» »

Eine die zu Herzen geht

paelzt/ierx86


Ja Pelztier, das ist schon klar.

%-|

??? %-|

Und was soll das? Du hast hier eine recht unkonkrete, und in meinen Augen sinnlose Frage gestellt, und pampst dann jemanden an, der eine medizinisch korrekte Antwort gibt? wenn du das alles so gut weißt, warum fragst du dann?

D$ragonlaTdy19x80


Ich habe niemanden angepampt, das smilie Ding sollte da auch nicht hin. Schreibe mit dem Handy und bin drauf gekommen. Sorry.

H:abzschxAua


Guten Abend,

theoretisch ist dies möglich, praktisch steckt immer eine Ursache dahinter, jedoch werden bei den meisten dieser "plötzlichen Herztode" keine Ursache gefunden. Wieso ist dem so? - Zuallererst müsste man eine Obduktion veranlassen, welche, wenn sie nicht gerichtlich angeordnet wurde, durch die Angehörigen veranlasst und bezahlt werden muss, da mit dem Tod das Versicherungsverhältnis zur Krankenkasse erlischt, dazu müsste man noch diverse genetische Diagnostiken veranlassen, welche sich auch nur im entferntesten auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken könnten usw. die sozialen und psycholgischen Umstände darf man natürlich auch nicht außer Acht lassen und die Liste geht noch weiter. Die exakten Umstände können nur sehr schwer rekonstruiert werden.

Der Sekundenherztod wird auch plötzlicher Herztod genannt und definiert einen unerwarteten Tod aufgrund einer kardialen Ursache innerhalb eines bestimmten Zeitfensters - (deswegen immer vorsichtig mit solchen Definitionen von Dr Google sein, als Beispiel: Pat. keine Risikofaktoren, keine Bekannte Krankheit, keine postive Familienanamnese wird bewusstlos aufgefunden, noch im Rettungswagen erfolgreich reanimiert, verstirbt jedoch auf der Intensivstaton -> Todesursache plötzlicher Herztod...eine spätere genetische Diagnostik bei direkten Familienangehörigen zeigt eine Punktmutation des SCN5A-Gens (Nur ein fiktives Beispiel!))

Ich stelle jetzt mal die Behauptung auf, dass die 34 jährige Patientin aus Deinem Beispiel Dich darstellt (Alter und bisherige Diagnostik stimmen überein), daraus schließt sich, dass du eine Bestätigung suchst, dass mit Dir alles in Ordnung ist, dem kann ich nach Lesung deiner Threads nur zustimmen, dein "Problem" lässt sich nicht durch stöbern bei Dr.Google, oder durch das Hinterfragen von Tatsachen lösen - dein "Problem" scheint eine schwere kardiophobische Störung (Herzneurose) zu sein ( es sei mir verziehen, wenn ich falsch liege), was keine Schande ist und deine Angst ist nachvollziehbar, da Menschen mit einer Herzneurose ihrer Angst nicht entfliehen können und jegliches Symptom bedrohlich wahrgenommen wird, da es sich um den "Lebensmotor" Herz handelt. Falls noch nicht erfolgt, wäre eine Vorstellung bei einem FA aus dem psychiatrischen Bereich angezeigt und selbst dies ist keine Schande!

Ein kleiner, mehr oder weniger lustiger Anhang zum Schluss, einer meiner Arbeitskollegen ist mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Nimm das Leben nicht zu ernst du kommst da eh nicht leben raus" zur Arbeit erschienen (wurde selbstverständlich mit der Dienstkleidung getauscht)

B\lhac^kT$oVni


Tja, was soll man dem Beitrag von HabschAua noch hinzufügen. Damit wäre alles gesagt. Ausnahmen von den Ausnahmen gibts, aber die gab es immer und wird es immer geben.

D~ragofnlaqdyx1980


HabschAua, ich habe nicht verstanden was du mit hinterfragen der Tatsachen meinst. Kannst du das bitte erklären?

J-anI74


Also wenns um "Angst, abrupt einfach so zu sterben" geht, dann sollte man sich vor allem klar machen, dass es da einen Haufen Risiken gibt, von denen eine Herzgeschichte selbst dann, wenn man wirklich herzkrank ist, zu den allerunwahrscheinlichsten gehört (wenn man nicht gerade alt oder wirklich schwer krank ist). Und auch wenn einem kardiologisch gar nichts passieren kann hilft einem das auch nicht wenn einen ein Auto überfährt (oder ein Vulkan ausbricht, eine nordkoreanische Atomrakete trifft und und und).

B(lacFkTonxi


HabschAua, ich habe nicht verstanden was du mit hinterfragen der Tatsachen meinst. Kannst du das bitte erklären?

Ähh ich denke ungefähr so: "Meine Meinung steht fest. Irritieren Sie mich nicht durch Tatsachen." Fakten sind in aller Regel belegt und bedürfen keiner weiteren Klärung, außer man möchte auf der Eben der Grundlangenwissenschaften dümplen, dazu bräuchte man natürlich auch entsprechenes Basiswissen..

HWabsBchAuxa


hinterfragen der Tatsachen

Bisherige Tatsache ist, dass keine organische Erkrankung durch die bisherigen Untersuchungen gefunden wurde. Normalerweise reicht dies aus, um einem Patienten Sicherheit zu geben. Durch diesen Thread wird diese Sicherheit (eigene Gesundheit) jedoch hinterfragt und zwar insofern als dass Du eine erneute Bestätigung für das (objektiv betrachtet) offensichtliche haben willst und zwar die Tatsache, dass Du, soweit es die bisherigen Untersuchungen zeigen, gesund bist. Dies klingt sehr provokativ und vorwurfsvoll, soll es jedoch nicht sein, sondern nur die Offenlegung des Verhaltens bei einer kardiophobischen / hypochondrischen Störung.

D_ragonlVady19x80


HabschAua, nein es klingt nicht provokativ oder vorwurfsvoll. Danke für deine Antwort.

T{estrxale


Es kann doch sein, das du kaum von der Arztpraxis rauskommst, dir einen leichte Bakterielle Infektion einfängst, die sich inerhlab weniger Wochen zu einer Endokarditis entwickelt. Besonder junge profi Fußballer Sterben überdurchschnittlich Häufig an plötzlichen Herztod, OBWOHL Profifußballer Ständig unter ärztlicher kontrolle sind [[http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/829184/profi-fussball-schreckgespenst-ploetzlicher-herztod.html]]

Tles%tralxe


Es kann doch sein, das du kaum von der Arztpraxis rauskommst, dir einen leichte Bakterielle Infektion einfängst, die sich inerhlab weniger Wochen zu einer Endokarditis entwickelt. Besonder junge profi Fußballer Sterben überdurchschnittlich Häufig an plötzlichen Herztod, OBWOHL Profifußballer Ständig unter ärztlicher kontrolle sind [[http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/829184/profi-fussball-schreckgespenst-ploetzlicher-herztod.html]]

K.JL2x005


also manchmal kann man hier nur den kopf schütteln was leute von sich geben.

@ Testrale,

die sportler machen trotzdem hartes training auch wenn sie krank sind und verschleppen es! Stänig unter ärztlicher kontrolle? warum wird dann bei vielen sportlern die am pht sterben im nachhinein eine hererkrakung oder gar ein angeborener herzfehler gefunden? in deutschland wird vielleicht einigermaßen gut untersucvht....

dein beitrag ist somit unqualifiziert!

@ blacktoni,

ähhh, noch unfreundlicher ghets wohl nicht. genau wie jan.

die fasdenerstellerin scheint an einer angsterkrankung zu leiden und ihr kommt mit so was. hoffentlich gehts euch mal genauso.

@ dragonlady1980,

ich schließe mich habschaua an, mehr kann man dazu auch nicht sagen

J(an^74


hmmm..

B1ockshcornkxlee


2008 ist das mit der verschleppten Herzmuskelentzündung bei Ümit Özat vom 1. FC Köln passiert. Er hat aber überlebt! War krass, hab das damals im Stadion mitbekommen.

J]axn74


Ja, man kann wohl nur raten, die zugrundeliegende Krankheitsangst in Angriff zu nehmen.

Die Frage hier war aber eine ganz andere, und darauf wurde sachlich geantwortet. Unfreundlich ist eigentlich einzig und allein Dein Beitrag.

Möglicherweise ist es nicht optimal, eine angst-getrieben Fragestellung hinter so einer vermeintlich sachlichen Diskussion zu verstecken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH