mmol/l (2,15-2,55), zwei Tage später dann 2,15 mmol/l (2,15-2,55). Das PTH wurde nicht bestimmt, aber der Kreatininwert. Dieser betrug beim ersten Mal 67,6 Mikromol (meine Tastatur mag das Zeichen dafür grad nicht) je Liter, Norm 44-80). Beim zweiten Mal war der Wert, ebenso wie das Calzium, entgegen dem Kalium was etwas anstieg, auf 57,6 Mikromol je Liter (44-80) gesunken. Die GFR betrug > 60 ml/min/l bei einer Norm >60.

Ja, der Hämatologe hatte mich mit sek. Hyperparathyreoidismus zum Nephrologen geschickt. Dieser ist aber gar nicht darauf eingegangen. Er hatte Blut abgenommen und mit mir eine Woche später kurz die Mängel besprochen. Mehr konnten wir durch meine Verspätung nicht besprechen. An diesem Tag wurde noch einmal Blut abgenommen und mit dem B12 begonnen, was auf einmal auch unter der Norm war. Die zweiten Blutwerte habe ich noch nicht, ich habe erst wieder Mitte August Termin in der Sprechstunde. Dann sind die Werte allerdings über 4 Wochen alt. Sind sie da überhaupt noch relevant? Die Situation kann doch inzwischen ganz anders sein. ":/

Liebe Grüße, Carmen

pSemlzti1er8x6


hm, also ich finde den Abfall des Kreatinins schon relevant, wenn ich das im Gesamten betrachte. Wurde beim ersten mal nicht die GFR bestimmt? bei akuten Geschehen reagiert die eigentlich eher als das Kreatinin.

c9armeQn11G21197x0


Nein, die GFR wurde nur bei der ersten Blutentnahme bestimmt. Beim zweiten Mal, als das Kreatinin gesunken war, nicht.

pCelztixer86


achso, dann würde ich das dringend nachholen lassen. Die GFR regiert etwas empfindlicher und akuter als das Kreatinin, das recht insensitiv ist und träge bei akuten Veränderungen.

Bitte unbedingt deinen HA das nachzuholen.

Das wäre eine Erklärung für den hohen Posphatwert und auch die erhöhte Harnsäure etc.

cdaprmen17121197x0


Na prima, das fehlte dann auch noch. :( Muss mal sehen, wie ich das hinbekomme. Hausarzt hat noch über 2 Wochen Urlaub und der Hämatologe ist erst ab nächsten Dienstag wieder da. Da einen Termin zu bekommen ist fast unmöglich, weil er ja auch nur Dienstags in der Praxis ist. Ich weiß auch noch nicht, wie ich das mit den neuen Tabletten wegen der Harnsäure machen soll. Ein anderer Arzt kennt ja gar nicht die Zusammenhänge. Auch wenn ich es ihm versuche zu erklären, es ist zu komplex.

Weißt Du, wie lange ein Befund von der Knochenmarkbiopsie dauert?

pteliztiefr8x6


also der Befund der Punktion/Zytologie ist schnell da, innerhalb von 3 Tagen maximal.

Aber der Befund der Biopsie dauert zum Teil 3-4 Wochen - je nachdem, was für Untersuchungen gemacht werden, z.b. molekulargenetische Untersuchungen.

cTarmen1c12\11970


Danke Dir. @:) Sag mal, wie lange hattest Du Probleme mit der Punktionsstelle? Ich hatte bei den letzten beiden Malen gar keine Probleme, aber diesmal brennt die Einstichstelle und schmerzt wenn ich rankomme und heute früh war ein größerer Knubbel getrocknetes Wundwasser, wie ein höherer Grind, nur durchsichtig auf der Einstichstelle. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll, es kam jedenfalls aus der Wunde. Die Punktion war am Dienstag. Ich kenne solche Probleme sonst nicht. ":/

a<g0nes


Die GFR wird aus dem Kreatinin berechnet. Wenn Dir so ist, kannst Du eine Formel ausgraben und sie selbst berechnen. Mit einem Krea in den 50ern ist Deine Nierenfunktion ok, solange Du nicht schweres Untergewicht hast.

Der Phosphatwert ist unverständlicherweise, trotz Pause der Phosphattabletten, auf einmal zu hoch. Dafür das Kalium noch zu niedrig. Auf einmal ist auch der Harnsäurewert zu hoch

Wieviel?

Kurzfristig schadet ein hohes Phosphat nicht, ein viel zu niedriges Kalium schon.

Harnsäure kann zu viel produziert oder zu viel freigesetzt werden, auch bei normaler Nierenfunktion.

pyealz]tixer86


Wie tief genau ist denn eigentlich Kalium? ich habe auch ft zu niedrige Kaiumwerte, und weiß, dass Ärzte die immer besonders beobachten bzw. gerne höher haben. In der Praxis habe ich es aber noch nie erlebt, dass ich für mich bemerkbare Symptome bei einem Kaliumwert von 2,7 hatte, was schon als deutlich erniedrigt gilt bei einem unteren Referenzwert von 3,5.

Natürlich kann der Harnsäure Wert ansteigen, auch ohne Niereninsuffizienz. Z.b. bei allen katabolen Zuständen.

Die GFR wird aus dem Kreatinin berechnet.

Es kommt darauf an, welche GFR bestimmt wurde. Die geschätzte GFR, die aus dem Kreatinin berechnet wird, oder die richtige GFR, die mittels der Bestimmung der Clearance des Kreatinins ermittelt wird. Für letztere braucht man aber einen 24 Sammelurin.

Und die richtige Clearance ist sehr wohl sensitiver und reagiert früher als Kreatinin bei akuten Geschehen.

Aber auch die errechnete GFR kann in manchen Situation schon ein wenig tiefer liegen, als es der erste Eindruck durch ein hoch-normales Kreatinin vermitteln würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH